Über 52x Powerbanks im Vergleich, welche ist die beste Powerbank 2022? Update2!

-

Techtest.org hat mittlerweile schon über 100 Powerbanks der verschiedensten Hersteller im Test gehabt. Von sehr guten Modellen bis Modelle mit betrügerischer Absicht war hier im Test alles schon vertreten.

Bei so vielen Powerbank Tests kann die Übersicht aber etwas schwierig sein. Dem möchte ich mit diesem Artikel entgegenwirken.
Hier findet Ihr eine Übersicht und einen ersten Vergleich, über alle Powerbanks die auf Techtest.org getestet wurden. Sortiert in Form einer Art kleinen Bestenliste.Zudem möchte ich Euch versuchen mit einer kleinen Kaufberatung zu helfen!

Von daher, welche sind die besten Powerbanks im Jahr 2022?

Über 52x Powerbanks Im Vergleich 1

Wichtig: Alle hier aufgelisteten Powerbanks wurden auf Techtest.org getestet! Es handelt sich also nicht um eine Zusammenstellung von technischen Daten oder Amazon Bewertungen!

Durch das Anklicken der jeweiligen Powerbank landet Ihr auf dem ausführlichen Einzeltest.

Die Bestenliste ist auch nicht als „absolut“ zu betrachten. Je nachdem was Ihr für Smartphones habt, welche Ladestandards diese unterstützen usw. können sich die Listen deutlich verschieben. Die Bestenlisten sollen Euch eher einen Überblick geben welche Modelle Ihr Euch genauer ansehen solltet.


Eine schnell Übersicht, welche Powerbanks würde ich aktuell aus dem Stand empfehlen?

Ihr wollt nicht diese riesige Wall of Text lesen und sucht einfach nur eine gute Powerbank? Dann hier meine „Standard“ Empfehlungen.

 

1. Der gute Standard, die Powerbank für alle Anker PowerCore Essential 20000 PD

Der Anker PowerCore Essential 20000 PD ist die moderne „Standard“ Powerbank, mit USB Power Delivery und Quick Charge. Hierdurch kann diese 95% aller Smartphones aktuell auf dem Markt schnell laden. Auch die Kapazität von 20000mAh ist alltagstauglich, ohne das dabei die Powerbank absolut riesig ist.

Anker Powercore Essential 20000 Pd im Test 4

Wisst Ihr nicht was Ihr kaufen sollt, nehmt die Anker PowerCore Essential 20000 PD mit der macht Ihr nie etwas falsch. Zudem ist Anker ein vertrauenswürdiger Hersteller.

Anker PowerCore Essential 20000 PD...

  • 18W USB C Ausgang mit Power Delivery
  • Für alle Smartphones und Tablets, nicht für Notebooks
  • 18688 mAh echte Kapazität
  • 0% auf 100% Ladung dauert ca. 6 Stunden
  • Kein PPS

 

2. RealPower PB-20k PD, erfreulich guter Allrounder

Die RealPower PB-20k PD ist eine gelungene Alternative zum Anker Modell. Diese ist zwar etwas weniger schick und minimal größer, bietet aber eine noch größere Anschlussvielfallt.

So haben wir hier neben USB Power Delivery mit 18W auch noch Quick Charge!

realpower pb 20k pd test review 7

Auf Seiten der Eingänge haben wir USB C, microUSB und Lightning! Du bist also mit der RealPower PB-20k PD extrem flexibel und kannst eigentlich alles flott laden.

RealPower PB-20k PD Powerbank...

  • 18W USB C Ausgang mit Power Delivery
  • Quick Charge Ausgang
  • Für alle Smartphones und Tablets, nicht für Notebooks
  • 19837 mAh echte Kapazität
  • 0% auf 100% Ladung dauert ca. 6 Stunden
  • Kein PPS

 

3. INIU BI-B5 Powerbank mit 22.5W

Die INIU BI-B5 Powerbank schlägt in eine ähnliche Kerbe wie die beiden anderen Modelle. Wir haben aber hier sogar einen 20W USB C Ausgang und 22,5W USB A Ausgänge.

Letztere unterstützen neben Quick Charge auch Huawei Super Charge. Hast du also eine Huawei Powerbank, dann ist die INIU besonders interessant für dich!

Zudem ist auch der neue PPS Standard mit an Board.

INIU Power Bank, 22,5W Powerbank...

  • 20W USB C Ausgang mit Power Delivery und PPS!
  • Quick Charge / Huawei Super Charge Ausgang
  • Für alle Smartphones und Tablets, nicht für Notebooks
  • 18248 mAh echte Kapazität

 


Die besten kompakten Powerbanks

Beginnen wir bei den kleinen Powerbanks, mit einer Kapazität von bis zu 6700mAh. Dies sind so die klassischen Powerbanks um 1-2 mal Euer Smartphone unterwegs aufzuladen.

Preis Kapazität Leistung Wertung
ProUser Powerbank 5.000mAh 30 € 3960mAh 3,6A ★★★★★
RAVPower RP-PB17 18 € 5715mAh 2,4A ★★★★☆
Anker PowerCore II 22 € 5800mAh 2A ★★★★☆
RAVPower RP-PB060 15 € 5715mAh 2,4A ★★★☆
POWERADD Mini 12 € 3844mAh 2A ★★★☆
AUKEY PB-N41 22 € 4394mAh 3A ★★★☆
Cellularline FREEPOWER SLIM 5000 27 € 4288mAh 2,1A ★★★☆
EasyAcc 6400mAh Mini 16 € 5706mAh 2,4A ★★★☆
Anker PowerCore 5000 16 € 4700mAh 2A ★★★☆
RealPower PB-6000S 25 € 5393mAh 2,1A ★★★☆
Anker PowerCore Slim 19 € 5101mAh 2,4A ★★★☆
EasyAcc PB6000CBL 23 € 5400mAh 2,4A ★★★☆

 

Folgende Powerbanks würde ich in der unter 6700mAh Klasse empfehlen:

ProUser Powerbank 5.000mAh

Die ProUser Powerbank 5.000mAh ist die bisher beste und modernste Powerbank die ich in dieser Klasse bisher gesehen habe. Diese verfügt über USB Power Delivery und Quick Charge.

Test Pro User Powerbank 5.000mah 11

Hierdurch können fast alle modernen Smartphones schnell geladen werden. Allerdings ist die Kapazität mit rund 4000mAh in der Praxis eher mäßig groß.

RAVPower RP-PB17

Wenn ich Euch den besten guten Allrounder in der 6700mAh Klasse empfehlen müsste, dann wäre dies die RAVPower RP-PB17 Powerbank.

RAVPower RP-PB17 6700mAh im Test Review-30

Diese bietet ein extrem hochwertiges Aluminium Gehäuse, verschiedene Farb-Optionen und nicht zuletzt eine sehr solide Technik und breite Kompatibilität.Für 16-18€ ist es schwer ein besseres Modell zu finden.

Aus einer technischen Sicht, was die praktische Ladegeschwindigkeit angeht, wäre der Anker PowerCore II 6700mAh noch etwas besser als die RP-PB17. Geht es Euch also weniger um die Optik und mehr um eine rein praktische Powerbank, dann schaut Euch den Anker PowerCore II gut an.

 

Zusammengefasst:

  • ProUser Powerbank 5.000mAh <- wertiges Gehäuse, USB PD und Quick Charge, angenehm kompakt, hoher Preis, mäßige Kapazität
  • RAVPower RP-PB17 <- sehr wertiges Gehäuse, kompakt, für alle Hersteller geeignet, standard Ladetempo
  • Anker PowerCore II 6700mAh <- wertiges Gehäuse, kompakt, für alle Hersteller geeignet, gutes standard Ladetempo

Die 10000mAh Allrounder

Kommen wir in die „Allrounder“ Klasse, also Powerbanks mit 6700-13400mAh. Diese Modelle sind im Grunde für fast jede Nutzung geeignet, egal ob nun für den täglichen Einsatz oder den Tagesausflug.

Aber welche ist die beste allround Powerbank 2021?

Preis Kapazität Sonstiges Wertung
Charmast W1052 25 € 9422mAh USB C PD, QC3.0 ★★★★★
Green Cell GC PowerPlay10 36 € 9264mAh USB C PD, QC3.0 ★★★★★
Omars OMPB10PW 19 € 9110mAh USB C PD, QC3.0 ★★★★★
iWALK Secretary+ “Klein” 29 € 8568mAh USB C PD, QC3.0, iK ★★★★★
Anker PowerCore 10000 PD 40 € 8734mAh USB PD ★★★★★
Anker PowerCore II 30 € 8745mAh QC3.0 ★★★★☆
XLayer Comfort Pro 18 € 8216mAh QC3.0, iK ★★★★☆
YOOLOX 10k 60 € 9574mAh QI Ladepad, QC3.0, USB C PD ★★★★☆
RAVPower RP-PB078 25 € 8919mAh USB C ★★★★☆
Cellularline FREEPOWER SLIM 10000 35 € 9179mAh ★★★★☆
Anker PowerCore Speed 31 € 9045mAh QC3.0 ★★★★☆
RAVPower RP-PB077 26 € 8999mAh QC3.0 ★★★★☆
EasyAcc 2nd Gen PB10000CF 18 € 9670mAh ★★★★☆
Aukey AIPowerTM PB-N28 19 € 10697mAh ★★★★☆
mophie Powerstation 30 € 9331mAh ★★★★
RAVPower RP-PB005 17 € 10213mAh ★★★★
Anker PowerCore 10400 30 € 9396mAh ★★★★
Anker PowerCore Lite 28 € 9778mAh ★★★★
Xtorm FS2 22 € 8992mAh ★★★★
XLayer Powerbank PLUS 42 € 9027mAh QI Ladepad ★★★★
RAVPower RP-PB080 50 € 9564mAh QI Ladepad ★★★★
RealPower PB-10000C 27 € 9583mAh ★★★★
Xtorm FS102 20 € 9935mAh ★★★★
TP-LINK PB50 30 € 10189mAh ★★★★
Lenovo Bizer 10000mAh 25 € 8428mAh ★★★☆

 

Ik= integriertes Ladekabel

Die 10000mAh Powerbank klasse ist sehr spannend, vor allem aufgrund diverser kleinerer Hersteller wie Omars oder iWalk. Folgende wären meine Top 5:

  • Charmast W1052
  • Green Cell GC PowerPlay10
  • Omars OMPB10PW
  • iWALK Secretary+ “Klein”
  • Anker PowerCore II

Charmast W1052

Euch sind besonders kompakte Abmessungen und eine hohe Kompatibilität zu Schnellladeprotokollen wichtig? Dann ist vielleicht die Charmast W1052 genau die richtige Powerbank! Diese ist mit 91 x 63 x 22mm ausgesprochen kompakt und unterstützt sowohl USB Power Delivery, wie auch Quick Charge als Schnellladestadnards.

Charmast W1052 Mini Powerbank 10400mah Im Test 9

Damit ist die Charmast W1052 ideal für den täglichen Einsatz und in der Lage ca. 90% aller Smartphones im Handel schnellzuladen.

Charmast Mini Powerbank 10400mAh...

  • 18W USB C Ausgang und Eingang mit Power Delivery
  • 2x USB A mit Quick Charge
  • Für alle Smartphones und Tablets, nicht für Notebooks
  • 9422 mAh echte Kapazität
  • Super kompakt!
  • Kein PPS

 


Die großen 20000mAh Powerbanks

Ihr sucht eine große Powerbank, welche mehrere Smartphones gleichzeitig und das auch mehrfach aufladen kann? Damit sind wir bei den großen Powerbanks der +-20000mAh Klasse angelangt.

Preis Kapazität Sonstiges Wertung
4Smarts VoltHub Graphene 110 € 13366mAh USB PD (100W), QC 3.0 ★★★★★
Chargeasap Flash 2.0 279 € 14379mAh USB PD (100W), QC 3.0 ★★★★★
4smarts Enterprise 2 100 € 14923 mAh USB PD (100W), QC 3.0 ★★★★★
RealPower PB-20000PD Pro 100 € 19267 mAh USB PD (100W), QC 3.0 ★★★★★
Anker PowerCore III 76 € 16593 mAh USB PD (45W) ★★★★★
Xtorm XB302 80 € 15795mAh USB C PD (45W), QC3.0 ★★★★★
RAVPower RP-PB201 60 € 17555mAh USB C PD (60W) ★★★★★
RealPower PB-20k PD 30 € 19837 mAh USB PD (18W), QC ★★★★★
Anker PowerCore Essential 20000 PD 40 € 18688mAh USB PD (18W), QC ★★★★★
Trust Laro 80 € 18184mAh USB PD (60W) PPS ★★★★★
ELECJET PowerPie 50 € 17627mAh USB PD(45W), PPS ★★★★★
ProUser Tank Plus 20.000mAh 45 € 16095mAh USB PD (18W), QC ★★★★★
Charmast W2010 40 € 19223mAh USB C PD (18W), QC3.0 ★★★★★
TERRATEC P200 PD 47 € 19691mAh USB C PD (18W), QC3.0 ★★★★★
Anker PowerCore II 48 € 16865mAh QC3.0 ★★★★★
AUKEY PB-Y23 38 € 17048mAh USB C PD (18W), QC3.0 ★★★★★
iWALK Secretary Plus 46 € 18525mAh USB C PD (18W), QC3.0 ★★★★★
Zendure X6 70 € 17224mAh USB C PD (45W), QC3.0 ★★★★★
UGREEN PB132 26 € 19806mAh USB C PD (18W), QC3.0 ★★★★★
RAVPower PB-043 46 € 16879mAh USB C, QC3.0 ★★★★★
EasyAcc MegaCharge D20 42 € 16978mAh USB C, QC3.0 ★★★★☆
Anker PowerCore Speed 55 € 16073mAh USB PD (29W) ★★★★☆
Anker PowerCore Speed 46 € 17197mAh QC3.0 ★★★★☆
Xlayer Powerbank Plus MacBook 70 € 18668mAh USB C PD (45W) ★★★★☆
Anker PowerCore Elite 46 € 19531mAh schnellste nich QC PB ★★★★☆
Xtorm XB202 50 € 14064mAh USB C, QC3.0 ★★★★☆
Anker PowerCore 20100 40 € 16973mAh ★★★★☆
VARTA Power Bank Energy 20000 25 € 18934mAh ★★★★☆
EasyAcc Monster 20000mAh 32 € 17150mAh ★★★★☆
EasyAcc 15000mAh 30 € 14414mAh QC3.0 ★★★★☆
AUKEY PB-Y20 36 € 17340mAh USB PD (18W) ★★★★☆
RAVPower RP-PB052 37 € 20057mAh ★★★★☆
RealPower PB-15000C 30 € 13727mAh ★★★☆
XLayer Carbon 37 € 18544mAh ★★★☆
AUKEY PB-N36 27 € 17181mAh ★★★

 

Folgende Modelle würde ich Euch in der 20000mAh Kapazitätsklasse empfehlen:

 

Chargeasap Flash 2.0 / 4Smarts VoltHub Graphene

Die Chargeasap Flash 2.0 und die 4Smarts VoltHub Graphene sind zwei sehr ähnliche Powerbanks. Beide bieten eine eher mittelmäßige Kapazität, sind aber was die sonstige Ausstattung angeht absolut überragend. Wie haben zwei USB C Ports mit bis zu 100W, Quick Charge und kabelloses Laden.

Im Gegenzug sind die Powerbanks aber vergleichsweise groß für die Kapazität von 20000mAh. Ich würde diese Powerbanks wirklich nur für absolute Power-Nutzer empfehlen, die das beste vom besten suchen.

Leider sind beide Powerbanks aktuell nur sehr schwer erhältlich! So bekommst du die Flash 2.0 nur noch über die Herstellerwebseite https://chargeasap.com/products/graphene-battery-usb-c-power-bank-20000-flash2-0?variant=33002361520227

 

4smarts Enterprise 2

Die aktuell beste (verfügbare) Powerbank, in dieser Klasse, ist sicherlich die 4smarts Enterprise 2. Diese besitzt zwei USB C Ausgänge und einen USB A Ausgang. Die beiden USB C Ausgänge haben es aber in sich!

So hat der primäre USB A Ausgang satte 100W Leistung! Mehr als genug für Smartphones und für so gut wie alle Notebooks ausreichend, sofern diese via USB C Laden können. Hinzu kommt der sekundäre USB C Port mit 30W und der USB A Ausgang.

4smarts enterprise 2 20000mah test review 7

An einem 100W USB C Ladegerät kann die Powerbank in rund einer Stunde von 0% auf 100% geladen werden!

Lediglich die Kapazität ist mit 14923 mAh etwas dünn für eine Powerbank der 20000mAh Klasse.

4smarts Enterprise 2 130W Power...

  • 100W USB C Ausgang und Eingang mit Power Delivery
  • USB A mit Quick Charge
  • Für alle Smartphones, Tablets und Notebooks!
  • 14923mAh echte Kapazität
  • Mit PPS
  • In 1 Stunde von 0% auf 100% geladen

 

Anker PowerCore III

Du brauchst nicht die dickste Powerbank, sondern willst ein schickes Modell das einfach Smartphones, Tablets und vielleicht sogar kleinere Notebooks schnellladen kann? Dann ist der Anker PowerCore III vielleicht die beste Wahl!

Der PowerCore III verfügt über einen 45W USB Power Delivery Ein/Ausgang. Dieser erlaubt nicht nur das Laden von Smartphones, Tablets und sogar kleineren Notebooks (wie dem Dell XPS 13, MacBook Pro 13 usw.) sondern auch das flotte Aufladen der Powerbank selbst.

anker powercore iii mit 19200mah test review 10

An einem 45W USB C Ladegerät ist der PowerCore III in 2:11h von 0% auf 100% geladen.

Dabei ist die Kapazität der Powerbank mit bis zu 16593 mAh ordentlich! Das einzige was dieser fehlt ist die Unterstützung des neuen PPS Standards.

Anker PowerCore III, Powerbank mit...

  • 16435 mAh echte maximale Kapazität (5V/1A)
  • 45W USB C + 15W USB A
  • Schickes Design
  • 2:11h Ladedauer an einem passenden USB PD Ladegerät

 


Die Riesen

Ihr wollt das Maximum an Kapazität? Dann seid Ihr hier richtig! Die Riesen können ein normales Smartphone 6-8 mal aufladen!

Warum sind 26800mAh die größten Powerbanks? Ist doch eine komische Zahl? 26800mAh entspricht 99,16Wh @3,7V. 100Wh ist bei vielen Fluggesellschaften das Maximum was in einem Block an Kapazität mitgenommen werden darf. Daher ist 26800mAh die größte Kapazität, welche mit an Bord genommen werden darf.

Da nun diese Frage geklärt ist, kommen wir zur Frage, welche ist die beste riesige Powerbank?

Preis Kapazität Sonstiges Wertung
STORM 2 100 € 22352 mAh USB PD (100W) ★★★★★
Zendure SuperTank Pro 140 € 22022 mAh USB PD (100W) ★★★★★
Anker PowerCore III Elite 25600 PD 110 € 21919mAh USB PD (60W) ★★★★★
Xtorm XB304 160 € 23155 mAh USB PD (100W) ★★★★★
Zendure SuperTank 170 € 22686mAh USB PD (100W), QC 3.0 ★★★★★
Green Cell Powerbank GC PowerPlay Ultra 150 € 21201 mAh USB PD (100W), QC 3.0 ★★★★★
Xtorm XB303 100 € 22532mAh USB PC (60W), QC 3.0 ★★★★★
Xtorm XB203 100 € 24399mAh USB PD (45W) ★★★★☆
Amazon Basics – Powerbank 50 € 23781 mAh USB PD (45W) ★★★★☆
POWERADD P2 46 € 25521mAh USB PD (45W) ★★★★☆
BatPower PDE 2 P26B 140 € 18962mAh USB PC (60W), QC 3.0 ★★★★☆
RAVPower RP-PB058 64 € 23264mAh USB PD (30W) ★★★★☆
AUKEY PB-Y7 60 € 24007mAh USB PD (30W), QC 3.0 ★★★★☆
Anker PowerCore+ 26800mAh 66 € 22702mAh USB PD (30W) ★★★★☆
RAVPower Ace Series RP-PB067 60 € 24043mAh USB C ★★★★☆
Anker PowerCore+ 26800mAh 66 € 23800mAh QC3.0 ★★★★☆
Zendure A8 94 € 22579mAh QC3.0 ★★★★☆
Anker PowerCore 26800 56 € 23762mAh ★★★★☆
RAVPowers RP-PB41 46 € 23174mAh ★★★★☆
TTPLANET 30000mAh Powerbank 30 € 13721mAh ★★

 

Hier stehen wir leider vor einem kleinen Problem. Sowohl, die STORM 2 wie auch der Zendure SuperTank Pro sind aktuell nirgends zu bekommen. Dies ist super schade!

Gerade die STORM 2 ist so eine coole Powerbank! Gerade mit dem durchsichtigen Design und dem nützlichen Display ist diese ein Traum für jeden Technik-Nerd!

storm 2 power bank review test 8

Hinzu kommen zwei USB C Ausgänge, beide mit PPS und 100W bzw. 30W. Es gibt bei der STORM 2 sogar einen programmierbaren DC Ausgang!

Einfach eine tolle Powerbank, welche aber bisher nur via Kickstarter verfügbar war.

Der Zendure SuperTank Pro war auch ein Kickstarter Projekt, diese hat aber den Weg in den freien Handel gefunden. Ich habe diese hier gekauft https://www.alza.de/zendure-supertank-pro-27000-mah-100-watt-power-bank-with-4-x-usb-c-oled-screen-silver-d6236833.htm

Leider ist diese zum Zeitpunkt dieses Artikels dort nicht mehr verfügbar.

 

Xtorm XB304

Schauen wir uns ein paar Powerbanks an die du auch bekommen kannst. Beginnen wir mit der Xtorm XB304. Die Xtorm XB304 verfügt über zwei USB C Ports und zwei USB A Ports.

Die beiden USB C Ports unterstützen natürlich USB Power Delivery. Port 1 sogar mit bis zu 100W! Ebenfalls wird PPS unterstützt. Die beiden USB A Ports sind “normale” Quick Charge Ports.

Die Kapazität der Powerbank lag im Test bei maximal 23155 mAh, was kein schlechter Wert ist! Ganz im Gegenteil.

Einziger Kritikpunkt, die Powerbank kann ihren 100W Port ab ca. 50% der Kapazität auf 60W drosseln.

 

Anker PowerCore III Elite 25600 PD

Ankers PowerCore III Elite 25600 PD hat zwar “nur” einen 60W USB C Ausgang, ist aber ansonsten eine spitzen Powerbank!

60W reichen für die meisten Notebooks völlig aus und diese 60W können aus konstant geliefert werden.

Anker Powercore Iii Elite 25600 Pd 60w Im Test 9

Hinzu kommt eine gute maximale Kapazität von 21918 mAh und ein flottes Aufladetempo. Mit dem beiliegenden Ladegerät bekommst du die Powerbank von 0% auf 100% in 2:15h.

Anker PowerCore III, Powerbank mit...

  • 21918 mAh echte maximale Kapazität (5V/1A)
  • 60W USB C
  • Schickes Design
  • 2:15h Ladedauer an einem passenden USB PD Ladegerät
  • Passendes Ladegerät liegt bei
  • Recht hoher Preis


Welche Ladestandards brauche ich?

Generell gesagt kann jedes Smartphone an jeder Powerbank laden! Ihr müsst Euch hier keinen Kopf machen.

Die Frage ist nur wie schnell! Wollt Ihr ein hohes Ladetempo, benötigt Ihr eine Powerbank welche einen Schnellladestandard unterstützt. Dieser Schnellladestandard muss dabei von Eurem Smartphone und der Powerbank unterstützt werden. Aktuell gäbe es zwei wichtige Schnellladestandards:

  • Quick Charge 2.0/3.0/4.0
  • USB Power Delivery (USB PD)

Neben diesen beiden Standards gibt es auch noch einige Hersteller-Spezifische Standards, wie Huawei Super Charge.

Woher weiß ich nun aber welchen Schnellladestandard ich für mein Smartphone brauche? Schaut hier am besten beim Hersteller oder in der Anleitung, ansonsten hier eine grobe Übersicht:

  • Apple = USB Power Delivery (ab iPhone 8)
  • Samsung = Quick Charge (alternativ auch oft USB Power Delivery möglich)
  • Huawei = Huawei Super Charge (alternativ mit reduziertem Tempo USB Power Delivery)
  • Sony = Quick Charge
  • Google = USB Power Delivery
  • Nintendo Switch = USB Power Delivery
  • HTC = Quick Charge
  • LG = Quick Charge (alternativ auch oft USB Power Delivery möglich)
  • Xiaomi = Quick Charge (alternativ auch oft USB Power Delivery möglich)
  • OnePlus = Warp Charge bzw. Dash Charge

Bei modernen Smartphones und Tablets fahrt Ihr in der Regel mit USB Power Delivery recht gut. So unterstützt z.B. das Samsung Galaxy S10 Quick Charge und USB Power Delivery, auch wenn letzteres immer etwas versteckt wird.

Keine Sorge, solltet Ihr zwei inkompatible Geräte verbinden wird einfach nur mit einem langsamen Tempo geladen. Kaputt gehen kann hier nichts.


PPS macht alles kompliziert

Mit PPS gibt es eine “Erweiterung” des Power Delivery Ladestandards. PPS steht für Programmable Power Supply. Das normale USB Power Delivery bietet deinem Smartphone mehrere Spannungsstufen an, meist 5V, 9V, 15V und 20V. Hier kann sich dieses eine Stufe aussuchen und damit laden. PPS erlaubt es nun deinem Smartphone innerhalb eines gewissen Bereichs, beispielsweise 3,3-16V, frei eine Spannung zu wählen. Denkt dein Smartphone es wäre gerade ideal mit 6,5V zu laden, dann kann ein PPS Ladegerät diesem 6,5V liefern.

Einige Smartphones wie die Modelle der Samsung S20/S21 Serie benötigen PPS um das volle Ladetempo zu erreichen. Ein S21 Ultra kann an einem normalen USB PD Ladegerät mit maximal 14W laden, an einem PPS Ladegerät mit 25W. Unterstützt Dein Smartphone kein PPS, dann ignoriert es einfach diese Funktion und behandelt das Ladegerät wie ein normales USB PD Ladegerät.

Hast du also ein:

  • Samsung Galaxy S20 (Normal, Plus, Ultra)
  • Samsung Galaxy S21 (Normal, Plus, Ultra)
  • Google Pixel 6 (Normal, Pro)
  • Diverse Moto Smartphones

Dann kann es sich eventuell lohnen eine Powerbank mit PPS zu kaufen. Diese sind allerdings noch relativ selten.


Die besten Notebook USB C Powerbanks?

Notebook Powerbanks waren bis vor einigen Jahren etwas extrem exotisches, da jedes Notebook unterschiedliche Anschlüsse und Leistungen benötigte.

Mit USB C hat sich dies in einem gewissen Rahmen etwas vereinheitlicht. Dennoch ist es gar nicht so leicht die passende Powerbank für sein Notebook zu finden, selbst wenn dieses via USB C lädt.

Grob gesagt folgende Punkte müsst ihr beachten:

  • Kann Euer Notebook via USB C laden?
  • Wird USB C Power Delivery als Ladestandard genutzt?
  • Welche Leistung benötigt Euer Notebook?

Nicht alle Notebooks die über einen USB C Port verfügen, können auch über diesen geladen werden! Schritt 1 sollte also sein herauszufinden ob die Möglichkeit besteht Euer Notebook via USB C zu laden. Habt Ihr nur einen USB C Ladeport an Eurem Notebook ist dies natürlich recht einfach. Hat Euer Notebook neben seinem USB C Port auch einen normalen Ladeport wird es etwas schwieriger.

Leider sind hier die Herstellerangaben oftmals etwas lückenhaft. Grob über den Daumen gepeilt, ist Euer Notebook älter als 2-3 Jahre und besitzt dieses eine „Gaming“ Grafikkarte, dann stehen die Chancen schlecht, dass sich dieses via USB C laden lässt.

Kann Euer Notebook via USB C laden gilt es herauszufinden ob dieses auch den USB Power Delivery Standard oder einen Hersteller eigenen Standard nutzt. Die meisten neueren Geräte werden USB Power Delivery nutzen, allerdings gerade in der Übergangszeit zu USB C gab es einige Geräte mit propitären USB C Ladeprotokoll. Gerade Lenovo meine ich hier negativ im Hinterkopf zu haben.

Ist all dies geklärt, gibt es eine letzte Frage, nämlich die nach der Leistung. USB C ist ein universeller Port, dennoch kann dieser zwischen 7,5W und 100W Leistung haben. Auch die Spannung kann zwischen 5V und 20V variieren.

MacBooks und MacBook Pros sind hier völlig unproblematisch. Diese könnt Ihr einfach an allen Ladegeräten laden. Apple hat hier spezielle Ladeelektronik verbaut, welche es erlaubt die Notebooks mit einem fast beliebigen Ladestrom und einer Spannung von 5/9/15/20V zu laden.

Windows Notebooks sind hier deutlich zickiger! Erneut ist es hier schwer eine Information vom Hersteller zu bekommen was die minimale Leistung ist. Ihr könnt auf Nummer sicher gehen und die Leistung Eures originalen Ladegerätes nachkaufen. Hat dieses 45W Leistung sollte auch eine Powerbank mit 45W Euer Notebook laden können.

Dies ist allerdings oftmals nicht zwingend nötig. Das Dell XPS 13 9370 hat ein 45W Ladegerät, kommt aber mit allen Powerbanks ab 30W Leistung klar. 45W Leistung ist hier in der Regel aber so das Optimum mit welchem die meisten Notebooks klarkommen, mehr ist aber immer besser.

Wichtig! Ihr könnt zwar beispielsweise ein Apple MacBook Pro 15 an einem 30W Ladegerät laden, aber setz Ihr dieses unter Volllast, kann es passieren, dass dieses sich trotz Ladegerät weiter entlädt. Im Office Betrieb benötigen die meisten Notebooks 5-15W, unter Volllast kann dies aber je nach Modell auf 40-80W (oder bei Gaming Notebooks noch viel mehr) ansteigen.

Was passiert beim Anschließen einer inkompatiblen Powerbank?

Im Gegensatz zu den klassischen Notebook Powerbanks, wo es bei einer falsch eingestellten Spannung zu Schäden kommen kann, ist dies bei USB C Powerbanks fast ausgeschlossen!

USB Power Delivery erfordert eine gewisse Kommunikation zwischen Powerbank und Notebook. Es wird also abgesprochen welche Spannung von beiden Geräten unterstützt wird. Sollte es hier keine Kompatibilität geben wird einfach nichts passen. Meist beginnt dann Euer Notebook die Powerbank zu laden.

Zu Schäden kann es nicht kommen, oder dafür muss extrem viel schief gehen.


Die besten Notebook Powerbanks mit USB C

Kommen wir damit auch zu den Notebook Powerbanks. Hierzu zähle ich alle Powerbanks mit einem leistungsstärkerem USB C Ausgang (30W+), welche ich im Generellen als geeignet sehe ein Notebook wie ein Apple MacBook Pro vernünftig zu laden.

Preis Kapazität Leistung USB C Wertung
Zendure SuperTank 100 € 85,2 Wh 100W ★★★★★
Anker PowerCore III Elite 25600 PD 110 € 81,1 Wh 60W ★★★★★
Chargeasap Flash 2.0 279 € 53,2 Wh 100W ★★★★★
4Smarts VoltHub Graphene 150 € 49,4 Wh 100W ★★★★★
AlsterPlus USB C 100W Powerbank 240 € 75,5 Wh 100W ★★★★★
HyperJuice 130W USB-C Battery Pack 200 € 80,5 Wh 100W ★★★★★
Xtorm XB303 100 € 83,4 Wh 60W ★★★★★
Dell Notebook Power Bank Plus PW7018LC 150 € 61,2 Wh 65W ★★★★★
BatPower PDE 2 P26B 100 € 70,2 Wh 60W ★★★★☆
Xtorm XB203 100 € 90,3 Wh 45W ★★★★☆
Omnicharge Omni 20+ 220 € 60,2 Wh 60W ★★★★☆
Omnicharge Omni Mobile 25600 Pro 150 € 78,5 Wh 60W ★★★★☆
Sandberg Powerbank USB-C PD 100W 120 € 59,4 Wh 88W ★★★★☆
RAVPower RP-PB201 80 € 64,9 Wh 60W ★★★★☆
  • Wichtig! Die Kapazität ist am USB Ausgang bei einem langsameren Entladen gemessen. Bei einem sehr schnellen Entladen, wie mit einem Notebook, sinkt bei allen Powerbanks die Effizienz ein gutes Stück! Plant also lieber etwas mehr Kapazität ein.
  • Wichtig 2! Die wenigsten 100W USB C Powerbanks können 100W konstant liefern. So drosseln sich alle mir bisher bekannten Modelle im laufe des Entladens herunter. Schaut am besten in die Tests für weitere Informationen zu dieser Drosselung.

Folgende wären meine Top 3 Notebook Powerbanks:

 

Zendure SuperTank, die beste Notebook Powerbank

Aktuell würde ich Euch klar den Zendure SuperTank empfehlen, wenn Ihr eine möglichst Leistungsstarke Notebook Powerbank sucht. So verfügt der SuperTank über einen 100W USB C Port (welcher allerdings im laufe der Zeit auf 60W gedrosselt wird) und eine große Kapazität! Letztere ist nicht ganz unwichtig, denn Notebooks haben meist recht große Akkus und leider ist die letztendlich nutzbare Kapazität oftmals eine schwäche vieler High End Powerbank.

100w Powerbank Zendure Supertank Test 10

Ein weiterer Pluspunkt ist der Preis. Mit knapp über 100€ ist der Zendure SuperTank zwar nicht „günstig“, aber deutlich erschwinglicher als viele andere High End Powerbanks.

 

Anker PowerCore III Elite 25600 PD

Zwar verfügt der Anker PowerCore III Elite 25600 PD „nur“ über einen 60W USB PD Ausgang, aber die Powerbank hat gerade unter Last eine sehr hohe nutzbare Kapazität. Oftmals ist es weniger wichtig wie schnell Euer Notebook lädt, zumal 60W für die meisten Modelle schon mehr als genug ist, sondern wie viel Kapazität Ihr nachfüllen könnt.

Anker Powercore Iii Elite 25600 Pd 60w Im Test 8

Hier ist der Anker PowerCore III Elite 25600 PD absolute Spitzenklasse!

 

Chargeasap Flash 2.0 / 4Smarts VoltHub Graphene

Platz 3 belegen gleich zwei Powerbanks, die Flash 2.0 und der VoltHub Graphene. Beide Powerbanks sind sich sehr ähnlich! Die Flash 2.0 ist vielleicht einen hauch besser, der VoltHub Graphene günstiger und besser verfügbar.

4smarts Volthub Graphene 20.000mah Im Test 6

Beide Powerbanks verfügen über einen bzw. sogar zwei 100W USB C Ports, kabelloses Laden, Quick Charge und Huawei Super Charge. Damit ist die Ausstattung beider Powerbanks als absolut perfekt und „Weltklasse“ zu bezeichnen. Allerdings haben auch beide Modelle eine Schwäche, die Kapazität. In der Praxis erreichen beide Powerbanks „lediglich“ rund 50Wh Kapazität, ausreichend, aber nicht großzügig.

Zusammengefasst:


Wie viel Kapazität benötige ich?

Wie viel Kapazität brauch man eigentlich? Dies hängt von zwei Faktoren ab.

  1. Wie oft wollt Ihr Euer Smartphone laden?
  2. Was für ein Smartphone habt Ihr?

Moderne Smartphones haben in der Regel 3000-4000mAh Akkus. Grob über den Daumen könnt Ihr also die Kapazitätsangabe bei meinen Tests durch 3000-4000 teilen und kommt auf die Anzahl der möglichen Ladevorgängen.

Dies ist allerdings nur sehr grob! Ähnlich wie das Entladen von Powerbanks nicht zu 100% effizient ist, ist auch das Aufladen Eures Smartphones nicht zu 100% effizient.

Beispielsweise das Samsung Galaxy S9+ hat einen 3500mAh starken Akku, benötigt aber ca. 4111mAh für eine vollständige Ladung. Die „überschüssigen“ 611mAh verpuffen in Form von Wärme.

Ein Huawei Mate 20 Pro hat einen 4200mAh Akku, benötigt aber über 5000mAh um von 0-100% zu kommen.

Plant also immer etwas mehr Kapazität ein! Bedenkt auch, dass ein schnelleres Laden immer in einer etwas niedrigeren Effizienz resultiert.


Die besten solar Powerbanks

Vielleicht sind Euch schon Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel begegnet. Eine in der Theorie klasse Kombination, ein Akku der sich von alleine füllt!

Leider ist es in der Praxis meist nicht so nützlich wie es klingt. Die Solarpanels in diesen solar Powerbanks sind meist winzig und bei Solarpanels zählt nichts anderes so sehr wie die Größe.

Selbst das effizienteste Solarpanel kann eine kleine Grundfläche nicht kompensieren, daher mein Rat lasst die Finger von Solar-Powerbanks!

Mehr dazu hier.

Die meisten Solar-Powerbanks produzieren einfach so lächerlich wenig Energie. Ca. 40 Sonnenstunden werden oftmals für eine Smartphone Ladung benötigt, was mehr ist als es klingt.

Bei 8 Sonnenstunden pro Tag, die wir in Deutschland nur im Sommer erreichen, sind dies 5 Tage!

Lediglich Modelle wie die Xtorm AM121 Evoke wären aus meiner Sicht akzeptabel. Die Xtorm AM121 Evoke lässt sich aufklappen, wodurch sich die Grundfläche des Solarpanels verdoppelt und eine solide Leistung entsteht.


Warum sind deine Kapazitätsangaben immer niedriger als die Herstellerangabe?

Die Kapazitätsangabe bei Powerbanks ist immer niedriger als meine Messwerte. Messe ich falsch oder belügen uns die Hersteller?

Die Hersteller tricksen etwas. Diese geben nicht die nutzbare Kapazität einer Powerbank an, sondern die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen.

In den meisten Powerbanks stecken so genannte 18650 Akkuzellen. Hat ein Hersteller 3 x 3350mAh verbaut, wird die Powerbank mit 10500mAh beworben. Allerdings haben diese Akkuzellen eine Spannung von 3,7V bzw. 3,6V.

Diese Spannung ist für unsere USB Geräte zu niedrig, muss also auf +-5V angehoben werden. Diese Umwandlung ist nicht zu 100% effizient.

Zudem benötigen auch interne Prozesse und Mikro-Controller etwas Energie.

Daher lässt sich einfach nicht 100% der vorhandenen Energie auch nutzen, etwas geht in Form von Wärme oder Licht verloren.


Kann eine Powerbank mein Smartphone beschädigen oder ist diese schlecht für mein Smartphone?

Beginnen wir mit der Frage, ob eine Powerbank „schlecht“ für ein Smartphone ist. Davon ist nicht auszugehen! Unter Umständen ist sogar eine Powerbank „gesünder“ für Euer Smartphone als ein normales Wandladegerät, gerade wenn dieses eher von mäßiger Qualität ist.

Ein Wandladegerät muss die 230V Wechselspannung in 5V Gleichspannung umwandeln, was ein wesentlich aufwendigerer Prozess ist als bei Powerbanks welche 3,7V in 5V Gleichspannung umwandeln müssen.

Bei ersterem Prozess kann viel mehr schief gehen als bei den internen Prozessen einer Powerbank.

Es ist natürlich auch bei einer Powerbank theoretisch möglich, dass diese auf eine derart spektakuläre Weise kaputt geht, dass ein Smartphone Schaden davon trägt, aber das ist recht unwahrscheinlich und passiert so gut wie nie.

Hier braucht Ihr Euch keine Sorgen machen.


Ist das Laden via Quick Charge oder USB PD ineffizienter?

Ja! Generell ist schnelleres Laden ineffizienter als langsameres Laden. Quick Charge ist hier aber besonders ineffizient.

Gut wir reden hier über ca. 10% mehr Energie welche durch das Schnelladen verloren geht, also in der Regel kein Weltuntergang. Wer aber das Maximum aus seiner Powerbank holen will, sollte auf Quick Charge verzichten.

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Neuste Beiträge

Die Baseus PPBLD100-S 100W USB C Powerbank im Test

100W USB C Powerbanks sind aktuell so ein wenig die Krönung der Schöpfung. Mehr Ausgangsleistung geht aktuell in Powerbanks nicht sinnvoll umzusetzen. Dank immer...

Test: D-Link DMS-106XT, 2,5Gbit Switch für Zuhause

Immer mehr moderne Mainboards verfügen über 2,5Gbit oder 10 Gbit LAN-Ports. Selbst einige Notebooks besitzen mittlerweile 2,5Gbit LAN-Ports! Was leider aber immer noch sehr teuer...

Test: Sonnet Echo 5, Thunderbolt Dock für viele Monitore!

Thunderbolt ist ein toller Standard. Du kannst mehrere Monitore, USB Geräte und das Laden eines Notebooks über ein Kabel abwickeln und dies mit einer...

10 Kommentare

  1. Eine interessante Testseite für Powerbanks, vielen Dank für deine Arbeit!
    Ich achte beim Kauf einer Power Bank darauf, dass gleichzeitiges Laden mit Netzteil bei angeschlossenem Smartphone möglich ist, also ein teilweises „passthrough“ der Ladeleistung, auch Daisy-Chain genannt. Vorteil: Mit nur einem Netzteil kann man über Nacht sowohl die Powerbank als auch das Smartphone vollladen. Einfach das leere Smartphone an die leere Powerbank anschließen, diese an das Steckernetzteil und nichts mehr umstecken müssen – bei leistungsfähiger Ladeelektronik in der Powerbank wird ein Teil der Leistung aus dem Steckernetzteil an das Smartphone weitergegeben. Eine praktische Sache, wie ich finde.
    Leider geben nur die wenigsten Hersteller eine Info darüber, ob das möglich ist.
    Es wäre super, wenn dieser kleine Funktionstest (geht/geht nicht) den Weg in deine Seiten finden würde!

    Viele Grüße,
    Peter

  2. Danke für diese wirklich aufwendigen Tests!

    Ich nutze übrigens sehr gerne die Mophie-Powerbanks, die ein Kabel integriert haben, mit denen man je nach Modell Smartphones per Micro-USB oder USB C versorgen kann. Aktuell nutze ich die Powerstation Plus mit USB C-Kabel und dem Samsung Galaxy S10. Dabei wird laut Hersteller PD 18 Watt verwendet. Ich kann nur sagen, dass das Aufladen tatsächlich sehr schnell geht. Und das ist für mich unterwegs die Hauptsache, da man im Notfall ja möglichst schnell wieder ausreichend Akkuladung haben will.

    Das von Peter erwähnte „passthrough“ wird übrigens auch unterstützt.

    • Hi,
      ja auf die Mophie-Powerbanks habe ich auch schon ein Auge geworfen. Lediglich der Preis hat mich bisher etwas abgeschreckt.

  3. Ich suche ne Powerbank für Fahrradnavigation per Smartphone, also wasserdicht wäre gut, das Teasy SMART hatte ich mal, das war super.

  4. Hallo!
    Danke für diese Übersicht – allerdings vermisse ich, die Messung und Angabe darüber, wieviel Kapazität/Leistung tatsächlich abgegeben wird!
    Hier wird nur die Gesamtkapazität (also das, was „rein“ geht) gemessen und verglichen mit der Herstellerangabe.

    Entscheidend ist doch die effektive Leistungsabgabe der powerbank – hier wurde ich schon oft sehr enttäuscht, da dabei die Werte oft nur bei 50-60% der Herstellerkapazitätsangabe liegt (zB eine 10000mAh powerbank gibt lediglich 5600mAh ab)

    Ist, neben Lademöglichkeiten/geschwindigkeit, Größe etc., DER eintscheidende Kauffaktor.

    Grüße! Jason

    • Hi,

      ich gebe NUR die Kapazität von dem an was rausgeht?!

      „Werte oft nur bei 50-60% der Herstellerkapazitätsangabe liegt“ Ich vermute du misst die Kapazität mit einem regulären Powermeter? Dieser gibt dir Werte bei einer Spannung von 5V an.
      Die Hersteller geben aber ihre Kapazität bei 3,6V bzw. 3,7V an. Hat deine Powerbank 5600mAh bei 5V entspricht dies 7567mAh @ 3,7V.

      Ja diese Umrechnung ist blöd, gilt aber für fast alle Akkus. So ist die Kapazitätsangabe deines Smartphones auch @3,7 oder 3,6V.

  5. Hallo,
    was hälst du von der NB10000 von Nitecore? Wäre zur Zeit mein Favorit, da ich die Powerbank beim Wandern benutze und es v.a. auf niedriges Gewicht ankommt. Kannst du die vielleicht auch mal testen?
    Grüße

  6. Hi, hattest Du nicht geschrieben Du würdest statt der (sinnfreien) Angabe von mAh lieber die Angabe machen wieviele Wattstunden ein Akkupack hat? ;-)

    Kleine Ergänzung: Ich habe hier den Zweitplatzierten (die „RealPower PB-20k PD“). Du schreibst als Anmerkung : „PD nicht für Notebooks“. Das ist *so* nicht ganz richtig, mein Macbook Air M1 zumindest kann ich mit dieser Powerbank sehr wohl aufladen, auch wenn das bei 18W natürlich ein bisschen dauert. Da das Macbook aber sehr stromsparend ist reichen auch die 18W für einen normalen Betrieb locker aus.
    Leider funktioniert es aber sowohl mit einem Dell XPS als auch mit einem Huawei Notebook tatsächlich nicht – schade eigentlich, liegt aber nicht an der Powerbank selbst, sondern an den Notebooks.

    • Hi,

      leider nutzen 99% aller Powerbanks die mAh Angabe und ich habe die befürchtung dass wenn ich nun auf Wh umsteige einige Leser „verwirre“.

      Und ja hast natürlich recht die Powerbank kann ein MacBook laden, aber ich will diese aus von dir genannten Gründen nicht „pauschal“ für Notebooks empfehlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.