Empfehlung: die XLayer Power Bar im Test, 20000 mAh + 65W USB C

-

XLayer bietet mit der Power Bar eine interessante Allround Powerbank an! Diese bietet 20000 mAh Kapazität und einen 65W USB C Ausgang, für rund 70€. Damit ist die Powerbank sowohl für Smartphones, Tablets aber auch kleinere Notebooks geeignet.

Dies zumindest in der Theorie! Aber wie sieht es in der Praxis aus? Kann hier die XLayer Power Bar überzeugen? Finden wir es im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an XLayer für das Zurverfügungstellen der Power Bar für diesen Test.

 

Die XLayer Power Bar im Test

Der Name “Bar” kommt bei dieser Powerbank nicht von ungefähr. So setzt XLayer auf ein sehr „blockiges“ Design. Die Powerbank misst 104 x 48 x 48 mm, was für ein 20000 mAh + 65W Modell soweit passt.

Auf Seiten des Gewichts haben wird 394g.

Kapaziät  Leistung  Gewicht
INIU BI-B5 20000 22,5 W 350 g
XLayer Power Bar 20000 65 W 394 g
Baseus PPAP20K 20000 20 W 438 g
Baseus Power Bank 20000mAh 20000 65 W 453 g
INIU BI-B63 25000 65 W 487 g
ANKER 537 PowerCore 24K für Laptop 24000 65 W 496 g

 

Damit ist die XLayer Power Bar sogar relativ leicht für eine 65W Powerbank dieser Größenklasse, gerade wenn wir bedenken, dass diese über ein Metallgehäuse verfügt.

Ja das Gehäuse, abseits der Endstücke, besteht aus einem Stück Metall, welches an den Rändern abgerundet ist.

Hierdurch wirkt die Powerbank sehr massiv, stabil und auch wertig!

Weitere Pluspunkte gibt es für das kleine Display auf der Front. Dieses zeigt dir den aktuellen Ladestand in % an, nett.

 

Anschlüsse der XLayer Power Bar

Die XLayer Power Bar besitzt auf der Front 2x USB A und 2x USB C Ports, was eine ziemlich optimale Ausstattung ist.

  • USB C – Power Delivery 65W – 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A, 20V/3,25A
  • USB A – Quick Charge 3.0 18W – 5V/3A, 9V/2A, 12V/1,5A

Zunächst haben wir zwei USB C Ports, welche bis zu 65W nach dem Power Delivery Standard liefern können.

USB Power Delivery ist der Ladestandard welcher von Apple, Samsung, Google, Nintendo, ASUS und im Generellen allen westlich orientierten Herstellern genutzt wird. Entsprechend funktioniert die Powerbank prinzipiell erst einmal mit hunderten Geräten, ob nun iPhone, iPad, MacBook, Dell XPS, Nintendo Switch usw.

Dank der Leistung von bis zu 65W ist die Powerbank auch für mittelgroße Notebooks geeignet.

Hinzu kommen zwei USB A Ports mit Quick Charge 3.0.

 

Nur ein USB C Port 65W

Spannenderweise hat nur der rechte USB C Port die Leistung von 65W. Der linke Port hat “nur” 60W. Nicht, dass diese +-5W eine Rolle spielen würden, aber ich will dennoch diese Beobachtung mit dir teilen.

 

Nur ein Gerät 65W

Die Powerbank kann maximal 65W liefern. Entsprechend drosselt sich diese sobald du mehr als ein Gerät verbindest.

Diese Drosselung ist hier aber sehr hart! Verbindest du zwei Geräte mit der Powerbank werden alle Ports auf 5V/2,4A gedrosselt!

Also Notebook + Smartphone Laden ist nicht möglich, selbst wenn dein Notebook nicht die vollen 65W benötigt, schade!

 

Mit PPS

Erfreulicherweise bietet die Powerbank auf beiden USB C Ports den PPS Standard.

  • 3,3-11V bei bis zu 3A
  • 3,3-21V bei bis zu 3A

Für eine 65W Powerbank eine gute, normale PPS Range. So kann die Powerbank Samsung Smartphones beispielsweise mit bis zu 25W laden.

PPS steht für Programmable Power Supply. Das normale USB Power Delivery bietet deinem Smartphone mehrere Spannungsstufen an, meist 5V, 9V, 15V und 20V. Hier kann sich dieses eine Stufe aussuchen und damit laden. PPS erlaubt es nun deinem Smartphone innerhalb eines gewissen Bereichs, beispielsweise 3,3-16V, frei eine Spannung zu wählen. Denkt dein Smartphone es wäre gerade ideal mit 6,5V zu laden, dann kann ein PPS Ladegerät diesem 6,5V liefern.

Einige Smartphones wie die Modelle der Samsung S20/S21/S22/S23 Serie benötigen PPS um das volle Ladetempo zu erreichen, siehe hier Laden des S23 Ultra. Ein S23 Ultra kann an einem normalen USB PD Ladegerät mit maximal 14W laden, an einem PPS Ladegerät mit 45W. Unterstützt Dein Smartphone kein PPS, dann ignoriert es einfach diese Funktion und behandelt das Ladegerät wie ein normales USB PD Ladegerät.

 

Wie testet techtest.org Powerbanks?

Mittlerweile habe ich für Techtest hunderte Powerbanks getestet. Der generelle Testaufbau ist dabei über die Jahre aber sehr ähnlich geblieben.

Nach Erhalt wird die Powerbank ausgepackt und fotografiert. Anschließend sehe ich mir diese näher an, messe sie aus, wiege sie usw. Anschließend wird die Powerbank geladen.

Die wichtigste Messung ist hier die Kapazität. Hierfür entlade ich Powerbanks bei diversen Leistungsstufen an einer elektronischen Last. Dafür nutze ich meist die ATORCH DLB-600W 200V und einen USB PD Trigger (welcher für das Auswählen der spezifischen Spannungsstufe nötig ist). Teils nutze ich auch ein gesondertes Messgerät, da teils bei hohen Lasten (3A+) die Kabel einen zu großen Einfluss auf die gemessene Kapazität haben.

Nach jedem Durchlauf wird die Powerbank wieder geladen. Dabei logge ich den Ladevorgang, Ladedauer usw. mit. Hierfür nutze ich das Power-Z KM003C Messgerät.

Die Kapazität bei Powerbank Tests messe ich in Wh und rechne für eine bessere Vergleichbarkeit anschließend in mAh @3,7V um! Mehr zum Thema Wh gegen mAh findest du hier.

Zu guter Letzt teste ich die Powerbanks an diversen Geräte, meist dem aktuellen iPhone, iPad Pro, MacBook Pro, Google Pixel, Nintendo Switch und anderen Geräten die ich im Büro herumliegen habe.

Selbstverständlich kann ich aber auch nicht alle Smartphones testen. Ich kann aber mithilfe des Power-Z KM003C unterstützte Ladestandards usw. auslesen und eine fundierte Einschätzung abgeben.

 

Kapazitätsmessung der XLayer Power Bar

XLayer wirbt bei der Power Bar mit einer Kapazität von 20.000 mAh bzw. 74Wh. Folgendes konnte ich messen:

Wh mAh % der HA
5V/1A 57.987 15672 78%
9V/1A 62.861 16989 85%
9V/3A 63.521 17168 86%
20V/1A 63.207 17083 85%
20V/3A 60.525 16358 82%

Ich konnte bei der XLayer Power Bar eine Kapazität zwischen 15672 mAh und 17168 mAh messen. Dies entspricht einem Bereich von 78% bis 86% der Herstellerangabe. Dies passt!

Die niedrigen 15672 mAh wurden bei geringen 5V/1A gemessen, die hohen 17168 mAh bei 9V/3A.

Und ja es ist normal, dass eine Powerbank nicht 100% der Herstellerangabe erreicht! Alles über 80% ist hier völlig normal, unter 70-75% wäre “verdächtig” niedrig.

 

Ladetempo der XLayer Power Bar

Zu erwartendes Ladetempo
Apple iPads +++
Apple iPhones +++
Apple MacBooks ++
Google Pixel +++
Huawei Smartphones +
OnePlus Smartphones +
Realme Smartphones +
Samsung Galaxy Smartphones („S“ Serie) ++
Windows Notebooks (Dell XPS, ASUS usw.) ++
  • +++ = „perfekt“ maximal mögliches Ladetempo zu erwarten
  • ++ = sehr hohes Ladetempo zu erwarten
  • + = flottes Ladetempo zu erwarten
  • 0 = „Standard“ Ladetempo zu erwarten
  • – = langsames Ladetempo zu erwarten
  • — = nicht kompatibel oder nur sehr eingeschränkt geeignet

Dank des 65W USB C Ports ist die Powerbank für eine Vielzahl an Geräten sehr gut geeignet! Ob nun Apple iPhones, iPads, MacBooks, Windows Notebooks (Dell XPS 13, usw) oder auch Konsolen wie die Nintendo Switch oder das Steam Deck, die Powerbank wird mit solchen Geräten sehr gut klar kommen. Sofern du nicht mehr als ein Gerät auf einmal verbindest.

Dank der PPS Stufe ist die Powerbank auch für Samsung Galaxy und Google Pixel Smartphones gut geeignet. Samsung Smartphones würden sich mit maximal +- 25W an der Powerbank laden lassen. Die vollen 45W einiger Modelle sind entsprechend leider nicht möglich, hierfür wäre eine größere PPS Stufe nötig.

 

Ladedauer

Ist die XLayer Power Bar nun leer, wie lange dauert das Laden?

An einem, 60W+ USB Power Delivery Ladegerät braucht die Powerbank einfach 1:45h für das 0% auf 100% laden, was sehr flott ist!

An einem klassischen USB A Ladegerät brauchen wir rund 10 Stunden, was soweit normal ist.

 

Fazit zur XLayer Power Bar

Die XLayer Power Bar gehört zu den besten Powerbanks derzeit auf dem Markt!

  • 20000 mAh (17168 mAh) Kapazität
  • 65W USB C Port
  • PPS (3,3-21V bei bis zu 3A)
  • 0% auf 100% in 1:45h geladen

Dies sind erst einmal wirklich brauchbare Eckwerte! Damit ist XLayer Power Bar als Allround Powerbank absolut brauchbar, egal ob nun für iPhone, Samsung Galaxy, Google Pixel oder auch größere Geräte wie Tablets und kleinere Notebooks.

Die XLayer Power Bar wird gut mit jeder Form von Endgerät umgehen! Zwar ist die Kapazität der Powerbank gut, allerdings sind rund 17000 mAh im Maximum auch nicht überragend, weshalb ich die Powerbank für größere Notebooks nur bedingt empfehlen würde.

Hinzu kommt ein flottes Laden, 0% auf 100% in 1:45h kann sich sehen lassen, und auch die Abmessungen der Powerbank sind für die Leistung und Kapazität nicht zu groß.

Sicherlich der größte Pluspunkt ist aber der Preis. Du bekommst die XLayer Power Bar für knapp unter 70€, was ein sehr guter Preis für das Gebotene ist!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

Noctua NV-FS1 im Test, ein Schreibtisch – Ventilator von Noctua ?!

Mit dem “NV-FS1” bietet Noctua ein erstes Produkt der neuen Home-Serie an. Hierbei handelt es sich um einen Tischventilator. Klingt im ersten Moment vielleicht etwas...

BOOX Note Air3, E-Ink Tablet mit Stylus, die bessere Alternative zum reMarkable

Vor einer ganzen Weile hatte ich mir auf Techtest.org bereits das reMarkable Tablet angesehen. Hierbei handelte es sich um ein E-Ink Tablet, welches besonders...

Welche ist die beste Varta Batterie? Alle Serien getestet

Vor kurzem habe ich einen Vergleich diverser AA-Batterien der großen Supermärkte und Discounter angefertigt. Hier hatte ich als Referenz auch eine Batterie von Varta und...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

2 Kommentare

  1. 4 Anschlüsse, aber sobald man mehr als 1 Gerät laden will, sinkt die Geschwindigkeit auf 15W.. finde ich ziemlich schwach, habe sie selber zu Hause und das ist für mich ein No-Go..

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.