KOKONI EC2 im Test, super kompakter 3D Drucker für den Schreibtisch

-

3D Drucker sind etwas tolles und spannendes! Allerdings sind die meisten 3D Drucker recht groß und laut. Hast du keinen separaten Raum für den Drucker, sind diese eher unpraktisch!

Genau hier kommt nun der KOKONI EC2 ins Spiel. Dieser ist ein “Mini-3D Drucker”, welcher auf besonders kompakte Abmessungen, wie auch leisen und einfachen Betrieb ausgelegt ist.

Allerdings was für Kompromisse müssen wir für diese Feature eingehen? Gibt es überhaupt Kompromisse? Wie gut und unproblematisch druckt der KOKONI EC2?

Versuchen wir dies im Test des KOKONI EC2 herauszufinden!

An dieser Stelle vielen Dank an KOKONI für das Zurverfügungstellen des EC2 für diesen Test!

 

KOKONI EC2 im Test

Das besondere am KOKONI EC2 sind klar die Abmessungen und der Formfaktor! Der 3D Drucker ist komplett in einem Gehäuse untergebracht, welches weitestgehend komplett geschlossen ist.

So misst der 3D Drucker lediglich +- 189 x 302 x 231mm.

Hierdurch kannst du diesen wirklich ohne Probleme auf einen Schreibtisch stellen oder in ein Regal usw.

Es wird auch lediglich eine Steckdose für die Stromverbindung benötigt. Gesteuert wird der EC2 komplett über die App/WLAN.

Am Gerät gibt es nur einen Einschalter und Ausschalter, wie auch eine “WLAN Rest” Taste.

Auf der Front finden wir eine Klappe, welche zum Entnehmen der fertig gedruckten Projekte ist. Das Filament befindet sich auf der Rückseite in einer Art Kassette.

Witzigerweise wird der Innenraum des Druckers, wenn er druckt, beleuchtet.

 

Keine Montage oder Kalibrierung nötig

Die Nutzung des EC2 ist extrem einfach! Du packst ihn aus, verbindest ihn mit dem Strom und Netzwerk und das wars!

Über die App wählst Du ein Projekt und der Drucker beginnt mit dem Drucken. Es ist keine Konfiguration, Kalibrierung oder Ähnliches nötig bzw. dies macht der Drucker von alleine.

Hierdurch ist dieser extrem einfach und wartungsarm zu nutzen!

 

Mit Kamera

Spannenderweise befindet sich im Innenraum des Druckers nicht nur eine LED Beleuchtung, sondern auch eine Kamera!

Über die App kannst du in die Kamera reinschauen. Qualitativ ist das Ganze aber eher mäßig, es reicht aber um zu beurteilen, ob ein Projekt glückt.

 

Filament

Kommen wir zu meinem größten Kritikpunkt, das Filament. Die meisten 3D Drucker nutzen einfach Filament-Rollen. 1 Kg PLA kostet hier im Schnitt 20€.

Der KOKONI EC2 hingegen nutzt Filament Kassetten, welche du beim Hersteller nachkaufen musst!

https://www.kokoni3d.com/products/pla-filament-kokoni-ec-series?variant=43661032358126

200g kosten hier rund 12€. Entsprechend ist das Drucken mit dem KOKONI EC2 vergleichsweise teuer.

Im Gegenzug zeigt der Drucker dir aber sehr genau an wie viel % noch in einer Kasette sind und wie viel ein Projekt kostet.

 

Maximale Druckgröße

Der EC2 ist ein mini-3D Drucker. Entsprechend ist die maximale Druckgröße auch stark limitiert.

Du kannst maximal Projekte mit 100 x 100 x 60mm drucken.

 

Steuerung und App

Der KOKONI EC2 wird komplett über die entsprechende Smartphone App gesteuert! Die KOKONI App ist aber ganz ordentlich, gerade für Neulinge.

In der App findest du zunächst eine Art Projekte Store, mit vielen kostenfreien 3D Druck Projekten, welche für den Drucker optimiert sind und sich mit einem “Klick” drucken lassen.

In der App wird auch angezeigt wie lange die Projekte brauchen, wie viel Filament diese benötigen usw.

Ebenso ist es möglich, über die App eigene Projekte zu erstellen. So kannst du Schriftzüge und auch 3D Modelle, die du mit deiner Kamera gescannt hast, selbst erstellen!

3D Projekte von anderen Webseiten und Programmen kannst du ebenso importieren und drucken. Diese müssen über die KOKONI Webseite hochgeladen werden, dann kannst du diese über die App auswählen und ebenso ausdrucken.

Anpassungen wie eine Veränderung/Anpassung der Größe ist problemlos in der App möglich.

 

Druckgeschwindigkeit

Der EC2 druckt mit maximal 100 mm/s. Dies ist ein normales/langsames Tempo für einen 3D Drucker. Dies ist nichts Besonderes.

Allerdings aufgrund der maximalen Druckgröße sind Projekte dennoch recht flott gedruckt. Die meisten “normale” Projekte benötigen +- 1 Stunde.

 

Druckqualität

Die Druckqualität des KOKONI EC2 ist als überzeugend zu bezeichnen. Diese liegt minimal unter dem Creality Ender-3 V3 KE, aber deutlich über dem Alfawise U30.

So werden feine Details gut herausgearbeitet, glatte Flächen sind soweit Ok, wenn auch nicht ganz perfekt glatt.

Links EC2, rechts Creality Ender-3 V3 KE

Aber dennoch ist die Druckqualität mehr als ausreichend, für ein Modell dieser Klasse. Hier musst du dir keine Sorgen machen.

 

Lautstärke

Generell ist der KOKONI EC2 für einen 3D Drucker sehr leise, nach meiner Erfahrung. Allerdings ist dieser gerade bei schnellen Bewegungen dennoch klar hörbar!

Ich würde die Lautstärke mit einem leiseren Tintenstrahldrucker vergleichen.

 

Fazit

Der KOKONI EC2 ist ein spannender 3D Drucker! Dieser ist sicherlich weniger etwas für Enthusiasten, aufgrund der kleinen Druckfläche und den Filament-Kassetten, aber wenn du einen möglichst einfachen, kleinen und unproblematischen Drucker für den Schreibtisch oder das Regal suchst, dann bist du hier richtig!

Die Nutzung ist kinderleicht! Drucker auspacken, mit dem Strom und Smartphone verbinden, fertig! Kein Zusammenbau, Kalibrierung oder Ähnliches notwendig.

Über die KOKONI App kannst du direkt ein Druckprojekt von tausenden kostenfreien wählen und loslegen! Du wählst das Projekt aus und der Drucker macht alles alleine.

Natürlich kannst du auch andere Druckprojekte mit dem EC2 drucken oder sogar selbst erstellen.

Die Druckqualität ist dabei gut und die Geschwindigkeit durchschnittlich. Erfreulicherweise ist der Drucker relativ leise (für einen 3D Drucker) und sehr gut nutzbar.

Was spricht gegen den KOKONI EC2? Wir haben hier einen kleinen 3D Drucker, entsprechend ist die Größe der Druckprojekte stark limitiert. Ebenso musst du Filament-Kassetten vom Hersteller kaufen. Diese sind zwar sehr einfach zu nutzen, aber natürlich ein Stück teurer als normale Filament-Rollen.

Kannst du mit diesen Nachteilen leben und bevorzugst ein Modell das wirklich kinderleicht zu nutzen ist, dann bist du beim EC2 absolut an der richtigen Adresse!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.