Test: LC-Power LC-M40-UWQHD-144, extra großer 21:9 Monitor!

-

LC-Power gehört zu den absoluten Geheimtipps, wenn du einen günstigen und guten Monitor suchst. LC-Powers Rezept ist dabei sehr einfach, wir nehmen ein gutes und modernes Display-Panel eines meist großen Herstellers, packen ein ordentliches Gehäuse drum und verkaufen das Ganze knapp unter dem Preis der üblichen Verdächtigen.

Dabei hat LC-Power wirklich einige spitzen Modelle im Sortiment! Eins dieser superspannenden Modelle ist der LC-M40-UWQHD-144.

test lc power lc m40 uwqhd 144 9

Der LC-M40-UWQHD-144 ist ein 21:9 Monitor mit 40 Zoll! Dieser ist also ein gutes Stück größer als die üblichen Modelle mit 34 Zoll.

Dabei kommt ein IPS Panel mit 144Hz und 3440×1440 Pixeln zum Einsatz. Klingt doch gut, aber wie sieht es in der Praxis aus?

An dieser Stelle vielen Dank an LC-Power für das Zurverfügungstellen des Monitors.

 

Der LC-Power LC-M40-UWQHD-144 im Test

Mit 40 Zoll im 21:9 Format ist der LC-M40-UWQHD-144 schon ein ziemlicher Koloss. Dabei setzt LC-Power auf ein ähnliches Design wie bei dem LC-M34-UWQHD-144-C-K.

test lc power lc m40 uwqhd 144 1

Das Außergewöhnlichste ist dabei ohne Frage die Gehäuse-Farbe. LC-Power setzt auf ein komplett weißes Kunststoff-Gehäuse, inklusive weißer Front. Auf der Rückseite des Monitors hat LC-Power zudem eine RGB Beleuchtung integriert, welche aufgrund der weißen Farbe noch deutlicher zur Geltung kommt.

Der Standfuß erlaubt eine Höhenverstellung und ein Einstellen des Winkels. Dabei wirkt der Standfuß an sich sehr gut und wertig gebaut. Allerdings ist der Fuß des Monitors recht groß gebaut und das “3-Punkt” Design halte ich für etwas suboptimal. Der Monitor kann schnell vom Tisch rutschen, wenn du den Monitor zu weit nach hinten schiebst.

test lc power lc m40 uwqhd 144 7

Die Anschlüsse des LC-M40-UWQHD-144 sind interessanterweise nach hinten ausgerichtet. Hierdurch lassen sich diese sehr gut erreichen, allerdings ist eine flache Wandmontage so erschwert.

Eine Wandmontage des LC-Power LC-M40-UWQHD-144 ist durchaus möglich, eine passende Adapter-Platte auf die normale VESA Halterung liegt bei.

test lc power lc m40 uwqhd 144 3

Bei den Anschlüssen handelt es sich um:

  • 2x HDMI 2.0
  • 1x DisplayPort 1.4
  • 1x USB C mit Display Port und Power Delivery (90W)
  • 1x 3,5 mm Audio-Ausgang
  • 1x Netzstecker-Anschluss

Wichtig die volle Auflösung und Bildwiederholungsrate ist NUR via DisplayPort möglich!

  • HDMI – maximal 100Hz
  • DisplayPort – maximal 144Hz
  • USB C – maximal 60Hz

(bei voller Auflösung)

Der USB C Port bietet zudem ein Power Delivery Feature. Dieser kann dein Notebook mit bis zu 90W laden, was erfreulich viel ist.

 

Ein weißer Rahmen, gut für die Augen aber gewöhnungsbedürftig

Der LC-Power LC-M40-UWQHD-144 besitzt einen weißen Rahmen, was sehr ungewöhnlich für einen aktuellen Monitor ist.

test lc power lc m40 uwqhd 144 6

In der Theorie gilt ein weißer Rahmen als augenfreundlicher als ein schwarzer Rahmen. In der Praxis ist dies aber etwas gewöhnungsbedürftig, gerade in einem etwas abgedunkelten Raum ist der Rahmen des Monitors besser sichtbar, was hier aber in der Regel kein Vorteil ist.

 

Das Panel

Starten wir mit den technischen Daten des LC-Power LC-M40-UWQHD-144:

  • 40 Zoll
  • 3440×1440 Pixel
  • 400cd/ m²
  • 200:1
  • 21:9 Format
  • IPS Panel (8Bit)
  • 144Hz

Aktuell ist der LC-M40-UWQHD-144 der einzige 40 Zoll Monitor auf dem Markt im 21:9 Format.

So setzt LC-Power auch auf ein recht exotisches Panel, das BOE QV400VWB-N80. Dies ist der erste Monitor mit einem BOE Panel, der mir bisher in die Finger gekommen ist (zumindest der erste von dem ich es weiß).

BOE ist einer der größten Displayhersteller aktuell auf dem Markt. Laut Wikipedia sogar größer als LG, diese bleiben nur meist im Hintergrund https://en.wikipedia.org/wiki/BOE_Technology

 

Auflösung und Schärfe

Wir haben einen 40 Zoll Monitor mit einer Auflösung von 3440×1440 Pixeln. Dies ist die gleiche Auflösung, welche die meisten 34 Zoll Modelle haben. Auf einen normalen 16:9 Monitor gerechnet ist dies eine 2K Auflösung.

Normalerweise sage ich das 3440×1440 Pixel auf 34 Zoll vollkommen ausreichen! Dies ist deutlich einfacherer zu betreiben als 4K und deutlich schärfer als Full HD.

Allerdings beim LC-Power LC-M40-UWQHD-144 tue ich mich etwas schwer. So wirkt der LC-M40-UWQHD-144 etwas weniger scharf als z.B. der LC-M34-UWQHD-144-C-K.

Ob dies nun an den zusätzlichen 6 Zoll liegt oder am Panel selbst, bei welchem die Pixel vielleicht etwas besser zu erkennen sind, kann ich nicht genau sagen. Was die subjektive Schärfe angeht liegt der LC-M40-UWQHD-144 für mich etwas näher an einem typischen Full HD Display als an einem normalen 2K Modell.

ppi

Dies sehen wir auch bei den PPI, wo der LC-M40-UWQHD-144 mit 93 PPI zwischen einem typischen 27 Zoll Full HD Monitor (82 PPI) und einem typischen 34 Zoll 2K 21:9 (110 PPI) liegt.

 

Ein glattes Panel!

Die meisten 21:9 Monitore setzen auf ein leicht gekrümmtes Panel. Dies hat mehrere Vorteile, du hast die Ecken des Monitors besser im Blick, diese sind besser zu dir ausgerichtet (ein optimalerer Blickwinkel) und zudem gibt es ein größeres “mittendrin Gefühl”.

Allerdings wenn du mit Medien (Fotos/Videos/CAD usw.) arbeitest, kann ein glattes Panel wie beim LC-M40-UWQHD-144 ein Vorteil sein. Hier werden gerade Linien entsprechend nicht gekrümmt dargestellt. Willst du also maßstabsgetreu arbeiten oder Ähnliches ist das flache Panel vielleicht die bessere Wahl.

Fürs reine Gaming würde ich tendenziell eher einen gekrümmten Monitor bevorzugen, aber dies ist auch etwas Geschmacksache.

 

Farbumfang und Kalibrierung

LC-Power wirbt hier mit einem Farbumfang von “99 % sRGB, 89 % AdobeRGB, 105 % NTSC, 95 % DCI-P3″. Dies wären gute Werte, sofern richtig!

farbraum

Ich konnte folgende Werte messen:

  • 100% sRGB
  • 82% AdobeRGB
  • 89% DCI-P3

Diese Werte sind leicht schlechter als die Herstellerangabe. Dennoch sind gerade die 82% AdobeRGB und 89% DCI-P3 gar nicht mal so übel für einen “allround” Monitor.

sRGB AdobeRGB P3
LC-Power LC-M27-QHD-165  100% 96% 94%
LC-Power LC-M27-4K-UHD-144 100% 94% 93%
LG UltraGear 34GK950F 100% 89%
Alienware AW3420DW 100% 89%
LC-Power LC-M34-UWQHD-144-C-K 100% 84% 90%
LC-Power LC-M40-UWQHD-144 100% 82% 89%
Samsung C34F791 100% 82%
Dell P3421W 100% 80% 86%
ASUS ROG Strix XG35VQ 100% 78%
BenQ EX3501R 100% 78%
BenQ MOBIUZ EX2710 98% 77%
ASUS MX38VC 99% 75%
LG 34UC99-W 98% 76%
Alienware AW2521HFL 97% 76% 73%
Dell U3419W 98% 73%
LC-Power LC-M34-UWQHD-100-C 92% 71%
LC-Power LC-M34-UWQHD-100-C-V2 92% 71% 72%

 

Damit landet der LC-Power LC-M40-UWQHD-144 im Oberfeld meiner bisher getesteten Monitore. Mit diesen Werten ist er durchaus für semi-professionelle Foto/Video-Bearbeitung zu gebrauchen, zumindest was die Farben betrifft.

Die Kalibrierung ist von Haus aus okay.

kalibrierung

Ein Nachkalibrieren macht Sinn, wäre aber im privaten Umfeld keine Pflicht.

 

Helligkeit und Kontrast

Der LC-M40-UWQHD-144 soll eine Helligkeit von 400 cd/m² besitzen, was ein ordentlicher Wert wäre.

helligkeit

Mit einer Helligkeit von 392 cd/m² ist der Monitor ausreichend dicht an der Hersteller-Angabe! Allgemein sind 392 cd/m² angenehm hell, selbst wenn du ein Fenster hinter dir hast.

Die Ausleuchtung ist überdurchschnittlich gut für einen Monitor dieser Klasse. Wir haben bei komplett schwarzem Bild in den vier Ecken etwas hellere Flächen. Diese sind aber vergleichsweise großflächig, wodurch sie weniger auffallen.

test lc power lc m40 uwqhd 144 8

Kleinere, aber hellere Lichtflecken, beispielsweise am unteren Displayrand, sind mir keine aufgefallen.

Wie steht es aber um den Kontrast? Wir haben ein IPS Panel, daher wird der Kontrast nicht so gut sein wie bei einem VA Panel Monitor. Dennoch wirbt LC-Power mit einem Kontrast von 1:1200, was gar nicht übel ist!

kontrast

In der Praxis konnte ich sogar einen Kontrast von bis zu 1:1280 messen, was sehr gut ist! Klar dies ist kein OLED, aber für einen Monitor mit IPS Panel ist dies ein sehr starker Kontrast.

 

Subjektiver Bildeindruck und Praxis

Grundsätzlich wirkt das Bild des LC-M40-UWQHD-144 sehr stimmig! Helligkeit, Kontrast und Farben wirken einfach passend. So etwas ist immer schwer in Worte zu fassen, aber ich denke jeder von euch wird schon einmal einen Monitor gesehen haben wo einfach etwas “nicht stimmte”.

Dies ist hier nicht der Fall! Auch die guten Messwerte bestätigen diesen Eindruck.

Allerdings ist der LC-M40-UWQHD-144 auch qualitativ nicht “der beste Monitor den ich jemals gesehen habe”. Wir haben hier einen guten bis sehr guten Monitor vor uns, aber nichts absolut Außergewöhnliches.

Letzteres abseits der Größe. 40 Zoll im 21:9 Format ist schon eine Ansage! Der LC-M40-UWQHD-144 ist ein riesen Brocken und wirkt subjektiv schon um einiges größer als ein 34 Zoll Modell.

test lc power lc m40 uwqhd 144 10

An sich würde ich einen Monitor mit leichter Biegung bevorzugen, zumindest für den Medien-Konsum/Gaming. Gaming ist auf dem LC-M40-UWQHD-144 problemlos möglich, wir haben hier ein flotteres IPS Panel mit 4ms Reaktionszeit (laut Hersteller). Allerdings fällt es schon etwas schwerer die Ecken im Blick zu halten.

Wo ich den LC-M40-UWQHD-144 eher sehe ist im Bereich der Produktivität. Z.B. in einem Architekturbüro willst du keinen Monitor mit “Biegung”, da hier Pläne etwas verzogen dargestellt werden. Hier ist das flache Panel des LC-M40-UWQHD-144 ein Vorteil.

Loben möchte ich hier auch den sehr gut getroffenen Weißpunk. Punktabzug gibt es für das mäßige OSD. Zwar haben wir einen kleinen Joystick zur Steuerung, aber die Navigation ist wenig intuitiv.

Schön ist erneut die Bildwiederholungsrate von 144Hz bzw. 100Hz. Dies nicht nur in Spielen, sondern auch bei genereller Produktivität. Sämtliche Animationen und Bewegungen wirken einfach flüssiger.

 

Stromverbrauch

Schauen wir uns zum Abschluss noch den Stromverbrauch an.

stromverbrauch

Der Monitor frisst im Maximum (ohne laden via USB C) rund 57W und im Minimum 23W. Maximal 57W ist für einen 40 Zoll Monitor nicht zu viel, allerdings ist der Monitor auch nicht sparsamer als erwartet.

 

Fazit

Sicherlich die größte Stärke des LC-M40-UWQHD-144 ist seine Größe! 40 Zoll im 21:9 Format ist schon eine große Menge an Bildfläche.

test lc power lc m40 uwqhd 144 12

Der LC-M40-UWQHD-144 ist aktuell der größte 21:9 Monitor! Suchst du genau dies, dann gibt es eh keinen Weg um diesen Modell herum. Allerdings ist der LC-Power auch ein wirklich guter Monitor!

  • 100% sRGB
  • 82% AdobeRGB
  • 392 cd/m² maximale Helligkeit
  • 1:1280 Kontrast

100% sRGB und 82% AdobeRGB sind mehr als ordentlich! Die Kalibrierung von Haus aus ist zwar nicht perfekt, aber für leichte Foto und Video-Bearbeitung ist der Monitor absolut brauchbar.

Hinzu kommt eine gute maximale Helligkeit und für ein IPS Panel ein guter Kontrast mit 1:1280. Auch die 144Hz maximale Bildwiederholungsrate (nur via DP) wissen zu gefallen!

Was spricht aber gegen den LC-M40-UWQHD-144? Ich denke der größte Kritikpunkt ist die Auflösung. 3440×1440 Pixel ist nicht wenig und gerade in Spielen noch gut zu betreiben, selbst ohne absolute High End GPU. Allerdings auf 40 Zoll gestreckt ist das Bild schon merkbar etwas weniger scharf als bei den 34 Zoll Konkurrenten. Wir sind hier weiterhin über der Bildschärfe eines klassischen 27 Zoll Full HD Monitors, aber schon etwas unter einem typischen 2K Monitor, aufgrund der Größe.

test lc power lc m40 uwqhd 144 13

Ist der LC-M40-UWQHD-144 unscharf? Nein, aber bist du hier sensibel gibt es vielleicht bessere Modelle für dich.

Auch, dass der Monitor flach ist, ist ein zweischneidiges Schwert. Dies ist etwas Geschmacksache, aber gerade beim Gaming bevorzuge ich eine leichte Biegung.

Dennoch, suchst du einen möglichst großen Monitor im 21:9 Format, dann ist der LC-M40-UWQHD-144 nicht nur deine einzige Option in der 40 Zoll Klassse, sondern auch eine gute Wahl!

lc power lc m40 uwqhd 144

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Neuste Beiträge

Die Samsung Galaxy Buds Pro im Test

Wenn es dir um eine möglichst gute Preis/Leistung geht waren Samsungs true Wireless Ohrhörer immer ein guter Anlaufpunkt, gerade dann, wenn du irgendwelche Minihersteller...

Test: Huawei MateBook 16, tolles Notebook mit spitzen Preis/Leistung!

Huawei ist vor allem für seine Smartphones bekannt. Allerdings bietet Huawei auch eigene Notebooks an! Hier finden sich auch einige Perlen im Sortiment, wie...

Der BONECO H320 im Test, starker Luftreiniger aus der Schweiz

Gute Luft ist etwas Wichtiges, gerade für Allergiker! Hier haben gerade in den letzten Jahren Luftreiniger eine große Beliebtheit erlangt. Aber welches Modell kaufen? Mit...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.