Das Nokia 7 Plus im Test, wer braucht da noch ein Flaggschiff Smartphone?

Nokia ist zurück, gut das wird für den ein oder anderen mittlerweile keine Überraschung mehr sein. Was allerdings überrascht ist wie stark die aktuellen Nokia Smartphones sind.

Ein gutes Beispiel hierfür ist das Nokia 7 Plus, welches auf dem Papier dank Snapdragon 660, 12 Megapixel Dual Kamera mit großem Sensor, 18:9 Display usw. eins, wenn nicht sogar das interessanteste Smartphone unter 400€ aktuell ist.

Ich bin zwar mit meinem Test zum Nokia 7 Plus etwas spät dran, aber dennoch hat dieses bei mir einiges an Interesse ausgelöst, zu viel Interesse, dass ich dieses komplett überspringen könnte. Daher habe ich mich doch noch entschieden mir das Smartphone für einen Test zu kaufen.

Wollen wir uns doch einmal ansehen wie sich das Nokia 7 Plus auch verglichen mit dem Moto G6 Plus und BQ Aquaris X2 so schlängt. Neugierig?

 

Das Nokia 7 Plus im Test

Das erste was beim Nokia 7 Plus sicherlich ins Auge springt sind die Farben. Das Smartphone ist in Weiß/Kuper und Schwarz/Kupfer erhältlich, was recht exotische Farbkombinationen sind.

Zwar bin ich grundsätzlich ein großer Fan von etwas bunteren Smartphones, aber ich hätte mir hier auch eine etwas konservativere Farbgebung gewünscht.

Nokia setzt beim 7 Plus auf einen Aluminium Rahmen, welcher genau wie die Kameraumrandung kupferfarben lackiert ist. Hierbei handelt es sich um ein recht stark glänzendes und auffälliges Kupfer. Dies ist also nicht wie bei einigen „Golden“ Smartphones wo das Gold in der Praxis sehr dezent ist.

Das Nokia 7 Plus ist ein recht auffälliges Smartphone. Allerdings hebt sich dieses hierdurch auch ein gutes Stück von der Masse ab. Ohne Frage, optisch wirkt das Nokia 7 Plus „teuer“.

Haptisch ist dieses aufgrund des ausgeprägten Aluminium-Rahmens recht hart aber robust anmutend, ähnlich wie das Nokia 6.1.

Allerdings setzt Nokia beim 7 Plus interessanterweise auf eine Kunststoff-Rückseite. War dies vor wenigen Jahren noch etwas als „billig“ verpöntes, nutzen aktuell immer mehr Hersteller wie Nokia oder BQ dies um Ihre Smartphones von den duzenden Aluminium-Modellen abzuheben.

Wie alles im Leben hat auch dies Vor- und Nachteile. Optisch stört mich der Kunststoff genauso wenig wie haptisch. Das Smartphone fühlt sich wertig und angenehm „warm“ in der Hand an, letzteres im Gegensatz zu Aluminiummodellen.

Auch ist der Kunststoff weniger gefährdet zu brechen bei einem Sturz als Glas. Im Gegenzug nutzt sich Kunststoff natürlich schneller ab als Glas oder Aluminium. Auch ist die gewählte recht glatte Kunststoff Textur recht anfällig gegenüber Fingerabdrücken.

Haptisch ist das Nokia allerdings über alle Zweifel erhaben. Die Rückseite lässt sich weder eindrücken noch wirkt diese hohl.

Edit vom 11.09.18 Meine Aussage dass das Nokia 7 Plus über eine “Kunststoff” Rückseite verfügt ist anscheinend umstritten. Nokia selbst spricht von einer Keramik Beschichtung. Dies kann ich einfach beim besten willen nicht bestätigen! Die Rückseite fühlt sich nach einem sehr wertigen Kunststoff mit einer leicht seidigen Textur an, aber nicht nach Keramik! Ich kann hier nur folgendes Video empfehlen https://www.youtube.com/watch?v=0IoEuuyciVs#t=3m03s Keramik ist extrem hart, in diesem Fall wäre es unmöglich mit einem Messer die Rückseite des Smartphones zu beschädigen, was aber nicht der Fall ist.

Gehen wir einmal um das Nokia 7 Plus herum. Auf der Front finden wir das große 6 Zoll Display, welches mit „kompakten“ aber auch nicht winzigen Rahmen ausgestattet ist. Das Nokia 7 Plus ist ein recht großes Smartphone.

Ebenfalls auf der Front ist die Ohrmuschel wie auch die 16 Megapixel Frontkamera. Der USB C Ladeport ist gemeinsam mit dem Lautsprecher auf der Unterseite zu finden. Der Kopfhöreranschluss ist hingegen auf der Oberseite angebracht.

Die drei typischen physischen Tasten eines Smartphones, ein/aus, lauter leiser, sind an ihrer üblichen Position am rechten Rand.

Auf der Rückseite findet sich die Dual-Kamera, ein Dual-LED Blitz und der Fingerabdruckscanner.

 

Software

Nokia bleibt sich auch beim 7 Plus treu und nutzt Android One. Android One ist eine besonders schlanke Android Version welche sich durch ein hohes Arbeitstempo und schnelle Updates auszeichnen soll.

Out of the Box sieht das Ganze auch schon sehr gut aus! Das Nokia 7 Plus ist mit dem aktuellsten Android 8.1 wie auch Sicherheitsupdates stand Juli 2018 ausgestattet. Ein Update auf das kommende Android „P“ 9.0 ist von Nokia fest versprochen.

Es ist sogar bereits ein Beta Update auf Android P verfügbar! Damit ist Nokia einer der Vorzeigehersteller was Updates angeht.

Zum Android auf dem 7 Plus gibt es allerdings nicht viel zu sagen. Ihr bekommt ein „sauberes“ Smartphone auf welchem sich lediglich die Standard Android wie auch Google Apps befinden.

Nokia hat lediglich eine eigene Kamera App beigesteuert.

Beim Launcher handelt es sich um den Standard „Google Pixel“ Launcher und auch das Menü ist ist Android Standard.

Bei meiner 64GB Version waren von Haus aus noch rund 50GB frei.

 

Display

Das Nokia 7 Plus verfügt über ein 6 Zoll IPS Display, welches natürlich mit 2160×1080 Pixeln auflöst. 2160×1080 Pixel entspricht Full HD, allerdings hat das 7 Plus ein 18:9 Display. Dieses ist also etwas länger als bei einem normalen Smartphone, daher die etwas ungewohnte Auflösung.

Wie steht es qualitativ um das Display? Sehr gut!

Subjektiv sieht das Display hervorragend aus mit satten Farben und starken Kontrasten. Ich war mir auf den ersten Blick zugegeben nicht mal ganz sicher ob es sich nicht vielleicht um ein AMOLED Display handeln könnte. Dies kann man als Kompliment ansehen.

Von der Bildqualität kann man das 7 Plus ganz klar als Oberklasse Gerät einstufen. Sehr mittelmäßig ist allerdings leider die maximale Helligkeit, was so der einzige Kritikpunkt am Display ist.

Geschützt wird das Display im Übrigen von Gorilla Glas 3!

 

Sound

Wie steht es um den Lautsprecher des Nokia 7 Plus? Leider gibt es wirklich nur einen Lautsprecher auf der Unterseite. Nokia nutzt also nicht die Ohrmuschel als Unterstützung, wie dies mittlerweile einige Smartphones machen.

Klingt dann der Lautsprecher auf der Unterseite denn wenigstens gut? Er klingt vernünftig, aber auch nicht überragend. Ich würde sagen die Klangfülle ist leicht überdurchschnittlich, die Klarheit und das generelle Klangbild ist allerdings nur durchschnittlich.

Leicht unterdurchschnittlich ist die maximale Lautstärke. Diese reicht für Youtube/Netflix im Bett locker, aber ein Radio in der Küche oder Bad kann das Nokia 7 Plus nicht ersetzen.

Verglichen mit dem BQ Aquaris X2 ist das Setup also sehr unspektakulär. Nokia liefert hier das Minimum was man in dieser Preisklasse erwarten darf.

Der Kopfhöreranschluss hingegen bietet eine leicht überdurchschnittliche Qualität. Ähnliches gilt auch für die Telefonqualität. Gerade die Mikrofone klingen erfreulich gut.

 

Kamera

Die Kamera ist einer der wichtigsten Differenzierungspunkt bei modernen Smartphones. Eine schlechte Kamera kann ein ansonsten gutes Smartphone schnell zum Ladenhüter machen.

Nokia hat beim 7 Plus daher alles gegeben und ja das kann man so sagen, denn auf dem Papier ist das Smartphone eher bei den High End Flaggschiffen angesiedelt als in der Mittelklasse.

Die Hauptkamera verfügt über 12 Megapixel und eine sehr große Blende von F1.75. Zusätzlich zur großen Blende ist aber auch der Kamera Sensor groß.

Ein großer Kamerasensor kann die Bildqualität gerade bei Dunkelheit sehr stark positiv beeinflussen, daher ist beispielsweise das Samsung Galaxy S9 so stark im Dunkeln (großer Sensor) und das LG G7 eher schwach(kleiner Sensor).

Natürlich ist es nicht immer so einfach zu sagen großer Sensor = gute Bildqualität. Aber der hier verwendete Sony IMX362 ist mit 1.40 μm Pixeln, die so ziemlich größte Größe in aktuellen Smartphones, sehr vielversprechend.

Wie jedes aktuelle Smartphone braucht auch das Nokia natürlich zwei Kameras auf der Rückseite. Erfreulicherweise nutzt Nokia hier den zweiten Sensor für eine 2x Zoom Funktionalität.

Allerdings wie üblich geht der Zoom natürlich auf die Bildqualität, zu mindestens bei Dunkelheit. Die Zoom Kamera besitzt nämlich nur eine F2.6 Blende, ist also nur bei Tageslicht/Sonnenschein wirklich zu gebrauchen.

Kommen wir damit auch direkt zu den Testbildern. Wie üblich sind diese im automatischen Modus aufgenommen und unverändert hier hochgeladen. Beim Anklicken werden die Aufnahmen geladen, daher Vorsicht liebe mobile Nutzer.

Zum Vergleich habe ich viele Aufnahmen auch mit dem BQ Aquaris X2 wiederholt, also nicht wundern wenn ich mich in folgendem des Öfteren auf den Vergleich zu diesem beziehe.

Wie bei einem aktuellen Smartphone der gehoben Mittelklasse zu erwarten liefert das Nokia 7 Plus bei Tageslicht tadellose Aufnahmen.

Diese sind scharf mit einem guten Kontrast und einem passenden Weißabgleich/Belichtung. Auch die Dynamik ist ordentlich, unter anderem dank AutoHDR.

Im direkten Vergleich mit dem BQ Aquaris X2 fällt auf, dass das Nokia recht neutrale Aufnahmen liefert. Die Sättigung der Farben ist beispielsweise recht natürlich.

BQ Aquaris X2

Nokia 7 Plus

BQ Aquaris X2

Nokia 7 Plus

Allerdings hält das Nokia eine gute Balance zwischen natürlich und nicht langweilig. Nokias AutoHDR arbeitet bei Tageslicht gut und vor allem unauffällig. In der Regel gibt es keine Verzögerung zwischen zwei Aufnahmen, auch dann wenn AutoHDR einsetzt. Allerdings ist das HDR des Nokia eher von etwas dezenterer Natur. Dies ist natürlich Geschmackssache.

Unterm Strich ist hier kein großer Unterschied selbst zu absoluten High End Modellen. Ein Google Pixel 2 bietet eine etwas größere Dynamik aber das wars auch schon an Unterschieden.

Wie steht es um die Zoom Kamera? Die Zoom Kamera liefert leider eine merklich schlechtere Qualität als die Hauptkamera, stellt aber bei ausreichend Licht eine bessere Alternative zum digital Zoom da.

Hauptkamera

Zoomkamera

Wichtig ist hierbei die Bemerkung bei ausreichend Licht! In Innenräumen oder starker Bewölkung könnt Ihr die Zoom Kamera vergessen und dies meine ich wörtlich. Ist das Licht zu schlecht, wird gar nicht die zweite Kamera genutzt wenn Ihr auf den Zoom drückt, sondern es wird über die Hauptkamera digital gezoomt.

Ähnlich wie beim iPhone wird Euch leider nicht gesagt ob gerade ein optischer Zoom oder digitaler Zoom genutzt wird. Hierdurch ist die Zoom-Kamera in der Praxis oftmals etwas unzuverlässiger was die Bildqualität betrifft.

Ein wichtiger Punkt beim Nokia 7 Plus ist aber auch die Bildqualität bei suboptimalem Licht, zu mindestens laut Nokia.

Und ja das Nokia 7 Plus schlägt sich sehr gut bei schlechtem Licht! Wobei man hier etwas unterscheiden muss, zwischen schlechtem Licht und wirklich Nacht.

Bei schlechten Lichtverhältnissen, ein mittelmäßig ausgeleuchtetes Wohnzimmer usw., hatte ich etwas Probleme damit, dass das Smartphone viele Aufnahmen verwackelt hat. Dies war mir auch im direkten Vergleich mit dem BQ Smartphone aufgefallen.

Während dieses selbst bei schlechten Lichtverhältnissen fast 100% scharfe Aufnahmen lieferte gab es beim Nokia fast 50% Ausschuss, warum auch immer. Ein wenig schiebe ich dies auf AutoHDR, welches anscheinend selbst bei Dunkelheit versuchte zu arbeiten, aber es liegt nicht nur daran.

Haltet Ihr das Smartphone aber ruhig genug werden Aufnahmen sehr schön scharf und auch das Rauschen ist nicht übermäßig stark.

Allerdings neigt das Nokia 7 Plus zu tendenziell etwas dunkleren Aufnahmen. Nicht störend Dunkel aber es versucht die Bilder nicht künstlich aufzuhellen wie beispielsweise das BQ.

Bei allem Lob gefallen mir die Fotos vom BQ Aquaris X2 bei Low Light aber tendenziell etwas besser.

Erst bei fast kompletter Dunkelheit dreht sich dies etwas. Hier zeigt sich der riesige Kamerasensor und die große Blende des Nokias. Fotografiert Ihr bei Nacht beispielsweise in der Stadt, welche nur von ein paar gedimmten Straßenlaternen beleuchtet wird schlägt sich das 7 Plus noch halbwegs gut.

BQ Aquaris X2

Nokia 7 Plus

Dies ist zwar kein Huawei P20 Pro, aber bei extremer Dunkelheit ist dies das beste Mittelklasse Smartphone das mir bisher begegnet ist.

Viele dieser Aussagen kann man auch auf den 4K Videomodus übernehmen. Dieser ist bei allen Lichtverhältnissen überdurchschnittlich gut. Aufnahmen sind knacke scharf und schön detailliert. Auch der Ton der Videos ist herausragend. Hier hat Nokia einen super Job gemacht!

Das generelle Arbeitstempo der Kamera ist wie bereits angesprochen sehr gut. Bei genug Licht gibt es zwischen mehreren Aufnahmen keinerlei Verzögerung und auch abseits davon zeigte sich die Kamera App schön stabil und gut nutzbar.

Lediglich die Qualität des Live Views (der Vorschau) ist etwas schlechter als die letztendlichen Fotos. Lasst Euch hiervon also nicht beeinflussen.

 

Leistung

Das Nokia 7 Plus verfügt über den Qualcomm Snapdragon 660 in Kombination mit 4GB RAM und 64GB Speicher. Dabei handelt es sich um einen top aktuellen 8 Kern SoC der gehobenen Mittelklasse.

Der Snapdragon 660 ist eine etwas höher getaktete Version des Snapdragon 636 (1,8GHz vs. 2,2GHz). Ähnliches gilt auch für die genutzte Adreno 512 Grafikkarte, welche auch nur eine höher getaktete Version der Adreno 509 im Snapdragon 636 ist.

Damit sollte die Leistung konstant über der des Snapdragon 636 und auch 630 liegen, allerdings gigantische Leistungssprünge sind nicht zu erwarten.

Wollen wir uns doch einmal in ein paar Benchmarks ansehen wie gut der Snapdragon 660 in der Praxis wirklich ist!

 

Die Praxis

Aber oftmals unterscheidet sich die Praxis ein Stück weit von der Theorie. Von daher kann das Nokia 7 Plus in der Praxis seine guten Ergebnisse der Benchmarks bestätigen?

Ja kann es! Die Standard Apps genau wie die Benutzeroberfläche laufen absolut tadellos. Die Unterschiede zu Flaggschiff Smartphones gehen hier fast auf null. Eventuell kann hier und da mal eine App einen Bruchteil einer Sekunde schneller starten, aber die Leistung des 7 Plus ist selbst für einen verwöhnten Nutzer wie mich mehr als ausreichend.

Diese gute Alltagsleistung wird auch vom starken LTE Modul wie auch dem guten WLAN Modul unterstützt. Apps und Webseiten laden sehr schön zügig und schnell.

Selbst Bluetooth 5.0, welches aktuell noch nicht viel bringt, ist schon mit an Bord.

Wo es einen Gewissen unterschied zu Flaggschiff Smartphones gibt ist bei Spielen. Hier ist das Nokia 7 Plus eher auf dem Level von älteren Flaggschiff Modellen mit Snapdragon 821.

Allerdings reicht dies fast immer! Selbst Spiele wie PUBG Mobile oder andere etwas fordernde Titel laufen gut bis sehr gut! Es gibt zwar bei Startzeiten noch ein wenig Luft nach oben, aber das passt.

Unter 500€ wird es schwer ein aktuelles Smartphone mit mehr Power zu finden.

 

Akku

Das Nokia 7 Plus verfügt über einen vergleichsweise großen 3800mAh Akku. Allerdings ist eine große Akku-Kapazität nicht zwingend gleichbedeutend mit einer langen Akkulaufzeit.

Hier gibt es neben der reinen Kapazität noch einige andere Faktoren. Beispielsweise wie viel Energie Display, Prozessor usw. benötigen.

Allerdings ist die Akkulaufzeit des Nokia 7 Plus mehr als ordentlich. Bei meinem Standard Test, Webbrowsern, Social Media, leichtes Gaming usw. erreichte das Smartphone eine Laufzeit von rund 7 Stunden.

Bei einer reinen Video Wiedergabe bei einer mäßigen Displayhelligkeit wären sogar 8+ Stunden möglich. Damit sollten sogar Intensivnutzer gut durch den Tag kommen. Die meisten Normalnutzer sollten sogar 2-3 Tage schaffen.

 

Fazit

Das Nokia 7 Plus ist ein sehr gutes Beispiel für ein nahezu perfektes Smartphone! Dies beginnt bereits bei der sehr guten und vor allem robusten Haptik. Zwar setzt Nokia beim 7 Plus auf eine Kunststoff Rückseite, aber diese hatte mich in der Praxis kaum bis gar nicht gestört, eher im Gegenteil!

Vergleichen mit den kalten Aluminiummodellen und den zerbrechlichen Smartphones aus Glas ist dies eine sehr gelungene Abwechslung.

Auch die Leistung des Nokia 7 Plus ist völlig zufriedenstellend. Sofern Ihr keine Hardcore Gamer seid, die 120FPS in Android Spielen brauchen, wird kaum jemand etwas am 7 Plus vermissen. Dabei ist das Nokia 7 Plus allerdings gerade für „Gamer“, die nicht 600€+ für ein Smartphone ausgeben wollen, ein sehr interessantes Modell. Der Snapdragon 660 in Kombination mit 4GB RAM macht hier einen super Job.

Ein sehr wichtiger Punkt ist bei jedem Smartphone die Kamera, welche wichtiger denn je ist. Allerdings gibt es auch hier viel Positives zu vermelden. Die Kamera des Nokia 7 Plus macht einen tadellosen Job, bei allen Lichtsituationen.

Zwar kann dieses nicht ganz mit einem Google Pixel 2 und Co. mithalten, allerdings gehört das Nokia mit zu den besten in der 300-400€ Preisklasse. Genau genommen gefiel mir in dieser Preisklasse bisher nur das BQ Aquaris X2 besser was die Kamera betrifft.

Man ist hier knapp unter dem Level von aktuellen Flaggschiff Smartphones.

Ähnliches Positives gilt auch für das sehr gute Display und den ausdauernden Akku. Auch das schlanke Android System und Nokias gute Update Politik ist nicht zu verachten.

Kurzum das Nokia 7 Plus ist ein herausragendes Smartphone in der 400€ Preisklasse!

Positiv

  • Gute aber etwas kantige Haptik
  • Schönes Display…..
  • Hohe Leistung des Snapdragon 660
  • Starke Kamera in allen Lebenslagen
  • Ausdauernder Akku
  • Akutelles Android mit Update Versprechen

 

Neutral

  • Mittelmäßiger Lautsprecher

 

Negativ

  • ….. Display könnte aber etwas heller sein
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
12 Comments
justauser

Sie schreiben dass Nokia beim 7 Plus auf der Rückseite Kunststoff als Material besteht, Auf der Nokia Webseite steht aber das Gerät bestehe aus einem 6000er Block Aluminium und habe eine Keramik Beschichtung.

https://www.nokia.com/de_de/phones/nokia-7-plus

https://de.wikipedia.org/wiki/Keramik#Nichtplastische_Rohstoffe

https://de.wikipedia.org/wiki/Kunststoff

Die Tests und Reviews schreiben oder erzählen eher dass es sich griffig wie ein Soft-Touch Oberfläche anfühlt. Ich hatte das Gerät auch schon mehrfach in der Hand und hatte zu keinem Zeitpunkt auch nur das Gefühl dass ich Kunststoff anfasse. Für den einen oder anderen kann es sich eventuell so anfühlen.

Es ist also wirklich schwer nachzuvollziehen wie Sie auf Kunststoff als Material auf der Rückseite kommen.

Vielleicht liegen alle anderen Tester falsch oder hinterfragen die Angaben von Nokia nicht. Das würde aber auch bedeuten dass HMD Global uns allen etwas vor macht.

Gruss

justauser

Reply
Michael Barton

Hi, es mag sein das die Rückseite “Keramik Beschichtet” ist, aber wie auch andere Reviews schreiben fühlt sich die Rückseite nicht nach Keramik an, sondern eher nach einer Soft-Touch Oberfläche.

Aber woraus bestehen Soft-Touch Oberflächen? Richtig Kunststoff = die Rückseite ist aus Kunststoff. Kunststoff muss sich nun mal nicht immer gleich anfühlen.

Reply
justauser

Ich gebe Ihnen Recht dass die meisten Tester es als “fühlt sich nach Soft-Touch Oberfläche an” beschreiben.

Beim lesen des Abschnittes kam mir allerdings das Gefühl auf, dass Sie meinten, die gesamte Rückseite bestehe aus Kunststoff (also so wie früher als man die Rückseite bei den meisten Modellen noch entfernen konnte).

Ich mag das möglicherweise in den falschen Hals gekriegt haben, bin aber beim lesen eines Textes ein Freund von detailierten Beschreibungen. Nichtsdestotrotz ein guter Test der gut zeigt dass es nicht immer ein Oberklasse Gerät sein muss :)

Gruss

justauser

Reply
Michael Barton

Hi,

kein Problem! Und ja die Rückseite des Nokia 7 Plus hat nichts mit den Plastik Smartphones der Vergangenheit zu tun! Dies gilt allerdings für viele aktuelle Modelle mit Kunststoff Rückseite. Hier haben sich die Materialien deutlich weiterentwickelt.

Reply
Au3rhahn

Die Rückseite ist NICHT aus Kunststoff, das Phone ist in einem Unibody aus 6000er Aluminium untergebracht und wurde Keramikbeschichtet. Bei einem, ansonsten sehr guten, Test kann ich nicht verstehen, wie sie darauf bestehen, die Rückseite wäre aus Kunststoff. Leider leidet Ihre allgemeine Glaubwürdigkeit dadurch.

Reply
Michael Barton

Nochmal, diese Rückseite ist viel, aber kein Keramik! Es ist Kunststoff mit einer Beschichtung, aber es bleibt Kunststoff.

Hier sieht man sehr genau das es Kunststoff ist und sich auch einfach zerkratzen lässt. Wenn Sie so überzeugt sind das es Keramik ist, dann nehmen Sie ein Messer und versuchen die Rückseite mit ein wenig druck zu zerkratzen. Keramik ist Härter als das Messer = keine Kratzer, Kunststoff ist weicher = Kratzer.

Reply
Au3rhahn

Die Rückseite des Nokia 7 Plus ist NICHT aus Kunststoff. Das Phone ist aus einem Unibody aus 6000er Aluminium, welcher Keramikbeschichtet ist. Mir ist nicht klar wie Sie behaupten können das Phone wäre aus Kunststoff. Bei einem, ansonsten sehr guten, Test geht mit so einer Behauptung leider Ihre Glaubwürdigkeit verloren.

Reply
Michael Barton

Nochmal, diese Rückseite ist viel, aber kein Keramik! Es ist Kunststoff mit einer Beschichtung, aber es bleibt Kunststoff.

https://www.youtube.com/watch?v=0IoEuuyciVs#t=3m03s

Hier sieht man sehr genau das es Kunststoff ist und sich auch einfach zerkratzen lässt. Wenn Sie so überzeugt sind das es Keramik ist, dann nehmen Sie ein Messer und versuchen die Rückseite mit ein wenig druck zu zerkratzen. Keramik ist Härter als das Messer = keine Kratzer, Kunststoff ist weicher = Kratzer.

Reply
Au3rhahn

Wenn, dann ist es Aluminium mit einer schlechten Keramikbeschichtung, aber es ist kein Kunststoff, deswegen lässt sich da auch nichts eindrücken, verwinden oder ähnliches. Am allerwenigsten ist es Kunststoff mit einer Beschichtung. völlig lächerlich Ihr Beharren auf ihrer Meinung.

Reply
Michael Barton

Dann ist es Aluminium mit einer dicken Schicht Kunststoff oben drüber, aber die Oberfläche ist ein Kunststoff Artiges Material und dabei bleibe ich.

NIEMAND der dieses Smartphone unwissend in die Hand nimmt wird sagen “ah diese Rückseite ist Aluminium” oder “ah diese Rückseite ist Keramik” oder würden sie das bestreiten?

Zudem haben sie das Video gesehen? https://techtest.org/wp-content/uploads/2018/09/nokia.png nach welchem Material sehen diese Kratzer und Spuren auf dem Smartphone aus? Kratzer in Keramik, Kratzer in Aluminium oder doch eher Kratzer in Kunststoff?

Ich will ja nicht sagen das sich das Nokia 7 Plus “schlecht” anfühlt, das tut es nicht, es ist eine sehr robuste und auch massive Rückseite, aber nunmal nicht Keramik oder Aluminium (zu mindestens auf der Oberfläche). Kunststoff als Material hat sich in den letzen Jahren sehr weiterentwickelt und hat nix mit dem Kunststoff Smartphones von vor x Jahren zu tun.

Reply
Au3rhahn

Ich habe das Nokia 7 plus in weiß und es ist Keramik. Ich habe diverse Smartphones aus verschiedenen Materialien und kenne die Unterschiede.

Reply
Michael Barton

Dann ist doch alles gut wenn du zufrieden mit dem Gerät bist!

Für mich ist und bleibt es Kunststoff und ich sehe mich durch das Video von JerryRigEverything (welches nach meinem Test erschienen ist) bestätigt das die Rückseite kein Keramik ist. Keramik ist sogar noch härter als Glas, wäre also nicht mit einem Messer wie in diesem Video gezeigt zu beschädigen.

Nachtrag, auf der US Seite schreibt sogar Nokia selbst “Its subtle curves and ceramic-feel coating bring the best of both worlds: a great grip and a clean look.” ceramic-feel coating = rückseite ist kein Keramik, sondern soll sich bestenfalls so anfühlen.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.