Das TUXEDO Aura 15 im Test, ein Notebook für Linux-Profis!

-

Linux ist Weltweit das Betriebssystem Nummer 1, dank der Nutzung auf Servern und Smartphones. Allerdings auf Heimcomputern hat Linux traditionell einen sehr schweren Stand.

Zwar hat Linux den Ruf auf allen Computern gut zu laufen, aber dies kann ich in der Praxis nur bedingt bestätigen. Linux läuft auf allen System „irgendwie“, aber im Alltag kann es hier und da auch mal Probleme geben. Ich beispielsweise habe Linux auf einem Dell XPS 13, wo gelegentlich das WLAN stirbt. Leider ist hier aber die WLAN Karte verlötet, also muss ich mit dem Problem leben.

tuxedo aura 15 test review 12

Meint Ihr es aber mit Linux wirklich ernst, dann solltet Ihr Euch am besten ein Notebook suchen das von Haus aus möglich gut kompatibel ist. Die meisten klassischen Hersteller interessiert aber eine Linux-Kompatibilität nur am Rande.

Hier kommt nun TUXEDO ins Spiel. TUXEDO bietet Computer und vor allem Notebooks an die auf die Nutzung mit Linux zugeschnitten sind. Es wurde hier also Hardware gewählt welche eine möglichst gute Kompatibilität aufweist.

Zudem bietet TUXEDO auch eine eigene optimierte Distribution für seine Notebooks an.

Das ganze klingt doch interessant! Kurzerhand habe ich bei TUXEDO mal angefragt und diese haben mir freundlicherweise das Aura 15 für einen Test zur Verfügung gestellt. Wollen wir doch mal schauen ob dieses überzeugen kann.

 

Das TUXEDO Aura 15 im Test

TUXEDO besitzt natürlich keine eigene Notebook Produktion. TUXEDO kauft seine Notebooks auch nur zu von großen OEM Hersteller, ähnlich wie es z.B. XMG macht. Dabei hat TUXEDO natürlich einen großen Einfluss auf die verbauten Komponenten und auch Dinge wie das BIOS und das Design.

tuxedo aura 15 test review 1

Letzteres fällt aber bei allen TUXEDO Notebooks vergleichsweise schlicht aus. Es gibt ein schlichtes TUXEDO Logo auf der Rückseite des Deckels und die Windows Taste bei der Tastatur ist gegen einen Pinguin ausgetauscht.

Abseits davon besitzt das Notebook kein Branding oder Sonstige „herausstechende“ Merkmale.

tuxedo aura 15 test review 2

Dieses ist aus einem recht einfachen schwarzen Aluminium gefertigt. Die Verarbeitung ist ordentlich, kann aber zugegeben auch nicht mit einem Apple MacBook Pro oder Dell XPS mithalten. Dies überrascht auch nicht wenn wir uns die Preisklasse von unter 1000€ ansehen in der wir uns befinden.

Ich würde Haptik und Verarbeitung als guten Standard für ein modernes Mittelklasse Notebook bezeichnen.

tuxedo aura 15 test review 5

Erfreulich ist aber das recht kompakte Design. So bringt das Aura 15 rund 1,65KG auf die Waage und ist an der dicksten Stelle gerade einmal 20mm dick. Für einen 15 Zöller ist das Auro 15 damit angenehm portabel.

Im Gegensatz zu vielen der super dünnen Notebooks ist auch die Portausstattung des Aura 15 recht umfangreich.

tuxedo aura 15 test review 3

  • 1 x USB 3.2 Gen2 Typ C Full-Featured (Displayport 1.4 (max. 7680 × 4320@60Hz), Power Delivery DC in Ladefunktion*)
  • 1x USB 3.2 Gen1 Typ A
  • 2x USB 2.0 Typ-A
  • 1x HDMI 2.0 inkl. HDCP (4k UHD@30Hz (Linux) | 4k UHD @60Hz (Windows))
  • 1x Gigabit LAN/Netzwerk RJ45
  • 1x 2-in-1 Kopfhörer/Headset (Kopfhörer & Mikrofon)
  • 1x Kartenleser (Micro-SD)

Allerdings gibt es auch ein paar Kritikpunkte. So hätte ich einen der USB 2.0 Ports gegen USB 3.0 getauscht und den microSD Kartenleser gegen einen normalen SD Kartenleser.

Etwas erstaunt hat mich die Angabe, dass der HDMI Port nur unter Windows zu 4K und 60Hz in der Lage ist.

Geladen wird das Notebook über ein natürlich beiliegendes 65W Netzteil oder via USB C.

 

Linux oder Windows

TUXEDO ist natürlich ein Linux Hersteller und wollt Ihr Euer Notebook von vorherein nur mit Windows nutzen, dann ist dies vielleicht nicht der richtige Hersteller für Euch.

Dies soll aber nicht heißen, dass es nicht möglich wäre das TUXEDO Aura 15 mit Windows zu betreiben, dies ist absolut problemlos möglich und Ihr könnt Euch sogar Windows (zusätzlich zu Linux) auch vorinstallieren lassen.

TUXEDO bietet mit TUXEDO_OS auch eine eigene Linux Distribution an, welche speziell auf die Notebooks optimiert ist. TUXEDO_OS basiert auf Umbuntu ist aber nach den Angaben des Herstellers „weiterentwickelt“ und optimiert.

Und ja TUXEDO_OS hat gerade optisch einige interessante und gute Veränderungen.

 

Tastatur und Trackpad

Die Tastatur des Aura 15 ist soweit in Ordnung. Diese erlaubt sich keine größeren Fehler, ist aber zugegeben nicht perfekt.

Das Layout ist zunächst gut gelungen. Wir haben ein ganz klassisches QWERTZ Layout ohne größere Modifikationen. Hier und da wirkt die Tastatur etwas „voll“, aber dies liegt am Vorhandensein eines Nummernpads, was bei einem 15 Zöller immer eine knappe Sache ist.

tuxedo aura 15 test review 14

Allerdings auch Tastengröße und Abstand wissen zu überzeugen.

Kritik gibt es von mir beim Druckgefühl. Das Tastendeck gibt beim Aura 15 ganz leicht nach. Ich sehe dies nicht als NoGo an, aber verglichen mit einem Dell XPS oder Apple MacBook ist dies schon auffällig. Auch das allgemeine Druckgefühl ist nicht schlecht, aber auch nicht „besonders“.

Das Trackpad wiederum kann ich nur als gut bezeichnen. Dieses verfügt über ein starkes Tracking und das Gefühl am Finger ist durchweg gut. Es macht im Übrigen keinen großen Unterschied ob Ihr Windows oder Linux nutzt. Das Tracking fühlt sich unter beiden Betriebssystemen ziemlich ähnlich an.

 

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind eine Schwäche des Aura 15. Diese sind sehr blechern und „billig“ klingend. Ja es reicht für mal ein Video oder Webradio nebenbei, aber hier sehe ich glatt den größten Unterschied zu teureren High End Notebooks.

 

Display

Im Aura 15 ist ein 15 Zoll Full HD IPS Display verbaut. Wir haben hier also eine ziemliche Wundertüte, denn IPS Panels mit Full HD gibt es tausende in verschiedensten Qualitäten.

Erfreulicherweise ist aber die Qualität des Displays gut, wenn nicht sogar sehr gut für ein Notebook unter 1000€!

tuxedo aura 15 display

Das Display hat ein sehr stimmiges Bild mit guten Blickwinkeln. Dabei ist die Farbdarstellung subjektiv gut, genau wie die Helligkeit und der Kontrast.

Diese Einschätzung wird auch von meinem Messgerät bestätigt.

Helligkeit Kontrast sRGB AdobeRGB
TUXEDO Aura 15 379 cd/m² 1090:1 94% 72%
HP Elite Dragonfly G2 903 cd/m² 2150:1 95% 79%
Dell XPS 13 2-in-1 9310 (4K) 507 cd/m² 1590:1 100% 82%
Dell XPS 17 9700 454 cd/m² 1510:1 100% 99%
Apple MacBook Pro 13 M1 424 cd/m² 1710:1 100% 87%
HP Spectre x360 13-aw0031ng 382 cd/m² 38262:1 (OLED) 100% 96%
Dell XPS 15 9500 356 cd/m² 1220:1 100% 100%
Alienware m17 R2 343 cd/m² 680:1 98% 72%
Alienware M15 R3 (300Hz) 335 cd/m² 1540:1 99% 75%
ASUS ROG Zephyrus G15 325 cd/m² 1110:1 100% 88%
Dell XPS 13 9300 297 cd/m² 1160:1 92% 71%
XMG FUSION 15 283 cd/m² 770:1 98% 73%
LG Gram 14 14Z90N 261 cd/m² 650:1 99% 75%
ASUS ROG Zephyrus G14 250 cd/m² 1130:1 100% 75%

 

Mit 379 cd/m² ist vor allem die Helligkeit des Displays ordentlich. Aber auch der Kontrast von 1090:1 ist völlig okay. Die Farbraumabdeckung von 94% sRGB und 72% AdobeRGB ist akzeptabel, aber auch nichts besonderes.

Das Aura 15 ist sicherlich kein Traum für Foto und Video-Bearbeitung, ist hier aber im Hobby Bereich dennoch gut nutzbar, zumal das Display auch von Haus aus gut kalibriert ist.

 

Leistung und Benchmarks

Die genaue Ausstattung des TUXEDO Aura 15 kann sehr stark schwanken, je nachdem was Ihr in der Aufpreisliste ankreuzt.

Grundsätzlich basiert das Aura 15 aber auf AMD CPUs der 4xxx Generation. So habt Ihr aktuell die Wahl zwischen dem:

  • AMD Ryzen 3 4300U (4 Kerne)
  • AMD Ryzen 5 4500U (6 Kerne)
  • AMD Ryzen 7 4700U (8 Kerne)

Ich habe von TUXEDO eine mittlere Version des Aura 15 erhalten, mit folgender Ausstattung:

  • AMD Ryzen 5 4500U
  • AMD Radeon RX Vega Graphics
  • 16GB RAM
  • 500 GB SSD

Viele der folgenden Benchmarks habe ich unter Windows durchgeführt, da es hier einfach mehr (und bessere) Benchmark Tools gibt.

cb15 cb20 pc mark 3d mark fire strike 3d mark time spy cb r23

Die Performance des TUXEDO Aura 15 sieht soweit gut aus! Das Notebook ist kein Performance Wunder, aber ich kann auch nicht zu laut klagen.

Ich war nur etwas verwundert, dass der 6-Kern AMD Ryzen 5 4500U nur +- auf dem Level des 4-Kern i5-1035G7 von Intel ist. Hier hätte ich etwas mehr Leistung erwartet. Dies ist aber auch schon Kritik auf hohem Level!

cb 15 vergleich cb 20 vergleich handbrake

In der Praxis läuft das Aura 15 einwandfrei. Selbst leichte Foto oder Video-Bearbeitung ist kein Problem.

Temperaturprobleme oder Ähnliches hat das Aura 15 keine! Die CPU läuft unter Volllast bei ca. 74 Grad (20W TDP).

Wie steht es um die SSD? Bei mir ist eine Samsung 970 EVO Plus verbaut.

ssd

Die Performance der SSD ist wie zu erwarten ziemlich gut! Wir erreichen rund 3582 MB/s lesend und 3277 MB/s schreibend.

 

Die Akkulaufzeit

Im Aura 15 ist ein 49Wh Akku verbaut. 49Wh ist keine gigantische Kapazität, sollte aber für eine ordentliche Laufzeit ausreichen.

Unter Windows 10 konnte ich eine Akkulaufzeit von 5,5-6,5 Stunden beim ruhigen Webbrowsen oder Office Anwendungen messen

Unter Linux konnte ich eine Akkulaufzeit von rund 6-7 Stunden messen, also etwas besser als unter Windows.

Das Aura 15 lässt sich auch optional via USB C laden. Hier zeigte dieses sich allerdings etwas zickig und wollte nicht so recht mit einem 18W oder 30W Ladegerät laden. An einem 60W USB PD Ladegerät hat dieses aber problemlos funktioniert.

 

Fazit

Das TUXEDO Aura 15 ist ohne Frage ein gutes Notebook, welches allerdings vergleichsweise „unspektakulär“ ist. Dies meine ich nicht mal zwingend negativ!

Das Design des Notebooks ist super schlicht! Wir haben hier abseits der RGB Tastatur ein schlichtes und schlankes Gehäuse der oberen Mittelklasse. Dieses ist gut verarbeitet und wirkt auch ausreichend stabil, aber es ist auch kein MacBook.

Sehr positiv überrascht hat mich das Display. Dies ist oftmals bei etwas Preis/Leistungs-orientierten Notebooks ein Schwachpunkt. Nicht so beim Aura 15! Das Display sieht subjektiv sehr ordentlich aus und auch die Messwerte bescheinigen eine ordentliche Qualität.

tuxedo aura 15 test review 8

Ordentlich, wenn auch nicht ganz perfekt, ist die Tastatur. Diese lässt sich etwas eindrücken, abseits davon ist diese aber gelungen. Nichts Negatives kann ich über das Touchpad sagen.

Lediglich die Lautsprecher haben mich enttäuscht!

Das Aura 15 ist mit seinem AMD Ryzen 5 4500U ein flottes, aber auch nicht rasantes Notebook. Die Leistung reicht für Office und Hobby Foto/Video-Bearbeitung vollkommen aus.

tuxedo aura 15 test review 9

Das wichtigste ist aber die Software. Das TUXEDO Aura 15 ist absolut hervorragend auf Linux angepasst! Ich hatte in TUXEDO_OS keinerlei Probleme mit Abstürzen im Standby, WLAN Aussetzern usw., welche beispielsweise bei meinem Dell XPS 13 durchaus gelegentlich unter Linux erlebe.

Dies in Kombination mit dem fairen Preis, lässt mich für das TUXEDO Aura 15 mit TUXEDO_OS ganz klar eine Empfehlung aussprechen, wenn Ihr ein „Linux“ Notebook sucht, das auch nicht übermäßig teuer sein soll.

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Der HyperJuice 245W GaN Charger im Test, richtig viel USB C Power!

Passend zu seinem 245W Battery Pack bietet HyperJuice auch einen 245W GaN Charger. Ja ein 245W USB C Ladegerät! Dies ist nach meinem Wissen derzeit...

Wie sicher ist Eufy? Meine Meinung zu der Diskussion!

Aktuell ist eine große Diskussion rund um den Hersteller Eufy entbrannt. Falls du es nicht mitbekommen hast, Eufy Kameras haben potenziell ein sehr großes...

Test: Steelseries ARCTIS NOVA 7 WIRELESS, eins der bequemsten Headsets!

Mit dem NOVA 7 bietet Steelseries ein Gaming Headset, welches aber einen besonders großen Wert auf die Klangqualität legt. So soll das NOVA 7 “High-Fidelity-Treiber”...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

4 Kommentare

  1. Ich würde gerne wissen, warum Sie das Tuxedo Notebook Aura 15 als ein Notebook für Linux-Profis bezeichnen. In meinen Augen ist das eine bewusste Abwertung von Linux. Man muss heute in Bezug auf Linux als eine Betriebssystem genauso wenig ein Profi sein, wie man für Windows oder Apple ein Profi sein muss. Windows und Apple ist für Herdentiere, die sich danach richten was ein selbsternannter Influenzer ihnen als unbedingt notwendig erzählt. Linux ist für Individualisten, Menschen die noch selbst entscheiden was sie haben möchten bzw. was für sie wichtig ist. Denken Sie einmal darüber nach bevor Sie wieder mit Gewalt etwas negatives für Ihre Beurteilung suchen. Danke!

    • Linux ist nur einfach wenn alles gut läuft. Kommt es zu Problemen, fehlenden Treibern oder sonstigen Bugs, dann wird es schnell kompliziert!

      Es lässt sich alles regeln und es gibt duzende Anleitungen im Internet, aber die meisten erfordern schon eine Nutzung des Terminals. Hier würden meine Eltern, die durchaus einen Windows PC gut benutzen können, schon abschalten. Und ich denke so wird es vielen gehen.

      Linux muss man nach meiner Erfahrung „wollen“. Man muss sich mit eventuellen Probemen beschäftigen wollen und dinge versuchen, herumprobieren, Konsolenbefehle ausprobieren usw. Viele normale PC Nutzer wollen sich aber mit so etwas nicht herumschalgen, für diese ist ein Windows oder Mac Gerät weiterhin die bessere Wahl. Zu mindestens ist das meine Erfahrung.

      • Das sehe ich anders. Ich gebe Ihnen durchaus recht, dass die besagten Anwendergruppen (Eltern, Großeltern, etc.) bei schwierigeren Problemen relativ schnell aussteigen – das ist aber m.E. nach unabhängig vom Betriebsystem der Fall. Wenn meine Eltern zur Behebung eines Fehlers einen Registry-Key anlegen müssten, würden sie genauso abschalten, wie es bei einem einzugebenden Shell-Kommando der Fall wäre. Die Aussage, der ich zustimmen würde, ist, dass die Installation / Updates von Treibern unter Windows i.d.R. deutlich einfacher ist.

        Zudem kommen meiner Erfahrung mit beiden Systemen (Linux und Windows, bei Apple bin ich preislich raus) nach entsprechende (nur „kompliziert“ behebbare Fehler) in ähnlicher Häufigkeit auch bei Windows vor (nicht installierbare Zwangsupdates, die bei jedem Reboot erneut erfolglos angestoßen werden, vom System „vergessene“ WLAN-Passwörter, letztes Jahr die Bluescreens beim Drucken nach einem kaputten Update…).

        Auf den Geräten von Freunden und Familie, die ich inzwischen auf Linux umgestellt habe (dürften zweistellig sein), hatte ich ein nicht funktionierendes Touchpad und zwei mal mangelnde Funktionalität der Funktionstasten (Helligkeit, Lautstärke, etc.) zu beklagen – sonst lief alles out of the box. Mag aber evtl. auch daran liegen, dass das fast alles relativ alte (und günstige) Customer-Geräte waren, nichts teures / aktuelles wie ein XPS13.

  2. Das Aura ist das Einsteigergerät von Tuxedo, es gibt noch zwei Serien die deutlich hochwertiger sind und natürlich auch mehr kosten. Bei deinem Test vergleichst du immer wieder mit dem XPS und einem MacBook. Bei den Apothekenpreisen von Apple bekommst du nicht mal ein Air für den Preis, sogar ein iPad kostet mehr. Da finde ich den Vergleich nicht angemessen. Auch das XPS kostet in der Minimalausstattung auch schon das doppelte.
    Das Aura ist ein faires Einsteigerangebot, das du mit Business und Modenotebooks vergleichst und dieser Vergleich hinkt. Hol dir ein InfinityBook dann passt der Vergleich.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.