Wirklich 10.000 mAh? Test: Anker 533 PowerCore Powerbank 10.000mAh mit 30W Power Delivery

-

Anker bietet mit seiner 533 PowerCore eine spannende und kompakte Powerbank an. Diese bietet 10.000 mAh Kapazität und eine maximale Ausgangsleistung von 30W über die USB Power Delivery Ports.

Dies klingt im ersten Moment sehr gut! Gerade wenn du eine portable Smartphone Powerbank suchst.

Allerdings möchte Anker für die PowerCore 533 A1256 auch schlanke 50€ haben. Nicht wenig für eine Powerbank mit diesen technischen Daten.

Wollen wir uns im Test einmal ansehen ob die Powerbank überzeugen kann!

 

Test: Anker 533 PowerCore Powerbank 10.000mAh mit 30W Power Delivery

Die Anker 533 ist, wie ich finde, eine wirklich schöne Powerbank! So ist diese komplett aus Kunststoff gefertigt, allerdings besitzt die Front eine reflektierende, dreidimensionale Oberfläche, welche mir sehr gut gefällt!

Unter der Abdeckung auf der Front ist zudem ein kleines LCD Display versteckt, zu diesem aber später mehr.

Mit 98,5 x 52 x 25,6 mm und einem Gewicht von 212g ist der Anker 533 PowerCore für eine 10.000 mAh Powerbank ausreichend kompakt, aber sicherlich auch kein Winzling.

Suchst du die absolut kleinste 10.000 mAh Powerbank, dann schau lieber in meinen Artikel die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern.

Aber im Allgemeinen bin ich mit den Abmessungen und dem Gehäuse mehr als zufrieden.

 

Die Anschlüsse der Anker A1256 533 PowerCore

Die Powerbank besitzt auf der Front 2x USB C und 1x USB A.

  • 2x USB C Power Deliver 30W – 5V/3A, 9V/3A, 10V/2,5A, 12V/2,25A, 15V/2A, 20V/1,5A
  • 1x USB A Quick Charge 18W – 5V/3A, 9V/2A, 10V/2,25A, 12V/1,5A

Grundsätzlich haben wir hier eine gute Kombination aus USB Power Delivery Ports und einem USB A Quick Charge Port.

Mit bis zu 30W Ausgangsleistung sind die USB C Ports auch durchaus recht leistungsstark. Für größere Geräte wie Notebooks ist die Anker 533 PowerCore nicht oder nur bedingt geeignet, aber für Smartphones, Tablets und auch beispielsweise die Nintendo Switch sind 30W eine gute Leistung!

Wichtig, du kannst nur einen Powerport nutzen, wenn du schnellladen willst! Nutzt du mehrere Ports gleichzeitig werden diese auf 5V gedrosselt und das Schnellladen steht dir nicht zur Verfügung.

Über die USB C Ports wird die Powerbank auch geladen, dies aber mit maximal 18W.

 

Das Display, eine kleine Enttäuschung!

Die Anker 533 PowerCore besitzt ein kleines LCD-Farbdisplay auf der Front. Ich war davon ausgegangen, dass dieses funktional mit Ankers Prime Powerbanks vergleichbar ist.

Und auf den ersten Blick stimmt dies auch. So haben wir eine % Anzeige für den Ladestand, wie auch eine Anzeige der verbliebenen Lade/Nutzungszeit.

Letzteres zeigt mir, dass in der Powerbank leistungsmessende Elektronik sein muss.

Leider kann die Powerbank aber abseits des Ladestands und der Nutzungszeit nichts anzeigen, oder ich bin zu blöd dafür dies umzuschalten.

 

Überhitzt bei 30W Leistung!?

Mir ist bei der Anker 533 etwas interessantes aufgefallen. Anscheinend kann die Powerbank die Leistung von 30W nicht konstant liefern!

So drosselte sich die Powerbank bei mir nach recht kurzer Zeit (ca. 40% entladen) von 20V/1,5A (an einer elektronischen Last) einfach auf 9V/1,5A herunter.

Dieser Vorgang lässt sich bei mir zu 100% reproduzieren. Hierfür nutze ich eine elektronische Last, welche eigentlich konstant eine Leistung aus der Powerbank ziehen sollte.

Aber es besteht natürlich die Möglichkeit, dass dies ein “Bug” mit meiner elektronischen Last und der Powerbank ist. Allerdings habe ich hier zwei weitere Tests durchgeführt.

Einmal mit einen Lüfter auf die Powerbank gerichtet, wodurch die Drosselung signifikant später aufgetreten ist.

Zum anderen habe ich mein MacBook Pro 13 M1 an die Powerbank gehängt.

So können wir hier sehen, dass auch beim Laden des MacBooks die Spannung nach ca. 33 Minuten von 20V auf 9V einbrach. Das ist für das MacBook ok, dieses kann auch mit 9V laden, aber es gibt Geräte die halt 20V zum Laden benötigen.

Für Smartphones ist dies kein Problem.

Wie üblich bei solchen Entdeckungen, es könnte sich um einen Fehler bei meiner Powerbank oder mit meiner Testmethode handeln, aber ich glaube Anker verlangt hier mit 30W etwas zuviel von der kleinen Powerbank.

 

Mit PPS

Erfreulicherweise unterstützt die Powerbank den PPS Standard!

3,3-11V bei bis zu 2,7A

Sehr schön! Damit kann die Powerbank Samsung Smartphones mit bis zu 25W laden, was ohne PPS nicht möglich wäre.

 

“Keine 10.000 mAh Kapazität!!!!” Die Kapazitätsmessung

Bei Amazon sind mir einige Kommentare ins Auge gesprungen, welche sich über die Kapazität der Powerbank beschwert haben.

Hier bin ich immer etwas vorsichtig, denn viele Leute glauben, wenn Sie eine 10.000 mAh Powerbank kaufen, könnten sie ihr 5000 mAh Smartphone 2x laden. Das funktioniert aber so nicht.

  1. Die Herstellerangabe bezieht sich immer auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen, hier 2x 5000 mAh. Allerdings ist durch interne Spannungswandlungen das Entladen nicht zu 100% effizient. Praktisch kannst du mit 80-90% “echter” nutzbarer Kapazität rechnen.
  2. Dein Smartphone lädt auch nicht zu 100% effizient! So kannst du damit rechnen, wenn dein Smartphone einen 5000 mAh Akku hat, wird dieses +- 6000 mAh für eine vollständige Ladung benötigen.

Hierdurch kann es so aussehen als hätte eine Powerbank viel weniger Kapazität als sie eigentlich hat, was dann solche Kommentare erklären kann.

Aber schauen wir uns die Messwerte der Anker 533 PowerCore Powerbank 10.000mAh an.

Anker wirbt hier mit 10.000 mAh bzw. 36 Wh, letzteres ist die genauere Angabe.

Wh mAh @3,6V
5V/1A 29.629 8230 82%
9V/2A 29.388 8163 82%
12V/1A 28.931 8036 80%
12V/1,5A 29.358 8155 82%
20V/1,5A 28.2889 7858 79%

Also die Kapazität der Powerbank geht in Ordnung, aber ist definitiv am unteren Ende von akzeptabel.

Ich kam im besten Fall auf 26,629 Wh bzw. 8230 mAh @3,6V. Das ist kein toller Wert, aber dies ist um die 80%, was im Rahmen ist.

Also ja die “nutzbare” Kapazität der Powerbank ist nicht absolut fantastisch und es gibt hier durchaus Powerbanks die mehr schaffen, aber die Kapazität ist auch nicht völlig daneben.

 

Ladedauer

Du kannst die Anker 533 PowerCore Powerbank laut Hersteller mit bis zu 18W laden, an einem entsprechenden USB Power Delivery Ladegerät (mit 18W oder mehr).

Anker 533 Ladedauer

Und ja, das passt! Die Powerbank lädt mit 17-18W in der Spitze. An einem USB Power Delivery Ladegerät dauert eine vollständige Ladung rund 2:35h.

Du kannst die Powerbank auch an einem klassischen USB A Ladegerät laden, aber da dauert ein Laden rund 4:35h.

Grundsätzlich lädt die Powerbank also durchaus flott.

 

Fazit

Ich tue mich, um ehrlich zu sein, etwas schwer mit der Anker 533 PowerCore Powerbank. Ich persönlich würde Sie einfach nicht kaufen, auch wenn sie durchaus Punkte hat, die sehr positiv sind!

So haben wir prinzipiell eine 30W Ausgangsleistung wie auch eine relativ große PPS Stufe! So kann diese Powerbank beispielsweise Samsung Galaxy Smartphones grundsätzlich mit bis zu 25W laden, dank der PPS Stufe.

Dies ist für eine 10.000 mAh Powerbank nicht selbstverständlich! Im Allgemeinen sind mir wenige 10.000 mAh Powerbanks bekannt, welche kompakt sind und mehr als 20W Leistung haben!

Von daher, sind dies Punkte, die wichtig für dich sind, vor allem die 30W und PPS, dann gibt es einfach wenig Alternativen.

Allerdings gibt es auch einige Punkte die mir nicht gefallen.

  1. Die Kapazität ist mit maximal 26,629 Wh bzw. 8230 mAh @3,6V OK, aber auch nicht überragend.
  2. Das Display sieht auf den ersten Blick nett aus, bringt aber in der Praxis nicht viel mehr als eine einfache % Anzeige. Dies kann Anker besser, siehe die Prime Powerbanks.
  3. Ich hatte im Test Probleme damit konstant 30W aus der Powerbank zu erhalten, ich vermute bei dieser Temperatur-Probleme!
  4. Der Preis ist mit 50€ gehoben.

Unterm Strich kann ich die Powerbank damit nicht universell empfehlen! Ich würde hier zur INIU 10000mAh Powerbank greifen. Diese hat zwar nur einen 20W USB C Ausgang, kostet aber nur die Hälfte, hat mehr Kapazität und tut im Kern alles was auch die Anker 533 PowerCore macht.

Angebot
Anker Powerbank 10.000mAh, 533 PowerCore mit Power Delivery...

  • Schickes Design
  • Hochwertige Verarbeitung 
  • PPS wird unterstützt 
  • Lädt flott
  • 30W USB C Ausgang…..
  • …. zeigte aber im Test Temperatur-Probleme
  • Kapazität am unteren Ende einer 10.000 mAh Powerbank
  • Display weniger nützlich als es sein könnte

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Neuste Beiträge

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Das Omnia II Mix 140W USB C Ladegerät im Test, ein klasse Ladegerät von AUKEY!

Vom Hersteller AUKEY hatten wir schon eine Weile nichts mehr auf Techtest gehört. Nun melden diese sich mit einem neuen USB-Ladegerät zurück. So handelt...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

1 Kommentar

  1. Für alle interessierten sei auch noch ein paralleles Modell, welches einige Wochen später auf dem Markt kam, erwähnt. Dies nutzt das gleiche Design, hat aber zumindest zwei Unterschiede: Ein „Built-in-Kabel“ sowie einen 30W Eingang, zusätzlich zum Ausgang. Also technisch etwas leistungsstärker. Aktuell auch für ca 10€ günstiger zu haben als dieses Modell hier und hoffentlich ohne die Überhitzungsprobleme. Seit gestern auch Bei Amazon selbst auf Lager, mein Modell kommt morgen an. Bin gespannt!

    Link:
    https://www.amazon.de/Anker-000mAh-Power-Built-USB-C/dp/B0C9CSG3B7?ref_=ast_sto_dp&th=1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.