Nur 1KG, dafür mit RTX 3050Ti und Linux! Das TUXEDO InfinityBook Pro 14 im Test

-

Wir haben uns bereits einige Notebooks des deutschen Linux Spezialisten TUXEDO angesehen. Allerdings ein Highlight haben wir uns noch aufgespart, das InfinityBook Pro 14!

Das InfinityBook Pro 14 ist wie der Name schon sagt, ein 14 Zoll Notebook, das es aber in sich hat! So misst dieses gerade einmal 15,6mm in der Tiefe, bringt 1KG auf die Waage, besitzt aber eine 35W CPU und eine Nvidia RTX 3050Ti! Hinzu kommt ein 3K Display mit super schmalen Rahmen.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 14

Dabei ist der Preis mit knapp über 1000€ aber noch recht verträglich.

Wollen wir uns im Test einmal ansehen ob das InfinityBook Pro 14 so gut ist wie die technischen Daten aussehen!

An dieser Stelle vielen Dank an TUXEDO für das Zurverfügungstellen des InfinityBook Pro 14 für diesen Test!

 

Das TUXEDO InfinityBook Pro 14 im Test

Das Erste was am InfinityBook Pro 14 auffällt ist das Gewicht! Mit 1KG ist dieses unheimlich leicht für einen 14 Zöller!

gewicht

Damit ist dieses ein gutes Stück leichter als ein Dell XPS 13 oder ein MacBook Pro 13 und ja diese 200g spürst du! Das geringe Gewicht wird dabei durch ein Magnesiumgehäuse ermöglicht.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 1

Dieses fasst sich zwar nicht ganz so massiv an wie ein MacBook oder Dell XPS, fühlt sich aber schon etwas wertiger als ein klassisches Kunststoff Gehäuse an. Dabei ist das InfinityBook Pro 14 auch erfreulich verwindungssteif.

Allgemein wirkt das Notebook beeindruckend gut gebaut!

tuxedo infinitybook pro 14 im test 3

Was das Design angeht haben wir wie üblich eine vergleichsweise unspektakuläre und unauffällige Optik. Das InfinityBook Pro 14 würde also nicht bei irgendwelchen Business Meetings negativ hervorstechen. Allerdings würde ich das Design auch nicht als spannend oder aufregend bezeichnen.

Neben dem geringen Gewicht haben wir auch generell sehr schlanke Abmessungen mit 308,8 x 215 x 15,6 mm. Damit ist das Notebook selbst kaum größer als das 14 Zoll Panel.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 5

Erfreulicherweise hat es TUXEDO dennoch geschafft dem Notebook eine brauchbare IO zu verpassen:

  • 2x USB A 3.2 Gen 1
  • 1x USB C 3.2 Gen 2
  • 1x USB C Thunderbolt 4
  • 1x HDMI 2.0
  • 1x 3,5mm Kopfhöreranschluss
  • 1x SD Kartenleser
  • 1x DC Eingang

Ich bin geneigt die Anschlussvielfallt des InfinityBook Pro 14 als perfekt zu bezeichnen! 2x USB A, 2x USB C, SD Kartenleser und HDMI 2.0.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 6

Abseits eines LAN Ports, welcher aber kaum gepasst hätte, fehlt hier nichts!

Vielleicht finde ich es etwas schade, dass TUXEDO noch auf ein klassisches DC Netzteil setzt. Das Notebook kann zwar auch via USB C geladen werden, dies ist aber eher eine sekundäre Lademöglichkeit.

 

Warum TUXEDO?

Stellen wir uns einmal die Frage warum du ein TUXEDO Notebook kaufen solltest. TUXEDO stellt seine Notebooks nicht selbst her. Diese kaufen Barebones von diversen asiatischen Herstellern zu, verbauen dann aber in Deutschland RAM, SSD, Display, Tastatur usw. Auch die Software und das BIOS wird angepasst, hier meist auf eine Open Source “Linux” Nutzung.

Hierdurch ähnelt sich TUXEDO und XMG. Beide haben sehr ähnliche Notebook Modelle im Sortiment, was auch daran liegt, dass beide diese als Barebones oder Leergehäuse zukaufen.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 13

XMG richtet sich allerdings primär an Windows Nutzer und Gamer, TUXEDO an die Linux und Business Nutzer.

So setzt TUXEDO nur auf Komponenten, die eine gute Linux Kompatibilität aufweisen, was nicht selbstverständlich ist. Es gibt durchaus WLAN Karten usw. Die weniger gut mit Linux funktionieren, ich spreche hier auch aus Erfahrung.

TUXEDO passt zudem das BIOS an, teils auch tiefer als nur ein paar Einstellungen optimieren.

Des weiteren bietet TUXEDO mit seinem eigenen TUXEDO_OS ein eigenes Linux Betriebssystem an und entwickelt dieses und andere Software in Deutschland. Mit dem Kauf eines TUXEDO unterstützt du also auch etwas diesen Linux und Freie Software Gedanke und sicherst Arbeitsplätze in Deutschland.

Ein passiver Vorteil, da TUXEDO auf Barebone Notebooks setzt und diese selbst ausstattet sind diese zumeist deutlich besser zu warten und aufzurüsten als viele Konkurrenten.

 

TUXEDO_OS

TUXEDO bietet all seine Notebooks auch bzw. vor allem mit seinem eigenen TUXEDO_OS an.

tuxedo os (1)

TUXEDO_OS ist ein modifiziertes Ubuntu, welches entsprechend mit passenden Treibern ausgeliefert wird. Das Notebook checkt auch bei jedem Start ob gerade die optimalen Treiber installiert sind und installiert diese gegebenenfalls nach, was Probleme mit dem Linux OS minimieren soll.

tuxedo os (2)

Grundsätzlich mag ich TUXEDO_OS, welches auch bei mir absolut problemlos lief. Allerdings könnten die Änderungen noch weiter gehen. Z.B. wird im OS sehr oft noch von “Ubuntu” gesprochen, hier könnte man die Texte anpassen, dass man eigenständiger wirkt.

tuxedo os (3)

Würde ich mir ein TUXEDO Notebook kaufen, dann würde ich vermutlich TUXEDO_OS auch nehmen.

 

Display

Du kannst das Notebook mit zwei verschiedenen Displayoptionen bekommen.

  • Full-HD, IPS, 60Hz, Helligkeit: 350 cd/m2 Kontrast: 1500:1
  • 3K Omnia HiDPI Display, LTPS, Helligkeit: 400 cd/m2 Kontrast: 1500:1

Das Spannende ist natürlich das 3K Display. Dieses verfügt über eine Auflösung von 2880 x 1800 Pixeln. Wir haben bei beiden Panels das 16:10 Format. Das Dsiplay ist also etwas “höher” als bei einem typischen 16:9 Modell, was im Bereich der Produktivität durchaus Sinn macht.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 8

Rein subjektiv sieht das Display sehr gut aus! Das Display ist natürlich super scharf und ich sehe auch keinen wirklichen Unterschied zu einem 4K Modell in dieser Größenklasse. Die Helligkeit ist klasse, Farben wirken klar und kräftig und auch die Blickwinkel passen völlig!

Dieser positive Eindruck wird auch von den Messwerten bestätigt.

Helligkeit Kontrast sRGB AdobeRGB
TUXEDO InfinityBook Pro 14 435 cd/m² 1350:1 99% 79%
HP Elite Dragonfly G2 903 cd/m² 2150:1 95 % 79 %
Dell XPS 13 2-in-1 9310 (4K) 507 cd/m² 1590:1 100 % 82 %
Dell XPS 17 9700 454 cd/m² 1510:1 100 % 99 %
Alienware X15 437 cd/m² 970:1 100 % 90 %
TUXEDO InfinityBook Pro 14 435 cd/m² 1350:1 99% 79%
Apple MacBook Pro 13 M1 424 cd/m² 1710:1 100 % 87 %
ASUS ProArt StudioBook 16 OLED 400 cd/m² OLED 100% 97%
HP Spectre x360 13-aw0031ng 382 cd/m² OLED 100 % 96 %
TUXEDO Aura 15 379 cd/m² 1090:1 94 % 72 %
Dell XPS 15 9500 356 cd/m² 1220:1 100 % 100 %
XMG NEO 15 (E21) 354 cd/m² 1100:0 99 % 75 %
Alienware m17 R2 343 cd/m² 680:1 98 % 72 %
Alienware M15 R3 (300Hz) 335 cd/m² 1540:1 99 % 75 %
XMG CORE 15 AMD (E21)  333 cd/m² 1080:1 99% 76%
TUXEDO InfinityBook S 15 326 cd/m² 980:1 98 % 74 %
ASUS ROG Zephyrus G15 325 cd/m² 1110:1 100 % 88 %
Dell XPS 13 9300 297 cd/m² 1160:1 92 % 71 %
XMG FUSION 15 283 cd/m² 770:1 98 % 73 %
LG Gram 14 14Z90N 261 cd/m² 650:1 99 % 75 %
ASUS ROG Zephyrus G14 250 cd/m² 1130:1 100 % 75 %

Mit einer Helligkeit von 435 cd/m² ist das InfinityBook Pro 14 überdurchschnittlich hell! Auch die 99% sRGB, 79% AdobeRGB und 80% P3 Abdeckung wissen zu gefallen.

Damit eignet sich das InfinityBook Pro 14 auch klar für Foto und Video-Bearbeitung, in einem semi-professionellem Rahmen.

 

Tastatur und Trackpad

Das InfinityBook Pro 14 vermarktet sich durchaus etwas als Programmierer/Texter Notebook. Entsprechend ist eine gute Tastatur sehr wichtig!

Zunächst haben wir beim Layout keine negativen Auffälligkeiten. Wir haben ein ganz normales QWERTZ Layout mit großer Enter Taste, langer Feststelltaste usw. Lediglich die Pfeiltasten sind etwas zusammengerückt.

Die Tasten haben eine schöne Größe und ihr Abstand ist angenehm. Allerdings ist der Hub der Tasten vergleichsweise gering und der Druckpunkt sehr “leicht”. Allgemein fühlt sich die Tastatur sehr leicht und locker an.

Dies ist aber gar nicht negativ gemeint! Das Tippen auf dem InfinityBook Pro 14 ist sehr wenig ermüdend und ich kann auf diesem sehr schnell tippen. Allgemein würde ich sagen die Tastatur spielt auf oder nur minimal unter einem Dell XPS 13 oder MacBook Pro 13 M1.

Diese ist aus meiner Sicht absolut gelungen!

Ähnliches gilt auch fürs Trackpad. Dieses ist wunderbar groß und präzise. Wir haben hier eins der besten Trackpads vor uns das ich bisher in einem Windows Notebook gesehen habe!

 

Lautsprecher

Die Lautsprecher waren bei TUXEDO Notebooks die ich bisher in den Fingern hatte immer eher “mäßig”. Wie sieht es beim InfinityBook Pro 14 aus?

Das InfinityBook Pro 14 ist kein MacBook Pro oder Dell XPS was die Lautsprecher angeht, diese sind aber deutlich weniger schlecht als ich erwartet hätte!

Grundsätzlich klingen die Lautsprecher Okay. Diese sind akzeptabel voll und sauber. Die maximale Lautstärke ist brauchbar, wenn auch nicht großzügig.

Erneut ein Apple MacBook Pro klingt hier 2 Klassen besser, aber das InfinityBook Pro 14 ist ausreichend im Audio-Bereich.

 

Performance

Du hast beim TUXEDO InfinityBook Pro 14 die Auswahl aus folgenden CPUs:

  • Intel Core i5-1135G7 (max. 4.2 GHz Quad-Core, 4 Kerne / 8 Threads, 8 MB Cache, 28 W TDP)
  • Intel Core i7-1165G7 (max. 4.7 GHz Quad-Core, 4 Kerne / 8 Threads, 12 MB Cache, 28 W TDP)
  • Intel Core i5-11300H (max. 4.4 GHz Quad-Core, 4 Kerne /8 Threads, 8 MB Cache, 35 W TDP)
  • Intel Core i7-11370H (max. 4.8 GHz Quad-Core, 4 Kerne / 8 Threads, 12 MB Cache, 35 W TDP)

Du kannst das InfinityBook Pro 14 mit Intel 11. Gen 4 Kern CPUs bekommen. Die Option für den i5-11300H und i7-11370H ist allerdings ungewöhnlich. Bei diesen handelt es sich an sich um +- die gleichen CPUs wie der klassische 1135G7 und der 1165G7, allerdings mit höherer 35W TDP.

Dies sollte für einen kleinen Performance-Boost sorgen.

Auf Seiten der GPU hast du die Wahl aus der Intel integrierten GPU und einer NVIDIA RTX 3050 TI.

Die Intel intigrierte GPU reicht völlig für Office, Media-Anwendungen und auch leichte Foto/Video-Bearbeitung. Die Nvida GPU kann das InfinityBook Pro 14 hingegen fast schon zu einem kleinen Gaming Notebook machen.

Schauen wir uns ein paar Benchmarks an! Diese sind primär unter Windows durchgeführt, da es hier einfach mehr Benchmarks gibt.

cb20 cb21 bildschirmfoto vom 2021 12 23 11 00 03cb20 vergleich

Zwar ist das InfinityBook Pro 14 kein “Gaming” Notebook, aber mit der RTX 3050 Ti sollte da nicht ein wenig Gaming möglich sein?

3K Auflösung AVG Min
Assassin’s Creed Odyssey 13 1
Assassin’s Creed Valhalla 16 7
Borderlands 3 23
Far Cry 6 6 3
Far Cry New Dawn 32 11
Final Fantasy XIV Endwalker 41 25
Total War Saga: Troy 25 21
Total War: Warhammer II 22 14

 

Full HD AVG Min
Assassin’s Creed Odyssey 25 1
Assassin’s Creed Valhalla 33 16
Borderlands 3 38
Far Cry 6 44 35
Far Cry New Dawn 57 39
Final Fantasy XIV Endwalker 84 50
Total War Saga: Troy 36 28
Total War: Warhammer II 35 22

 

Bei Full HD Auflösung lautet die Antwort ja! Hier Schafft das InfinityBook Pro 14 AAA Spiele bei “Ultra” Einstellungen mit 30-40 FPS oder mehr.

Drehst du also ein wenig die Details runter sollten 60 FPS locker machbar sein, wohlgemerkt bei aktuellen AAA Spielen!

tuxedo infinitybook pro 14 im test 9

Bei 3K Auflösung ist die RTX 3050 Ti aber schon deutlich überfordert! Mehr als Full HD und hohe/maximale Details ist nicht drin.

 

Akkulaufzeit

Im InfinityBook Pro 14 steckt ein 53Wh großer Akku. 53Wh ist an sich okay für einen 13/14 Zöller, aber sicherlich auch keine gigantische Kapazität. Zum Vergleich ein Dell XPS 13 9310 hat 52Wh.

Grundsätzlich kannst du hier davon ausgehen, dass die Version mit Full HD Display und ohne Nvidia GPU ein Stück weit länger läuft.

TUXEDO wirbt bei der Version mit 3K Display mit 8 Stunden Praxisnaher Laufzeit bzw. maximal 12 Stunden .

Auf 8 Stunden bin ich nicht ganz gekommen. Bei 75% Display-Helligkeit und einfachem Webbrowsen kam ich unter Windows auf +- 7 Stunden.  8 oder 9 Stunden wären bei einer sehr minimalen Displayhelligkeit und anderen Energiesparmaßnahmen vielleicht möglich gewesen, aber dies wäre nicht praxisnah.

Unter Linux muss ich leider gestehen eine etwas niedrigere Laufzeit gemessen zu haben. Hier kam ich eher auf +- 5-6 Stunden. Aber vielleicht sind dort noch Energiespar Funktionen die erweiterte Konfiguration erfordern.

Du kannst das InfinityBook Pro 14 übrigens auch via USB C laden. Hierfür brauchst du aber mindestens ein 45W USB C Ladegerät. An einem 30W Ladegerät verweigerte das Notebook bei mir das Laden.

Das Maximum der Gefühle scheint ein 60W Ladegerät zu sein, denn selbst an einem 100W Ladegerät wurde nur mit 60W geladen.

 

Fazit

Das InfinityBook Pro 14 ist das bisher spannendste und auch beste Notebook aus dem Hause TUXEDO das ich vor mir hatte.

Die Kombination aus super schlankem Design, hoher Leistung mit einer optionalen, aber sehr fähigen Grafikkarte in Kombination mit einer guten IO weiß zu überzeugen!

Das Design des InfinityBook Pro 14 ist wie üblich recht schlicht. Allerdings ist dies gerade in einem professionellem Umfeld nichts schlechtes! Auch das Gewicht von lediglich 1KG ist weltklasse! Vor allem dann wenn wir bedenken was für eine Hardware im Notebook steckt.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 11

Wir haben zwar nur einen Intel 4 Kerner, aber dieser kann eine TDP von bis zu 35W haben. Hinzu kommt die Nvidia RTX 3050 Ti, welche dem 1KG Notebook sogar etwas Gaming Power verleiht. Zwar nicht genug um AAA Spiele bei 3K Auflösung zu spielen, aber bei Full HD schafft das InfinityBook Pro 14 so ziemlich alles auf Ultra Einstellungen das du ihm vorsetzt (30FPS+).

Ebenfalls überzeugend ist das 3K Display, die sehr gute Tastatur und die Akkulaufzeit! Auch toll das es TUXEDO geschafft hat trotz der sehr kompakten Bauform noch klassische USB A Ports zu verbauen.

An dieser Stelle möchte und muss ich auch einmal TUXEDO loben! TUXEDO ist ein supernettes Deutsches Unternehmen, das einfach unterstützt gehört! Gerade dann natürlich, wenn du Interesse an Linux und Open Source hast.

tuxedo infinitybook pro 14 im test 12

Was spricht aber gegen das InfinityBook Pro 14? Abseits der vielleicht etwas mäßigen Lautsprecher nicht viel. Am ehesten der Preis. In einer top Konfiguration mit RTX 3050 Ti sind wir bei knapp unter 2000€. Dafür bekommst du auch ein Dell XPS 13, MacBook Pro 13 usw.

Sind diese Modelle besser? Nicht mal zwingend! Gerade wenn du etwas GPU Power suchst findest du in der 1KG Klasse wenig vergleichbares. Abseits von dem schlichteren und vielleicht etwas weniger edlen Design muss sich das InfinityBook Pro 14 nicht hinter einem Dell XPS verstecken, ganz im Gegenteil!

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Neuste Beiträge

Test: D-Link DMS-106XT, 2,5Gbit Switch für Zuhause

Immer mehr moderne Mainboards verfügen über 2,5Gbit oder 10 Gbit LAN-Ports. Selbst einige Notebooks besitzen mittlerweile 2,5Gbit LAN-Ports! Was leider aber immer noch sehr teuer...

Test: Sonnet Echo 5, Thunderbolt Dock für viele Monitore!

Thunderbolt ist ein toller Standard. Du kannst mehrere Monitore, USB Geräte und das Laden eines Notebooks über ein Kabel abwickeln und dies mit einer...

Test: Nitecore NB10000 Powerbank, 150g Leistung!

Suchst du eine besonders portable Powerbank, fürs Wandern, Camping usw. Dann bist du mit den Modellen von Nitecore sehr gut beraten! Die Nitecore NB20000...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.