Super kompakt, super leistungsstark! Das ASUS ROG Zephyrus G15 im Test (Ryzen 7 und RTX 3080)

-

Mit dem Zephyrus G15 bietet ASUS eins der spannendsten Gaming Notebooks des Jahres 2021 an! Dies liegt zunächst an der Kombination aus starker AMD Ryzen 5000 CPU und GPU der Nvidia RTX 30X0 Serie. Dabei ist das Zephyrus G15 aber vergleichsweise schlank und kompakt! Selbst die Akkulaufzeit soll dank 90Wh Akku ordentlich sein.

Dies macht das Zephyrus G15 in der Theorie zum Traum jeden Gamers der einen gewissen Wert auf Portabilität legt, zumal das Notebook nicht einmal zu teuer ist.

asus rog zephyrus g15 im test 7

Klar knapp über 2000€ ist nicht günstig, aber im meinem Fall 2200€ für eine Version mit 8-Kern AMD Ryzen 7 5800HS und Nvidia RTX 3080 ist auch nicht zu teuer.

Stellt sich nur die Frage welche Kompromisse musste ASUS für das schlanke Design eingehen? Gibt es Probleme oder ist das Zephyrus G15 wirklich das Weltklasse Notebook was es sein möchte? Finden wir dies im Test heraus!

 

Das ASUS ROG Zephyrus G15 im Test

Das ASUS ROG Zephyrus G15 ist ein erfreulich kleines und „kompaktes“ Notebook, im Anbetracht der Leistung.

asus rog zephyrus g15 im test 2

Dieses ist gerade einmal 19,9mm dick und bringt 1,9KG auf die Waage! Damit ist das Zephyrus G15 kleiner als ein Razer Blade 15. Beeindruckend!

Erfreulicherweise ist dabei die Verarbeitung des Notebooks gut! Nein wir sind hier noch nicht auf dem Level eines Alienware Notebooks, welche nochmals deutlich massiver wirkt, aber das G15 ist auch kein billiger Plastikbomber. Ganz im Gegenteil! Die Basis des Notebooks besteht aus Aluminium, welche dem Notebook eine gewisse Stabilität und Wertigkeit verleiht.

asus rog zephyrus g15 im test 3

Auf Seiten des Designs ist das G15 relativ schlicht. Lediglich der Deckel des Notebooks hat eine interessante Lochstruktur, welche Licht in Regenbogenfarben reflektiert.

asus rog zephyrus g15 im test 6

Dies klingt erst einmal „interessant“, sieht in der Praxis aber schick aus.

Auf Seiten der Anschlüsse haben wir:

  • 2x USB A 3.1
  • 2x USB C 3.1
  • 1x HDMI 2.0
  • 1x Gbit LAN
  • 1x 3,5mm Headset-Stecker
  • 1x microSD Kartenleser

Die Portausstattung des Zephyrus G15 sieht doch ganz ordentlich aus. Leider haben wir kein Thunderbolt (bei einem AMD Rechner auch nicht zu erwarten) und keinen großen Kartenleser. Abseits davon habe ich nichts zu beklagen.

asus rog zephyrus g15 im test 5

Wobei das stimmt nicht ganz, denn die Ports sind beim G15 sehr weit vorne am Notebook, damit die Luftauslässe weiter hinten sein können. Dies stört mich etwas, da so Kabel etwas in die Quere der Maus kommen können.

 

Display

In meinem Zephyrus G15 steckt ein 15,6 Zoll Display mit einer 2K Auflösung! Dies ist schon eine Besonderheit, aber das 2K Display hat zudem noch 165Hz!

Damit schlägt das G15 einen gelungen Spagat zwischen einem schnellen, aber weniger scharfen Full HD Panel und einem scharfen, aber leistungshungrigen 4K Panel.

Selbst wenn es 4K Panels in Notebooks mit mehr als 60Hz gäbe, dann wäre selbst eine RTX 3080 kaum in der Lage mehr als 60 FPS in modernen Spielen bereitzustellen. Von daher ist das 165Hz 2K Display in der Theorie eine tolle Wahl!

farben

Auch in der Praxis kann das Display mit einer tollen Schärfe punkten. Die Farben wirken subjektiv nicht ganz so satt wie beispielsweise bei meinem Dell XPS 17, aber dies liegt auch zu großen Teilen an der matten Beschichtung.

Was die Messwerte angeht ist das Display top!

Helligkeit Kontrast sRGB AdobeRGB
ASUS ROG Zephyrus G15 325 cd/m² 1110:1 100% 88%
Dell XPS 13 2-in-1 9310 (4K) 507 cd/m² 1590:1 100% 82%
Dell XPS 17 9700 454 cd/m² 1510:1 100% 99%
Apple MacBook Pro 13 M1 424 cd/m² 1710:1 100% 87%
HP Spectre x360 13-aw0031ng 382 cd/m² 38262:1 (OLED) 100% 96%
Dell XPS 15 9500 356 cd/m² 1220:1 100% 100%
Alienware m17 R2 343 cd/m² 680:1 98% 72%
Alienware M15 R3 (300Hz) 335 cd/m² 1540:1 99% 75%
Dell XPS 13 9300 297 cd/m² 1160:1 92% 71%
XMG FUSION 15 283 cd/m² 770:1 98% 73%
LG Gram 14 14Z90N 261 cd/m² 650:1 99% 75%
ASUS ROG Zephyrus G14 250 cd/m² 1130:1 100% 75%

 

Nein das Zephyrus G15 hat sicherlich nicht das beste Display aller Zeiten, aber von den High Refresh Rate Panels die ich bisher gesehen habe, ist dies klar eins der besten.

 

Lautsprecher

Lautsprecher sind nach meiner Erfahrung nur bedingt die Stärke von ASUS. Die Lautsprecher im Zephyrus G15 sind die besten die ich bisher in einem ASUS Notebook gehört habe!

Diese sind erfreulich voll und wertig. Die maximale Lautstärke ist zwar nicht gigantisch, aber Okay. Allerdings sind wir hier noch nicht auf dem Level der Dell XPS oder Apple MacBook Pros! Dafür fehlt es etwas an Klarheit und Brillanz.

Kurzum gute Lautsprecher, aber auch nicht die „allerbesten“.

 

Tastatur und Trackpad

Die Tastatur im G15 ist soweit in Ordnung. Beim Tastenmechanismus ist ASUS keine Experimente eingegangen, was ich begrüße! Wir haben eine ganz klassische „chiclet“ Tastatur vor uns. Diese ist auch so weit gut umgesetzt. So fühlen sich die Tasten stabil und wertig an. Auch gibt das Tastatur-Deck nicht beim Tippen nach.

asus rog zephyrus g15 im test 10

Wenn ich etwas zu bemängeln hätte, dann das Layout und die Tastengröße. Diese sind einen Hauch schmäler als bei meinem Dell XPS, was etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Auch das Layout ist nicht ganz perfekt. So ist die Enter-Taste nur halb hoch und die F Tasten etwas verschoben, was etwas Gewöhnung erfordert.

Das Trackpad ist gut, viel mehr gibt es da nicht zu sagen. Dieses entspricht den Erwartungen die ich im Jahr 2021 an ein Notebook habe.

 

TDP ist der Flaschenhals

Die TDP ist das Problem des Zephyrus G15! TDP steht für Thermal Design Power, also blöd übersetzt für die Menge an Energie die Eure CPU/GPU aufnehmen darf.

Mehr Leistungsaufnahme = mehr Takt = mehr Leistung = mehr Belastung für die Spannungswandler und die Kühlkonstruktion

ASUS hat beim Zephyrus G15 die TDP sowohl für die CPU wie auch für die GPU reduziert und somit effektiv die verbauten Komponenten gedrosselt!

  • CPU – AMD Ryzen 7 5800HS (auch beim Ryzen 9) TDP = 35W, normal wären 45W
  • GPU – Nvidia RTX 3080 (auch bei den kleineren Versionen) TDP = 80W

Ihr könnt die RTX 3080 mit einem TDP Bereich von 80W bis 150W bekommen. Dabei wird die RTX 3080 mit 150W gute 50% Mehrleistung haben, verglichen mit der 80W Version. Genau kann ich Euch dies aktuell mangels Notebook mit der „vollen“ RTX 3080 nicht sagen.

Eine RTX 3080 kann also je nach Notebook massive Performance Unterschiede aufweisen! Im Zephyrus G15 ist die kleinste Version der RTX 3080 verbaut.

 

Leistung und Benchmarks

Folgende Konfiguration des Zephyrus G15 habe ich im Test:

  • Zephyrus G15 GA503QS-HQ020T
  • 2560×1440 165Hz Display
  • AMD Ryzen 7 5800HS, 8C/16T, 2.80-4.80GHz
  • NVIDIA GeForce RTX 3080 – 8GB GDDR6
  • 16GB DDR4-3200
  • 1TB M.2

Das Herz des Zephyrus G15 stellt ein AMD Prozessor der 5000er Generation. Ich würde Euch hier zum Ryzen 7 raten, der Ryzen 9 wird in der Regel nicht den Aufpreis wert sein (600€ mehr für 0,2GHz Basis-Takt).

Sowohl der Ryzen 7 wie auch der Ryzen 9 haben 8 Kerne bzw. 16 Threads. Auf Seite der GPU gibt es das G16 mit RTX 3060, 3070 und 3080.

Schauen wir uns ein paar Benchmarks an.

3d mark fire strike ultra 3d mark fire strike 3d mark time spy cb 15 cb 20 35w

Die Benchmarks sprechen für sich! Der AMD Ryzen ist ein Monster was die CPU Leistung betrifft, was sich gerade in CineBench zeigt. Hier können nur andere Notebooks mit AMD Ryzen CPU aktuell mithalten.

Allerdings gab es eine Auffälligkeit und zwar der Handbrake Video-Encoding-Test.

handbrake

Hier platziert sich das Zephyrus G15 hinter dem XMG CORE 15 mit Ryzen 7 4800. Dies ist vermutlich etwas auf die TDP zurückzuführen (35W zu 45W).

Wie sieht es aber in Spielen aus? Schauen wir uns hier ein paar Beispiele an. Diese habe ich einmal bei Full HD und einmal bei 2K Auflösung durchgeführt. Es wurde jeweils die maximale Detailstufe (Sehr hoch, Extrem oder Ultra, je nach Spiel) getestet.

fps 2k fps full hd

Bei Full HD Auflösung (abseits Cyberpunk mit Raytracing) kann das Zephyrus G15 in jedem getesteten Spiel die 60 FPS Grenze überschreiten. Dies gilt sogar für sehr leistungshungrige Titel wie Assassins Creed Valhalla oder Cyberpunk 2077.

Bei 2K Auflösung erreichen wir problemlos 40 FPS+ und in den meisten Titeln weiterhin 60+. ESport Titel wie Overwatch oder CS GO habe ich nicht getestet, aber hier sind klar 100+ FPS zu erwarten.

Damit ist die Gaming Leistung des G15 natürlich als sehr gut einzustufen, erwartet Ihr aber einen gewaltigen Sprung von der RTX 20X0 Generation, dann könntet Ihr etwas enttäuscht sein. Die Bildraten sind gut, aber auch nicht absolut überragend, auch verglichen mit der Desktop RTX 3080.

Auf Seiten der SSD hat ASUS eine SK Hynix BC711 „HFM001TD3JX013N“ verbaut. Dies ist eine aktuelle PCIe SSD, welche interessanterweise nur aus einem Speicherchip mit integriertem Controller besteht.

ssd

Mit rund 3600 MB/s lesend und 3000 MB/s schreibend ist die SSD aber angenehm flott!

winrar

Ebenfalls extrem exotisch ist die WLAN Karte. Im ASUS ROG Zephyrus G15 ist die MediaTek MT7921 WLAN Karte verbaut. Ich habe vor diesem Test noch nie etwas von der Existenz der MediaTek MT7921 gehört, da 99,9% aller aktuellen Notebooks auf die Intel AX200 (201) setzen.

Bei der MediaTek MT7921 handelt es sich auch um eine WLAN 6 Karte ,mit einem 2×2 Design und anscheinend bis zu 1204 Mbit. Die 160Hz Kanalbreite wird anscheinend nicht unterstützt, oder sie funktionierte in Kombination mit meinem WLAN 6 Router nicht.

Damit ist die MediaTek MT7921 in der Theorie langsamer als die Intel AX200. In der Praxis funktionierte die Karte unter Windows aber gut. Es gab keine Aussetzer oder ähnliche Probleme.

 

Aufrüsten

Das ASUS ROG Zephyrus G15 ist in einem gewissen Rahmen gut aufrüstbar! Die Unterseite des Notebooks lässt sich leicht öffnen.

Im Inneren habt Ihr Zugriff auf einen RAM Slot, zwei NVME Slots und einen Slot für die WLAN Karte.

asus rog zephyrus g15 im test 16

Das G15 hat immer 8GB RAM verbaut! Ihr könnt lediglich ein zusätzliches RAM Modul „dazu stecken“. Nicht ideal, aber besser als gar keine Möglichkeit den RAM aufzurüsten.

Einer der M.2 Slots ist von Haus aus belegt. Den zweiten Slot könnt Ihr völlig frei nutzen.

 

Temperatur und Lautstärke

Schauen wir uns zunächst die Temperatur des Zephyrus G15 bei einer Gaming Last an.

temperaturen

In Cyberpunk 2077 erreichte die CPU eine maximale Temperatur von knapp über 80 Grad. Die GPU pendelte sich bei rund 76 Grad ein.

Dies sind sicherlich keine niedrigen Temperaturen, aber das Ganze geht in Anbetracht der Abmessungen noch gut in Ordnung.

Interessanterweise steigen die CPU Temperaturen auch bei konstanter 100% CPU Last nicht viel weiter über 84-85 Grad hinaus!

Die Lüfter im Zephyrus G15 sind grundsätzlich gut geregelt und drehen in einigen leichteren Spielen nicht mal voll hoch. Auch im Leerlauf ist das Notebook an der Grenze zum Unhörbar sein.

lautstärke

Habt Ihr aber ein intensiveres Spiel, dann werden die Lüfter im G15 durchaus recht laut! Diese sind nicht ganz so aufdringlich schrill wie bei den älteren Razer Blades, aber leise ist das G15 unter längerer Volllast nicht.

 

Akkulaufzeit

Im Zephyrus G15 steckt ein 90Wh Akku, was an sich schön groß ist. Allerdings wie gut die Laufzeit ist hängt mehr von der Hardware-Optimierung ab. Hier waren die ersten AMD Ryzen Notebooks weniger gut, dies hat sich aber anscheinend geändert!

Die Akkulaufzeit des Zephyrus G15 ist stark! Beim normalen Websurfen konnte ich eine Laufzeit von 6,5-8 Stunden erreichen! Beim Schauen von Videos kratzen wir an der 10 Stundengrenze.

Natürlich setzt Ihr das Notebook unter Last, dann schmilzt der Akku regelrecht. Hier reden wir von Laufzeiten im Bereich 1-1,5 Stunden.

Interessanterweise kann das Zephyrus G15 via USB C geladen werden. Ihr könnt dieses also unterwegs auch an einer geeigneten Powerbank mit bis zu 100W Laden. Beim Gaming müsst Ihr aber das originale Ladegerät nutzen, das mit 200W etwas kräftiger ist.

 

Fazit

Das ASUS ROG Zephyrus G15 ist ein Weltklasse Notebook! Wir müssen hier aber ein ganz klein wenig differenzieren.

Sucht Ihr nach der maximal möglichen Gaming-Power, dann gibt es bessere Notebooks für Euch! So haben wir hier zwar eine „dicke“ AMD Ryzen CPU und mit der RTX 3080 die beste Notebook Grafikkarte, aber aufgrund des super schlanken Designs musste ASUS die TDP deutlich limitieren.

asus rog zephyrus g15 im test 13

Hierdurch ist das Zephyrus G15 einfach etwas langsamer als andere, meist dickere, Notebooks mit gleicher CPU und GPU. Daher sollten wir das G15 nicht als „Desktop-Ersatz“ betrachten.

Das Zephyrus G15 ist auf maximale Leistung bei möglichst hoher Portabilität ausgelegt.

Der Ryzen 7 5800HS in Kombination mit der RTX 3080 bietet selbst mit etwas reduzierter TDP eine hervorragende Gaming-Leistung! 45-60 FPS sind selbst bei der 2K Auflösung mit maximalen Details in so gut wie allen AAA Spielen problemlos möglich. In älteren oder „leichteren“ Titeln sind 100+ FPS gut möglich.

Dabei ist das Notebook mit 19,9mm und 1,9KG sehr schlank und kompakt. Die Akkulaufzeit ist zudem mit 7-8+ Stunden beachtlich. Das Display ist qualitativ 1a, selbst für Foto und Video-Bearbeitung und Tastatur und Trackpad können überzeugen.

Über das Fehlen einer Webcam können wir in den aktuellen Zeiten etwas diskutieren, dies macht das G15 als „Office/Gaming“ Notebook etwas weniger flexibel, aber eine externe Webcam ist natürlich immer möglich.

asus rog zephyrus g15 im test 9

Dies war auch schon mein größter Kritikpunkt am Notebook. Das Zephyrus G15 liefert ein hervorragendes „Allroundpaket“. Display, Tastatur, Trackpad, Lautsprecher, Akku und auch die Leistung passt. Die etwas limitierte TDP ist unschön, aber bei dem schicken und schlanken Gehäuse absolut verständlich!

Kurzum für 2200€ für die Version mit Ryzen 7 5800HS und RTX 3080 ist das ASUS ROG Zephyrus G15 ein hervorragendes Angebot!

 

Verarbeitung und Haptik
85
Display
92
Eingabegeräte
82
Lautsprecher
80
Leistung (Produktivität)
96
Leistung (Gaming)
94
Akku
88
Sonstiges
90
Gute Verarbeitung
Schickes Design
Ordentliche Lautsprecher
Hervoragende Akkulaufzeit
Via USB C an Powerbanks usw. aufladbar (bis zu 100W)
Sehr gutes Display (100% sRGB, 88%, AdobeRGB)
165Hz Bildwiederholungsrate und 2K Auflösung
Lüftersteuerung gut
Sehr gute Leistung (CPU und GPU)
Keine Webcam
Nur ein RAM Modul aufrüstbar
Lautstärke unter Volllast recht hoch
91

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Neuste Beiträge

Gigapixel AI im Test, funktioniert es wirklich oder ist die AI eine Werbelüge?

AI ist etwas Spannendes! Nach meiner Erfahrung schwankt die Qualität von AI in Software allerdings massiv, von ziemlich bescheiden bis hin zu wirklich beeindruckend...

Das TerraMaster D5-300 im Test, 5-Bay HDD Box mit Raid 5

Gerade wenn du viel mit Medien arbeitest, kannst du eigentlich nicht genug Speicherplatz haben. Allerdings ist in modernen PCs und Notebooks meist wenig Platz...

Das Realme 8i im Test, 120Hz Display in der Einsteigerklasse!

Mit dem 8i bringt Realme ein weiteres günstiges, aber sehr spannendes Smartphone auf den Markt. So wirbt Realme damit, dass das 8i das günstigste...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.