Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 von LC-Power im Test, 4K, 144Hz und ein top Bild!

-

Der LC-Power LC-M27-4K-UHD-144 ist ein absoluter Geheimtipp! LC-Power hat hier einen herausragenden Monitor fürs Gaming und Foto/Video-bearbeitung geschaffen, welchen selbst ich als primären Monitor nutze.

Mit dem LC-M27-4K-UHD-144-V2 hat LC-Power nun einen Nachfolger auf den Markt gebracht. Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 bietet neben HDMI 2.1 ein leicht verändertes Design und ein neues Panel.

Gerade letzteres ist durchaus interessant, denn das Panel am LC-M27-4K-UHD-144 war klar das Highlight.

Wollen wir uns also einmal den LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2 im Test ansehen. Kann dieser überzeugen?

An dieser Stelle vielen Dank an LC-Power für das zur Verfügung stellen des LC-M27-4K-UHD-144-V2 für diesen Test.

 

Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 von LC-Power im Test

Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 ist ein klassischer 27 Zoll Monitor. Dieser ist in einem recht dezenten schwarzen Design gehalten, welches sowohl in einem Gaming Zimmer, wie auch im Büro nicht deplatziert wirken würde.

Wir haben auf der Rückseite allerdings einen kleinen bunten RGB LED Streifen.

Wie üblich wird der Monitor nicht komplett montiert geliefert. Du musst diesen bzw. den Standfuß erst zusammenbauen, was allerdings komplett werkzeuglos und sehr einfach gemacht ist.

Der Standfuß ist nicht mein absoluter Liebling, aber von vernünftiger Qualität. Wir können den Monitor in alle Richtungen drehen, schwenken und kippen.

Bei dem Fuß handelt es sich aber um einen “dreipunkte” Fuß, welche ich immer etwas wackliger finde.

Gesteuert wird der LC-M27-4K-UHD-144-V2 über gut erreichbare Tasten am unteren Rand des Monitors. Dies ist auch ein erster Unterschied zu der “V1” Version, wo die Tasten etwas versteckt auf der Rückseite waren.

 

Die Anschlüsse

Die Anschlüsse des LC-M27-4K-UHD-144-V2 finden sich auf der Rückseite und sind gerade ausgerichtet.

Dies macht das Einstecken von Kabeln sehr leicht und angenehm, kann aber bei einer flachen Wandmontage stören.

Folgende Anschlüsse finden sich am LC-Power Monitor:

  • 1x DP 1.4
  • 2x HDMI 2.1
  • 1x USB-C (USB 3.2 Gen 1×1/Video/Data/PD 65 W)
  • 1x Audio out (3,5mm-Klinke)

Dies ist ein großer Unterschied zwischen der V1 und V2 Version, letztere besitzt HDMI 2.1 Ports, welche 4K 144Hz erlauben. Vorher war dies nur via DisplayPort möglich.

Via USB C ist allerdings weiterhin nur 4K 60Hz möglich. Dafür kann der Monitor dein Notebook mit bis zu 65W laden.

 

Lautsprecher

Im LC-M27-4K-UHD-144-V2 sind Lautsprecher verbaut. Diese sind natürlich sehr mäßig und kaum für Musik zu gebrauchen.

Die Lautsprecher sind nur als “Notfall” Lautsprecher gedacht und sollten auch nicht für mehr genutzt werden. Immerhin sind die Lautsprecher angenehm laut und reichen für Sprache aus.

 

Messungen

Alle Messungen in diesem Test wurden mithilfe des Datacolor SpyderX Elite durchgeführt. Dieser bietet eine Monitor Analyse Funktion.

Ältere Monitor-Tests von Techtest wurden mit dem Datacolor Spyder5 Elite durchgeführt. Die Werte sind hier prinzipiell vergleichbar, lediglich die Kontrastmessungen sind beim neuen SpyderX Elite besser und fallen tendenziell etwas höher aus, bedenkt dies.

 

OSD und eine wichtige Einstellung!

Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 besitzt zwar kein “A” Klasse OSD, aber verglichen mit anderen LC-Power Monitoren ist das OSD und allgemein die Steuerung des Monitors deutlich verbessert!

So ist das Wechseln des Eingangs usw. sehr einfach und schnell gemacht.

Allerdings nach dem Erhalt solltest du eine Einstellung direkt ändern. LC-Power scheint den Monitor im Energiespar Modus auszuliefern, welcher furchtbar aussieht!

Setze diesen direkt in den Standardmodus und werde glücklich!

 

Das Panel und erste Einschätzung

Schauen wir uns zunächst einmal die Technischen Daten des LC-M27-4K-UHD-144-V2 an:

  • 27″ – 68,58 cm
  • 4K – 3840 x 2160 Pixel
  • 144Hz
  • IPS Panel
  • 350 cd/m² Helligkeit
  • 1000:1 Kontrast

Wir haben ein 4K Panel mit 144Hz! Dies ist in der Theorie ein ziemlich perfektes Panel fürs Gaming. 4K auf 27 Zoll ist extrem scharf und detailliert und 144Hz sind mehr als ausreichend für ein weiches Bild und sogar anspruchsvollere Gamer.

Tendenziell würde ich als reinen Gaming Monitor bei 27 Zoll eher einen 2K Monitor mit 240Hz (oder mehr wählen), gerade wenn du vielleicht auch etwas “intensivere” Spiele aller CS Go spielst. Dies auch aus praktischer Sicht. 4K und 2K bei 27 Zoll unterscheiden sich recht wenig, was die Bildschärfe betrifft. Bei beidem ist der Sprung von Full HD deutlich.

Allerdings ist die 2K Auflösung deutlich leichter anzutreiben. Für 4K und 144Hz brauchst du schon eine sehr dicke Grafikkarte!

Ich sehe den LC-M27-4K-UHD-144-V2 eher als “hybrid” Monitor, zwischen Gaming und Produktivitätsanwendungen.

 

Farbumfang

LC-Power wirbt beim LC-M27-4K-UHD-144-V2 mit einer Farbraumabdeckung von:

  • 100 % sRGB
  • 85 % AdobeRGB
  • 85 % NTSC
  • 90 % DCI-P3

Dies wären an sich spitzen Werte! 100% sRGB schaffen mittlerweile viele Monitore, aber 85% AdobeRGB und 90% DCI-P3 ist für einen Gaming Monitor sehr gut! Allerdings sind diese Werte niedriger als bei der V1 Version, was etwas schade ist.

Aber welche Werte werden in der Praxis erreicht?

Der LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2 erreichte im Test:

  • 100% sRGB
  • 87% AdobeRGB
  • 93% DCI-P3

Damit werden die Werksangaben erreicht bzw. sogar leicht übertroffen.

sRGB AdobeRGB P3
LC-Power LC-M27-QHD-165  100% 96% 94%
LC-Power LC-M16-4K-UHD-P-OLED 100% 94% 100%
LC-Power LC-M27-4K-UHD-144 100% 94% 93%
LG UltraGear 34GK950F 100% 89%
Alienware AW3420DW 100% 89%
HUAWEI MateView 28 Zoll 100% 86% 94%
LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2  100% 87% 93%
LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-K 100% 84% 90%
LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 100% 83% 91%
HUAWEI MateView SE 23,8 Zoll 100% 82% 91%
Samsung C34F791 100% 82%
Dell P3421W 100% 80% 86%
ASUS ROG Strix XG35VQ 100% 78%
BenQ EX3501R 100% 78%
HP X27q 99% 77% 84%
BenQ MOBIUZ EX2710 98% 77%
ASUS MX38VC 99% 75%
LG 34UC99-W 98% 76%
Alienware AW2521HFL 97% 76% 73%
Dell U3419W 98% 73%
LC-Power LC-M34-UWQHD-100-C 92% 71%
LC-Power LC-M34-UWQHD-100-C-V2 92% 71% 72%

Damit gehört der LC-M27-4K-UHD-144-V2 klar zu den besseren und farbstärkeren Monitoren die ich bisher im Test hatte. Allerdings an die V1 oder den LC-Power LC-M27-QHD-165 kommt dieser nicht heran.

 

Kalibrierung

Gerade wenn du den Monitor für Foto und Video-Bearbeitung nutzen möchtest ist die Kalibrierung dessen nicht ganz unwichtig. Genau genommen ist diese einer der wichtigsten Punkte.

Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 besitzt zwar keine Werkskalibrierung, dennoch ist diese von Haus aus ganz ordentlich!

Wir haben ein durchschnittliches Delta E von 1, was sehr gut ist! Im maximum kommen wir auf 2,46.

Damit ist der LC-M27-4K-UHD-144-V2 in einem Semi-Professionellem Bereich problemlos auch für Foto und Video-Bearbeitung zu nutzen.

 

Die Helligkeit, Ausleuchtung und HDR

LC-Power wirbt beim LC-M27-4K-UHD-144-V2 mit einer Helligkeit von 350 cd/m³. Dies ist ausreichend hell, aber auch nicht “extrem”.

Mit 381 cd/m² übertrifft der LC-M27-4K-UHD-144-V2 sogar die Werksangabe ein Stück weit. 381 cd/m² sind für eine normale Indoor-Anwendung völlig ausreichend, selbst in einem etwas helleren Raum.

Die Ausleuchtung des LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2 ist durchschnittlich. Rein subjektiv gibt es keine massiven Fehler. Allerdings bei einem komplett schwarzen Bild sind doch Ungleichmäßigkeiten zu erkennen.

Allerdings dies auch nicht extrem stark oder ausgeprägt.

LC-Power wirbt mit einer HDR 400 Zertifizierung. Vergiss dies, der LC-M27-4K-UHD-144-V2 ist kein HDR-Monitor, hierfür sind andere Helligkeiten nötig. HDR 400 schafft im Kern jeder Monitor und ist nichts Besonderes.

 

Kontrast

Wir haben auf dem Papier einen Kontrast von 1:1000, was für einen IPS Monitor der Standard ist.

Beim Kontrast kam ich leider nur auf einen Wert von 1:900. 1:900 ist sowas okay, aber auch beim besten Willen nichts Besonderes.

So schaffte die “V1” Version 1:970, was minimal besser ist. Der Kontrast ist in der Praxis allerdings auch keine Enttäuschung und schwarz sieht so weit gut aus, auch wenn wir hier klar keinen OLED oder VA Monitor vor uns haben.

 

Subjektive Bildeinschätzung und in der Praxis

Die Kombination aus 4K Auflösung und 144Hz ist spitze, gerade in einem produktiven Umfeld, denn nicht nur Spiele laufen auf einem 144Hz Monitor flüssiger. Auch das das Scrollen durch Webseiten, Tabellen usw. wirkt um einiges weicher und flüssiger.

Dabei ist die Bildqualität des LC-M27-4K-UHD-144-V2 spitze, sofern du diesen im “Standard Modus” betreibst. Im Auslieferungszustand war dieser bei mir viel zu dunkel eingestellt und hatte das Bild massiv überschärft.

Im Standard Modus ist das Bild allerdings sehr harmonisch und gut! Der LC-M27-4K-UHD-144-V2 übertrifft hier sogar einige günstige “Art” Monitore, welche speziell für Foto und Video-Bearbeitung gedacht sind.

Farben wirken wunderbar klar und sauber, ohne dabei übersättigt zu sein. Letzteres liegt an der durchaus guten Kalibrierung. Dies macht den Monitor auf bzw. Ich würde sogar sagen besonders interessant für Content Creator. Du machst Fotos oder Videos und bist Hobby Gamer? Dann schafft es hier der LC-M27-4K-UHD-144-V2 einen sehr guten Spagat zu schlagen.

Selbst ohne nachträgliche Kalibrierung ist der Monitor wunderbar für Foto Bearbeitung zu nutzen. Es hat schon einen Grund das ich den “V1” bis heute in meinem Büro zur Foto-Bearbeitung einsetze.

Eine große Verbesserung mit dem V1 stellt dabei die Steuerung da. Das OSD ist von seinem Design mir immer noch etwas zu verspielt, aber die Steuerung und vor allem das wechseln zwischen den Eingängen läuft um einiges besser!

 

Stromverbrauch

Schauen wir uns zum Abschluss einmal den Stromverbrauch an.

Der Stromverbrauch des Monitors schwankt zwischen 52,6W bei voller Helligkeit und 32,2W bei minimaler Helligkeit.

Damit liegt der Stromverbrauch etwas höher als ich es erwartet hätte im Anbetracht der Helligkeit. Vergleichbare Monitore können durchaus +- 10W weniger verbrauchen.

 

Fazit

Der LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2* ist ein absoluter Geheimtipp! Suchst du einen Monitor, welcher perfekt den Spagat zwischen “Profi-Content Creator” und “Gaming” Monitor schlägt, dann bist du hier absolut richtig!

Zunächst haben wir ein sehr hochwertiges 4K Panel, welches für Foto und Video-Bearbeitung voll geeignet ist.

  • 100% sRGB
  • 87% Adobe RGB
  • 93% DCI-P3
  • Delta E von 1,0 (im Schnitt)
  • 381 cd/m² Helligkeit
  • 900:1 Kontrast

Dies sind spitzen Werte, anders können wir es nicht sagen. Damit ist der LC-M27-4K-UHD-144-V2 auf dem Level der Meisten “Fotografen-Monitore” in der 600-1000€ Preisklasse.

Allerdings bietet der LC-M27-4K-UHD-144-V2 auch noch eine 144Hz Bildwiederholungsrate. Diese macht den Monitor auch für Gamer spannend.

Klar dies ist kein “Pro Gamer” Monitor, hier würde ich andere Modelle wählen, aber wenn du einen Monitor für eine Misch-Nutzung suchst, dann ist der LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2 spitze!

LC-Power LC-M27-4K-UHD-144-V2
POSITIV
100% sRGB, 87% AdobeRGB Farbraum
Hervorragende Bildqualität
Gute Werkskalibrierung
Gute Anschlussvielfallt
Schlichtes Design
4K Auflösung
144Hz Bildwiederholungsrate
NEGATIV
HDR schwach
91

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Neuste Beiträge

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...