Der neue ASUS MX38VC 24:10 Monitor im Test

Der MX38VC ist der neuste Monitor in der ASUS Design Serie. Dieser soll sich an den typischen Allround-Nutzer richten, wie aber auch an die Minimalisten.

Hierfür besitzt der ASUS MX38VC neben einem gigantischen 37,5 Zoll Panel diverse interessante Feature, wie ein kabelloses Ladepad, USB C Charging und Lautsprecher von Harman Kardon.

Aber wie steht es um die Bildqualität? Rechtfertigt diese und die diversen Bonus-Funktionen den durchaus gehobenen Preis von über 1000€?

Finden wir dies im Test des ASUS MX38VC heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an ASUS die mir den MX38VC für diesen Test ausgeliehen haben!

 

Der ASUS MX38VC im Test

Mit 37,5 Zoll ist der ASUS MX38VC schon ein ziemlicher Brocken an Monitor! ASUS hat hier allerdings einen guten Job gemacht dieses große Panel in ein möglichst kompaktes Gehäuse zu packen.

So besitzt der MX38VC wie es sich für einen Monitor Baujahr 2019 gehört angenehm kleine Displayrahmen. Im ausgeschalteten Zustand sind diese beispielsweise kaum bis gar nicht sichtbar, da diese mit dem Panel bzw. der oberen Schutzschicht bündig sind.

Erst eingeschaltet kann man die Displayrahmen erkennen und selbst dann sind diese angenehm klein und nicht störend, selbst wenn Ihr trotz 37,5 Zoll auf ein Multi Monitor Setup setzen solltet.

Was das Design angeht setzt ASUS auf eine schlichte Optik. So findet sich auf der Front lediglich eine silberne Deko Leiste, welche etwas die Blicke auf sich lenkt. Dies gilt allerdings auch für den Aluminium/Glas Standfuß, welcher noch über einen zusätzlichen Trick verfügt.

ASUS hat hier ein 15W QI Ladepad integriert. Dieses erlaubt es Euch Euer Smartphone, wie das iPhone Xs, Samsung Galaxy S9 usw. während der Arbeit einfach kabellos zu laden. Ein nettes Gimmick!

Der Standfuß wirkt auch generell sehr gut und stabil gearbeitet. Der Monitor steht trotz seiner Größe angenehm sicher.

Allerdings könnt Ihr leider die Höhe des Monitors nicht einstellen! Auch lässt sich der Standfuß nicht abnehmen oder gegen einen VESA Mount austauschen. Dieser erlaubt lediglich eine Verstellung des Blickwinkels. Besser als nichts, aber dennoch etwas schade.

Die Rückseite des ASUS MX38VC ist aus einem einfachen Kunstsoff gefertigt. Das Design des MX38VC lässt sich im Allgemeinen also als recht schlicht bezeichnen. Dies ist allerdings auch nicht überraschend, denn der Monitor stammt schließlich nicht aus ASUS Gaming Serie, sondern aus der Design Serie.

Was die generelle Wertigkeit angeht, würde ich den Monitor als solide einstufen, aber dieser ist auch nicht so massiv gearbeitet wie beispielsweise die Konkurrenzmodelle aus dem Hause Dell.

Bonuspunkte gibt es aber für das sehr gute OSD und seine gute Steuerung! Hierfür hat ASUS einen kleinen Joystick auf der Unterseite des Monitors angebracht. Dieser besitzt fünf Positionen und erlaubt eine wirklich komfortable Bedienung des MX38VC. Vorbildlich!

 

Anschlüsse

Was die Anschlüsse angeht, ist der MX38VC erfreulich vielfältig. Dieser verfügt über einen Displayport 1.2 Anschluss, zwei mal HDMI 2.0 und einmal USB C für das Bildsignal.

Zusätzlich sind zwei USB 3.0 Anschlüsse angebracht und ein Audio Ausgang.

Der USB C Port ist für Nutzer von Ultrabooks, wie den ASUS Zenbook, dem Dell XPS oder natürlich auch den Apple MacBook Pros sehr spannend!

Neben der Übertragung des Bild und Ton Signals erlaubt dieser auch das Ansteuern der USB Ports und die Stromversorgung Eures Notebooks mit bis zu 60W via USB Power Delivery!

Somit kann der ASUS MX38VC glatt als mini Dockingstation genutzt werden!

Einen kleinen Punktabzug bekommt der MX38VC allerdings für das externe Netzteil, welche ich immer etwas unpraktisch finde.

 

Das Displaypanel

ASUS setzt beim MX38VC auf ein gebogenes 37,5 Zoll IPS Panel mit einer Auflösung von 3840×1600 Pixeln. Damit besitzt der Monitor horizontal eine UHD „4K“ Auflösung, ist aber vertikal sozusagen etwas enger zugeschnitten als 4K.

Dies ist aber schon ein stück mehr Auflösung als es die gängigen 21:9 Monitore mitbringen. Diese erreichen meist lediglich 3440×1440 Pixel, was 4,953 Millionen Bildpunkten entspricht. Der ASUS MX38VC hingegen verfügt über 6,144 Millionen Bildpunkte, also gute 25% mehr.

Dies sieht man in der Praxis allerdings zugegeben nicht, was natürlich an der kolossalen Größe von 37,5 Zoll liegt. Gängige 21:9 Monitore haben meist nur 34 Zoll und 3440×1440 bei 34 Zoll entspricht einer ähnlichen Pixeldichte wie 3840×1600 bei 37,5 Zoll.

Dies soll aber natürlich nicht bedeuten das der ASUS MX38VC unscharf ist, ganz im Gegenteil. Text und gerade Bilder/Videos wirken mehr als ausreichend scharf und detailliert.

Ja in einem direkten Vergleich zu einem regulären 4K Monitor ist ein gewisser Unterschied in der Schärfe zu erkennen, aber ohne direkten Vergleich fällt dies kaum auf.

Der Sprung zu Full HD wiederum ist groß! Hier wirkt der ASUS MX38VC signifikant schärfer.

Was die Bildwiederholungsrate angeht, setzt der ASUS MX38VC auf 75Hz. Mehr ist vermutlich aufgrund Bandbreitenbeschränkungen von DisplayPort/HDMI aktuell auch nicht möglich bei solch einer Auflösung.

Bei dem verbauten Panel wird es sich vermutlich um das LM375QW1-SSA1 aus dem Hause LG handeln, welches auch bei vergleichbaren Konkurrenzmodellen zum Einsatz kommt und auch das einige bekannte 37,5 Zoll Panel auf dem Markt ist.

 

Helligkeit und Ausleuchtung

Starten wir mit der Helligkeit in den eigentlichen Test. ASUS gibt diese mit den typischen 300 cd/m² an. Leider sagt dieser Wert nur bedingt viel aus, da es sich hier um einen Standardwert handelt, welche 80% aller Hersteller an ihre Monitore schreiben.

Wie sieht es aber in der Praxis aus?

Mit 315 cd/m² im Maximum übersteigt der ASUS MX38VC leicht die Herstellerangabe. 315 cd/m² eine sehr vernünftige Helligkeit, welche in der Praxis völlig taugen sollte! Zumal der Monitor auch über eine mattere Beschichtung verfügt.

Diese ist hier allerdings etwas spiegelnder als bei vielen anderen matten Monitoren, habe ich zumindest das Gefühl. Hierdurch wirken Farben aber auch einen Hauch klarer und satter.

Was die Ausleuchtung angeht erlaubt sich der MX38VC keine größeren Patzer. Diese ist wie üblich natürlich nicht ganz perfekt, zeigt aber laut Messgerät nur eine Abweichung von maximal +-7%, was stark ist.

Auch subjektiv gibt es keine größeren Abweichungen und Ungleichmäßigkeiten. Im oberen Bereich ist der Monitor vielleicht einen Ticken heller, aber dies ist nicht groß störend.

Ich würde die Ausleuchtung also als gut einstufen!

 

Kontrast

In seinem Reviews Guide spricht ASUS leider nur von einem Kontrast von „100.000.000:1“. Dies ist natürlich ein dynamischer Kontrast, welcher in der Praxis keine Rolle spielt.

Wie gut ist aber der Kontrast des MX38VC in der Praxis?

Mit 1:690 fällt der maximale Kontrast des MX38VC eher mittelmäßig aus. Für einen IPS Monitor dieser Größe ist ein Kontrast von 1:500-1000 in der Regel normal. Der Kontrast fällt damit beim MX38VC nicht zu niedrig aus, ist aber eher im unteren Bereich angesiedelt.

Wollt Ihr einen höheren Kontrast, müsst Ihr zu einem Monitor mit VA Panel greifen, allerdings fällt der Kontrast subjektiv nicht schlecht aus! Der Unterschied zwischen 1:690 und 1:800, was bei einem IPS Monitor schon sehr gut wäre, ist einfach praktisch recht klein.

Schwarz ist ausreichend dunkel und auch in Filmen stimmen die hell/dunkel Kontraste. Sofern Ihr keinen OLED Fernseher oder Ähnliches gewohnt seid wird der MX38VC hier nicht enttäuschen, auch wenn hier noch etwas Luft nach oben ist.

 

Farbraum

ASUS gibt lediglich eine 99% Abdeckung des sRGB Farbraums beim MX38VC an. Angaben zu DCI oder AdobeRGB fehlen. Dies ist immer ein Zeichen dafür, dass diese Werte nicht spektakulär sein werden. Schauen wir uns das aber mal in der Praxis an.

Die 99% Abdeckung des sRGB Farbraums kann ich bestätigen! Mich wundert es das ASUS nicht mit einer 100% sRGB Abdeckung wirbt, wie es viele andere Hersteller machen, die das gleiche Panel nutzen.

In der Regel runden die meisten Hersteller bei 99% auf 100% auf, was aufgrund der üblichen Messchwankungen kaum auffällt. Man kann es ASUS hier also positiv anrechnen, dass sie ehrlich sind.

Der größere AdobeRGB Farbraum wird zu 75% dargestellt, was soweit völlig in Ordnung ist! 75% AdobeRGB ist nicht spektakulär, aber auch nicht schlecht.

Positiv ist zudem die Kalibrierung von Haus zu bewerten, welche durchgehend ein Delta E von kleiner/gleich 2 erreicht!

Damit könnt Ihr den ASUS MX38VC problemlos auch für eine semi-professionelle Foto und Videobearbeitung nutzen.

 

Lautsprecher

ASUS wirbt beim MX38VC mit „Premium Audio“ welcher aufgrund einer Zusammenarbeit mit Harman Kardon entstanden ist.

So verfügt der Monitor über zwei Lautsprecher mit jeweils 10W Leistung. Ordentlich! Aber klingen diese auch gut?

Ja durchaus! Diese haben ein gutes Volumen und einen vergleichsweise starken Bass, zumindest für integrierte Lautsprecher.

Auch die Höhen und Mitten sind sehr ordentlich. Allerdings hört man auch, dass der Ton hinter dem Monitor hervorkommt. Höhen sind daher nicht ganz so brillant wie man dies von richtigen Lautsprecher erwarten könnte.

Also nein mit dem ASUS MX38VC werdet Ihr keine richtige Lautsprecher ersetzen können, aber wenn es Euch nur um ein paar Youtube Videos geht oder Ihr einfach keine separaten Lautsprecher wollt taugen diese völlig!

Der ASUS MX38VC hat die besten integrierten Lautsprecher die ich in einem PC Monitor bisher gehört habe.

Interessanterweise verfügt der MX38VC über integriertes Bluetooth. Ihr könnt ein Smartphone mit dem Monitor koppeln um Musik über die integrierten Lautsprecher wiederzugeben.

Dies ist auch ein sehr einmaliges Feature!

 

Der ASUS MX38VC in der Praxis

In der Praxis wird ein großer Teil der Nutzungserfahrung von der schieren Größe des Monitors geprägt. 37,5 Zoll im 24:10 Format ist riesig!

Hier hilft allerdings die Biegung ein gutes Stück. Bevor ich meinen ersten Ultra Breiten Monitor gekauft hatte, hielt ich die Biegung für ein Marketing Gimmick. Wie man ja auch auf den Bildern erkennen kann ist diese ja subjektiv nicht super stark ausgeprägt, auch wenn die Biegung auf dem Papier mit 2300R durchaus schon größer ist.

Diese reicht aber völlig damit man die Ränder des Monitors gut im Blick hat und vor allem in Spielen ein gewissen mittendrin Gefühl.

Für Spiele bringt der ASUS MX38VC auch noch diverse interessante Feature mit, wie beispielsweise ein „Hardware“ Fadenkreuz, einen Timer, FPS anzeigen usw.

Aber nicht nur in Spielen macht solch ein Monitor Spaß! Auch was die Produktivität angeht, ist 24:10 ein tolles Format! Die meisten populären Anwendungen wie von Adobe und Co. skalieren sauber auf das Format des ASUS MX38VC und bieten sogar produktive Vorteile gegenüber 16:9, da einfach mehr ins Bild passt.

Auch ist es natürlich möglich mit einem 24:10 Monitor ein Multimonitor Setup zu ersetzen. Hiervon bin ich allerdings nicht so der Fan. Ich habe zwei Monitore für eine bessere Organisation meiner Fenster und obwohl natürlich ein 24:10 mehr Platz bietet, fällt das Sortieren der Fenster auf einem Monitor etwas schwerer als auf zwei separaten. Aber dies hängt natürlich vom jeweiligen Nutzer ab. Ich nutze privat einen 21:9+16:9 Monitor.

Positiv fällt mein Fazit zum USB C Port und den verbauten Lautsprechern aus. Nutzt Ihr beispielsweise ein Apple MacBook Pro 13 oder vergleichbares Windows Notebook reicht ein Kabel völlig aus und Display, Ton, Strom und Daten sind verbunden.

Gerade wer sein Notebook sowohl portabel wie auch zu Hause nutzt wird diese eine Kabellösung sehr mögen!

Selbiges gilt für Nutzer die ein sehr Cleanes Setup wünschen, welches dank der guten intrigierten Lautsprecher durchaus möglich ist.

Was die Bildqualität angeht bin ich sehr zufrieden mit dem ASUS MX38VC! Man merkt, dass dieser ein Oberklasse-Monitor ist.

Farben, die Bildschärfe (auch unabhängig der Auflösung) und der generelle Bildeindruck ist sehr stimmig.

Dies fällt nicht nur bei der klassischen Bildbearbeitung auf, auch in Spielen haben viele Elemente mehr Facetten und Schattierungen, welche vorher vielleicht gar nicht aufgefallen sind.

 

Strom

Kommen wir zum Abschluss noch auf den Stromverbrauch zu sprechen.

Leistungsaufnahme in Watt

Dieser hängt natürlich wie meist üblich von der eingestellten Helligkeit ab. Im Maximum benötigt der Monitor 60W, ohne die diversen Zusatzfunktionen wie kabelloses Laden usw.

Dreht Ihr die Beleuchtung auf 0% sinkt der Stromverbrauch auf 27,8W.

 

 

Fazit

Der ASUS MX38VC ist ein herausragender Monitor! Dieser kann in allen Bereichen, ob nun Office, Gaming oder doch im Multimedia voll überzeugen.

Dies liegt natürlich zunächst an der hohen Auflösung und guten Bildqualität, welche auch durchaus für eine semi-professionelle Foto und Video Bearbeitung taugt. Es gibt hier natürlich noch bessere Monitore in der 1000€ Preisklasse, aber diese sind dann nicht mit so vielen Zusatzfunktionen ausgestattet und besitzen vor allem nicht den tollen 24:10 Formfaktor!

Ja 24:10 ist der Formfaktor, sowohl für Gamer wie auch für die Produktivität. Die zusätzliche Breite sorgt in Spielen für ein mittendrin Gefühl, wozu auch die Biegung beiträgt, und in Anwendungen wie Adobe Lightroom für mehr Elemente auf kleinem Raum.

Zusätzlich hat ASUS den MX38VC mit vielen interessanten und auch nützlichen Zusatzfunktionen ausgestattet. Hierzu zählt das QI Ladepad für Euer Smartphone, die sehr guten Lautsprecher oder auch der USB C Port welcher Euer Notebook falls unterstützt mit bis zu 60W laden kann.

Aufgrund davon bietet sich der MX38VC auch für Nutzer des 13 Zoll MacBook Pros sehr an!

Das Einzige was ich vielleicht kritisieren würde, ist der Standfuß, welcher leider keine Höhenverstellung zulässt. Abseits davon ist aber der ASUS MX38VC ein sehr rundes Paket für den klassischen allround Nutzer!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.