Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

-

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen sehr unproblematisch.

Die meisten LiFePO4 Akkus besitzen eine Kapazität von 100Ah. Allerdings werden mittlerweile auch die Modelle mit 200 Ah zunehmend bezahlbar.

In diesem Artikel schauen wir uns auch genau solch einen günstigen 200 Ah LiFePO4 an. So bekommst du die Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie für knapp über 500€, was für diese Kapazität mehr als ein guter Preis ist!

Wollen wir uns mal im Test ansehen ob auch die Leistung der Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie in der Praxis stimmt.

An dieser Stelle vielen Dank an Power Queen für das Zurverfügungstellen des Akkus für diesen Test!

 

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test

Mit einer Kapazität von 200 Ah ist diese Batterie natürlich schon ein Brocken. So misst diese 53,2 x 20,7 x 21,5 cm und bringt rund 22 Kg auf die Waage.

Dabei setzt Power Queen auf sein bekanntes Kunststoffgehäuse. Dieses wirkt ausreichend wertig und stabil. Es ist zudem komplett versiegelt. Wir haben zwar keinen “gesonderten” Wasserschutz, aber ein paar Wasserspritzer sollten dem Akku nichts anhaben.

Für einen etwas leichteren Transport besitzt der Akku an den Seiten zwei Trageschlaufen.

Angeschlossen wird der Akku wie üblich über zwei M8 Schrauben bzw. Gewinde. Entsprechende Schrauben + Abdeckungen liegen bei.

 

Technische Daten

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4

  • Spannung 12,8 V
  • Ladespannung 14,4 V
  • Kapazität 200 Ah
  • Energie 2560 Wh
  • Maximale Leistung 100 A
  • Spitzenleistung 280 A
  • Ladetemperatur 0℃ – 50℃
  • Entladetemperatur -20℃ – 60℃

 

Warum ein LiFePO4 Akku?

Warum sind LiFePO4- bzw. Lithium-Eisenphosphat-Akkus so interessant? Diese Akkus könnten möglicherweise die „Zukunft“ im Bereich von Solar-Pufferspeichern, Elektromobilität usw. darstellen. Aber warum?

LiFePO4-Akkus bieten eine etwas geringere Energiedichte im Vergleich zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus, jedoch im Austausch für eine höhere Sicherheit und Haltbarkeit.

Selbst die einfachsten LiFePO4-Akkus können problemlos mehr als 2500 Ladezyklen erreichen, während Lithium-Ionen-Akkus in der Regel nur auf 500-1000 Ladezyklen kommen. In der Praxis kann die Haltbarkeit sogar noch größer sein, da sie stark von der Entladungstiefe abhängt.

Power Queen wirbt hier mit 4.000-15.000 Ladezyklen, was durchaus realistisch sein kann. Allerdings nicht bei einer 100% Entladetiefe.

Bei einer 100% Entladetiefe kommen wir laut Hersteller auf 4.000 Zyklen, bei 60% Entladetiefe auf 15.000 Zyklen. Dies sind fantastische Werte, welche ich allerdings praktisch leider nicht nachprüfen kann. Nach meiner Erfahrung sind LiFePO4 Akkus allerdings wirklich extrem haltbar!

Besonders als Solar-Pufferspeicher bieten LiFePO4-Akkus daher eine potenziell extrem hohe Haltbarkeit. Zusätzlich neigen LiFePO4-Akkus nicht dazu, thermisch durchzugehen, und sie sind beim Laden/Entladen nicht so empfindlich.

Allerdings gibt es auch Nachteile:

Im Gegenzug sind sie bei gleicher Kapazität etwas größer als Lithium-Ionen-Akkus. Daher eignen sie sich weniger für Smartphones, Notebooks und andere Geräte, bei denen die Abmessungen eine wichtige Rolle spielen.

Es ist zudem wichtig zu beachten, dass LiFePO4-Akkus nicht bei Temperaturen unter 0 Grad Celsius geladen werden dürfen. Entladen ist kein Problem, aber das Laden bei unter 0 Grad kann die Akkus beschädigen. Leider verfügt der Akku nicht über eine Unter-Temperatur-Abschaltung.

 

Wie misst Techtest die Kapazität von LiFePO4 Akkus?

Um die Kapazität von LiFePO4 Akkus zu messen, nutze ich eine elektronische Last.

Es kommt hier die DLB-600W zum Einsatz.

Den Akku habe ich dabei auf 10,8V entladen. Teilweise habe ich Testdurchläufe wiederholt, um mehr Ergebnisse zu erhalten.

 

Die Kapazität des Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Akkus

Kommen wir zur Kapazitätsmessung, bietet der Power Queen Akku wirklich 200 Ah?

Ich habe insgesamt 6x die Kapazität bei 10A/20A gemessen. Dabei schwankte die Kapazität zwischen 212,13 Ah und 214,94A. Super! Damit wird die Kapazitätsangabe des Herstellers durchaus ein gutes Stück übertroffen.

Dabei ist auch auffällig, dass die Kapazität zwischen den Tests nicht groß schwankte, was ein gutes Zeichen ist.

Im Schnitt lag die Kapazität bei 213,9356 Ah bzw. 2771,695 Wh.

 

Spannungsverlauf

LiFePO4 Akkus haben in der Regel einen sehr flachen Spannungsverlauf. Heißt die Spannung schwankt nur gering während des Entladens.

Dies bestätigt sich auch wieder beim Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Akku. Hier fällt die Spannung recht schnell auf 13,1V. Für ca. 60% der Kapazität bleibt sie dabei über 13V, ehe diese dann langsam abfällt.

Wird 12,6V unterschritten sinkt die Spannung rapide und der Akku ist praktisch als leer zu bezeichnen.

Aufgrund dieses sehr flachen Spannungsverlaufes ist das Einschätzen des aktuellen Akkustands bei LiFePO4 Akkus leider sehr schwer.

 

In der Praxis

Hier gibt es nichts Negatives oder Besonderes zu berichten. Ich nutze den Akku parallel geschaltet mit einem zweiten 200Ah Akku an einer kleinen off-Grid Solaranlage, passenderweise mit dem Power Queen PQ2430 MPPT Solarladeregler.

Es ist aber im Grunde egal was für einen Solarladecontroller du nutzt, dass dieser hier auch von Power Queen stammt, macht 0 Unterschied.

Hier funktioniert der Akku genau wie du erwartest. Ich hatte keine Probleme mit dem BMS, dass dieses irgendwie die Verbindung unterbrach oder Ähnliches.

Der Akku funktioniert einfach komplett “passiv” und unauffällig. Dies gilt aber allgemein für die Akkus der großen asiatischen Herstellern. Hier hatte ich bisher nie probleme in der Praxis.

Klar zur Haltbarkeit kann ich nichts sagen, da ich hierfür den Akku über Jahre nutzen müsste, allerdings habe ich einen 100Ah Power Queen Akku ca. 1,5 Jahre bisher genutzt und dieser hat in der Zeit lediglich um die 2-3% Kapazität eingebüßt.

 

Fazit

Die Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie ist aus meiner Sicht absolut empfehlenswert, wenn du einen einfachen LiFePO4 Akku mit sehr hoher Kapazität suchst!

Der Power Queen Akku bietet keine besonderen Features. Wir haben kein “Smartes” BMS, wir haben keine Untertemperatur-Abschaltung oder ähnliche Bonusfunktionen. Wir haben lediglich ein normales BMS, welches vor dem Tiefenentladen, Kurzschlüssen und ähnlichen Dingen schützt.

Das Wichtigste an diesem Akku ist aber die Kapazität. Power Queen wirbt mit 200 Ah, messen konnte ich satte +- 214 Ah im Schnitt. Die Herstellerangabe wird entsprechend ein gutes Stück übertroffen (7%).

Dabei ist der Akku auch alles andere als zu teuer. Zum Zeitpunkt des Tests bekommst Du diesen für um die 500€, was 250€ für 100Ah entspricht, was ein guter Preis ist. Zumal ich auch echt nichts Negatives über die Power Queen Akkus sagen kann. Ich nutze einen davon in einer meiner Off-Grid Solaranlagen (er wurde jetzt aber gegen diesen ausgetauscht) und hatte dort 0 Probleme.

Von daher, wenn du einen einfachen Akku mit viel Kapazität und den gängigen Vorteilen der LiFePO4 Technologie suchst, bist du hier richtig.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.