Das BQ Aquaris X2 im Test, das beste Mittelklasse Smartphone!

Das BQ Aquaris X war eins meiner absoluten Lieblingsgeräte in der 250-300€ Preisklasse des vergangen Jahres. Natürlich musste BQ aber im Jahr 2018 nachlegen um relevant zu bleiben. Dies haben sie auch mit dem neuen Aquaris X2 gemacht.

Auf dem Papier sieht das Aquaris X2 hervorragend aus! Top aktueller Snapdragon 636, großes Display, Android One, große Dual Kamera usw.

Aber es ist natürlich ein Unterschied was auf dem Papier steht und wie es wirklich in der Praxis aussieht.

Von daher wollen wir uns das neue BQ Aquaris X2 doch einmal im Test ansehen. Ist das Aquaris X2 das beste Mittelklasse Smartphone des Jahres?

Finden wir es heraus!

 

Das BQ Aquaris X2 im Test

BQ setzt beim Aquaris X2 auf das vertraute BQ Design, welches wir bereits seit mehreren Generationen kennen. Das Design des X2 wurde dabei etwas angepasst und verfeinert.

Das Wichtigste im Jahr 2018 ist natürlich das große 18:9 Display, welches auch im X2 Platz gefunden hat. Dabei besitzt das Smartphone zwar recht kleine Rahmen, aber diese sind auch nicht winzig. Hier würde ich das X2 mit dem Google Pixel 2 XL mit der Rahmengröße und der Displayform vergleichen.

Das BQ Aquaris X2 verfügt über abgerundete Displayecken, wie dies Google und LG auch bei Ihren Smartphones machen. Funktional hat dies keine Auswirkungen, aber optisch sieht dies durchaus interessant aus.

Kombiniert mit den abgerundeten Kanten des Gehäuses gibt dies dem Aquaris X2 einen recht rundlichen Look. Mir gefällt die Front des Smartphones sehr gut!

Interessant ist aber auch die Rückseite. Hier gibt es ein etwas kontroverses Thema, denn BQ nutzt beim X2 eine Kunststoffrückseite.

Ja ein 300€ Smartphone mit Kunststoffrückseite ist „exotisch“. Allerdings ist die Entscheidung in der Praxis weniger schlimm. Die Kunststoffrückseite besitzt eine leicht matte Textur und fühlt sich somit hochwertiger an als man dies von älteren Kunststoff Smartphones kannte.

Hinzu kommt ein Aluminium Rahmen und ein vernünftiges Gewicht mit 160g. Das BQ Aquaris X2 fühlt sich also in keinster Weise „billig“ an, ganz im Gegenteil.

Das Smartphone macht einen sehr wertigen und edlen Eindruck. Lediglich erwarte ich eine etwas schnellere Abnutzung der Rückseite als dies bei Glas oder Aluminium der Fall wäre. Im Gegenzug ist Kunststoff natürlich sehr bruchsicher.

Gehen wir einmal um das BQ Aquaris X2 herum.

Auf der Front finden wir das große 5,65 Zoll 18:9 Display, wie auch die Ohrmuschel, eine 8 Megapixel Kamera und einen front LED Blitz.

Lautsprecher, USB C Ladeport und der 3,5mm Kopfhöreranschluss sind auf der Unterseite zu finden. Einschalter und Lautstärkewippe, welche beide aus Aluminium gefertigt sind, sind an der übliche Position am rechten Rand angebracht.

Die Rückseite wird von einer Dual-Kamera, einem Dual-LED Blitz und dem Fingerabdruckscanner eingenommen.

Zudem gibt es hier das große BQ Logo wie einen android one Schriftzug.

 

Software

BQ setzt beim Aquaris X2 auf Android One. Hierbei handelt es sich um eine stark optimierte Android Version, welche keine Hersteller Modifikationen vorweist.

Auf dem X2 läuft also Stock Android! Hierdurch soll dieses besonders schnell und effizient mit Updates versorgt werden können. Es ist natürlich immer so eine Sache wie es mit Updates in Zukunft aussieht. BQ verhält sich hier allerdings erfahrungsgemacht recht gut.

Auch läuft auf dem X2 das aktuelle Android 8.1 Version mit dem Mai Sicherheitspatch. Von daher kann man hier optimistisch sein, was zukünftige Updates betrifft.

Zur Benutzeroberfläche des X2 gibt es an sich nicht viel zu sagen. Diese ist Standard Android und ist mit dem aktuellen „Google Pixel“ Launcher ausgestattet, wie auch dem Google Assistent usw.

Hierdurch wirkt das Aquaris X2 recht „leicht“ was die Software betrifft. Im Gegenzug gibt allerdings nicht viele Bonus Funktionen zu bestaunen.

Auch sind mit Ausnahme von zwei BQ Apps, der BQ Kamera App und einer BQ Service App, keine 3. Anbieter Anwendungen auf dem Smartphone zu finden, was aber natürlich kein Nachteil ist.

Von den 32GB Speicher sind hierdurch von Haus aus auch noch satte 22GB frei, was ein guter Wert ist!

 

Display

BQ setzt beim Aquaris X auf ein 5,65 Zoll IPS Display. Dieses löst mit der typischen Full HD + Auflösung auf, also 1080 x 2160 Pixeln.

BQ bewirbt das Display natürlich mit vielen schönen Worten. Aber sieht das Display auch schön aus?

Grundsätzlich ja! Farben sind kräftig, Kontraste hoch und auch der Schwarzwert ist sehr ordentlich.

Die maximale Helligkeit ist zwar sehr durchschnittlich, abseits davon gefällt mir das Display aber sehr gut.

Erfreulicherweise nutzt BQ dieses Jahr auch Gorilla Glas für den Schutz des Displays. Zusätzlich könntet Ihr BQ Plus für 50€ im Jahr buchen. BQ Plus ist ein Service welcher Euer Smartphone auch bei Unfallschäden kostenfrei repariert, ähnlich wie Apple Care.

 

Sound

Der Lautsprecher des BQ Aquaris X2 befindet sich auf der Unterseite des Smartphones. Wobei dies ist nur die halbe Wahrheit! BQ macht es nämlich richtig und nutzt die Ohrmuschel als sekundären Lautsprecher bei der Wiedergabe von Medien.

Daumen hoch dafür!

Aber klingen die Lautsprecher auch gut? BQ behauptet ja „Erlebe mit der Qualcomm® Aqstic™Lösung und den beiden Lautsprechern mit einer Leistung von bis zu 9 V ein immersives Stereo-Hörerlebnis.“

Na ja abgesehen davon, dass „Leistung von bis zu 9 V“ natürlich etwas falsch ist, zeigt dies aber immerhin das BQ sich Mühe gegeben hat, was die Audio Lösung des Aquaris X2 betrifft.

Diese Mühe zahlt sich auch aus! Das Aquaris klingt gut, wenn nicht sogar sehr gut! Die Lautsprecher sind klar, sauber und recht laut. Auch die Klangfülle passt. Hier hilft auch sicherlich der zweite Lautsprecher ein gutes Stück.

Der Bass ist zwar nicht übermäßig stark, selbst für Smartphone Verhältnisse, aber in dieser Preisklasse ist das weiterhin Bestleistung, was das Aquaris X2 bietet.

Kurzum nutzt Ihr viel die Lautsprecher Eures Smartphones ist das Aquaris X2 eine super Wahl! Lediglich, dass sich das Smartphone bei der Musikwiedergabe (volle Lautstärke) in der Gegend des Lautsprechers doch ein Stück erwärmt hat, finde ich etwas mysteriös. Ich gehe aber mal davon aus das BQ weiß, was sie hier getan haben.

Neben den guten Lautsprechern wirbt BQ aber auch mit einem besonders guten Kopfhöreranschluss. „Außerdem bieten die Kopfhörer einen Hi-Fi-Sound mit einer Verzerrung von gerade einmal 0,002 % bei voller Lautstärke und der Audio-Codec Qualcomm® aptX™für Bluetooth® verbessert die typische Qualität der klassischen Codecs.“

Allerdings kann ich hier BQ nur bedingt zustimmen. Der Kopfhörerausgang des Aquaris X2 klingt gut, aber auch nicht außergewöhnlich gut. Hier ist man auf dem Level der meisten Smartphones in dieser Preisklasse. Es scheint also kein spezieller DAC oder Verstärker zum Einsatz zu kommen.

 

Kamera

Das Kamerasetup des Aquaris X2 ist ohne Frage ein sehr interessantes. Das X2 verfügt über zwei Kamera Module, ein 12 Megapixel und ein 5 Megapixel Modul. Letzteres ist nur für den Tiefenunschärfe Effekt gedacht und übernimmt abseitsdavon keine Arbeit.

Das Interessante ist aber die Hauptkamera, welche über eine große Blende von f1.8 verfügt. BQ nutzt hier den Samsung S5K2L8 Kamerasensor, welcher noch sehr neu ist. Dabei ist der S5K2L8 ein relativ großer Sensor, welcher mit 1.29 μm Pixeln punkten kann.

Hierdurch sollte das BQ Aquaris X2 auch im dunkeln noch recht gute Bilder machen können.

Hinzu kommt die sehr gute BQ Kamera App. Neben Auto HDR verfügt diese auch über einen HDR Plus Modus. Bei HDR Plus werden bei allen Lichtbedingungen immer mehrere Aufnahmen gemacht, welche anschließend in ein besseres Foto verrechnet werden.

Es handelt sich hierbei um eine ähnliche Technologie wie sie im Google Pixel zum Einsatz kommt.

Schaltet Ihr HDR+ ein wird die Kamera zwar etwas Träger, es dauert ca. eine Sekunde pro Bild bis dieses verarbeitet ist, aber die Bildqualität kann sich deutlich steigern.

Kommen wir damit auch zu den Testbildern.

Diese sind wie üblich nicht nachbearbeitet und wurden hier 1 zu 1 hochgeladen. Beim Anklicken der Aufnahmen wird die volle Qualität geladen! Mobile Nutzer aufgepasst, ein Foto des Aquaris X2 ist 4,6MB im Schnitt.

 

BQ Smartphones der X Serie standen immer für sehr gute Kamera, bleibt das X2 dieser Tradition treu? Grundsätzlich ja!

Fotos des X2 zeichnen sich durch gute Farben, einer hohen Schärfe, einer absolut passenden Belichtung und einer guten Dynamik aus.

Dieser Eindruck bleibt auch verglichen mit dem BQ Aquaris X(1), Nokia 6.1 und Moto G6 Plus bestehen.

Das Aquaris X(1) wie auch das Nokia 6.1 wird fast bei jeder Aufnahme im direkten Vergleich geschlagen. Das Aquaris X(1) kann bei gutem Licht zwar durchaus mit dem X2 mithalten, aber sobald die Lichtbedingungen schlechter werden, kann das X2 an seinem Vorgänger vorbeiziehen.

Sehr Ähnliches gilt auch für das Nokia 6.1. Bei sehr guten Lichtverhältnissen tun sich die Aufnahmen der beiden Smartphones qualitativ nicht viel, bei schlechterem Licht kann das Nokia aber nicht mehr mithalten.

Der Vergleich mit dem Moto G6 Plus ist etwas schwerer. Beide Smartphones haben einen unterschiedlichen Bildstyle. Das G6 Plus produziert extrem bunte Aufnahmen, während das X2 etwas neutraler daher kommt.

Wobei neutral nicht ganz stimmt. Das X2 zeigte in meinem Test eine kleine Schwäche. Der Weißabgleich ist etwas weniger Souverän als bei den Konkurrenten. Das X2 neigt zu etwas wärmeren Aufnahmen. Erst einmal ist dies natürlich kein Problem, aber eine Handvoll von über 600 Testaufnahmen wurde für meinen Geschmack etwas zu „gelbstichig“.

Hier würde ich mir vielleicht noch ein kleines Software Update von BQ wünschen.

EDIT: BQ hat auf Nachfrage bestätigt das genau dafür ein Update kommen wird! Denn abseits davon sind die Fotos des BQ Aquaris X2 „best in Class“.

Hier hat ohne Frage auch die BQ Kamera-App einen großen Anteil. Zum einen gefällt mir die App sehr gut, zum anderen ist das Post Processsing ausgezeichnet.

Die Dynamik des X2 ist von Natur aus eher als mittelmäßig zu bezeichnen. Aber der AutoHDR und HDR Plus Modus des X2 gehört zu den besten auf dem Markt! Hierdurch ist die Dynamik eher ein Pluspunkt des Smartphones!

Erfreulich stark ist das Aquaris X2 im Low Light. Natürlich kann man die Aufnahmen auch beim X2 verwackeln, ein optischer Bildstabilisator ist leider nicht vorhanden, dies gilt aber genauso oder stärker auch für die anderen Modelle.

Das X2 hat ein sehr gutes Rauschverhalten. Das Bildrauschen ist im dunkeln durchaus vorhanden, setzt aber zum einen erst recht spät merkbar negativ ein und zum anderen ist das Rauschen aber sehr gleichmäßig und „einfarbig“. Auch Details bleiben gut erhalten. Ich bevorzuge etwas Bildrauschen über ein matschiges Bild. Im Ultra Low Light wird das oftmals „lila“ Bildrauschen sehr gut vermieden, welches noch beim Vorgänger deutlich vorhanden war.

Nokia 6.1

Aquaris X2

Aquaris X

Moto G6 Plus

Mehr Vergleichsbilder

Aquaris X2

Aquaris X

Moto G6 Plus

Nokia 6.1

[collapse]

Auch Farben, gerade bei Sonnenschein, werden unheimlich klar und sauber abgebildet. Ich hätte keine Skrupel das Aquaris X2 als Kamera im Urlaub zu nutzen. Zwar ist die Textur bei den Bildern des X2 nicht ganz so gut, aber dies ist ein gängiges „Samsung Kamerasensor“ Problem, welches in der Regel nicht stört.

Der Autofokus des X2 hatte in über 400 Bildern eine fast 100%ige Trefferquote, was auch sehr stark ist.

Sollte BQ hier vielleicht die „Ausreißer“ noch per Software Update etwas optimiert bekommen, ist das Aquaris X2 ganz klar das Smartphone mit der besten Kamera in der 300€ Preisklasse.  EDIT: BQ hat auf Nachfrage bestätigt das genau dafür ein Update kommen wird!

Videos werden vom Aquaris X2 natürlich in bis zu 4K aufgezeichnet und lassen sich grob mit Gut zusammenfassen. Hier kann Auto HDR dem Smartphone natürlich nicht unter die Arme greifen, was aber auch nicht nötig ist.

Videos besitzen eine gute Farbdarstellung und hohe Schärfe. Hier muss sich das X2 nicht vor der Konkurrenz verstecken.

Kommen wir noch zum Abschluss auf den Porträt-Modus zu sprechen. Grundsätzlich bin ich nie der größte Fan von künstlicher Hintergrundunschärfe. Selbst viele High End Smartphones machen hier einen sehr mäßigen Job.

Allerdings muss man anerkennen, dass das X2 den Porträt-Modus ziemlich gut macht. Je nach Position und Hintergrund kann es zwar auch zu Fehlern kommen, aber dennoch kann man den Porträt-Modus als überdurchschnittlich für die 300€ Preisklasse klasse einstufen. Erstaunlicherweise ist dieser gut nutzbar und es sind sehr schöne Resultate zu erziehen.

 

Leistung und Benchmarks

Im BQ Aquaris X2 kommt der neue Qualcomm Snapdragon 636 zum Einsatz. Der Snapdragon 636 ist ein 8 Kern SoC welcher auf die neue Kryo 260 Architektur von Qualcomm setzt. Im Aquaris X2 wird der Snapdragon 636 mit 3GB bzw. 4GB RAM kombiniert.

Der Snapdragon 636 ist mir auch bereits aus dem Xiaomi Redmi Note 5 bekannt, wo dieser auch voll überzeugen konnte.

Wie sieht es im BQ aus? Um dies herauszufinden, schauen wir uns zunächst einmal ein paar Benchmarks an.

Wie auch schon beim Redmi Note 5 kann der Snapdragon 636 im BQ Aquaris X2 voll überzeugen! Dieser liegt von der Leistung knapp unter dem Level des älteren High End Snapdragon 821, was schon beeindruckend ist!

Dabei ist der 636 gute 45% schneller als der Snapdragon 652. Verglichen mit dem Vorgänger, dem Snapdragon 626 welcher auch im ersten Aquaris X zu finden ist, hat sich auf dem ersten Blick nicht viel getan.

Auf den zweiten Blick sieht man aber, dass der neue 636 eine über 40% bessere Single Core Performance besitzt.

 

Im Alltag

Wie steht es aber um das X2 im Alltag? Ausgesprochen gut ist die Antwort! Das BQ Aquaris X2 ist ein sehr flottes und reaktionsfreudiges Smartphone!

Dies liegt sicherlich zum einen an der durchaus sehr fähigen Hardware, wie aber auch am schlanken Android One.

Normale Alltagsanwendungen wie der Webbrowser, Twitter, WhatsApp usw. laufen wie geölt. Auch die Startzeit dieser Anwendungen ist tadellos. Schneller geht’s auch mit den meisten High End Smartphones nicht.

Selbst Webseiten Ladezeiten sind 1a.

WLAN unterstützt das BQ Aquaris X2 nach dem aktuellen ac Standard und auch auf dem 5GHz Band. Es werden dabei solide 200Mbit/s als maximale Datenrate erreicht.  Das verbaute LTE Modul erreicht laut BQ maximal 300Mbit/s im Download und 50Mbit/s im Upload.

Dies hilft sicherlich beim schnellen Laden von Webseiten und Bildern in Anwendungen wie Instagram.

Der RAM von 3GB ist sicherlich nach 2018er Standards nicht übermäßig großzügig, aber ausreichend. Bei einer normalen App Nutzung und leichtem Multitasking gibt es hier keine Limitierungen.

Wollt Ihr aber auf eine große App zurückspringen die Ihr vor x Stunden oder Tagen mal genutzt habt, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Aquaris X2 die App neu laden muss.

Wie steht es um Spiele? Grundsätzlich wird das Aquaris X2 mit so ziemlich allen Spielen problemlos fertig. Gerade wenn es um populärere Titel wie Angry Birds, Clash of Clans, Pokemon Go usw. geht.

Aufwendigere/größere Spiele aller Dungeon Hunter 5, PUBG Mobile laufen ebenso auf dem Aquaris X2. Vergleichen mit High End Smartphones spürt man aber doch ein Stück weit längere Ladezeiten.

Auch reduzieren manche High End Spiele etwas die Details von sehr hoch auf hoch. Das X2 ist also nicht das absolute Spiele-Monster, eigentlich sich für etwas Casual Gaming aber problemlos.

Genau genommen ist mir kein Smartphone in der 300€ Preisklasse bekannt welches Spiele besser meistert.

Zum Abschluss noch zwei „interessante“ Dinge. Die Benachrichtigungs-LED ist beim BQ Aquaris X2 ist unten oberhalb des Kopfhöreranschlusses, was eine ungewöhnliche Positionierung ist.

Der Vibrationsmotor ist leider beim X2 etwas schwächer ausgefallen. Mit schwächer meine ich nicht das dieser rattert oder Ähnliches, sondern er ist einfach relativ „schwach“.

 

Akku

Das BQ Aquaris X2 verfügt über einen 3100mAh starken Akku. 3100mAh ist nicht übermäßig viel, aber eine vernünftige Kapazität, zumindest auf dem Papier.

In der Praxis spielt hier neben der Akku Kapazität auch Dinge wie der Energieverbrauch des Displays usw. eine große Rolle.

Von daher wie schlägt sich das X2 in meinem Standard Akku-Test? In diesem Test simuliere ich eine bunte Mischung aus Webbrowsen, sozialen Medien, leichtem Gaming usw.

Hier erreichte das Aquaris X2 eine Laufzeit von rund 7,5 Stunden bei einer normalen Displayhelligkeit. Dies ist ein vernünftiger Wert! Selbst intensiv Nutzer werden mit dem BQ problemlos durch den Tag kommen.

Normal Nutzer werden auch zwei Tage schaffen, zumal auch die Standby Laufzeit sehr gut ist. Sicherlich ein positiver Nebeneffekt des sparsamen Android One.

Beim Wiederaufladen unterstützt das Aquaris X2 sowohl Quick Charge 4.0/3.0 wie auch den USB Power Delivery Standard.

Über beide Standards erreicht das Smartphone eine Ladegeschwindigkeit von bis zu 12W.

 

Fazit

BQ hat beim Aquaris X2 alles richtig gemacht! Ihr erhaltet mit dem X2 einen starken Allrounder, welcher keine richtige Schwäche besitzt.

Dies beginnt bei der herausragenden Leistung des Snapdragon 636, geht über das schöne Display bis hin zu den tollen Dual-Lautsprechern. Sogar die Akku Laufzeit ist mehr als solide! Sicherlich ist auch die Nutzung von Android One ein kleiner Pluspunkt, welcher zukünftige Updates erleichtern sollte.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt bei jedem Smartphone ist natürlich die Kamera. Erfreulicherweise erlaubt sich hier das X2 keinen groben Schnitzer. Selbst im direkten Vergleich mit den beiden ärgsten Konkurrenten, dem Nokia 6.1 und Moto G6 Plus, kann das X2 voll überzeugen.

Zwar ist die Kamera auch nicht ganz perfekt, aber sie ist gerade im Low Light die mit abstand stärkste Smartphone Kamera, die mir in der 300€ Preisklasse bisher begegnet ist. Selbst der Porträt-Modus macht einen erfreulich guten Job, was in dieser Preisklasse eher selten ist.

Es wäre aus meiner Sicht kein Problem das BQ Aquaris X2 im Urlaub als Kamera zu nutzen! Eine durchgehend starke Vorstellung, die das Aquaris X2 hier liefert.

Hinzu kommt das Gefühl etwas “besonderes” zu haben. BQ macht einen sehr guten Job das X2 von der Masse abzuheben. Das X2 ist nicht ein 0815 Smartphone , was man am Design, den Dual Lautsprechern, dem Display mit den runden Kanten und der sehr starken Kamera erkennen kann.

Kurzum, die Smartphone Mittelklasse ist im Jahr 2018 stärker den je und hat viele interessante Optionen. Das BQ Aquaris X2 zeigte hier im Test das dieses eine herausragende Wahl in der 300€ Preisklasse ist. Ich würde sogar soweit gehen und das Aquaris X2 zum besten Allrounder in der Mittelklasse zu erklären!

Kein anderes mir bekanntes Smartphone kann so gut durchgehend überzeugen! PS. BQ ist sogar eine Europäische Firma, was vielleicht auch ein kleiner Pluspunkt ist.

Positiv

  • Tolle Optik
  • Leistungsstarker SoC (Snapdragon 636)
  • Schönes Display
  • Starke Kamera auch im Low Light
  • Herausragende Lautsprecher
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sauberes Android One

 

Neutral

  • Kamera Weißabgleich teils etwas warm (Update dafür soll laut BQ kommen)

 

Negativ

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
5 Comments
Michael Barton

Hi,

ich habe mir auch das Nokia 7 Plus für einen Test gekauft und konnte erste Vergleichsbilder machen. Es sieht in diesen so aus als wäre das X2 etwas stärker!

Bei Tageslicht/Sonnenschein tun sich beide nicht viel, allerdings würde ich mich hier leicht zugunsten des X2 entscheiden (Bilder sind etwas Kontrastreicher und gesättigter und auch die Dynamik ist stärker). In den ersten Low Light Testbildern neigte das Nokia recht stark zum verwackeln bzw. besaß eine schlechtere Bildschärfe.

Kurzum kein großer Unterschied, aber aktuell würde ich mich zugunsten des BQ entscheiden.

Reply
Nils W.

Sehr schöner und ausführlicher Test.
Hat Spaß gemacht diesen komplett und bis zum Ende zu lesen.
Mir sind neben den üblichen Kriterien die Lautsprecher vom Smartphone sehr wichtig.
Auch hier nochmal danke, dass du diese im Test beschreibst. [Sogar mit Lautstärke-Vergleich als Diagramm! :-) ]
Auch gut, dass du erwähnst, dass der Vibrationsmotor etwas schwach ist. Solche Details sind nice to know.

Vielen Dank!

Reply
Michael Barton

Hi, leider hatte ich das Nokia 7 Plus noch nicht in den Händen. Rein von den Technischen Daten, das Nokia nutzt den Sony IMX362 Sensor, müsste es etwas besser sein. Sofern natürlich nicht die Linse schlecht ist oder Nokia irgendwelchen Murks bei der Software gemacht hat.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.