Ubiquiti UniFi 7 Pro im Test dank WLAN 7 und 2,5 Gbit Uplink schneller als der 6 Pro?

-

Der WLAN 7 Standard ist noch sehr neu aber Ubiquiti hat bereits seinen ersten WLAN Access Point mit WLAN 7 auf den Markt gebracht.

Der UniFi 7 Pro bietet dabei auf dem Papier eine gewaltige Leistung! So soll dieser über alle Bänder hinweg eine Leistung von satten 6,7 Gbit bieten. Zudem haben wir einen 2,5 Gbit LAN Uplink.

Klingt doch sehr spannend, zumal der UniFi 7 Pro mit rund 200€ auch recht bezahlbar ist. Wollen wir uns den Access Point einmal in einem kleinen Test ansehen!

 

Ubiquiti UniFi 7 Pro im Test

Der UniFi 7 Pro setzt auf das bekannte runde Ubiquiti Design. Der Access Point ist dabei aus einem matt weißen Kunststoff gefertigt und besitzt eine blaue Status-LED in der Mitte.

Hierdurch sieht dieser sehr schön schlicht und schick aus. Design kann Ubiquiti einfach.

Mit im Lieferumfang des UniFi 7 Pro liegt dabei eine umfangreiche Wandhalterung. Ein Netzteil oder PoE Injector liegt nicht bei!

Du benötigst also einen entsprechenden PoE Injector oder Switch.

Auf der Rückseite des UniFi 7 Pro findet sich nämlich nur ein einziger 2,5 Gbit LAN Port.

 

Das UniFi-System

Wenn du als Privatperson jetzt in Versuchung geräts einen UniFi Access Point zu kaufen, überlege es dir gut! Eigentlich ist UniFi kein System für den Heimgebrauch, sondern eher für das geschäftliche/professionelle Umfeld.

Es ist lediglich dank der sehr fairen Preisgestaltung und dem tollen Design und Aufbau auch bei „Hobby-Systemadministratoren“ beliebt geworden.

Um UniFi-Hardware zu verwenden, benötigst du zunächst einen Controller. Ein Controller ist eine Software, die die UniFi-Komponenten verwaltet. Die einzelnen Komponenten verfügen über keine eigene Benutzeroberfläche!

Stattdessen werden sie in den Controller importiert und gemeinsam verwaltet. Dies ist bei großen Installationen mit dutzenden von Access Points, Switches usw. ideal. Dadurch landen auch alle Daten und Statistiken der Geräte in einer Benutzeroberfläche.

Diese Controller-Software sollte jedoch rund um die Uhr laufen, damit Statistiken usw. korrekt angezeigt werden. Ubiquiti bietet hierfür den sogenannten Cloud Key an, eine Art Mini-Computer welcher speziell für diese Aufgabe gedacht ist. Alternativ kannst du UniFi auch auf einem eigenen Server oder einem Raspberry PI installieren. Ohne diese spezielle Software ist UniFi jedoch nicht nutzbar.

 

Software

Die Software des Ubiquiti UniFi 7 Pro sieht genauso aus wie bei allen anderen UniFi-Geräten, was natürlich daran liegt, dass hier dieselbe Controller-Software verwendet wird. Diese Benutzeroberfläche hat sich zwar im Laufe der Jahre etwas gewandelt, aufgrund von Updates, ist aber im Kern die gleiche wie schon bei den UniFi 5 und 6 Geräten.

Um den UniFi 7 Pro zu nutzen musst du diesen einfach nur mit dem Strom/Netzwerk verbinden. Anschließend wird dieser vom Controller erkannt und du kannst diesen „adoptieren“. „Adoptieren“ bedeutet einfach, dass der Access Point automatisch integriert wird.

Danach startet er das Aussenden des WLAN-Netzwerks. Die Einstellungen sind dabei eher überschaubar. Sie können die Sendeleistung, die Frequenz und die Kanalbreite anpassen. Auch Funktionen wie Band Steering usw. können aktiviert oder deaktiviert werden.

Über die UniFi-Software kannst du jederzeit sehen, wie viele Clients mit dem Access Point verbunden sind und wie hoch die Netzauslastung durch sie ist. Auf diese Weise kannst du schnell Clients identifizieren, die dein WLAN „überlasten“. Solche Clients lassen sich über UniFi auch drosseln.

Weitere Funktionen wie Gastnetzwerke usw. lassen sich ebenfalls erstellen. Für ein professionelles System habe ich jedoch teilweise das Gefühl, dass dieser Bereich bei UniFi nicht ganz so gut ausgebaut ist. Meraki Go von Cisco bietet hier einige zusätzliche Statistiken und Optionen.

Im Generellen zeichnet sich die Benutzeroberfläche aber vor allem durch das übersichtliche und schicke Design aus! Dies ist eine der besten und klarsten Benutzeroberflächen die du bei einem Netzwerk-Produkt finden kannst.

 

2,5 Gbit Uplink mit PoE

Eine Besonderheit des UniFi 7 Pro ist der 2,5 Gbit LAN Uplink. Dies kann die Verbindung zu lokalen NAS / Speichersystemen massiv beschleunigen.

Allerdings muss der Access Point über diesen 2,5 Gbit LAN Port auch mit Strom versorgt werden, PoE ist hier das Stichwort.

Der PoE Injector hat bei mir Problemlos mit dem UniFi 7 Pro und 2,5 Gbit LAN funktioniert

Allerdings werden die wenigsten von uns schon einen 2,5 Gbit LAN Switch mit PoE haben. Erfreulicherweise funktioniert aber folgender PoE Injector bei mir auch mit 2,5 Gbit LAN an einem entsprechenden Switch.

https://geizhals.de/ubiquiti-desktop-gigabit-poe-injektor-u-poe-at-a2625809.html?ccpid=techtest-netzwerk&cs_id=2059536501

Einfach deinen normalen 0815 2,5 Gbit Switch nutzen und diesen Adapter dazwischen schalten. Das hat bei mir ohne Probleme funktioniert.

 

 

Leistung und technische Daten

Der UniFi 7 Pro setzt als erster Ubiquiti AccesPoint auf den WLAN 7 Standard. Prinzipiell ist der UniFi 7 Pro aber noch ein recht zurückhaltender WLAN 7 AccessPoint. So bietet dieser “nur”:

  • 2,4 GHz – 688 Mbit
  • 5 GHz – 2882 Mbit
  • 6 GHz – 5765 Mbit

Dies sind sehr gute Werte, aber auch nicht viel größer als bei WLAN 6E Modellen. So haben wir hier bis zu 5765 Mbit auf dem 6 GHz Band, was beachtlich ist, aber das 5 GHz Band fällt mit 2882 Mbit vergleichsweise schwach aus. So bietet hier selbst der UniFi 6 Pro mehr Leistung.

Auch Modelle wie der TP-Link Deco BE85 sind völlig andere Kaliber mit bis zu 11520 Mbit auf dem 6 GHz Band.

So ist der UniFi 7 Pro ein “2×2” WLAN AccessPoint. Dieser verfügt intern für jedes Band über zwei Antennen und kann zwei parallele Datenströme bereitstellen.

Wir haben aber auf dem 5 GHz Band eine Kanalbreite von 160 MHz (wichtig auch für WLAN 6) und auf dem 6 GHz Band 320 MHz.

Dennoch geht in der Theorie mit WLAN 7 noch einiges mehr!

Aber der UniFi 7 Pro hat dennoch eine “sinnvolle” Leistung. So bieten die meisten Endgeräte eh nicht mehr als ein 2×2 Design und können von der Mehrleistung beispielsweise eines TP-Link Deco BE85 kaum profitieren.

 

Leistung in der Praxis (gegen den UniFi 6 Pro)

Aber wie sieht die Leistung des UniFi 7 Pro in der Praxis aus? Hierfür habe ich diesen und den UniFi 6 Pro in Kombination mit dem Samsung S24 Ultra (WLAN 7 wird unterstützt) und der Intel AX210 WLAN Karte (WLAN 6E) getestet.

Hierbei habe ich die Leistung zu einem lokalen Server getestet.

Starten wir ganz kurz mit der beeindruckenden Leistung des S24 Ultras welches auf dem 6 GHz Band auf Kurzdistanz 1813 MBit im Download und 1722 Mbit im Upload erreichte.

Ähnlich starke Werte sehen wir auch mit der Intel AX210 auf Kurzdistanz, wo wir 1771 Mbit im Download un 1953 MBit im Upload erreichen.

Aber wie siehts im Vergleich zum UniFi 6 Pro auf dem 5 GHz Band aus? Hier zunächst die Werte auf Kurzdistanz.

Hier sehen wir das der UniFi 7 Pro ein gutes Stück flotter ist als sein Vorgänger. Allerdings dies primär aufgrund des 2,5 Gbit Uplink! Würden wir dem UniFi 7 Pro auf einen 1 Gbit Uplink limitieren, sähen die Werte deutlich ausgeglichener aus.

Aber wie sieht es auf Distanz aus? Hier die Werte für eine mittlere Distanz durch 2 Wände.

Oh und hier sehen wir, dass die Datenraten mit beiden Modellen einbrechen, auf +- das gleiche Level. Auf Distanz scheint der UniFi 7 Pro keinen wirklichen Vorteil zu haben, auch in Kombination mit dem S24 Ultra.

Aber wie sieht es bei der 6 GHz Leistung auf Distanz aus?

Im Allgemeinen sinkt diese natürlich etwas stärker als auf dem 5 GHz Band. Allerdings bleibt die Leistung besser als ich es erwartet hätte.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch des UniFi 7 Pro schwankt je nachdem ob du diesen an einem PoE Switch oder mit einem PoE Injector nutzt.

Mit dem offiziellen Ubiquiti und 2,5 Gbit LAN benötigte der Access Point bei mir rund 10,x W.

Zum Vergleich, der UniFi 6 Pro benötigt in der gleichen Situation 7,x W.

Ein gehobener, aber auch kein hoher Verbrauch.

 

Fazit

Der Ubiquiti UniFi 7 Pro ist ein guter, wenn nicht sogar sehr guter, WLAN Access Point. Seine größte Stärke ist allerdings, verglichen mit dem direkten Vorgänger, der 2,5 Gbit Uplink und 6 GHz Band.

So brachte vor allem der 2,5 Gbit Uplink im Test einen deutlichen Vorteil! Im lokalen Netzwerk schaffte dieser bis zu 1813 MBit im Download in Kombination mit dem Samsung S24 Ultra, was beeindruckend ist.

Hier hilft auch das 6 GHz Band, welches leicht schneller war als das 5 GHz Band.

Allerdings auf Distanz gab es keinen nennenswerten Leistungsunterschied zwischen dem UniFi 7 Pro und UniFi 6 Pro. Klar ich hatte nur das Samsung Galaxy S24 Ultra als “WLAN 7” Gerät und das mag mit “richtigen” WLAN 7 Notebooks und Clients nochmal anders aussehen.

Aber derzeit würde ich sagen, dass die größte Stärke des UniFi 7 Pro der 2,5 Gbit Uplink ist. Hast du keine 2,5 Gbit „Infrastruktur“ oder planst diese aufzubauen, bringt er in der Praxis derzeit wenig Vorteile gegenüber dem älteren UniFi 6 Pro.

Allerdings kostet der UniFi 7 Pro auch “nur” 50€ mehr als der UniFi 6 Pro, daher macht es vielleicht Sinn diesen zu kaufen für den neueren WLAN Standard, dem schnelleren Uplink und dem 6 GHz Band.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

1 Kommentar

  1. Nur noch ein RJ45 Port und nur 2×2 MIMO ist jetzt schon ein Schritt zurück und nicht mehr „Pro“. Ich werde wohl meinen U6 Pro nicht durch den ersetzen, trotz des neuen S24U.

    Vielleicht wenn das 5 GHz Band mal voll ist, ist aber bei mir in der Gegend nicht zu erwarten.

    Das Ding sieht eher wie ein Nachfolger für den U6 Lite aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.