Philips Hue White Ambiance E27 gegen Innr RB 178 T E27 im Vergleich, welche ist die bessere LED Glühbirne?

-

Die Philips Hue White Ambiance ist die „Standard“ Smart Home Glühbirne, ob diese nun mit der Philips eigenen Hue Bridge verwendet wird oder auch beispielsweise mit dem Amazon Echo Plus Lautsprecher.

Mit 31€ ist die Philips Hue White Ambiance zwar kein Schnäppchen, aber für die meisten Nutzer in einem erträglichen Rahmen.

Aber es geht auch günstiger, die Innr RB 178 T E27 bietet auf dem Papier die gleiche Leistung, ist ebenso mit der Philips Hue Bridge und dem Amazon Echo Plus kompatibel, kostet aber nur 25€.

Hier stellt sich die Frage, welche ist die bessere Wahl ist, die Philips Hue White Ambiance E27 oder die Innr RB 178 T E27?

Dies gilt es in einem kleinen Test herauszufinden!

 

Philips Hue Bridge und Amazon Echo Plus

Wie vielleicht der ein oder andere Nutzer weiß, ist es möglich auch nicht Philips Lampen mit der Philips Hue Bridge zu koppeln und dementsprechend auch zu nutzen. Philips nutzt den sogenannten Zigbee Standard, wie auch Innr, Osram oder Ikea. Daher kann die Philips Hue Bridge auch mit Lampen dieser Hersteller kommunizieren.

Lediglich Apples HomeKit Support fällt weg, wenn Ihr beispielsweise die Innr RB 178 T in Kombination mit der Hue Bridge nutzt. Ansonsten lässt sich diese wie eine originale Philips Hue Birne nutzen, gemeinsam mit anderen Leuchtmittel in Gruppen einteilen, mit Amazon Echo steuern usw.

Es ist also eine legitime Möglichkeit anstelle der etwas teuren originalen Philips Leuchtmitteln die von Innr, Osram oder Ikea (letztere mit Einschränkungen) zu nutzen.

Auch lässt sich sowohl die Philips Hue White Ambiance wie auch die Innr RB 178 T direkt mit dem Amazon Echo Plus koppeln. Dieser hat bereits eine „Bridge“ eingebaut.

 

Philips gegen Innr

Schauen wir uns zuerst die technischen Daten beider Birnen an. Gibt es hier signifikante Unterschiede?

Leistung (W) Lumen EEK Lichtfarbe
Philips Hue White Ambiance 9.5 806 A+ 2200-6500K
Innr RB 178 T 9 806 A+ 2200-5000K

Kurzfassung nein, auf dem Papier sind beide Birnen sehr ähnlich was die Leistung angeht. Die Helligkeit soll identisch sein, dabei gibt Innr die Leistungsaufnahme 0,5W niedriger an als Philips.

Dafür bietet die Philips eine etwas größere Reichweite bei der Lichtfarbe mit maximal bzw. minimal 6500K zu 5000K.

Das bedeutet Ihr könnt die Philips Hue ein Stück kälter/bläulicher einstellen.

 

Erster subjektiver Eindruck

Der erste Eindruck ist sehr ausgeglichen. Abseits der etwas unterschiedlichen Form kann ich bei einer gleich eingestellten Lichtfarbe kaum bis keine Unterschiede zwischen den beiden Glühbirnen erkennen.

Die Innr scheint etwas mehr und gleichmäßiger ihr Licht in alle Richtungen zu verteilen, die Philips Hue hingen fokussiert das Licht etwas mehr auf die „Spitze“.

Ist bei beiden Birnen ein warmweißes Licht, also der Standard, eingestellt wirkt das Licht nahezu identisch. Ich konnte weder bei der Färbung des Lichts selbst, noch bei der Farbdarstellung von angeleuchteten Objekten einen Unterschied feststellen.

So geht es auch weiter, der Diffusor funktioniert bei beiden Glühbirnen gut, es sind die einzelnen LEDs im Inneren nicht zu erkennen, das übliche Flackern der LEDs wenn man diese mit einer Kamera filmt ist bei beiden Glühbirnen ungefähr gleich ausgeprägt (vielleicht etwas geringer bei der Innr) und ein Surren oder Summen was manche LED Glühbirnen von sich geben konnte ich nicht wahrnehmen.

Die Philips White Ambiance schafft laut Hersteller mit 6500K ein etwas kälteres Licht als die Innr RB 178 T mit 5000K, wie groß ist der Unterschied in der Praxis?

Minimal, ja die Philips kann man etwas kälter einstellen aber der Unterschied ist wirklich sehr gering.

 

Helligkeit

Wenn man eine Glühbirne kauft, ist natürlich ihre Helligkeit nicht ganz unwichtig. Auf dem Papier sind beide Modelle gleich hell mit 806 Lumen.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Für diese Messungen habe ich die Birnen kopfüber ca. 22cm über einem Messgerät aufgehängt, mit welchem ich die Lichtstärke in LUX gemessen habe.

Diesen Test habe ich viermal wiederholt, mit unterschiedlichen Lichtfarben. Hierfür setzte ich auf die Philips Hue Presets, Entspannen, Lesen, Konzentriert und Energie tanken. Entspannen = sehr warm, Lesen = Warmweiß, konzentriert = Kaltweiß und Energie tanken = sehr kalt.

Wie wir sehen, bieten beide Glühbirnen eine sehr ähnliche Lichtleistung. Die Innr bietet bei extremen Lichtfarben, sehr warm und sehr kalt, ein etwas helleres Licht, die Philips bei den „normaleren“ Farben.

Aber wer sich die Form der Glühbirnen ansieht, wird einen Unterschied feststellen. Während die Innr Birne recht gleichmäßig rund geformt ist, besitzt die Philips hingegen eine platt gedrückte „Unterseite“.

Gibt es hier Unterschiede bei der Lichtabstrahlung? Um dies herauszufinden, machen wir eine zweite Messung. In diesem Fall ist das Messgerät nicht direkt unter der Lampe, sondern in einem 90 Grad Winkel. Erneut liegt der Abstand bei ca. 22cm, gleiche Einstellungen und Messgerät.

Hier sehen wir deutliche Unterschiede! Bei einer seitlichen Betrachtung bietet die Innr eine über 50% höhere Lichtabstrahlung.

Überraschend? In dieser Höhe ja, aber natürlich ist die lichtabstrahlende Fläche bei der Innr Birne gleichmäßig groß in alle Richtungen, daher ist die Lichtabstrahlung in alle Richtungen sehr konstant.

Die Philips White Ambiance hingegen hat seitlich eine deutlich schmälere Fläche als auf seiner Front. Daher ist die Lichtabstrahlung zur Front hin bei der Philips auch deutlich höher.

Wolltet Ihr die Glühbirne hängend, beispielsweise in einer Deckenlampe, montieren wird die Philips Hue White Ambiance die bessere Helligkeit liefern.

Wird die Glühbirne in einer Wandlampe oder Schreibtischlampe montiert, wo es um eine gleichmäßige Lichtabstrahlung in alle Richtungen geht, wird die Innr die besseren Resultate liefern.

 

Leistungsaufnahme und Effizienz

Wie steht es um die Leistungsaufnahme der beiden Glühbirnen? Beginnen wir mit dem Stromverbrauch im Leerlauf, hier kann man es kurz machen dieser liegt bei beiden Birnen bei 0,5W.

Größere Unterschiede gibt es im Betrieb.

Bei der Innr RB 178 T liegt der Stromverbrauch bei allen Lichtfarben konstant bei 9,6W. Bei der White Ambiance hingegen schwankt die Leistungsaufnahme zwischen 6W und 8,2W, umso extremer die Lichtfarbe umso niedriger die Leistungsaufnahme.

Wobei die Leistungsaufnahme an sich ja gar nicht so wichtig ist, es geht eher um das Verhältnis Licht zu Leistungsaufnahme.

Hierfür habe ich den Mittelwert aus meinen beiden Helligkeitsmessungen genommen und zur Leistungsaufnahme in Verhältnis gesetzt.

Wie wir sehen, tun sich beide Glühbirnen fast überhaupt nichts bei der Effizienz. Die Philips ist zwar im Schnitt etwas besser, aber der Unterschied liegt bei unter 2%, liegt also im üblichen Fehler Bereich.

 

Fazit

Philips Hue White Ambiance E27 oder Innr RB 178 T E27, wer macht das Rennen? Das eine nicht ganz einfach zu beantwortende Frage! Beide Smart Home Glühbirnen sind qualitativ sehr ähnlich, wenn nicht sogar in vielen Punkten identisch.

Wollt Ihr die Birnen in Kombination mit einer Philips Hue Bridge verwenden und wollt Ihr Apple HomeKit nutzen? Falls ja, fällt die Innr natürlich raus.

Ist Apple HomeKit egal oder Ihr nutzt eh einen Amazon Echo Plus würde ich vielleicht eher Richtung Innr tendieren, aufgrund des günstigeren Preises.

Die Innr bietet eine bessere Lichtabstrahlung in alle Richtungen, was je nach Lampe ein vor oder Nachteil ist. Die Philips fokussiert das Licht hingegen etwas mehr zur Front hin, kann ebenso ein vor oder Nachteil sein. Nutzt Ihr die Glühbirnen von der Decke hängend ist die Philips etwas heller, geht es um eine seitliche Anstrahlung, beispielsweise in einer Wand/Schreibtischlampe, ist die Innr teilweise deutlich heller.

Wie auch immer Ihr macht mit beiden Lampen NICHTS falsch!

Keine Produkte gefunden.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Neuste Beiträge

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

1 Kommentar

  1. Hallo!
    Mich würde nicht nur die maximale Helligkeit interessieren, sondern die viel zu oft vergessene minimale Helligkeit wäre interessant zu erfahren. Als Wake-Up Light und in Verbindung mit dem Philips Fernseher macht es schon einen Unterschied, ab wann die Lampen anfangen Licht zu emittieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.