Das Lupusec XT1 Plus Starter Pack im Test, Professionell und Gut!

Sicherheit ist ein großes Bedürfnis, gerade in den eigenen vier Wänden. Allerdings in Zeiten von hohen Wohnungseinbruchszahlen ist diese Sicherheit oftmals gar nicht so garantiert.

Daher werden sicherlich die meisten schon einmal über eine Alarmanlage oder Überwachungskamera nachgedacht haben. Hier habe ich auch bereits diverse Optionen auf Techtest.org vorgestellt.

Heute kommt eine weitere sehr vielversprechende Sicherheitssystem von LUPUS-Electronics hinzu. Die Lupusec XT1 Plus smarte Alarmanlage verspricht eine besonders hohe Sicherheit, auf einem professionellen Level, wie auch diverse Smart Home Feature.

Mit 399€ ist die Lupusec XT1 Plus aber auch eins der etwas höherpreisigen Sicherheitssysteme die ich bisher getestet habe.

Stellt sich die Frage, kann die Lupusec XT1 Plus Smart Home Alarmanlage im Test überzeugen? Finden wir dies heraus!

 

Das Lupusec XT1 Plus Starter Pack im Test

Wie die meisten Smart Home Systeme besteht auch das Lupusec XT1 Plus System aus „zwei“ Komponenten. Es gibt die Basisstation und diverse Funkmodule.

Die Basisstation dient hierbei als eine Art Bridge und „Gehirn“ des Systems. Die einzelnen Funkmodule, zwei davon liegen im Starter Set bei, werden über die Basisstation mit dem Netzwerk verbunden.

Die Basisstation hingegen wird direkt ins Netzwerk eingebunden und hat Eure Konfiguration und Einstellungen gespeichert.

Die Lupusec XT1 Plus Basisstation ist also immer zwingend nötig. Die einzelnen Module, Bewegungsmelder, Fenster/Tür Sensoren usw., können nach Bedarf zugekauft werden.

Die Basisstation ist eine relativ große, aber flache Einheit, welche in komplett in Weiß gehalten ist. Auf der Front ist lediglich die Öffnung für einen Lautsprecher zu erkennen, abseits davon ist die Basis komplett „Clean“.

Auf der Rückseite finden sich die Anschlüsse für das Netzteil und ein LAN Kabel, wie auch ein USB Port, welcher aktuell nicht genutzt wird.

Die Basiseinheit solltet Ihr recht zentral in Eurer Wohnung anbringen, für eine bestmögliche Verbindung zu den Modulen.

Von diesen Modulen liegen bereits zwei mit im Lieferumfang, ein Bewegungssensor und ein Tür/Fensterkontakt.

Der Tür/Fensterkontakt besteht aus zwei Komponenten, der Elektronik und einem Magneten. Der Magnet wird an der Tür befestigt, die Elektronik am Rahmen. Öffnet sich nun die Tür wird der Magnet von der Elektronik getrennt und diese weiß das sich die Tür geöffnet hat.

Der Bewegungsmelder ist ganz klassisch in Weiß gehalten, wie auch der Tür/Fenstersensor der beiliegt. Interessanterweise sind allerdings die Tür/Fenstersensoren bei LUPUS-Electronics auch in Braun zu bekommen.

Neben diesen beiden Sensoren sind folgende weitere Module erhältlich:

  • Rauchmelder
  • Keypad
  • Außensirene
  • Erschütterungsmelder
  • Fernbedienung
  • LED Statusanzeige
  • Panic Button
  • Innensirene
  • Rollladenrelais
  • Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater
  • Wassermelder
  • Glasbruchmelder
  • 360° Bewegungsmelder
  • Tag Reader V2
  • Medizinischer Alarmmelder
  • Outdoor Keypad
  • Hitzemelder
  • Heizkörperthermostat

Puh das sind ziemlich viele Sicherheitsmodule, mit welchen sich die Lupusec XT1 Plus Basisstation erweitern lässt.

Hierbei sind auch einige Module wie der Erschütterungssensor, Hitzemelder, Glasbruchsensor usw. welche man bei den meisten „Standard“ Smart Home Sicherheitssystemen nicht findet. Dies zeigt aber auch dass das Lupusec XT1 Plus sich durchaus auch an professionelle Nutzer richtet.

 

Einrichtung und App

Die Einrichtung der Lupusec XT1 Plus ist kompliziert und einfach zugleich. Ladet Euch zunächst die LUPUSEC App auf Euer Smartphone, verbindet danach die Basis Station mit dem Strom und Internet.

Diese wird dann während der Einrichtung problemlos von der App gefunden. Auch besteht die Einrichtung grundsätzlich primär aus „auf weiter tippen“.

Allerdings gibt es ein paar Punkte, welche nicht so einfach sind. Wollt Ihr über das Internet auf Eure Alarmanlage zugreifen müsst Ihr einen DynDNS Dienst nutzen, wie auch Port-Weiterleitungen in Eurem Router anlegen.

Dies ist gerade für einen Laien nicht trivial! Dies ist das erste Smart Home System das ich gesehen habe, dass solch eine aufwendigere Einrichtung für den Zugriff aus dem Internet benötigt.

Aber warum? Wenn Ihr auf Eurem Smartphone die App eines Smart Home Systems oder Smarten Überwachungskamera aufruft, verbindet sich diese App nicht direkt mit dem System, sondern über den Server des Anbieters.

Der Server des Anbieters verwaltet sozusagen die Verbindung. Dies hat Vorteile, wie das keine aufwendige Installation benötigt wird oder ein Dynamisches DNS. Allerdings steht der Anbieter immer als Mittelmann in der Mitte der Verbindung.

Aus Sicherheit oder Datenschutz Perspektive sicherlich suboptimal und natürlich, wenn der Server des Anbieters abschmiert, fällt das System aus.

Dies ist bei der Lupusec XT1 Plus anders! Die App baut eine direkte Verbindung zur Alarmanlage auf, ohne dass der Anbieter im Hintergrund als Vermittler dient.

Dafür ist die Einrichtung deutlich aufwendiger, oder sogar problematisch sofern Euer Router kein dynamische DNS Dienste unterstützt.

Dieser Style zieht sich auch etwas durch das gesamte Lupusec XT1 Plus System. Es ist durchdacht und vermutlich aus Datenschutz und Sicherheitsperspektive ideal, aber dafür leidet doch der Komfort etwas.

Beispielsweise wollt Ihr eMail Benachrichtigungen müsst Ihr einen eigenen SMTP Server einrichten, über welchen die Mails versendet werden. Erneut für den Laien sicherlich mit etwas Googlen verbunden. Andere Systeme gehen hin und geben Eure Mail Adresse einfach an den Hersteller weiter, welcher Euch dann eMail Benachrichtigungen sendet.

Bei LUPUS-Electronics gibt es keine solche Datenweitergabe, dafür eine etwas aufwendigere Einrichtung.

Die App und auch das Webinterface, ja man kann die Lupusec XT1 Plus auch via PC/Web Browser steuern, ist gut gemacht, erschlägt einen allerdings mit Funktionen, Optionen und Einstellungsmöglichkeiten.

Hier merkt man die professionelle DNA, welche in diesem smarten Sicherheitssystem steckt. Dies hat Vor- und Nachteile. Die meisten Smart Home Sicherheitssysteme welche sich ausschließlich an Privatpersonen richten, arbeiten eher nach dem Motto weniger ist mehr.

Beim Lupusec XT1 Plus System gilt eher das Motto mehr ist mehr. Hier benötigt es etwas Zeit bis man durch die ganzen Optionen durchgestiegen ist. Gerade was die Zonen und Gruppen Verwaltung angeht.

Auch lassen sich in der App Automatisierungen anlegen. Erneut ist das Ganze etwas komplexer gestaltet, aber nicht schlecht! Habt Ihr ein Philips HUE System? Dann könnt Ihr die Anlage so Konfigurieren das automatisch das Licht angeht, wenn Ihr nach Hause kommt und die Alarmanlage abschaltet.

 

Sicherheit und Alarm

Kommen wir zum wichtigsten Punkt, wie steht es um die Sicherheit? Diese hängt natürlich stark von den Sensoren ab die Ihr gekauft habt. In meinem Fall habe ich den klassischen Tür/Fenster Sensor und einen Bewegungsmelder.

Der Tür/Fenster Sensor besteht aus zwei Teilen, der Elektronik und einem Magneten. Wird der Magnet von der Elektronik getrennt wird der Alarm ausgelöst.

Ihr habt bei diesem Sensor auch ein wenig Spiel, sollte beispielsweise der Rahmen nicht ganz flach mit der Tür sein.

Der Tür/Fenster Sensor von LUPUS besitzt zudem einen Sabotage Sensor. Dieser erkennt, wenn beispielsweise der Sensor von der Tür/Fenster entfernt wird (dies ist ein kleiner Gummi Pin auf der Rückseite).

Wie üblich funktioniert dieser Magnet Sensor sehr zuverlässig und problemlos. Dies ist keine Überraschung, selbst bei den „billigen“ Smarten Alarmanlagen ist dies in der Regel kein Problem.

Auch der Bewegungsmelder arbeitete in meinem Test zuverlässig. Bei diesem würde ich sogar sagen, dass dieser überdurchschnittlich zuverlässig arbeitet. LUPUS-Electronics verspricht sogar das dieser auf 12 Meter Distanz noch zuverlässig arbeitet.

Kleine Anmerkung, ich glaube, dass der Bewegungssensor auch bei Hunden auslösen würde! Es gibt Modelle welche nicht bei Haustieren auslösen, dieser gehört aber anscheinend nicht dazu. Bedenkt dies bitte.

Hat nun einer der Sensoren einen Alarm erkannt, was nun?

Dies hängt natürlich etwas davon ab, wie Ihr das System eingestellt habt. Grundsätzlich ertönt erst einmal die Sirene, welche in der Basis Station integriert ist. Diese ist durchaus ordentlich laut, lauter als ein normaler Feuermelder.

Zusätzlich kann Euch das System ein eMail und eine Push Benachrichtigung senden. Push Benachrichtigungen können sowohl an ein Smartphone erfolgen, wie aber auch an einen Webbrowser.

Habt Ihr eine Außensirene oder Status Leuchte usw. dann würde diese ebenfalls den Einbruch anzeigen.

Zusätzlich bietet LUPUS-Electronics auch „LUPUSEC 24“ an. Hierbei handelt es sich um einen kostenpflichtigen Zusatzservice! Dieser ist nicht verpflichtend und wird auch nicht übermäßig aggressiv beworben, wie so etwas bei anderen System oftmals üblich ist.

LUPUSEC 24 gibt es in zwei Stufen, für 19€ monatlich und 39€ monatlich. Der LUPUSEC 24 Service wird anscheinend über die StadtRitter GmbH abgewickelt. Hierbei handelt es sich um einen Sicherheitsservice, welcher konstant Eure Alarmanlage überwacht und je nach Service Euch SMS sendet, anruft oder sogar auf Wunsch einen Mitarbeiter zu Eurem Haus sendet, falls es dort Anzeichen für einen Einbruch gibt.

Wie gesagt die 19€ bzw. 39€ monatlich sind keine Pflicht, aber je nachdem wie gefährdet Euer Haus ist bzw. ob Ihr Wertgegenstände Zuhause habt vielleicht doch ein interessantes Extra.

 

Fazit

Ihr sucht das absolute Maximum an Sicherheit und Datenschutz? Und Ihr seid auch bereit dafür etwas mehr Geld auf den Tisch zu legen, wie auch eine etwas aufwendigere Einrichtung in Kauf zu nehmen?

Dann seid Ihr bei der Lupusec XT1 Plus an der richtigen Adresse! LUPUS-Electronics geht mit der XT1 Plus einen etwas anderen Weg als viele andere smarte Sicherheitssysteme.

Das Lupusec XT1 Plus System gibt Euch duzende Optionen und Einstellungsmöglichkeiten, mit dem Risiko, dass es teilweise schon fast etwas zu viele Optionen sind. Auch scheint das System völlig unabhängig von irgendwelchen Hersteller-Servern zu arbeiten. Dementsprechend gibt es auch keine  Weitergabe der Daten, wann Ihr Eure Alarmanlage an/aus macht usw., welche bei den meisten Smart Home Systeme normal ist.

Im Gegenzug ist allerdings das Einrichten eines Fernzugriffs beispielsweise deutlich komplizierter als bei Homematic IP, iSmartAlarm, Bosch Smart Home usw. Erneut seid Ihr dafür aber nicht auf die Hersteller Server angewiesen. Homematic IP hatte beispielsweise mit einigen Server-Ausfällen zu kämpfen, bei welchen das System nicht nutzbar war. So etwas kann Euch beim Lupusec System nicht passieren.

Auch gibt es viele Sensoren und Module, mit welchen Ihr das Sicherheitssystem erweitern könnt. Viele dieser Sensoren richten sich dabei weniger an Privatpersonen, sondern an Geschäftskunden, wie beispielsweise der Glasbruch Sensor.

Die Qualität der Sensoren scheint im Generellen gut bis hervorragend zu sein, besser als bei den meisten 08/15 Smart Home Alarmanlagen.

Allgemein strahlt das Lupusec System eine unheimlich hohe Professionalität und ein starkes Sicherheitsgefühl aus. Dies liegt auch an Dingen wie Sabotage Sensoren, welche erkennen, wenn beispielsweise ein Bewegungsmelder abgenommen wurde.

Kurzum, gerade was den Einrichtungskomfort (DyDNS, Mail Servern) angeht, wie auch den Kosten, das Lupusec System und auch die Module sind nicht günstig, ist das Lupusec XT1 Plus System anderen Smart Home Systemen sicherlich etwas unterlegen. Dafür spielt dieses allerdings bei der Professionalität, Sicherheit und auch Datenschutz in einer ganz anderen Liga.

Ist Euch dies besonders wichtig, könnt Ihr hier unbesorgt zugreifen!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.