Das Apple MacBook Pro via Powerbank laden, welche Powerbank eignet sich und wie funktioniert das Ganze?

Ich glaube eins der unterschätztesten Features der „neuen“ 2016 Macbook Pros ist die Möglichkeit diese via Powerbank zu laden.

Ja, es gibt für viele Notebooks „Powerbanks“ aber das Besondere ist hier, dass das MacBook Pro keine besondere Powerbank benötigt!

Man kann jede USB Powerbank an ein MacBook hängen und dieses damit laden! Ganz ehrlich ist das nicht ein klasse Feature?! In der Theorie reicht sogar eine 15000mAh Powerbank aus um das 13 Zoll MacBook Pro vollständig zu laden.

Aber natürlich gibt es auch hier Dinge zu beachten, daher diese kleine Anleitung was bei der Auswahl einer passenden Powerbank/Netzteil für das MacBook Pro zu beachten gilt.

 

Welche MacBooks lassen sich via Powerbank laden?

Aktuell lassen sich nur MacBooks via Powerbank oder allgemein via USB laden, welche über USB C Ports verfügen.

Also das „normale“ MacBook wie auch die 2016 MacBook Pros.

Ich verwende für alle folgenden Tests ein MacBook Pro 13 Zoll mit Touch Bar. Solltet Ihr beispielsweise ein 15 Zoll pro besitzen, sollte das Ganze im Grunde genauso funktionieren, nur der Ladevorgang dauert aufgrund des höheren Energieverbrauches und der Länge der Akkukapazität usw.

 

Die Basis

Grundsätzlich ist es in der Theorie möglich diverse Notebooks mit USB C Port auch über diesen zu laden.

Unter anderem Dell und auch Lenovo setzten hier, wie auch Apple, auf den USB „PD“ Power Delivery Standard.

Jedoch ist es bei den aller meisten anderen Notebooks nicht möglich, diese einfach an eine Powerbank zu hängen und sie laden.

Der USB Power Delivery Standard besitzt mehrere Stufen. Je nach Stufe ist die Leistungsabgabe und auch die Spannung unterschiedlich.

Die meisten Notebooks welche via USB C laden, benötigen eine 19V Spannungsstufe, das heißt auch die Powerbank muss auf 19V „hochschalten“ können.

Dies können 99,9% aller Powerbanks NICHT!

RAVPower hat hier ein Modell auf den Markt gebracht und auch Anker zieht bald nach, ansonsten gibt es keine passenden 19V USB PD Powerbanks.

Das Besondere beim Macbook und Macbook Pro ist, dass diese nicht zwingend diese 19V benötigen.

Die Apple Notebooks können also bereits mit der 5V Spannung, welche normal über einen USB Port geliefert wird, arbeiten und diese vermutlich intern einfach auf 19V(oder welche Spannung benötigt wird) anheben.

Dies ist an sich kein Problem, allerdings ist Apple der einzige mir bekannte Notebook Hersteller welcher die zusätzliche Hardware für diesen Vorgang verbaut.

Zusammengefasst, es gibt mehrere „Stufen“ an Spannung und Leistung. Eine normale Powerbank schafft in der Regel 5V und 2A, gute USB C Powerbank 5V 3A. Hierbei ist allerdings die Spannung für die aller meisten Notebooks zu wenig.

Die meisten „Notebook“ tauglichen USB C Ladegeräte schaffen 12-20V und 1,5A oder sogar noch mehr.

Lediglich Apple Notebooks (und kleinere Tablets) kommen auch mit den 5V klar.

Natürlich hat die ganze Geschichte auch Nachteile. Bei der 5V Spannung liegt das Maximum an übertragbarem Strom bei rund 3A, also 15W.

Dies ist sogar optimistisch, denn die meisten Powerbanks schaffen nur 5V 2A, also 10W.

15W bzw. 10W sind allerdings recht wenig für ein vollwertiges Notebook. Daher verzichten vermutlich die aller meisten Hersteller auf die Unterstützung der niedrigen Spannungsstufe, zumal diese auch noch zusätzliche Kosten bei der Produktion verursacht.

Die meisten Notebooks verbrauchen schon im Leerlauf mehr Strom als diese 15W. Auch bei einem Macbook Pro (abhängig ob 13Zoll oder 15Zoll) kann man damit rechnen, dass dieses im Leerlauf rund 10W verbrauchen.

Wird dies nun an eine 15W Powerbank angeschlossen ist der Ladevorgang sehr sehr langsam. Wenn überhaupt vorhanden, denn unter Volllast kann ein Macbook auch gerne seine 60-80W fressen, in diesem Fall ist es nicht möglich mit einer einfachen Powerbank „gegen zu laden“.

Hier wird dann auch eine stärkere Powerbank mit einer höheren Spannungsstufe benötigt.

 

Die Praxis

Schauen wir uns erst einmal das original Ladegerät eines Apple MacBook Pros an. Dieses besitzt drei Leistungsstufen, 20V 3A, 9V, 3A oder 5,2V 2,4A. Im Normalbetrieb pumpt dieses auch die vollen 20V 3A in mein MacBook Pro 13 Zoll.

Aber wie sieht es mit anderen Ladegeräten aus?

  • Original Apple Ladegerät 20V 2,93A (rund 60W)
  • Powerbank mit 2,4A USB Ausgang 5V 2,3A (11,4W)
  • Powerbank mit Quick Charge 3.0 Ausgang 5V 2,3A (11,4W)
  • Powerbank mit 1A USB Ausgang 5V 0,95A (4,79W)
  • Powerbank mit 3A USB Ausgang 5V 2,3A (11,4A)
  • Powerbank mit 3A USB C Ausgang 5V 2,96A (14,8A)
  • RAVPower RP-PB058 Powerbank 15V 2A (30W)
  • An einem anderen PC 5V 0A (0W)

Anhand der Watt- Zahlen könnt Ihr Euch nun ungefähr ausrechnen wie lange das Laden an den jeweiligen Quellen dauert.

Ein 13 Zoll MacBook Pro mit Touchbar besitzt einen 49Wh Akku, ein 15 Zoll Macbook Pro mit Touchbar einen 76Wh Akku.

Teilt diesen Wert durch die Watt- Angabe oben aus der Tabelle und Ihr kommt auf eine ungefähre Ladedauer, rechnet darauf zur Sicherheit nochmal 10-20% oben drauf(um die Ladeeffizienz einzuberechnen).

Daher an einer normalen Powerbank mit 2,4A Ausgang(49Wh/11W = 4,45h) würde ein 13“ MacBook Pro rund 4,5-5 Stunden laden um von 0 auf 100% zu kommen. Wichtig dies natürlich nur dann, wenn Ihr dieses parallel nicht nutzt!

Wenn Ihr es nutzt, steigt die Ladedauer gegebenenfalls bis ins unendliche. Ein MacBook Pro braucht im Leerlauf 6-10W Leistung, daher wenn Ihr ein Video schaut + hohe Display Helligkeit wird Euer Notebook sich an einer normalen Powerbank entweder langsam entladen oder die Ladung halten.

 

Mehrere Ports und mehrere Ladegeräte?

Die MacBook Pros haben ja 2-4 USB C Ports. Ist es dann einfach möglich mehre Kabel anzuschließen für ein schnelleres Aufladen?

Ich würde von solchen Experimenten grundsätzlich die Finger lassen, allerdings ja, es ist in einem gewissen Rahmen möglich

Es ist möglich das MacBook mit mehreren Ladegeräten gleichzeitig zu laden, allerdings beschleunigt dies das Aufladen unbedingt.

Werden beispielsweise zwei Powerbanks mit 2,4A Ports gleichzeitig angeschlossen, teilt das Macbook die Leistungsaufnahme auf. Aus einer Powerbank wird 1A aufgenommen, aus der anderen 1,3A, man kommt also letztendlich wieder auf die 2,3A max.

 

Welche Powerbank für das Apple MacBook Pro kaufen?

Wie bereits ausführlich erklärt, ist die Ladegeschwindigkeit an den meisten Powerbanks recht niedrig, kann aber reichen Eure Akkulaufzeit bei einem Office Betrieb massiv zu verlängern oder im Standby Betrieb langsam aufzuladen.

Ich würde hier in drei Stufen unterscheiden in welche ich die Powerbanks einteile was die Ladegeschwindigkeit angeht:

„Stufe 1“ langsames laden, hier taugt an sich jede Powerbank mit einem USB Ausgang welcher 2,4A oder mehr schafft!

„Stufe 2“ etwas schnelleres Laden, dies schaffen die meisten Powerbanks, welche über einen USB C Ausgang verfügen, der 3A schafft.

„Stufe 3“ Powerbanks, die USB Power Delivery unterstützen mit variabler Spannung.

Anker PowerCore II 20000 5V 2,3A

Xtorm XB202 Powerbank Discover 5V 2,91A

RAVPower RP-PB058 15V, 1,93A

Neben der Ladegeschwindigkeit ist natürlich auch die Kapazität wichtig. Einmal ein Apple MacBook Pro 13“ zu laden, wird grob überschlagen, eine Powerbank mit 16000mAh oder mehr benötigen.

Um ein 15“ Macbook Pro vollständig zu laden wird rund 22000mAh benötigt.

Ihr müsst selbstverständlich keine 16000mAh+ Powerbank kaufen, wenn Euch auch eine beispielsweise halbe Ladung reichen würde.

Zusammengefasst, eine Powerbank für ein Apple Macbook Pro sollte mindestens einen 2,4A Ausgang oder besser einen USB C Ausgang mit 3A besitzen.

Zudem sollte die Kapazität bei 16000mAh/22000mAh oder mehr liegen für eine vollständige Ladung.

 

Powerbank Vorschläge

Hier ein paar Powerbank Vorschläge, es gibt auch jede Menge andere Powerbanks welche taugen, die Kriterien auf die Ihr achten solltet, habe ich ja schon aufgeführt.

Dennoch ein paar empfehlenswerte Modelle:

Anker PowerCore 20100

  • Echte Kapazität: 16973mAh
  • Ladegeschwindigkeit: langsam
  • Günstig, sehr zuverlässig und ausgesprochen kompakt für die Kapazität

Anker PowerCore II 20000

  • Echte Kapazität: 19531mAh
  • Ladegeschwindigkeit: langsam
  • Hohe echte Kapazität (etwas höher als beim PowerCore 20100, obwohl die Kapazität gleich beworben wird), sehr zuverlässig

Anker PowerCore+ 26800mAh

  • Echte Kapazität: 23800mAh
  • Ladegeschwindigkeit: langsam
  • Massives Aluminium Gehäuse, hohe Kapazität, schnelles Wiederaufladen, recht schwer und groß

AUKEY PB-Y3 30000mAh

  • Echte Kapazität: 27108mAh
  • Ladegeschwindigkeit: mittel
  • Sehr hohe Kapazität, viele Anschlüsse, vergleichsweise günstig für die große Kapazität, sehr groß

RAVPower TURBO 20100mAh

  • Echte Kapazität: 16879mAh
  • Ladegeschwindigkeit: mittel
  • Viele Anschlüsse, schnelles Wiederaufladen

Lumsing 15000mAh Glory P2 Plus Powerbank

  • Echte Kapazität: 13925mAh
  • Ladegeschwindigkeit: mittel
  • Viele Anschlüsse, vergleichsweise kompakt, schnelles Wiederaufladen

Xtorm XB202 Powerbank Discover

  • Echte Kapazität: 14064mAh
  • Ladegeschwindigkeit: mittel
  • Flexible Anschlüsse, sehr hochwertig, Premium Marke, tolle Haptik und Verarbeitung

RAVPower RP-PB058

  • Echte Kapazität: 23264mAh
  • Ladegeschwindigkeit: hoch
  • Hohe Ladegeschwindigkeit (für eine Powerbank), erste Powerbank mit USB PD, hohe Kapazität, schnelles Wiederaufladen

 

Fazit

Ich hoffe dieser kleine Artikel konnte Euch helfen die passende Powerbank für Euer MacBook zu wählen oder Euch etwas zu Informieren über dieses unterschätze Feature der MacBooks.

Im Grunde gilt jede Powerbank mit mindestens einem 2,4A geht, wenn auch langsam.

Wollt Ihr mehr Geschwindigkeit beim Wiederaufladen, müsst Ihr auf eine Powerbank mit 3A USB C Ausgang setzen oder sogar noch besser auf eine Powerbank mit USB PD.

Von letzterer Sorte gibt es aktuell aber leider nur ein Modell.

Die aktuell beste Powerbank für das Apple MacBook Pro ist die RAVPower RP-PB058, mit Abstand!

Andere empfehlenswerte Modelle:

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen