Das EBERLE Wiser Starter-Kit im Test, smartes Heizen zum fairen Preis!

-

Smart Home ist ein großes Thema, gerade was das Heizen angeht. Viele Haushalte haben immer noch die alten statischen Heizkörperthermostate, welche zwar ihren Job erfüllen, aber je nach Nutzung weder besonders effizient noch besonders komfortabel sind.

Smarte Heizkörperthermostate sollen hier die Lösung bringen. Zum einen erlauben diese eine einfache Steuerung des gesamten Hauses und versprechen dabei auch noch Ersparnisse.

Eins der neueren Systeme ist das von EBERLE Wiser. Diese wollen mit einer besonders einfachen und natürlich guten Steuerung punkten.

Auch wird natürlich mit einer Ersparnis und einem Gewinn an Komfort geworben. Stimmt dies? Finden wir es im Test des EBERLE Wiser Starter-Kit heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an EBERLE für das Zurverfügungstellen des Starter-Kits!

Das EBERLE Wiser Starter-Kit im Test

Das Wiser System besteht wie üblich aus zwei Basis Komponenten. Hierbei handelt es sich zum einen um die Bridge, zum anderen um die Heizkörperthermostate. Mit einer Bridge können selbstverständlich mehrere Heizkörperthermostate verbunden werden. Informationen zu einer genauen Anzahl konnte ich nicht finden, lediglich das maximal 16 Räume/Gruppen angelegt werden können.

Die Bridge oder das Gateway wie das Ganze auch gerne genannt wird ist eine kleine 100 x 100mm Box. Diese weiße Kunststoff Box hat die Aufgabe die Kommunikation zwischen den Heizkörperthermostaten und dem Netzwerk/Internet zu verwalten.

So müssen die einzelnen Heizkörperthermostate keine direkte WLAN Verbindung mitbringen, was die Batterien schont, Euer WLAN schont (anstelle von X Verbindungen gibt es nur eine WLAN Verbindung) und natürlich die Module kompakter und günstiger macht.

Die Bridge kann nach der ersten Einrichtung entweder irgendwo an der Wand montiert werden, oder einfach hinter einem Schreibtisch oder Schrank Platz finden.

Die Wiser Bridge kommuniziert kabellos mit Eurem Netzwerk, ein LAN Port ist auch nicht vorhanden, und wird via microUSB mit Strom versorgt. Ein passendendes Netzteil mit 5V 1A liegt mit im Lieferumfang, könnte allerdings auch problemlos gegen ein eigenes Standard USB Ladegerät getauscht werden.

Die Heizkörperthermostate des Wiser Systems haben mich optisch sehr positiv überrascht! Man setzt hier auf ein rundes Gehäuse welches primär in weißer Farbe gehalten ist. Allerdings gibt es auch einen silbernen Akzent, welcher das Ganze etwas aufpeppt.

Dabei sind die Thermostate auch sehr kompakt. Der Durchmesser liegt bei gerade einmal 50mm und die Länge bei 75mm. Damit sind die Wiser die so ziemlich kompaktesten smarten Heizkörperthermostate die mir bekannt sind. Damit werden die Wiser sogar kompakter sein als die meisten Standard Thermostate, optisch schicker sind sie sowieso.

Im Gegenzug verzichtet EBERLE beim Wiser System allerdings auf ein Display. Es ist allerdings natürlich möglich die Temperatur an den Thermostaten direkt anzuheben bzw. abzusenken. Hierfür lässt sich der vordere Teil der Thermostate ein Stück weit drehen, nach links für ein Absenken der Temperatur und nach rechts für ein Anheben dieser.

Mithilfe einer kleinen LED Anzeige werdet Ihr auch über den Systemstatus und die Temperatur informiert.

Das Drehen des vorderen Teils ist allerdings etwas steif geworden. Ihr müsst das Thermostat bei der Montage gut festdrehen, ansonsten könnte es sein, dass Ihr dieses glatt ausversehen beim Verstellen der Temperatur löst (was natürlich nicht schlimm ist).

Die Energieversorgung wird über zwei AA Batterien gelöst, welche sich auf der Unterseite unter einer kleinen Klappe verstecken.

 

Einrichtung und Installation

Das ohne Frage schwierigste an der Einrichtung des EBERLE Wiser Starter-Kit ist das Entfernen der Klappe auf der Rückseite der Bridge, welche sich als sehr straff sitzend entpuppt hat.

Ab dann geht allerdings die Installation und Einrichtung angenehm einfach. Startet mit dem Verbinden der Bridge mit dem Strom. Ladet dann die Wiser Heat App herunter.

Die Wiser Heat App ist wie üblich natürlich für IOS und Android verfügbar. Zunächst muss die Bridge und Euer Smartphone verbunden werden. Hierfür betätigt die Taste auf der Oberseite der Bridge, diese beginnt dann mit dem Aussenden eines WLAN Netz mit welchem Ihr Euch verbinden müsst.

Dieser ganze Prozess wird natürlich auch von der App erklärt.

Das Aussenden des WLAN Netzes ist nur für die erste Einrichtung nötigt. Später verbindet sich die Bridge ganz regulär mit Eurem bestehendem WLAN. Sollte Euer Smartphone bzw. die Wiser App trotz hergestellter Verbindung die Bridge nicht erkennen, schaltet kurz das mobile Internet Eures Smartphones ab.

Anschließend geht es mit dem Verbinden der Thermostate weiter. Hier gilt es Batterien einlegen und in der App auf weiter tippen fertig.

Anschließen noch die Thermostate einem Raum zuweisen und die Bridge mit Eurem eigentlichen WLAN verbinden und alles ist eingerichtet.

Die App erklärt dabei den Prozess sehr gut und verständlich!

Solltet Ihr Angst vor der Installation der Heizkörperthermostate haben, dann kann ich Euch nur beruhigen. Hier kann kein Wasser auslaufen, Ihr müsst nicht mal die Heizung abstellen. Einfach das alte Thermostat abdrehen und das neue andrehen.

 

Die App und Funktionen

Starten wir mit einem kleinen Lob für die EBERLE Wiser App. Diese macht einen sehr guten Eindruck, sowohl was die Optik angeht wie auch die Funktion.

Auf der Startseite findet Ihr zunächst eine Übersicht über alle Räume die Ihr in der App angelegt habt, gemeinsam mit der aktuell eingestellten Temperatur.

So erhaltet Ihr eine gute Übersicht über den aktuellen Status im Haus. Tippt Ihr einen Raum an, bekommt Ihr die aktuelle Raumtemperatur angezeigt und habt die Möglichkeit die gewünschte Temperatur manuell einzustellen.

Hierbei könnt Ihr auch einen Timmer stellen, beispielsweise für die nächsten 2 Stunden auf 24 Grad heizen. Allerdings ist das dauerhafte manuelle Steuern der Temperatur natürlich nicht im Sinne des Erfinders.

Um auch wirklich Heizkosten zu sparen solltet Ihr ein wenig Arbeit in den Zeitplan investieren. Hier könnt Ihr für jeden Raum, jeden Wochentag und jede Uhrzeit Zieltemperaturen einstellen.

Beispielsweise Montag von 8-10Uhr 22 Grad, von 10-18Uhr 20Grad, von 18-23Uhr 22Grad usw.

So könnt Ihr die Temperatursteuerung an Euer Leben und Euren Alltag anpassen. Alternativ könnt Ihr auch den Eco Modus einschalten. Dieser steuert Eure Heizkörper automatisch und unter anderem basierend auf der aktuellen Wettervorhersage.

Wie und was genau der Eco Modus alles in seine Entscheidung miteinbezieht, ist mir auch nicht zu 100% ersichtlich, aber dieser scheint immer eine Temperatur zwischen 18 und 21 Grad erreichen zu wollen.

Ihr könnt die Thermostate auch über Amazons Sprachassistentin ALEXA Steuern, oder direkt an den Heizkörperthermostat.

An Letzten könnt Ihr allerdings immer nur einen temporären Override vornehmen. Ihr könnt genau genommen die Temperatur durch das Drehen des Bedienelementes um 2 Grad anheben oder absenken. Diese Einstellung gilt aber nur für die nächsten 2 Stunden, danach wird zum üblichen Zeitplan zurückgekehrt.

Sinnvoll wie ich finde, da man so das Zurückstellen der Temperatur nicht so schnell vergisst.

 

Fazit

Das smarte Heizsystem von EBERLE Wiser konnte im Test überzeugen! Das System funktioniert wie man sich dies wünscht, und bringt auch eine sehr gute App mit!

Gerade dies hat mich überrascht, denn die App ist oftmals der größte Schwachpunkt gerade bei Systemen kleinerer Hersteller. Funktional kommt EBERLE Wiser hier zwar nicht ganz an Tado heran, was aber Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit angeht wird beispielsweise Netatmo oder auch Homematic IP geschlagen.

Dabei werden alle Feature und Funktionen mitgebracht, die man sich bei einem smarten Heizsystem im Jahr 2018 wünschen kann, inklusive der Unterstützung von Amazon ALEXA und IFTTT.

Auch der Preis ist fair, wenn auch nicht super günstig. 250€ für das Basis-Set und rund 50-60€ für ein zusätzliches Thermostat ist etwas günstiger als bei Tado, aber etwas teurer als beispielsweise bei Bosch oder Homematic IP.

Kurzum Daumen hoch für EBERLE Wiser Starter-Kit, ich habe kein Problem hier eine Kaufempfehlung auszusprechen.

Wiser Starter-Kit – intelligente Raumtemperaturregelung für jedes...
  • Intelligente Heizungssteuerung mit schnelle und einfache...
  • Einfache Mehrzonensteuerung mit Heizkörperthermostaten - die...
  • Prüfen Sie die Temperaturen, erstellen Sie Zeitpläne und...
  • Prüfen Sie anhand des einfachen und einfachen Wärmereports, wie...
  • Kostengünstiges und erweiterbares System

Michael Barton
Michael Barton
Hi, ich bin der Gründer und Betreiber von Techtest.org. Ursprünglich war Techtest nur ein Hobby Projekt, mittlerweile ist die Leidenschaft für Technik aber mein Beruf geworden. Vielen Dank fürs Lesen und den Besuch!

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Neuste Beiträge

Die CTECHi GT300 Tragbare Powerstation 299Wh im Test

CTECHi Powerstations sind für mich immer so etwas wie ein Geheimtipp, zumindest dann wenn du möglich günstige Modelle suchst. So haben CTECHi Powerstations in...

Test: Affinity Photo 2, so gut wie Photoshop nur ohne Abo?

Leider ist es ein aktueller Trend nicht mehr Software zu kaufen, sondern zu mieten. Sicherlich ein Vorreiter hier war Adobe mit seinen Programmen. Aber was...

Wie gut ist eine 39€ mechanische Tastatur? Die TECURS Gaming Tastatur im Test

Mechanische Tastaturen sind recht teuer, aber gut. Wobei dies nicht stimmen muss. Gerade wenn du nicht auf eine spezielle Marke wert legst, dann gibt...

Wissenswert

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.