Anker 334 Magnetic Powerbank 10K im Test, eine ordentliche MagSafe Powerbank!

-

Apples kabelloses und magnetisches Laden ist praktisch und macht kabellose Powerbanks durchaus alltagstauglich.

Du brauchst neben Smartphone und Powerbank nicht noch ein Kabel mit dir herumschleppen, sondern kannst die Powerbank einfach an die Rückseite deines iPhones “heften”.

Passend zu diesem Konzept bieten einige Hersteller passende magnetische Powerbanks an. So auch Anker 334 Magnetic Powerbank 10K.

Diese bietet wie der Name schon sagt 10.000 mAh Kapazität, kabelloses Laden und einen 20W USB C Port.

Klingt doch interessant! Aber wie gut ist die Anker 334 Magnetic Powerbank 10K in der Praxis wirklich? Finden wir es im Test heraus!

 

Anker 334 Magnetic Powerbank 10K im Test

Wie die meisten kabellosen Powerbanks ist auch die Anker 334 nicht super kompakt für die Kapazität von 10.000 mAh.

So misst die Powerbank 107 x 69 x 18 mm und bringt ein Gewicht von 204 g auf die Waage.

Dies ist allerdings für eine Powerbank dieser Klasse auch alles andere als zu groß. Ich würde sagen die Abmessungen passen.

Dabei setzt Anker auf ein angenehm flaches Design. Die Rückseite ist weitestgehend aus einem matten Kunststoff gefertigt, mit einem großen Hochglanz Anker Logo. Die Ränder der Powerbank sind ebenfalls in Hochglanz Kunststoff gehalten.

Die Rückseite der Powerbank, welche dein Smartphone berührt, ist wiederum komplett aus mattem Kunststoff. Anker nutzt hier kein Gummi oder Ähnliches! Du musst also etwas aufpassen das zwischen Powerbank und Smartphone kein Sand ist.

 

Anschlüsse der Powerbank

Neben dem 7,5W kabellosen Ladepad auf der Oberseite besitzt die Powerbank folgende Anschlüsse:

  • USB C 20W – 5V/3A, 9V/2,22A
  • USB A 18W Quick Charge – 5V/3A, 9V/2A, 12V/1,5A

Du musst also nicht zwingend das kabellose Laden bei der Powerbank nutzen! Alternativ hast du einen 20W USB C Power Delivery Port, wie auch einen 18W Quick Charge Port.

Der USB C Port dient dabei auch dem Aufladen der Powerbank. Dies geht aber mit maximal 15W (5V/3A).

 

Die Kapazität

Die Anker 334 Magnetic Powerbank 10K soll eine Kapazität von 10.000 mAh bieten. In diesem Test habe ich die Kapazität der Powerbank über den USB C Port gemessen, bei zwei Laststufen.

Wh mAh % der HA
5V/1A 35.526 9601.622 96%
9V/2A 33.432 9035.676 90%

 

Oh! Die Kapazitätswerte der Powerbank sehen sehr gut aus! Ich kam im besten Fall auf 9601 mAh bzw. 35,526 Wh, was 96% der Herstellerangabe entspricht, spitze!

Und selbst bei höherer Last erreichte die Powerbank immer noch fantastische 9035 mAh bzw. 33,43 Wh.

Dies sind absolute Spitzenwerte!

Im Allgemeinen bezieht sich die Kapazitätsangabe von Powerbanks stets auf die Kapazität der Akku-Zellen im Inneren. Allerdings ist ihre Entladung nicht zu 100% effizient aufgrund von Verlusten, die in Form von Wärme durch interne Prozesse und Spannungswandlungen auftreten. Dieser Effizienzverlust tritt besonders deutlich bei der Verwendung von Schnelllade-Technologien wie Quick Charge, USB PD und anderen Standards auf, wobei besonders langsames Entladen auch die Effizienz senken kann.Gewöhnlicherweise liegt die tatsächlich nutzbare Kapazität zwischen 80 und 90%. Kapazitäten über 90% sind sehr selten, während Werte unter 80% unüblich sind. Es ist außerdem zu bedenken, dass Smartphones nicht mit 100% Effizienz geladen werden. Wenn ein Smartphone beispielsweise einen 2000mAh-Akku hat, werden ungefähr 2600mAh für eine vollständige Aufladung benötigt. Allerdings kann dieser Wert je nach Modell und Ladeart variieren.

 

Kapazität in der Praxis / beim kabellosen Laden

Ein großer Nachteil beim kabellosen ist die schlechtere Effizienz. Schlecht bei etwas wie einer Powerbank.

Ich habe das kabellose Funktion in Kombination mit dem iPhone 15 Pro Max getestet. Hier schaffte die Powerbank das Smartphone ca. 133% zu laden.

Also einmal von 0% auf 100% und einmal von 0% auf 33%.

 

Aufladen der Powerbank

Die Anker 334 wird via USB C geladen. Dies laut Aufdruck aber mit maximal 5V/3A. Dies kann ich in der Praxis auch +- bestätigen!

So erreichte die Powerbank hier maximal 13-14W, an einem USB PD Ladegerät.

So dauerte eine vollständige Ladung rund 4 Stunden.

 

Gleichzeitig Laden und Nutzen?

Ja, du kannst die Powerbank gleichzeitig laden und dein Smartphone kabellos laden. Allerdings nimmt die Powerbank dann nur +- 5W auf, also effektiv wird die Powerbank nicht geladen, sondern nur die Leistung zum kabellosen Ladepad durchgeschliffen.

 

Fazit

Kabellose Powerbanks sind immer so eine Sache. Kabelloses Laden ist etwas ineffizienter als kabelgebundenes Laden, was gerade bei Powerbanks natürlich doppelt ungünstig ist.

Allerdings mit MagSafe sind kabellose Powerbanks durchaus hoffähig geworden. Und die Anker 334 Magnetic Powerbank 10K ist eine gute kabellose Powerbank!

Diese funktioniert genau wie gewünscht und lädt dein iPhone auf Wunsch ohne Kabel sicher und relativ flott auf.

Alternativ steht ein USB A und USB C Port mit 20W zur Verfügung, letzterer kann auch zum Laden der Powerbank (wenn auch nur mit +- 14W) genutzt werden.

Dabei ist die Kapazität der Powerbank auch in der Praxis ordentlich. So konnte ich bis zu 9601 mAh bzw. 35,526 Wh messen, was beachtlich ist.

Kabellos war es möglich ein iPhone 15 Pro Max ca. 133% zu laden. Das passt soweit, für eine kabellose Powerbank.

Suchst du eine kabelloses magnetische “Magsafe” Powerbank, dann ist die Anker 334 eine wie ich finde, eine sehr gute Wahl!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Neuste Beiträge

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Das Omnia II Mix 140W USB C Ladegerät im Test, ein klasse Ladegerät von AUKEY!

Vom Hersteller AUKEY hatten wir schon eine Weile nichts mehr auf Techtest gehört. Nun melden diese sich mit einem neuen USB-Ladegerät zurück. So handelt...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.