VOLTERO PS18, Powerstation mit LiFePO4 Zellen, 1488Wh Kapazität und 1800W Leistung im Test

-

Mit der PS18 bietet VOLTERO eine Powerstation der gehobenen Klasse an, welche über eine Kapazität von satten 1488 Wh verfügt.

Damit ist die PS18 schon ein ziemlicher Brocken und eine der größten Powerstations die ich bisher im Test hatte.

Neben der Kapazität von 1488 Wh haben wir 1800W Ausgangsleistung bei 2x 230V Steckdosen, USB C Ports und die Unterstützung von universellen Solarpanels.

Klingt doch interessant! Schauen wir uns die VOLTERO PS18 einmal im Test an, kann diese überzeugen?

An dieser Stelle vielen Dank an VOLTERO für das Zurverfügungstellen der PS18 für diesen Test.

 

Die VOLTERO PS18 im Test

Mit 1488Wh Kapazität ist die VOLTERO PS18 natürlich schon ein etwas größerer Brocken. So bringt die Powerstation 15 KG auf die Waage und misst 385 x 243 x 340 mm.

Damit würde ich diese noch als gerade so portabel einstufen. Die nächste Stufe größer, die VOLTERO PS24, ist noch ein gutes Stück unhandlicher.

So setzt die PS18 auch noch auf einen Tragegriff und ist noch gut von A nach B zu bringen. Suchst Du also ne Powerbank fürs Camping, den Garten oder für Feiern, wo Du diese nicht übermäßig weit tragen musst.

Die Haptik und Verarbeitungsqualität ist soweit in Ordnung. Der verwendete Kunststoff ist nicht “außergewöhnlich”, macht aber seinen Job gut. So ist die PS18 qualitativ ungefähr auf dem Level von Jackery Powerstations.

Sämtliche Anschlüsse der Powerstation befinden sich auf der Front, genau wie die Tasten und das große Display.

Mit im Lieferumfang der Powerstation befindet sich:

  • 1x Netzteil
  • 1x KFZ Ladekabel (Zigarettenanzünder)
  • 1x Solar-Adapterkabel

 

Die Anschlüsse der VOLTERO PS18

Werfen wir einen Blick auf die Anschlüsse der Powerstation, welche sich alle auf der Front der Powerstation befinden.

  • 2x 220-240V Schuko-Steckdose mit bis 1800W konstanter Leistung bzw. 4000W Spitzenleistung
  • 1x Zigarettenanzünder Anschluss 12V/10A
  • 2x DC Ausgänge 12V/10A
  • 2x USB A Quick Charge 18W
  • 2x USB C USB Power Delivery 60W

Dies ist eine weitestgehend perfekte Portausstattung für eine Powerstation dieser Klasse. Wir haben zwei recht leistungsstarke Steckdosen, wie auch eine gute Auswahl an DC Ausgänge und USB Ports.

Das einzige, was ich etwas kritisieren muss, sind die 60W USB C Ports. Es hätten durchaus 100W Ports sein dürfen.

Auf Seiten der Eingänge haben wir 2x DC Ports, für das Netzteil oder zwei Solarpanels. Die Eingänge können 12-30V bei bis zu 200W akzeptieren.

 

Ein praktisches Display

Auf der Front der PS18 findet sich ein recht großes Display. Dieses zeigt dir folgende Informationen an:

  • Ladestand in %
  • Verbleibende Laufzeit/Ladezeit
  • Aktive Anschlüsse
  • Leistung in Watt Eingang
  • Leistung in Watt Ausgang

Das Display der Powerstation taugt! Wir haben alle wichtigen Informationen.

 

Mit LiFePO4 Akkuzellen

Erfreulicherweise setzt die PS18 auf so genannte LiFePO4 Akkuzellen. Was sind LiFePO4 Akkuzellen? LiFePO4 ist eine alternative Akkutechnologie zu klassischen Lithium-Ionen Akkuzellen. LiFePO4 steht für “Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator”.

Hierbei handelt es sich um eine etwas stabilere Zellenchemie, verglichen mit Lithium Ionen Akkus, welche Energiedichte gegen Haltbarkeit und Robustheit tauschen.

LiFePO4 Akkus sind bei gleicher Kapazität größer und schwerer als Lithium Ionen Akkus, im Gegenzug aber deutlich haltbarer!

So erreichen LiFePO4 Akkuzellen in der Regel 2000-3000 Zyklen, bei 100% Entladetiefe. Lithium Ionen Akkus schaffen 500-1000 solcher Zyklen. Bei niedrigeren Entladetiefen sind bei LiFePO4 auch locker 4000-10000 Zyklen möglich.

Dies macht diese Akkutechnologie ideal als Solarpufferspeicher! Zudem können sich LiFePO4 Akkus an sich nicht selbst entzünden. Diese können bei Kurzschlüssen, überladen usw. natürlich extrem heiß werden, dampfen usw. aber diese gehen nicht in einem großen Flammenmeer auf, wie es Lithium Ionen Akkus machen können.

Daher gelten LiFePO4 als beste Wahl für Powerstations und Solar Batteriespeicher.

Wichtig! LiFePO4 Akkus und entsprechend auch die PS18, dürfen nicht bei unter 0 Grad geladen werden.

 

Die Kapazität

Einer der wichtigsten Punkte bei einer Powerstation ist natürlich die Kapazität. Laut VOLTERO soll die PS18 1488 Wh Kapazität besitzen.

Diese Angabe bezieht sich aber auf die Zellen in der Powerstation. Je nachdem wie Du diese entlädst, über welche Ports, bei welcher Geschwindigkeit usw. kann die letztendlich nutzbare Kapazität schwanken.

Zudem benötigen Powerstations für die Elektronik, das Display usw. ca. 4-10Wh pro Stunde. Entlädst Du diese sehr langsam kann dies ein Faktor sein, gerade bei kleineren Modellen.

Folgendes konnte ich aber bei der VOLTERO PS18 messen:

Wh % der HA
USB C 60W 1269 85%
DC 12V/5A 1258 85%
AC 50W 1043 70%
AC 300W 1263 85%
AC 1500W 1210 81%

In meinem Test schwankte die Kapazität der Powerstation zwischen 1043 Wh und 1269 Wh. Die 1043 Wh entstanden beim Entladen über die Steckdosen bei gerade einmal 50W Last.

Allerdings ist die Effizienz der Steckdosen gar nicht so übel! Gerade bei höheren Lasten ist kaum ein Unterschied zu den DC Ausgängen zu sehen, welche normalerweise effizienter sind.

Abseits des super langsamen Entladens landen wir im Schnitt bei 85% der Herstellerangabe, was super ist!

 

Die USB C Ports

Die VOLTERO PS18 bietet neben zwei USB A Port auch zwei USB C Ports.

  • USB C 1 – Power Delivery 60W – 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A, 20V/3,25A
  • USB C 2 – Power Delivery 18W – 5V/3A, 9V/2A, 12V/1,5A

Die beiden USB C Ports funktionieren in der Praxis sehr gut! Der primäre Port hat mit 60W eine gute Leistung, welche bereits für einige Notebooks ausreicht.

Der zusätzliche 18W Port ist für Smartphones durchaus nett.

Der primäre USB C Port unterstützt erfreulicherweise PPS. Die PPS Range ist mit 5-11V bei 3A ausreichend gut. So lassen sich Samsung Smartphones an diesem Port dank PPS mit bis zu 25W laden.

 

Dezenter Lüfter

Wie in den meisten großen Powerstations steckt auch in der VOLTERO PS18 ein Lüfter. Allerdings ist dieser recht dezent.

So scheint dieser über drei Stufen zu verfügen, aus, leise und volle Power. Bei moderater Last (unter 80-100W) bleibt der Lüfter komplett aus.

Bei unter ca. 500W bleibt der Lüfter auf einer recht leisen Stufe. Hier summt dieser minimal, aber das nicht störend. Steht die Powerstation mehr als 1-2 Meter von dir entfernt wirst Du ihn nicht mitbekommen.

Auf voller Leistung ist der Lüfter deutlich hörbar und +- auf dem Level von EcoFlow Powerstations.

 

Nutzung als USV / gleichzeitiges Laden/Entladen

Natürlich kannst Du die Powerstation gleichzeitig laden und entladen. Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob Du die Powerstation via Solar oder Netzteil versorgst.

Theoretisch ist somit eine Nutzung als USV möglich. Allerdings hierfür ist die VOLTERO PS18 aufgrund des 200W Netzteils auch nicht absolut optimal, denn die USV Last sollte entsprechend nicht ca. 160W überschreiten, um die Powerstation nicht zu entladen.

Erfreulicherweise ist aber die Umschaltung anscheinend recht flott. Beim Abziehen eines Netzteils gibt es bei allen Powerstations immer einen kurzen Einbruch der Spannung. Ist dieser Einbruch zu lang, kann das dazu führen, dass angeschlossene Geräte ausgehen, was bei einer USV zu vermeiden ist.

Ich habe die Powerstation an meinem Test-PC, AMD Ryzen 7600X, Nvidia RTX 3060, Corsair 750W Netzteil an dieser getestet und beim Abziehen des Netzteils stürzt der PC auch unter last nicht ab.

Dies kann natürlich bei empfindlicheren Netzteilen usw. auch noch anders aussehen, aber die Umschaltzeit scheint bei der PS18 auch nicht zu groß zu sein.

25W 44%
50W 59%
100W 72%
150W 81%

Die Effizienz im “USV” Modus schwankt zwischen 44% und 81% in meinem Test. Eher ein überschaubarer Wert.

Info: Wenn die Powerstation 100% voll ist, wird nicht angezeigt, wie viel Leistung gerade aufgenommen wird, nur wie viel abgegeben ist! Die Powerstation nimmt im USV Betrieb dennoch Leistung auf und hält entsprechen die Ladung von 100% (sofern Du nicht ca. 160-180W überschreitest).

 

Laden der VOLTERO PS18

Du hast einige verschiedene Möglichkeiten die VOLTERO PS18 zu laden.

  • Über das beiliegende 200W Netzteil
  • Über ein KFZ Stecker 12V/10A
  • Via Solar 2x 12-30V maximal 200A

Starten wir mit dem Laden über den KFZ Stecker. Hier wirbt VOLTERO mit bis zu 10A, in meinem Test wollte die Powerstation aber “nur” mit bis zu 8A laden.

Kein Weltuntergang, denn solch eine große Powerstation solltest Du nicht im Auto laden. Viel spannender ist das Laden via Solar. Hier akzeptiert die Powerstation zwei Panel mit 12-30V bei jeweils maximal 200W.

Dabei legt VOLTERO bereits Adapterkabel für „Standard“ Solarpanels bei. VOLTERO bietet auch eigene Solarpanels an, aber diese musst du nicht nutzen https://voltero.nl/de/solar-panels/ PS. VOLTERO nutzt die gleichen Stecker wie Jackery.

Über das beiliegende Netzteil kann die PS18 mit bis zu +- 200W geladen werden. Damit lädt die Powerstation nicht übermäßig schnell. Modelle mit integriertem Netzteil, wie von EcoFlow laden gerne mit 500W+. Theoretisch könntest Du die Powerstation mit zwei Netzteilen gleichzeitig laden, aber es liegt nur eins mit im Lieferumfang.

An dem Netzteil braucht die Powerstation knapp unter 8 Stunden um von 0% auf 100% zu kommen. Nicht super schnell, aber soweit ok.

 

Ladeeffizienz

Kommen wir zum Abschluss noch auf die Ladeeffizienz zu sprechen. Hierbei vergleiche ich die Menge an Energie welche die Powerstation zum Laden benötigt, mit der Energie welche ich am Ende aus dieser entnehmen konnte.

Beim Laden über das 200W Netzteil benötigte die Powerstation 1715 Wh für eine 0% auf 100% Ladung und via DC (12V/8A) 1810 Wh.

Daraus ergeben sich folgende Effizienzwerte:

Im besten Fall Im schlechtesten Fall
AC 200W Laden 74% 61%
DC Laden 70% 58%

Die Effizienz schwankt zwischen 74% und 58%. Dies ist für eine Powerstation “ok”, aber auch nicht der beste Wert den ich bisher bei einer Powerstation gesehen habe.

 

Fazit

Die VOLTERO PS18 ist eine starke Powerstation! Diese kann gerade in den Kernpunkten überzeugen.

  • Hohe praktische Kapazität mit bis zu 1269 Wh
  • LiFePO4
  • Sehr gute Steckdosen
  • Gute Portausstattung
  • Leiser Lüfter

Starten wir mit dem Akku. VOLTERO setzt auf die guten LiFePO4 Akkuzellen, welche im allgemeinen sehr sicher und vor allem haltbar sind. Du brauchst dir hier also keine Sorgen machen die Powerstation durch Zyklen groß abzunutzen.

Dabei konnte ich in der Praxis eine Kapazität von bis zu 1269Wh messen, was für eine Powerstation dieser Klasse völlig ok ist!

Auf Seiten der Anschlüsse haben wir eigentlich alles was wir uns wünschen können, zwei sehr leistungsstarke Steckdosen (bis zu 1800W), 3 DC Ausgänge und eine große Auswahl an USB Ports.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre es ein 100W USB C Port, der Port der PS18 ist auf 60W limitiert, was aber OK ist.

In meinem Test funktionierte die Powerstation auch als USV brauchbar. Diese ist hier aber nicht herausragend. Gleichzeitiges Laden/Entladen geht und auch die Umschaltzeiten waren in meinem Test ok, aber aufgrund des Netzteils mit “nur” 200W ist die PS18 lediglich bis +- 160W als USV brauchbar. Zudem war die Effizienz hier eher schwächer.

Als Solarpuffer OK, aber als stationäre USV gibt es bessere Modelle.

Pluspunkte gibt es wieder für den Lüfter. Dieser verfügt über drei Stufen, aus, langsam und schnell. Ab einer Last +- um die 100W geht dieser an, dies ist normal und bei den meisten Powerstations so. Aber gerade die EcoFlow Modelle haben leider sehr laute Lüfter, auch bei 100W. Dies ist hier nicht der Fall, in der “langsamen” Stufe ist dieser nur minimal hörbar.

Das Display der Powerstation ist gut und liefert alle wichtigen Werte, ist aber auch nicht außergewöhnlich. Dieses entspricht dem guten Standard für eine Powerstation dieser Klasse.

Das Einzige, was ich verglichen mit einigen anderen Modellen bemängeln muss, ist das langsame Laden. Mittlerweile geht der Trend bei Powerstations zum super schnellen Laden mit einem internen Netzteil. Klar dies macht Powerstations größer, aber solche Modelle sind dann meist in 1-3 Stunden geladen.

Die VOLTERO PS18 benötigt knappe 8 Stunden. Dies ist nicht extrem langsam, aber halt auch nicht “rasant” zudem bist Du immer auf das beiliegende Netzteil angewiesen.

Erfreulicherweise ist aber das Laden via Solar bei der Powerstation recht stark, mit bis zu 2x 200W und passenden Adapterkabeln auf „Standard“ MC4 Stecker bereits mit im Lieferumfang.

Kommen wir damit auch zum Abschluss, was halte ich von der VOLTERO PS18? Als klassische Powerstation, für unterwegs, beim Camping, in Kombination mit einem Solarpanel kann ich diese dank hoher Kapazität, guter Anschlussvielfalt und der LiFePO4 Zellen mit gutem Gewissen empfehlen!

Auch der Preis passt hier! Wir sind bei unter 1€ pro Wh, was ich als fair einstufe. Es gibt sicherlich noch luoriösere Modelle, aber bei diesen zahlst Du entsprechend pro Wh auch mehr als bei der VOLTERO PS18.

VOLTERO PS18
POSITIV
Haltbare und sichere LiFePO4 Zellen
Gute praktische Kapazität mit bis zu 1269 Wh
Viele Anschlüsse inklusive USB C 60W
PPS Support beim primären
Bis zu 2x 200W standard Solarpanels lassen sich verbinden
Hilfreiches Display
Leistungsstarke Steckdosen mit bis zu 1800W
Dezenter und gut gesteuerter Lüfter
NEGATIV
Ca. 8 Stunden Ladedauer mit beiliegenden 200W Netzteil
Als USV nur bedingt einsetzbar
90

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

Das beste QNAP NAS für den Heimnutzer/kleines Büro 2024, QNAP TS-462 Test

Mit der Turbo Station TS-462 bietet QNAP ein ausgesprochen interessantes NAS an. So bietet dieses einen Intel Prozessor, 2,5 Gbit LAN, 4 Festplatten Schächte...

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...