Die besten Smart Home Systeme 2019, Übersicht, Vergleich und Test

Smart Home ist in aller Munde. Allerdings ist es oftmals gar nicht so leicht einen Überblick über die diversen Smart Home Systeme zu behalten, die es so gibt.

Wollt Ihr ein Smart Home Beleuchtungssystem, eine Smart Home Alarmanlage oder doch ein Smart Home Steuerungssystem oder alles?

Hier möchte ich versuchen Euch eine kleine Übersicht über die aktuell empfehlenswertesten Smart Home Produkte und Systeme zu vermitteln.

Neugierig? Interessiert? Dann lest weiter!


Welches Smart Home System ist das richtig für mich?

Smart Home ist nicht gleich Smart Home, unter diese Kategorie fallen diverse Produkte. Die populärsten Kategorien sind sicherlich Sicherheit, Licht, Heizen und Audio.

Einige Systeme arbeiten hier sehr abgeschlossen, andere hingegen recht offen was die Steuerung angeht. Ein gutes Beispiel wäre Philips HUE, welches sich über Apple HomeKit, Amazon Echo, IFTTT usw. Steuern lässt, neben der eigenen HUE App.

Auch gibt es Systeme, welche mehrere Felder abdecken. Philips bietet beispielsweise nur Lampen an, HomeMaticIP hingegen Sicherheit, Heizen und generelle Heimautomatisierung.

Hier sollte man überlegen ob man ein System für alles sucht oder das jeweils beste System für eine Kategorie. Beides zu bekommen ist nicht ganz einfach.

In der Regel wird man, wenn man sein ganzes Haus vernetzen will, ein wenig stückeln müssen.

Zu guter Letzt überlegt, wie Ihr die Systeme steuern wollt. Habt Ihr einen Sprachassistenten wie Amazon Echo? Dann solltet Ihr vielleicht Systeme wählen, welche mit diesem zusammenarbeiten.

Ähnliches gilt auch für beispielsweise Apple HomeKit. Der Apple HomeKit Support ist allerdings immer etwas „problematischer“, da Apple im Gegensatz zu Google und Amazon Lizenz Gebühren von den Herstellern für die Nutzung von HomeKit verlangt. Daher ist hier die Auswahl ein Stück kleiner.


Welche ist die beste Smart Home Alarmanlage?

Vielleicht ist für Euch Sicherheit in den eigenen vier Wänden auch ein sehr wichtiges Thema. Zwar gehen die Wohnungseinbrüche langsam wieder herunter, aber dennoch je nachdem wo man wohnt sind die Einbruchszahlen immer noch „besorgniserregend“.

Hier kann die Anschaffung einer Alarmanlage vielleicht sinnvoll sein. Die Zeiten sind vorbei wo eine Alarmanlage von einem Fachmann installiert werden muss, die meisten Smart Home Alarmanlagen sind kinderleicht einzurichten und zu installieren.

Folgende Systeme habe ich bisher getestet (in keiner speziellen Reihenfolge):

Hier kommt es erneut etwas auf Eure Ansprüche an. Wollt Ihr es einfach? Extra sicher oder universell? Schauen wir uns hier einfach mal meine Empfehlungen an.

 

Die sicherste, Egardia Alarmanlage

Die vermutlich sicherste Smart Home Alarmanlage ist das Modell von Egardia. Hier gehen wir schon in eine professionelle Richtung! Diese Alarmanlage kann Störsender erkennen, besitzt einen Notstrom Akku, versendet SMS Benachrichtigungen oder ruft bei Alarm bei Euch an. Hinzu kommen interessante erweiternde Module wie ein Glasbruchsensor.

Nachteile sind hier allerdings etwas die Kosten. Ihr werdet von Egardia zu einem monatlichen Sicherheitsabo „überredet“, welches notwendig ist für viele Funktionen, wie SMS oder Telefon Benachrichtigungen. Daher bietet sich das Egardia System primär für professionelle Nutzer an, die ein Geschäft oder Büro sichern wollen.

  • + hoher Sicherheitsfaktor
  • + SMS und Telefon Benachrichtigungen
  • + einfach zu nutzen
  • + semi-professionell
  • – für den vollen Funktionsumfang monatliche Kosten
  • – reines Alarm-System
  • – hohe Erstanschaffungskosten

Für privat Personen ist Homematic IP oder iSmartAlarm sicherlich etwas interessanter.

 

Der Universelle, Homematic IP

Homematic IP bietet vermutlich die größte Vielfalt an Modulen und Funktionen an. Diese beschränken sich nicht nur auf Sicherheit, also Tür/Fenster Kontakte, sondern Homematic IP bietet auch smarte Heizkörper Thermostate und jede Menge anderer Module wie Rollladenaktoren, Rauchmelder oder Funk-Türschlösser an.

Hierbei ist das Homematic IP System recht offen, inklusive Amazon Echo Support oder für das Telekom Smart Home System. Preislich liegt Homematic IP im Mittelfeld. Solltet Ihr Euch um Datenschutz Gedanken machen, keine Sorge Homematic IP ist ein deutsches Unternehmen.

 

Auch die Nutzung und Einrichtung ist überdurchschnittlich einfach. Homematic IP ist das optimale System wenn Ihr etwas tiefer in die Welt des Smart Home und der Heim Automatisierung eintauchen wollt.

Allerdings ist Homematic IP kein „spezielles“ Alarm System. Dieses kann voll dafür genutzt werden, fokussiert sich aber nicht darauf.

  • + gigantische Auswahl an Sensoren, Modulen usw. aus allen Bereichen!
  • + faire Anschaffungskosten
  • + deutsches System mit deutschem Datenschutz
  • + sehr einfache Nutzung und Installation
  • + Heim Automatisierungsfunktionen
  • 0 Kein reines Alarm System
  • – Funktionsumfang teils auf sehr „Simple“ getrimmt
  • – Cloud basiert

 

Einfach, gut und zuverlässig? iSmartAlarm!

iSmartAlarm ist der Preis-Leistungs- König! Ihr wollt eine günstige, gute und einfach zu bedienende Smart Home Alarmanlage? Dann sucht nicht weiter!

Das System von iSmartAlarm funktioniert im Alltag hervorragend und die einzelnen Module sind vergleichsweise günstig. Daher wäre das iSmartAlarm System auch ein wenig mein Geheimtipp!

Ich selbst nutze diese, was vielleicht für mein Vertrauen in dieses System spricht.

Einziger Nachteil, das iSmartAlarm System ist wirklich nur eine Alarmanlage. Es gibt also keine smarten Rauchmelder, Heizkörper Thermostate usw.

Smart Alarmanlage von iSmartAlarm Test-22 Smart Alarmanlage von iSmartAlarm Test-26

Dementsprechend ist die App aber auch beispielsweise voll auf die Funktion als Alarmanlage getrimmt, was diese sehr schön übersichtlich und einfach macht.

  • + günstige Anschaffungspreise
  • + sehr einfach und übersichtlich zu bedienen
  • + zuverlässig!
  • + sicher
  • – reine Smart Home Alarmanlage, keine sonstigen Module

 

Zusammengefasst:

  • Gut, günstig, einfach zu bedienen und im Alltag sehr gut erprobt = iSmartAlarm Preferred Package
  • Größte Erweiterbarkeit, deutsches Unternehmen, gute Kompatibilität zu anderen Systemen = Homematic IP
  • Das Maximum an Sicherheit um jeden Preis mit SMS und Telefonbenachrichtigungen = Egardia Alarmanlage

Es gibt natürlich noch tonnenweise alternativer Systeme wie Innogy Smart Home oder die Magenta Cloud der Telekom, aber diese drei wären aktuell meine Favoriten. Zumal viele der Module der Magenta Cloud eigentlich HomematicIP Module sind, die nur um gelabelt wurden.

Viel Potenzial bietet auch das „Bosch Cloud“ System. Allerdings konnte mich hier die App um ehrlich zu sein nicht oder nur sehr bedingt überzeugen. Man merkt, dass es hier noch etwas fein Tuning benötigte. Bosch war allerdings recht fleißig was dieses angeht.

Aktuell würde ich noch das HomematicIP im direkten Vergleich mit Bosch Smart Home vorziehen, dies kann sich aber bald ändern.

Wollt Ihr mehr Informationen zu den anderen Smart Home Systemen, schaut am besten in die Tests zu diesen.


Heizen und Klima

Wenn es um die Steuerung von Heizkörpern geht, habe ich bisher folgende Systeme getestet:

Schauen wir uns erneut hier meine Favoriten etwas genauer an. Dies heißt natürlich nicht das die anderen Systeme schlecht sind, das ist nicht der Fall. Tatsächlich sind die meisten Smart Home „Heizungssysteme“ sehr ordentlich!

 

Der feature König, tado° 

Was Feature und Funktionen angeht ist das tado°  System eindeutig das Umfangreichste! Tado ist ein reines Smart Home System für die Temperatursteuerung. Dies hat Vor- und Nachteile.

Tado kann sich wirklich auf seine Heizkörperthermostate konzentrieren. Diese sind nicht nur mit einem schicken Design ausgestattet, sondern beherrschen viele erweiterte Funktionen. Die meisten einfachen smarten Heizkörperthermostate erlauben Euch lediglich das Anlegen einer Heizkurve, also von XX bis XX Uhr XX Grad. Tado ist hier flexibler.

Beispielsweise unterstützt Tado Geolocation. Befindet Ihr Euch nicht zu Hause wird auch nicht geheizt, egal was der reguläre Zeitplan sagt. Auch kann Tado offene Fenster über Veränderungen bei der Luftfeuchtigkeit erkennen und dann ebenfalls das Heizen einstellen.

 

Die App ist zudem angenehm modern und schick! Kurzum das perfekte Smart Home Heizungssystem, wären da nur nicht die Kosten. Das Tado System ist was die Anschaffungskosten angeht eins der teuersten Systeme auf dem Markt! Auch müsst Ihr nachträglich für einige Features zahlen.

  • + größter Funktionsumfang
  • + einfache Bedienung
  • + Geofencing
  • + schickes Design
  • + Alexa, HomeKit und Google Assistent Support
  • – hoher Preis
  • – reines System zur Heizungssteuerung

 

Auch sehr gut! Netatmo!

Das System von Netatmo ähnelt Tado sehr stark! Beide besitzen sehr ähnliche Features, lediglich Geofenching fehlt Netatmo.

Vorhanden ist aber eine sehr gute App mit detaillierten, aber einfachen Einstellungsmöglichkeiten, eine offene Fenstererkennung und ein wirklich schickes Design!

Die Netatmo smarten Heizkörperthermostate gefallen unterm Strich sehr gut und sind vor allem für Nutzer interessant die es möglichst einfach wünschen.

Leider sind die Thermostate von Netatmo ähnlich wie von Tado ziemlich preisintensiv!

  • + schickes Desgin
  • + sehr einfache Bedienung und Einrichtung
  • + diverse Bonus Funktionen, wie eine offene- Fenster-Erkennung
  • + Alexa, HomeKit und Google Assistent Support
  • – teuer
  • – reines System zur Heizungssteuerung

 

Solide und universell, HomematicIP

Natürlich darf auch hier nicht das HomematicIP System fehlen. Dieses ist deutlich universeller als die Systeme von Tado und Netatmo.

Ihr könnt HomematicIP zur Steuerung Eurer Heizung nutzen, als Smart Home Alarm Anlage, für Heimautomatisierungen usw. Homematic hat fast unzählige Sensoren und Module.

Wollt Ihr also nicht nur Eure Heizungen steuern, sondern tiefer in Smart Home eintauchen, dann ist dies das System für Euch!

Allerdings was den Funktionsumfang spezifisch für die Heizkörperthermostate angeht, ist doch HomematicIP schwächer als Tado oder Netatmo. Ihr könnt lediglich einfache Anweisungen programmieren, wie von XX bis XX Uhr 20 Grad, von XX bis XX Uhr 22 Grad usw.

Eine automatische offene-Fenster-Erkennung geschweige denn Geofencing ist nicht vorhanden. Ihr könnt natürlich auch Eure Heizung von unterwegs steuern, aber „Luxus“ Features sind nicht vorhanden.

Dafür kostet aber ein HomematicIP Heizkörperthermostat aber auch nur knapp die Hälfte von Tado oder Netatmo.

  • + sehr universelles System
  • + einfache Nutzung
  • + sehr robuste Heizkörperthermostate
  • + preislich fair
  • – wenig Bonus Funktionen

 

Für Fritzbox Besitzer, AVM FRITZ!DECT 301

Habt Ihr eine AVM Fritzbox? Dann könnte das AVM FRITZ!DECT 301 Heizkörperthermostat für Euch interessant sein!

Dieses ist gerade was die Hardware angeht ausgesprochen robust und zuverlässig, inklusive ePaper Display usw.

Zwar fällt der Funktionsumfang ähnlich wie bei HomematicIP sehr übersichtlich aus, aber sofern Ihr eine Fritzbox habt, benötigt Ihr keine gesonderte Bridge bzw. Basisstation.

Dies reduziert die Anschaffungskosten deutlich! Auch ist das einzelne AVM FRITZ!DECT 301 Modul mit unter 50€ recht günstig.

  • + ePaper Display
  • + zuverlässig
  • + günstig in der Anschaffung
  • 0 nutzt eine FritzBox als Basis Station
  • – Wenig Bonus Funktionen

Smart Home Beleuchtung

Die Smart Home Beleuchtung liegt im Trend. Der Vorreiter und auch sicherlich das populärste System ist ohne Frage Philips Hue. Allerdings gibt es mittlerweile diverse Konkurrenzsysteme.

Folgende Smart Home Beleuchtungssysteme habe ich bereits getestet:

Hier findet Ihr einen ausführlicheren Vergleich und Infos zu den einzelnen Systemen. Auf dieser Seite daher nur eine kurze Zusammenfassung, welche Systeme ich für wen empfehle.

 

Philips Hue ist die Nummer 1!

95% allern Nutzern würde ich um ehrlich zu sein Philips Hue empfehlen! Es hat einen Grund, dass das Hue System so unheimlich beliebt ist.

Zum einen ist das Hue System mit so ziemlich jedem Smart Home Assistenten wie Google Home, Amazon Alexa, Apple HomeKit usw. kompatibel, zum anderen ist die Vielfalt an Lampen und Leuchtmitteln kaum zu überbieten.

Für die meisten Fassungen ist ein Philips Hue Leuchtmittel verfügbar. Falls nicht, bietet Philips auch diverse „Fertig-Lampen“ an, inklusive Leuchtmittel.

Das Ganze kommt aber zu einem Preis und das meine ich wörtlich. Die Philips Hue Leuchtmittel sind zwar von gehobener Qualität, das spiegelt sich aber auch im Preis wieder.

Wollt Ihr aber das beste Smart Home Beleuchtungssystem, welches 2019 verfügbar ist, dann müsst Ihr zu Philips Hue greifen.

Ein weiter Vorteil, Ihr müsst hier keine Angst haben, dass der Hersteller das System irgendwann aufgibt und Ihr mit einem alten System dasteht.

Sollten Euch die Leuchtmittel zu teuer sein, kein Problem! Es ist möglich alternative „Zigbee“ kompatible Leuchtmittel in die Philips Hue Bridge einzubinden. Diese funktionieren wie originale Philips Hue Birnen, lediglich Apple HomeKit funktioniert mit diesen nicht.

Dafür habt Ihr alle Vorteile von Philips Hue gepaart mit einem fairen Preis. Eine Philips Hue Bridge kostet gerade mal 40€ und eine günstige und gute RGB LED Glühbirne von beispielsweise Innr +- 30€.

  • + große Auswahl an Lampen und Leuchtmitteln
  • + System wird regelmäßig mit Updates und neuen Funktionen versorgt
  • + große Kompatibilität zu 3. Anbieter Systemen und Diensten
  • + Alexa, Google Assistent und Apple HomeKit Support
  • + einfache Nutzung
  • + viele Funktionen
  • + qualitativ sehr hochwertig
  • + Bridge sehr günstig (40€)
  • – original Leuchtmittel und Lampen recht teuer

 

Ihr wollt nur wenige Lampen umrüsten?

Wenn Ihr nur eine oder eine Handvoll Lampen umrüsten wollt, dann schaut Euch einmal das System von TP-Link an. Die TP-Link Smart Home Glühbirnen werden direkt in Euer WLAN eingebunden, daher ist eine zusätzliche Bridge oder Ähnliches nicht nötig.

Die TP-Link Smart Home Glühbirnen gibt es in diversen Ausführungen, beispielsweise mit RGB oder ohne. Auch sind die TP-Link Lampen mit Alexa kompatibel.

Alternativ wären die Eufy Lumos zu empfehlen. Diese smarten Glühbirnen von Eufy sind etwas günstiger, aber aktuell in Deutschland nicht in „Bunt“ erhältlich, sondern nur mit weißem Licht.

 

Das bestmögliche Licht

Hauptsache bunt und hell? Dann schaut Euch das System von LIFX an. Die smarten LED Lampen (Birnen) von LIFX sind nicht günstig, aber dafür ist die Lichtqualität hervorragend!

Links LIFX, Rechts Philips HUE 3.Gen

Die LIFX Birnen können sogar die Philips Hue Color Birnen sowohl was Helligkeit aber auch Farbdarstellung angeht problemlos überbieten.

  • + gute und Umfangreiche App
  • + sehr hell und qualitativ hochwertiges Licht
  • 0 keine Bridge nötig (WLAN)
  • – recht teuer
  • – kleinere Auswahl

 

Der Preis/Leistungs Hit

Die beste Preis/Leistung bietet das Ikea TRÅDFRI System. Die einfachen smarten Birnen sind für unter 10€ zu bekommen, der Controller für unter 30€ und Fernbedienungen für 15€.

Die App ist sehr ordentlich und die Unterstützung für 3. Anbieter Systeme wie Amazons Alexa oder Apples HomeKit vorbildlich.

Allerdings ist die einzige bunte (RGB) Glühbirne welche für das Ikea TRÅDFRI System verfügbar ist eher von mäßiger Qualität. Solltet Ihr also gerne buntes Licht mögen, gibt es bessere Systeme für Euch. Dennoch was die Preis/Leistung angeht ist das Ikea TRÅDFRI System kaum zu schlagen.

  • + sehr günstig
  • + vernünftige Auswahl an Lampen und Leuchtmitteln
  • + System wird gut gepflegt
  • – wenige RGB Leuchtmittel

Alternative Leuchtmittel für das Philips Hue System

Die recht hohen Preise der Philips Leuchtmittel kann man etwas umgehen. Es ist möglich alternative Leuchtmittel von beispielsweise Ikea, Innr oder Osram in das Philips Hue System einzubinden.

Ihr benötigt dafür nur die Philips Hue Bridge und das passende „Zigbee“ kompatible Leuchtmittel.

Mehr Infos zu diesem Thema findet Ihr in diesen Artikeln:

Vorteil, viele der alternativen Leuchtmittel sind ein gutes Stück günstiger als die Philips eigenen. Beispielsweise an einer E27 RGB Glühbirne lässt sich so 10-15€ pro Stück sparen. Dabei bieten viele 3. Anbieter Birnen eine ähnlich gute, teilweise sogar bessere Qualität.

Was sind die Nachteile? Ihr könnt die alternativen Birnen genau wie die Philips eigenen über die Hue App, Alexa, Google Home usw. steuern. Lediglich Apple HomeKit funktioniert nur mit den Philips eigenen Birnen! Das war es auch schon an nennenswerten Nachteilen.


Die besten Staubsaugroboter 2019

Staubsaugroboter zählen auch zu Smart Home Produkten, auch wenn die meisten Staubsaugroboter leider weniger Smart sind als man sich wünschen würde.

Folgende Staubsaugroboter wurden bereits auf Techtest getestet:

Ich nehme an dies ist ein recht ungewöhnlicher Tipp, aber bestellt Euren Staubsaugroboter aus Asien! Zwar gibt es auch ohne Frage sehr gute Modelle auf dem regulären Markt, wie den Neato Botvac-Connected, iRobot Roomba 960, Vorwerk Kobold VR200 usw.

Jedoch sind diese Staubsaugroboter sehr teuer! Wir reden hier von 700€+. Ja es gibt günstigere Staubsaugroboter, aber diese sind mäßig bis schlecht.

Warum?

Saugleistung usw. ist letztendlich bei einem Staubsaugroboter nur zweitrangig, das Wichtigste ist die Navigation und die Intelligenz. 

Was bringt ein Staubsaugroboter, welcher gut saugt, aber nicht alle Stellen abfährt? Richtig, in der Praxis nichts!

Fast alle günstigen Staubsaugroboter nutzten das sogenannte Zufallsprinzip. Das bedeutet der Roboter fährt los bis dieser ein Hindernis erreicht. Von diesem Hindernis dreht der Roboter in eine zufällige Richtung ab, bis dieser wieder ein Hindernis trifft, von wo aus er wieder in eine zufällige Richtung abdreht usw.

In der Theorie wird durch dieses Zufallsprinzip jede Stelle des Raums irgendwann zufällig überfahren. Praktisch funktioniert dies aber nur gut, wenn Eure Wohnung aus einem Raum besteht. Umso mehr Räume Ihr habt umso wahrscheinlicher ist es, dass der Staubsaugroboter sich irgendwo verliert und zufälligerweise durch eine Tür gefahren ist, aber nicht wieder durch diese Tür zurückfährt.

Von diesen Robotern stammt auch das Vorurteil, dass Möbel beschädigt werden, klar die Roboter fahren auch immer wieder gegen die Möbel.

Ja es gibt Staubsauger welche das Zufallsprinzip besser nutzen als andere, siehe Eufy RoboVac 11. Diese Staubsaugroboter haben dann Sensoren auf der Front um nicht ungebremst gegen Möbel zu fahren, aber so richtig zuverlässig sind auch diese Staubsaugroboter nicht.

In den letzten paar Jahre ist aber eine zweite Generation Staubsaugroboter auf den Markt gekommen. Diese nutzen entweder eine Kamera oder meist Laserabstandsmesser um den Raum in welchem sie sich befinden zu vermessen.

Beispielsweise der Xiaomi Roborock S50 vermisst Eure komplette Wohnung und weiß daher immer wo er sich gerade befindet, wo er schon war und wo er noch hin muss.

Solche Roboter können auch problemlos große Wohnungen mit vielen Räumen kontrolliert reinigen. Es gibt hier kein Zufallsprinzip, sondern es wird Raum nach Raum gesaugt bis alles fertig ist, oder der Akku leer ist.

Woran kann man diese guten Staubsaugroboter von schlechten unterscheiden? Die Guten kosten ein gutes Stück mehr! Unter 500€, meist eher 700€, sind solche Modelle nicht zu bekommen.

Mit einer kleinen Ausnahme, der Xiaomi Mi Robot Vacuum und der Xiaomi Roborock S50. Der Xiaomi Mi Robot Vacuum ist bereits für unter 300€ aus Asien zu bekommen und der neue Xiaomi Roborock S50 liegt bei rund 500€.

Für beide Modelle kann ich meine Hand ins Feuer legen. Den Mi Robot Vacuum habe ich nun gut 1,5 Jahre täglich verwendet und wurde nie von diesem enttäuscht. Der Mi Robot Vacuum wurde nun lediglich gegen den noch besseren Xiaomi Roborock S50 ausgetauscht.

Aber beide Roboter besitzen eine hervorragende Navigation und auch Saugleistung. Ich halte den Xiaomi Roborock S50 für den aktuell besten Staubsaugroboter!

Leider sind die beiden Xiaomi Modelle nicht regulär im deutschen Handel erhältlich. Ihr müsst hier über einen Händler wie Gearbest gehen, welche Euch den Staubsaugroboter (sofern Ihr den Germany Express bei der Bestellung auswählt) versandkostenfrei und auch zollfrei nach Hause schicken.

Glaubt mir es lohnt sich! Beide Xiaomi Staubsaugroboter sind wahnsinnig gut! Falls ihr mir nicht glaubt, googelt nach anderen Meinungen, hier eine kleine Auswahl:

Beim neuen Xiaomi Roborock S50 ist es sogar möglich den Roboter per App gezielt in einen Raum zu schicken.

Die Küche muss gesaugt werden? Kein Problem, per App den Roboter einfach in die Küche schicken, dieser sucht automatisch und alleine den Weg in die Küche, reinigt nur diese und geht dann wieder an seinen Dock.

Kurzum meine Empfehlung für einen/den besten Staubsaugroboter:

  1. Xiaomi Roborock S50
  2. Xiaomi Mi Robot Vacuum

Solltet ihr keinen Staubsaugroboter aus Asien wollen, tut Euch selbst den Gefallen und kauft ein Modell welches nicht nach dem Zufallsprinzip arbeitet!

Staubsaugroboter wie der Neato Botvac-Connected, iRobot Roomba 960, Vorwerk Kobold VR200, die Xiaomis, sind wirkliche Arbeitshilfen. Die allermeisten Modelle im 200€ Preisbereich eher Spielzeug, cooles Spielzeug ja, aber Spielzeug.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.