Die ANKER 537 Powerbank (PowerCore 24K für Laptop) im Test, schnelles entladen, langsames laden?!

-

Anker bietet mit der 537 eine Powerbank, welche speziell für den Einsatz an Notebooks beworben wird. So trägt diese auch den Beinamen “PowerCore 24K für Laptop”.

Passend dazu besitzt diese laut Anker eine hohe Kapazität von 24000 mAh und einen leistungsstarken 65W USB C Ausgang.

Wollen wir uns da einmal die Powerbank im Test ansehen! Kann diese überzeugen?

 

Die ANKER 537 Powerbank (PowerCore 24K für Laptop) im Test

Mit 24000mAh ist die Anker 537 auf dem Papier schon eine etwas größere Powerbank. Allerdings die Abmessungen finde ich sind nicht zu groß.

So misst die Powerbank ca. 160 x 85 x 26 mm und bringt 496g auf die Waage.

INIU BI-B63 25000 mAh 487g
ANKER 537 24000 mAh 496g
imuto SCP-100 Container-X 26800 mAh 548g
Anker 737 24000 mAh 632g
Anker 347 40000 mAh 937g

 

496g ist für eine Powerbank dieser Klasse soweit ok! Nein es ist nicht die kompakteste Powerbank der Klasse, aber auch nicht die größte.

Dabei ist die Verarbeitungsqualität Anker typisch hervorragend! Auch das Design wirkt extrem wertig und fast schon edel. Gerade die fast schon etwas seidig anmutende Oberseite gefällt!

 

Die Anschlüsse

Die Anker 537 besitzt zwei USB C Ports und einen USB A Port.

  • USB C 1 / 2 – Power Delivery 65W – 5V/3A, 9V/3A, 12V/1,5A, 15V/3A, 20V/3,25A
  • USB A – Quick Charge – 5V/3A, 9V/2A, 10V/2,25A, 12V/1,5A

Anker setzt bei den USB C Ports auf den USB Power Delivery Standard mit bis zu 65W Leistung. Damit ist die Powerbank für Smartphones von Apple und Google ideal, wie aber auch für Notebooks.

Notebooks wie die Dell XPS Serie oder die Apple MacBooks nutzen USB Power Delivery und können entsprechend an der Powerbank laden. 65W ist hier für die 13 Zöller mehr als ausreichend.

Der USB A Port setzt hingegen auf Quick Charge und ist ebenfalls universell kompatibel.

Allerdings bei den technischen Daten gibt es zwei Auffälligkeiten.

  1. Laut Beschriftung auf der Rückseite hat die 12V Stufe nur 1,5A. Dies ist aber falsch! Laut meinem USB PD Trigger hat die 12V Stufe 3A, wie es eigentlich zu erwarten wäre.
  2. Der USB A Port hat eine mysteriöse 10V/2,25A Stufe, wo ich nicht so recht erklären kann wofür diese gut ist.

 

Drosselung

Die ANKER 537 Powerbank kann bis zu 65W ausgeben, wahlweise über Port 1 oder Port 2. Allerdings nutzt Du beide Ports gleichzeitig, dann werden diese entsprechend gedrosselt.

USB C 1 USB C 2 USB A
65W
45W 20W
45W 15W (geteilt) 15W (geteilt)

Nutzt Du Port 1 und 2, dann wird USB C 1 auf 45W gedrosselt und Port 2 auf 20W.

Nutzt Du zusätzlich den USB A Port, dann bleibt USB C 1 bei 45W (gut) und Port 2 und 3 teilen sich 5V/3A.

 

Mit PPS

Erfreulicherweise unterstützt die ANKER 537 Powerbank PPS auf beiden Ports!

  • Port 1 / 2 Solo Nutzung- 3,3-16V bei bis zu 3A
  • Port 1 bei gleichzeitiger Nutzung von Port 2 – 3,3 – 16V bei bis zu 3A
  • Port 2 bei gleichzeitiger Nutzung von Port 1 – 3,3 – 11V bei bis zu 2A

Damit kann die Powerbank Samsung S Smartphones mit bis zu 25W laden, aber nicht mit bis zu 45W.

PPS steht für Programmable Power Supply. Das normale USB Power Delivery bietet deinem Smartphone mehrere Spannungsstufen an, meist 5V, 9V, 15V und 20V. Hier kann sich dieses eine Stufe aussuchen und damit laden. PPS erlaubt es nun deinem Smartphone innerhalb eines gewissen Bereichs, beispielsweise 3,3-16V, frei eine Spannung zu wählen. Denkt dein Smartphone es wäre gerade ideal mit 6,5V zu laden, dann kann ein PPS Ladegerät diesem 6,5V liefern.

Einige Smartphones wie die Modelle der Samsung S20/S21/S22/S23 Serie benötigen PPS um das volle Ladetempo zu erreichen, siehe hier Laden des S23 Ultra. Ein S23 Ultra kann an einem normalen USB PD Ladegerät mit maximal 14W laden, an einem PPS Ladegerät mit 45W. Unterstützt Dein Smartphone kein PPS, dann ignoriert es einfach diese Funktion und behandelt das Ladegerät wie ein normales USB PD Ladegerät.

 

Eine Powerbank unter vielen Namen

An dieser Stelle möchte ich einmal kurz Ankers Namensschema etwas kritisieren, denn ich weiß nicht so recht wie ich diese Powerbank nennen soll.

  • Anker 537 Powerbank
  • Anker PowerCore 24K für Laptop
  • Anker A1379

Anker selbst scheint sich hier nicht so recht entscheiden zu können. “Anker 537” ist anscheind so ein wenig das neue Namensschema von Anker. “Anker PowerCore 24K für Laptop” ist so ein wenig der “Klassische” Name und Anker A1379 ist die offizielle Modellnummer.

Etwas verwirrend, wie ich finde.

 

Die Kapazität

Laut Anker soll die PowerCore 24K 24000 mAh Kapazität bieten. Folgendes konnte ich messen:

Wh mAh % der HA
5V/1A 70,64 19092 79,5%
9V/1A 74,555 20150 84,0%
9V/3A 76,777 20751 86,5%
20V/1A 72,631 19630 81,8%
20V/3A 70,62 19086 79,5%

Im Test schwankte die Kapazität der Powerbank zwischen 19086 mAh und 20751 mAh. Dies sind Ergebnisse welche in einem “erwartbaren” Bereich für eine 24000mAh Powerbank liegen.

Generell: Die Kapazitätsangabe bei Powerbanks bezieht sich immer auf die Kapazität der Akku-Zellen im Inneren. Allerdings ist ihr Entladen nicht zu 100% effizient. So gibt es immer einen gewissen Verlust in Form von Wärme, aufgrund interner Prozesse, Spannungswandlungen usw. Dies gilt gerade bei der Nutzung von Quick Charge, USB PD oder anderen Schnellladestandards. 80-90% ist der gängige „gute“ Werte für die nutzbare Kapazität. Über 90% sind sehr selten und unter 80% ungewöhnlich. Bedenkt auch, dass Euer Smartphone nicht zu 100% effizient lädt! Hat dieses einen 2000mAh Akku, werden ca. 2600mAh für eine 100% Ladung benötigt. Dies hängt aber vom Modell und der Art des Ladens ab.

 

Ladetempo

Zu erwartendes Ladetempo
Apple iPads +++
Apple iPhones +++
Apple MacBooks ++
Google Pixel +++
Huawei Smartphones +
OnePlus Smartphones +
Realme Smartphones +
Samsung Galaxy Smartphones („S“ Serie) ++
Windows Notebooks (Dell XPS, ASUS usw.) ++
  • +++ = „perfekt“ maximal mögliches Ladetempo zu erwarten
  • ++ = sehr hohes Ladetempo zu erwarten
  • + = flottes Ladetempo zu erwarten
  • 0 = „Standard“ Ladetempo zu erwarten
  • – = langsames Ladetempo zu erwarten
  • — = nicht kompatibel oder nur sehr eingeschränkt geeignet

Grundsätzlich eignet sich die ANKER 537 Powerbank wunderbar für alle Apple Geräte. iPhones und iPads werden am 65W Port konstant mit dem vollen Tempo geladen. Auch für die MacBooks sind 65W in der Regel ausreichend.

Das große MacBook Pro 16 könnte zwar etwas knapp sein, wenn Du dieses parallel auch belastet, aber im Großen und Ganzen ist die Powerbank gut für MacBooks nutzbar.

Dank PPS kann die ANKER 537 auch die Google Pixel Smartphones mit dem vollen Tempo laden, wie auch Samsung Smartphones mit bis zu 25W.

65W sind in der Regel auch für Windows Notebooks, zumindest die 13/14 Zoll Modelle, eine gute Leistung.

 

Etwas langsames Laden (maximal 20W)

Die meisten Powerbanks können mit dem gleichen Tempo geladen wie auch entladen werden. Manchmal etwas langsamer, aber meist dann nur “eine Stufe” langsamer.

Bei der ANKER 537 Powerbank sieht dies aber etwas anders aus! Folgende Werte gibt Anker an:

5V/3A, 9V/3A, 12V/1,5A, 15V/2A, 20V/1,5A

Laut Anker kann die 537 also mit maximal 30W laden (20V * 1,5A = 30W bzw. 15V * 2A = 30W). Aber in der Praxis habe ich Probleme diese Werte zu erreichen!

In der Praxis wollte die Powerbank nicht mit mehr als 20W (20V/1A) laden! Ich habe dies am Anker 735, UGREEN Nexode 200W und URVNS A1903 getestet, an allen drei Ladegeräten das gleiche Verhalten!

An einem USB PD Ladegerät benötigte die Powerbank rund 5 Stunden für die Ladung von 0% auf 100%. Dies ist etwas langsamer als ich erwartet hätte!

An einem 5V/2,4A Ladegerät dauerte das Laden bei mir 15:41h, was ebenfalls recht langsam ist, da hier nur mit 6,x W geladen wurde.

 

Ladeeffizienz

Kommen wir zum Abschluss noch auf die Ladeeffizienz zu sprechen. Also das Verhältnis aus Energie die Du benötigst um die Powerbank zu laden gegen die Energie die Du am Ende nutzen kannst.

Eine 0% auf 100% Ladung an einem USB PD Ladegerät benötigte im Test 93,46Wh. An einem 5V/2,4A Ladegerät 99,84Wh.

Im besten Fall Im schlechtesten Fall
USB PD 82% 76%
USB A 5V 77% 71%

Dies resultiert in einer Ladeeffizienz, welche zwischen 82% und 71% schwankt. Dies ist gut! Sehr wenige Powerbanks erreichen eine Ladeeffizienz von über 80%. Selbst über 70% sind nicht selbstverständlich.

 

Video

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

 

Fazit

Ich tue mich etwas schwer mit der ANKER 537 Powerbank (PowerCore 24K für Laptop). Zum Zeitpunkt dieses Tests kostet die Powerbank rund 110€. Dies ist zu viel!

Beginnen wir aber zunächst damit was es an der Anker 537 zu mögen gibt. Die Kapazität ist mit maximal 20750 mAh in der Praxis gut, der 65W USB C Port funktioniert wie gewünscht und vor allem das Design und die Haptik sind tadellos!

Die ANKER 537 Powerbank wirkt einfach sehr wertig und wird an einem 13 Zoll Notebook oder Smartphones einen sehr guten Job machen. Dank PPS ist die Powerbank nicht nur für Apple Smartphones gut geeignet, sondern auch für die Samsung S Modelle, welche mit bis zu 25W an der Powerbank laden können. Nein 45W Laden der Ultra Modelle wird nicht unterstützt.

Wofür gibt es aber Kritik? In meinem Test lud die Powerbank lediglich mit maximal 20W, was in einer Ladezeit von 5 Stunden resultiert. Für eine 100€+ Powerbank ist dies sehr langsam!

ANKER 537 Powerbank (PowerCore 24K für Laptop), 24.000mAh 65W,...

  • 65W USB C Ausgang
  • Mit PPS 3,3-16V bei 3A
  • Gute echte Kapazität mit maximal 20751 mAh
  • Sehr wertiges Design
  • Relativ langsames Aufladen, 0% auf 100% in 5 Stunden
  • Hoher Preis

Zudem gibt es mit der INIU BI-B63 einfach eine bessere Powerbank in dieser Klasse. Die INIU BI-B63 hat mehr Kapazität, ebenfalls 65W, lädt in 2:30h und kostet die Hälfte.

Ja die Anker 537 ist nicht schlecht und sicherlich subjektiv wertiger, vielleicht auch haltbarer, aber das kann ich nicht beurteilen. Aber ich würde vermutlich die INIU BI-B63 der ANKER 537 vorziehen, vor allem bei solch einem Preisunterschied. Eventuell würde ich im Zweifel sogar eher zur Anker 737 greifen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

Anker Zolo Power Bank 20K 30W A1689: Preiswerte Powerbank mit integriertem Kabel, aber Hitzeproblemen

Ankers Powerbanks machen mir in letzter Zeit wieder etwas mehr Freude. Anker hatte gefühlt einen kleinen Durchhänger, aber nun haben sie einige interessante Modelle...

Der ECOVACS DEEBOT N20 PRO PLUS im Test, toller Saugroboter mit beutelloser Absaugstation

Mit dem N20 PRO PLUS bietet ECOVACS einen extrem spannenden Saugroboter an. Warum? Dieser verfügt über eine beutellose Absaugstation! Es ist unfassbar nervig, dass...

LG gram 15.6″ SuperSlim (15Z90RT) im Test: Kompakt, Leicht und Leistungsfähig

LG belegt mit seinen Notebooks eine besondere Nische. So sind die LG Notebooks kompromisslos leicht und kompakt. Das LG gram 15.6" SuperSlim, um welches...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.