Ein Mini-PC und NAS in einem, der T-bao R1 im Test

-

T-bao bietet mit dem R1 einen sehr außergewöhnlichen “Mini-PC” an. Hierbei handelt es sich um eine Art Hybrid aus Mini-PC mit Intel N100 und einem kleinen NAS.

So besitzt der T-bao R1 zwei 3,5 Zoll HDD Slots, wie auch 2x 2,5 Gbit LAN Ports!

Damit stellt dieser eine interessante Basis für ein einfaches DIY NAS dar. Aber wie sieht es in der Praxis aus?

Ist der T-bao R1 Mini PC wirklich als NAS so gut und interessant, wie er aussieht?

 

Ein Mini-PC und NAS in einem

Der T-bao R1 setzt auf ein recht außergewöhnliches Design. So erinnert mich der Mini-PC eher an einen Router als an einen klassischen Mini-PC.

So nutzt dieser eine runde “hohe” Form. Dies liegt natürlich an dem Platz für die 3,5 Zoll HDDs. Diese werden Hochkant im PC verbaut.

Hierfür kannst du seinen Deckel abnehmen, unter welchem du zwei 3,5 Zoll Hot Swap Schlitten findest. Diese sind qualitativ nichts Besonderes, aber soweit “OK”.

 

Anschlüsse des T-bao R1

Die Anschlüsse des T-bao R1 finden sich auf dessen Rückseite. Hier haben wir folgende Ports:

  • 2x USB A 3.0
  • 2x USB A 2.0
  • 1x USB C 3.0
  • 1x DisplayPort
  • 1x HDMI 2.0
  • 1x microSD Karten Slot
  • 2x 2,5 Gbit LAN
  • 1x DC Eingang

Gerade die beiden 2,5 Gbit LAN Ports machen den T-bao R1 spannend. Dieser könnte aber aufgrund der Monitor-Anschlüsse eventuell auch als Media-Center PC NAS Hybrid genutzt werden.

Allgemein sieht die IO des Computers sehr vollständig und umfangreich für ein Modell dieser Klasse aus.

 

Aufrüstbarkeit

Erfreulicherweise erlaubt der T-bao R1 das Aufrüsten einiger Komponenten. So haben wir im Inneren:

  • 1x SO DIMM4 RAM Slot
  • 1x NVME SSD Slot (2280)
  • 1x WLAN Karten Steckplatz

Gerade die nicht fest verbaute WLAN Karte ist mehr als erfreulich!

 

Software

Von Haus aus wird der T-bao R1 Mini PC mit Windows 11 Pro ausgeliefert. Dieses ist auch auf dem System aktiviert.

Sicherlich für ein NAS nicht das optimale Betriebssystem, aber Du kannst den T-bao R1 ja nutzen, wie du möchtest, ob als NAS, MediaCenter oder als Office PC.

Nichts hindert dich daran, ein anderes Betriebssystem zu installieren.

Dies würde ich auch generell empfehlen. Das vorinstallierte Windows 11 Pro ist etwas “wild” und vom Hersteller modifiziert. Ich konnte zwar keine Viren oder anderes “Böses” finden, aber sicher ist sicher.

Du kannst dir einfach einen Windows 11 USB Stick selbst erstellen. Microsoft bietet hierfür selbst ein Tool an https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows11 .

Und ja, die Windows Aktivierung bleibt erhalten.

 

Lüfter in der Basis

Für die Kühlung der HDDs und des Systems nutzt der T-bao R1 einen großen Lüfter, welcher im Boden montiert ist und die Luft nach oben durch das Gehäuse bläst.

Dies funktioniert auch sehr effektiv und leise.

 

Sehr gute Intel Netzwerkkarten!

Etwas, was mich sehr überrascht hatte, waren die Netzwerkkarten des T-bao R1. Ich habe offen gesagt mit günstigeren Realtek Chips gerechnet, aber nein!

  • Die 2,5 Gbit LAN Ports setzen auf den Intel I226-V.
  • Die WLAN-Karte ist die Intel AX200 mit WLAN 6 und bis zu 2402 Mbit.

Dies sind super Netzwerkchips! Nicht dass die Realtek LAN Chips schlecht sind, aber gerade, wenn du ein exotisches Betriebssystem alle TrueNAS nutzt, sind die Intel Chips im generellen besser unterstützt und laufen stabiler.

Von daher sehen wir hier ein sehr positives Abschneiden.

 

Leistung des T-bao R1

Hier wird es nun etwas schwieriger, denn der T-bao R1 setzt auf den Intel N100 Prozessor. Der Intel N100 ist “speziell”.

Wir haben hier eine moderne CPU von Intel, welche aber sehr stark gedrosselt ist, um eine sehr niedrige Leistungsaufnahme und Preis zu ermöglichen.

  • Intel N100
  • 4 Kerne
  • Alder Lake-N Efficiency Cores
  • bis zu 3,4 Ghz
  • 6W TDP

Gerade die 6W TDP limitieren den N100 sehr. Mehr dazu hier: https://techtest.org/wie-gut-oder-schlecht-ist-der-intel-n100/

Die geringe Leistung können wir auch in Benchmarks recht eindeutig sehen.

Allerdings in der Praxis ist es nicht ganz so schlimm. Der T-bao R1 bzw. Intel N100 schafft problemlos 4K Inhalte wiederzugeben und wäre für einfache Office/Webanwendungen gut zu gebrauchen.

So steht der Nutzung als Media-Center PC nichts im Wege. Auch als NAS ist der N100 prinzipiell super!

So nutzen beispielsweise die neuen Ugreen NAS Systeme auch den N100. Dieser schafft problemlos die volle 2,5 Gbit LAN Geschwindigkeit!

 

Alternative Betriebssysteme, 250 MB/s+ als NAS möglich

Ich habe auf dem T-bao R1 natürlich auch alternative Betriebssysteme ausprobiert. Neben Ubuntu vor allem Unraid.

Und was soll ich hier sagen, dies lief absolut problemlos! Auch die Datenraten sahen so weit sehr gut aus. Mit entsprechenden Laufwerken sind Datenraten im Bereich 250 MB/s in beide Richtungen möglich.

 

Stromversorgung auch via USB C!

Mit im Lieferumfang des T-bao R1 liegt natürlich ein passendes Netzteil mit 19V 4,74A, was mehr als genug Leistung ist.

Allerdings kannst du den R1 auch via USB-C mit Strom versorgen. Hierfür brauchst du allerdings ein 100W Netzteil.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch des T-bao R1 schwankt natürlich extrem je nach verbauten Laufwerken, Betriebssystem usw.

  • Grundsätzlich kannst Du mit 13W im Leerlauf ohne Festplatten rechnen.
  • Unter Voll-Last sprechen wir von 19-20W.

Damit ist der Stromverbrauch des T-bao R1 angenehm niedrig.

 

Test-Fazit zum T-bao R1

Der T-bao R1 ist sicherlich einer der exotischsten Mini-PCs, den ich bisher auf Techtest getestet habe. So ist dieser als “typischer” Mini-PC in der Regel nicht zu empfehlen. Du bekommst deutlich günstigere Systeme mit dem Intel N100.

Das spannende ist die Nutzung als NAS, HomeServer oder Media-Center. Dies aufgrund der beiden 3,5 Zoll HDD Slots und den 2x 2,5 Gbit LAN Ports.

So wird der Computer mit Windows 11 Pro ausgeliefert, aber du kannst problemlos Betriebssysteme wie Unraid, TrueNAS oder generell Linux auf dem System installieren.

So kannst Du dieses als Dateiserver in deinem Netzwerk nutzen und auch kleinere Docker Container auf diesem laufen lassen, wie beispielsweise den Home Assistant.

Dabei ist der Stromverbrauch des Systems generell nicht zu hoch mit +- 13W im Leerlauf und die Leistung mehr als ausreichend.

Etwas schade bei der Nutzung als Server ist lediglich das wir nur einen NVME SSD Slot haben.

Aber ansonsten ist der T-bao R1 ein ziemlich einmaliges System und wirklich interessant, wenn du ein 2-Bay NAS/HomeServer oder Media-Server bauen möchtest. Auch der Preis von knapp über 200€ ist fair für das gebotene.

 

T-bao R1
POSITIV
2x 2,5 Gbit LAN Ports mit Intel Chipsatz
Schnelle (und tauschbare) WLAN-Karte
Niedriger Stromverbrauch
Viele Anschlüsse
2x 3,5 Zoll HDD Slots
NEGATIV
nur 1x NVME SSD Slot
84

 

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren.