Die Zendure ZDPX6PD USB C Hub und Powerbank 20000mAh im Test

Die Zendure X6 ist eine der spannendsten High End Powerbanks aktuell auf dem Markt. Diese verfügt zum einen über ein sehr einzigartiges Design und zum anderen über eine wirklich spannende Ausstattung.

Zum einen finden wir gleich vier USB Ports an dieser, wovon einer ein Quick Charge Port ist, zum anderen verfügt die Zendure X6PD über einen USB Power Delivery Port mit satten 45W Leistung!

Damit kann die Zendure X6 in der Theorie sogar Notebooks aufladen!

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Lohnen sich die 80€ Anschaffungspreis? Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Zendure für das Zurverfügungstellen der X6PD für diesen Test.

 

Die Zendure ZDPX6PD USB C Hub und Powerbank 20000mAh im Test

Mit 119 x 70 x 41,8mm ist die Zendure X6 auf dem ersten Blick eine recht dicke und große Powerbank. Rechen wir dies allerdings genau nach, dann ist die Zendure X6 mittelmäßig kompakt für ihre große Kapazität von 20100mAh. Gerade dann wenn wir die große Anschlussvielfalt und Leistung bedenken.

Lediglich das Gewicht fällt mit 442g etwas höher aus, aber auch nicht übertrieben hoch. Gerade dann wenn wir uns die Haptik etwas näher anschauen.

Zendure setzt bei der X6 Powerbank auf ein Kunststoffgehäuse in Weiß oder Schwarz. Anstelle auf einen glatten matten Kunststoff zu setzen, hat Zendure seine Powerbank mit„Rillen“ versehen.

Dies in Kombination mit der etwas ungewöhnlicheren Form verleiht der Powerbank eine sehr einzigartige Optik. Diese Optik wird auch lange bestehen bleiben, denn der Kunststoff und die Form ist sehr resistent gegenüber Fingerabdrücken und Kratzer.

Auch die Haptik stimmt völlig! Die Zendure X6 fühlt sich unheimlich massiv und stabil an! Ich würde sogar sagen, dass dies eine der massivsten Powerbanks ist, die ich jemals im Test hatte.

Die Haptik und Optik passt also, wie steht es aber um die inneren Werte der Zendure X6?

 

Die Anschlüsse der Zendure X6

Die Powerbank verfügt über satte fünf Anschlüsse auf der Front. Hierbei handelt es sich um vier normale USB Ausgänge und einen USB C Anschluss.

Drei der normalen USB Ports sind 5V 2,4A Anschlüsse, der vierte Port mit Zen+ 2.0 gekennzeichnet unterstützt hingegen Quick Charge 3.0 mit 18W Leistung.

Das Spannendste an der Zendure X6 ist aber natürlich der USB C Port. Dieser USB C Port unterstützt den USB Power Delivery Standard. Dies ist der Schnellladestandard welcher beispielsweise von Apple bei seinen iPhones, dem iPad und auch den MacBook Pros genutzt wird. Neben Apple gehört auch Google, Nintendo und Dell zu den Unterstützern. Selbst viele Smartphones von Samsung, Huawei oder LG unterstützen neben Quick Charge USB Power Delivery.

Bei USB Power Delivery kommt es allerdings etwas auf die Leistung an. 18W reicht für Smartphones, 30W für Tablet und für Notebooks sollten es 45W+ sein. Gerade Windows Notebooks verweigern meist das Laden an zu schwachen Powerbanks.

Allerdings bietet die Zendure X6 mit 45W durchaus ordentlich Power selbst Notebooks via USB c zu laden! Keine Sorge Ihr könnt an dem USB C Port natürlich alle USB C Geräte laden, mehr Leistung als benötigt ist nicht schädlich.

Der USB C Port wird auch zum Wiederaufladen der Powerbank genutzt. Hier soll die Zendure X6 ebenfalls 45W Leistung aufnehmen können, sofern ein passendes Ladegerät verfügbar ist.

Spannend ist hier auch eine kleine Bonus Funktion die von der Zendure ZDPX6PD geboten wird. Ihr könnt die Powerbank als mini USB Hub nutzen.

Verbindet Ihr ein Notebook via USB C, könnt Ihr zweimal den Einschalter drücken und zwei der USB Ausgänge werden zu einem USB Hub, welcher mit dem Notebook verbunden ist. Gleichzeitig wird auch Euer Notebook geladen.

Ideal um mal einen USB Stick, eine Tastatur usw. zu verbinden. Wichtig der Hub ist allerdings nur USB 2.0, was aber on the Go meist ausreicht.

Zu guter Letzt verfügt die Powerbank auch über ein kleines Display. Dieses zeigt Euch den aktuellen Ladestand in % an und ist ausreichend gut ablesbar, wenn auch nicht übermäßig klar.

 

Wie testet techtest.org?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbanks bis sie sich von alleine abschalteten oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt. Daraufhin wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen. So erreiche ich gut reproduzierbare Ergebnisse.

Das gemessene Ergebnis in Wh rechne ich in mAh @3,7V um, da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V (teilweise auch 3,6V) bezieht. Es wäre zwar genauer mit der Wh Angabe zu rechnen, aber für eine bessere Vergleichbarkeit bleibe ich beim mAh.

Zudem teste ich die Powerbanks an diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Zum Messen der Ladegeschwindigkeit nutze ich diverse Messgeräte. Achtung! Einige der günstigeren USB Multimeter können die Ladegeschwindigkeit verfälschen.

Für die Ladetests verwende ich zudem „standardisierte“ Ladekabel. Das verwendete Ladekabel hat durchaus einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit von Smartphones! Mehr zu dem Thema hier.

Für microUSB nutze ich ein Anker Powerline+ Kabel, für Apple Lightning das originale Apple Kabel und für USB C das Kabel von AUKEY. Dies sind nicht zwingend die „besten“ Kabel für die maximale Ladegeschwindigkeit, gerade das Apple Lightning Kabel ist eher mittelmäßig, aber so haben alle Powerbanks gleiche Bedingungen. Hier meine Tipps für die aktuell besten Ladekabel: Die besten Smartphone Ladekabel, welche sind empfehlenswert?

Weitere interessante Artikel:

 

Test, die wahre Kapazität der Zendure X6 Powerbank!

Zendure gibt die Kapazität der X6PD mit 20100mAh an, messen konnte ich 17224mAh bzw. 63,73Wh. Dies entspricht guten 86% der Herstellerangabe.

Warum sind 86% gut? Die Herstellerangabe bezieht sich auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen und nicht auf die letztendlich nutzbare Kapazität. Ja dies ist für den Kunden etwas suboptimal, machen aber alle Hersteller so.

Beim Entladen der Akkuzellen und dem Anheben der Spannung von 3,7V auf 5/9/12/15/20V gibt es einen Verlust, daher ist nicht die volle Kapazität nutzbar.

Wichtig! Die 86% gelten nur für ein normales Entladen der Powerbank. Entladet Ihr diese sehr schnell oder sehr langsam kann dieser Wert nochmals um +-10% schwanken.

Zudem lädt Euer Smartphone oder Notebook auch nicht 100% effizient! Habt Ihr ein Smartphone mit einem 3000mAh Akku, wird dieses mindestens 3500mAh für eine vollständige Ladung benötigen. Dies schwankt allerdings je nach Smartphone, Ladetempo (schnelleres Laden = ineffizienter) usw.

Hierfür kann allerdings die Powerbank nichts, weshalb ich dies auch nicht in meine Angabe einbeziehe. Mehr Infos dazu hier.

 

Wie viel Leistung hat die Zendure X6?

Zendure gibt die Leistung der Powerbank wie folgt an:

  • Zen+ 2.0: 5V/3A, 9V/2A 18W Max
  • Zen+ USB Ports 2-4: 5V/2,4A pro Port (12W insgesamt)
  • USB PD: 5-20V 45W Max

Starten wir bei den drei normalen USB Ports. Die Angabe „12W Total“ meint wirklich, dass Ihr über diese drei USB Ports insgesamt maximal 12W Leistung ziehen könnt. Ab ca. 5V und 2,5-2,6A fällt die Spannung auf ein nicht nutzbares Level ab.

Dies ist sehr schade! Effektiv könnt Ihr also nur einen der drei Zen+ Ports nutzen. Die meisten Smartphones laden mit 1,4-1,8A, zwei von ihnen würde schon das Limit überschreiten und gegebenenfalls einen Reset auslösen.

Der Zen+ 2.0 Port, welcher mit Quick Charge ausgestattet ist, ist nicht von diesem Limit betroffen! Ihr könnt also den Zen+ 2.0 Port wie auch einen normalen USB Power voll auslasten ohne Probleme.

Der USB Power Delivery Port kann 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A oder 20V/2,25A ausgeben. Im Maximum 45W (20*2,25).

Allerdings ist 45W auch das Maximum der gesamten Powerbank! Habt ihr ein großes Notebook das die vollen 45W aufnimmt, könnt Ihr keinen der anderen USB Ports zusätzlich nutzen.

Habt Ihr nur ein Smartphone oder Tablet am USB PD Port, welches nicht die vollen 45W nutzt, könnt Ihr natürlich die anderen Ports weiter nutzen.

Keine Sorge eine Überlastung führt nur zu einem Abschalten der Powerbank. Einfach eine Last entfernen und den Einschalter drücken und es geht weiter.

 

Wie schnell lädt die Zendure X6?

Kommen wir damit zum Ladetempo. Folgende Geräte habe ich an der Zendure X6 getestet:

  • Apple iPhone Xs Max
  • Apple iPad Pro 11
  • Apple MacBook Pro 13 late 2016
  • Dell XPS 13 9370
  • Samsung Galaxy Note 9
  • Google Pixel 2 XL
  • Nintendo Switch

Dies ist natürlich nur eine symbolische Auswahl, deren Erkenntnisse auch auf andere Geräte übertragbar sind.

Starten wir bei den normalen USB Ports. Diese sind alle sauber sowohl für IOS wie auch Android Smartphones optimiert. Dabei sind bei der Zendure X6 alle Zen+ Ports identisch!

Es ist also egal welchen der Zen+ Ports Ihr nutzt.

Das Samsung Galaxy Note 9 hat beispielsweise gute 1,76A erreicht, das iPad Pro 11 seine typischen 1,409A (ja dieses lädt an normalen USB Ports immer etwas langsam) oder die Nintendo Switch 1,428A. Dabei fällt auf, dass die Ports ein leicht höheres Spannungslevel als glatt 5V besitzen.

Diese leicht höhere Spannung ist aber als positiv einzustufen! Im Maximum erreichen die Zen+ Ports 5,206V, was noch problemlos innerhalb der USB Spezifikationen ist. Damit kompensiert die Powerbank allerdings den Spannungsabfall gerade nicht ganz so hochwertiger USB Kabel ein Stück weit, was hier zu höheren Ladegeschwindigkeiten führt.

Unterm Strich sind die drei Zen+ Ports also als sehr gut einzustufen!

In meinem aktuellen Test-Parkour befindet sich mit dem Samsung Galaxy Note 9 nur ein Quick Charge fähiges Smartphone. Dieses funktionierte auch problemlos an der Zendure Powerbank! Das Note 9 erreichte 8,799V 1,522A, was dem vollen Schnellladetempo entspricht.

Auch ist der Quick Charge Port für IOS Geräte optimiert. Diese laden hier zwar nicht „schnell“ aber mit einem guten normalen Tempo.

Kommen wir zum USB Power Delivery Port. Dieser funktioniert wie beworben! Beide Notebooks die ich getestet habe, das Dell XPS 13 9370 wie auch das Apple MacBook Pro 13 late 2016, erreichten 44W bzw. 43W Ladestrom, was sehr ordentlich ist!

Bei größeren Notebooks mit USB C Ladefunktion ist zwar etwas Vorsicht geboten, aber bei den meisten 13 Zoll Notebooks wird die Zendure X6 das originale Ladegerät mehr oder weniger ersetzen können.

Bei 15 Zoll Notebooks kann es sein, dass 45W nicht ausreichen unter Volllast gegenzuladen, im normalen Office/Web Betrieb sollte es aber auch dort passen.

Aber auch die getesteten Smartphones und Tablets funktionierten problemlos und erreichten ein Schnellladetempo. Das Apple iPad Pro 11 erreichte 14,95V und 1,79A, was schneller ist als mit dem beiliegenden Ladegerät, und die Nintendo Switch 15,05V 0,744A, was auch hier das volle Ladetempo ist.

Ihr könnt im Übrigen davon ausgehen, dass alle Oberklasse und High End Smartphones an einem USB PD Port schnellladen können oder ein Schnelllade ähnliches Tempo erreichen (es gibt natürlich auch vereinzelte Ausnahmen). Beispielsweise das Note 9 erreichte am USB C Port der Zendure X6 4,94V 2,158A, was 10,66W entspricht, zum Vergleich am Quick Charge Port erreichte dieses 13,39W.

Google Pixel und iPhone Xs nutzen USB PD natürlich als ihren nativen Schnellladestandard.

Bonus, die Zendure X6 bietet einen „Low Power“ Modus für Geräte wie Bluetooth Ohrhörer usw. die normalerweise so langsam laden, dass Powerbanks sich oftmals in den Standby Modus schalten. Klasse!

Es ist im Übrigen möglich die Powerbank gleichzeitig zu laden und zu entladen.

 

Wie lange dauert das Aufladen der Powerbank?

Ist die Zendure X6 nun leer, wie schnell geht das Aufladen? Dies hängt etwas davon ab woran Ihr die Powerbank ladet. Nutzt Ihr ein normales USB Ladegerät und ein USB A auf USB C Kabel ist das Ladetempo auf 1,48A bzw. 7,5W limitiert. Eine vollständige Ladung dauert so ca. 14 Stunden.

Schneller geht’s beim Nutzen von USB Power Delivery. Hier kann die Powerbank bis zu 20V 2,183A aufnehmen, also rund 44W! Damit würde ein vollständiges Aufladen nur rund 2,5 Stunden dauern.

 

Fazit

Die Zendure X6 „ZDPX6PD“ USB Power Delivery Powerbank ist eins der besten Modelle, die ich bisher im Test hatte!

Warum? Starten wir beim Äußeren! Die Powerbank wirkt zwar nicht übermäßig kompakt, ist aber durchaus als handlich für ihre Kapazität von 20100mAh zu bezeichnen. Auch ist das Gehäuse qualitativ und haptisch klasse. Man hat bei der Zendure X6 einfach nicht das Gefühl eine 0815 Powerbank vor sich zu haben.

Dies gilt aber nicht nur für das Äußere, sondern auch für das Innere. Eine Powerbank mit fünf Anschlüssen, wovon einer ein USB Power Delivery Port mit satten 45W ist und einer ein Quick Charge Anschluss, sieht man nicht alle Tage.

Zumal sämtliche Ports, auch die normalen USB Anschlüsse qualitativ top sind. Lediglich, dass die maximale Belastung der drei normalen USB Ports bei maximal 12W liegt, ist eine Einschränkung im Alltag. Effektiv werdet Ihr so maximal drei Geräte gleichzeitig mit vollem Tempo an der Powerbank laden können, was aber auch schon top ist!

Hinzu kommt das sehr hohe Wiederaufladetempo und Bonusfunktionen wie der USB Hub oder der Low Power Charging Modus für klein Geräte wie Bluetooth Ohrhörer.

Kurzum die Zendure X6 ist eine absolute High End Powerbank* und in ihrer Klasse eins, wenn nicht sogar das beste Modell auf dem Markt!

Für welche Nutzer?

Aufgrund des höheren Preises, der durchaus gerechtfertigt ist, würde ich die Zendure X6 nicht für reine Smartphone Nutzer empfehlen! Damit sich die Zendure X6 für Euch lohnt, solltet Ihr über ein Notebook oder größeres Tablet (Apple MacBook, iPad Pro, Dell XPS usw.) mit USB C Charging verfügen. Hier lohnt sich auch der Anschaffungspreis von 80€. Was Smartphones angeht, spielt es keine große Rolle ob Ihr im IOS oder Android Lager unterwegs seid, die Zendure X6 passt für beide Nutzergruppen.

Zendure X6
Angegebene Kapazität20100mAh
Preis
Erreichte Kapazität17224mAh bzw. 63,73Wh
Erreichte Kapazität in %86%
Ausgänge5x
Leistung USB PD45W
Wiederaufladegeschwindigkeit44W via USB PD
Geteste Geräte
Apple iPhone Xs++ (Schnellladen wird unterstützt)
Samsung Galaxy Note 9++ (Schnellladen wird unterstützt)
Apple iPad Pro++ (Schnellladen wird unterstützt)
Google Pixel 3 XL++ (Schnellladen wird unterstützt)
Huawei Mate 10 Pro+ (Schnellladen wird unterstützt)
Nintendo Switch++ (Schnellladen wird unterstützt)
Apple MacBook Pro late 2016++ (Schnellladen wird unterstützt)
Kapazität86%
Verarbeitung90%
Ladegeschwindigkeit98%
Anschlüsse und Sonstige Features95%
Lieferumfang und Verpackung90%
Preis / Leistung★★★★☆
Testergebnis★★★★★
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.