Das Vernee Apollo X im Test

Vernee hat vor kurzem auf dem MWC sein neustes Smartphone vorgestellt, das Apollo X.

Es ist durchaus etwas Besonderes, wenn ein China Hersteller auf einer westlichen Messe ein neues Smartphone vorstellt. Vernee ist durchaus als Newcomer auf dem Mart der China Smartphones zu bezeichnen. Wie so oft üblich strahlt auch das Apollo X, um welches es in diesem Test geht, einen gewissen Charme aus.

Das Apollo X bietet für unter 200€ geradezu überwältigende technische Daten. Angefangen beim Helio X20 SoC über 4GB RAM bis hin zu 64GB Speicher klingt das hier gelieferte Paket hervorragend!

Jedoch wie so oft bei Smartphones und ganz besonders bei China Smartphones, kommt es nicht nur auf die technischen Daten an. Oftmals liegt der Teufel im Detail.

Wie sieht es hier beim Apollo X aus? Kann dieses im Test und im Alltag überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Bestellen

Das Vernee Apollo X ist leider nur bei Bestellung aus Asien erhältlich. Dieses gibt es bei den meisten großen Versandhändlern wie Aliexpress, efox usw.

Ich würde Gearbest empfehlen, welche das Apollo X für rund 170€ im Sortiment haben. Warum Gearbest? Diese bieten mit dem Germany Express eine Versandmethode an bei der keine Zollgebühren oder Ähnliches anfallen.

Das Smartphone wird ohne Umwege direkt aus Asien zu Euch geliefert innerhalb von rund 12-16 Tagen.

 

Das Vernee Apollo X im Test

Der erste Eindruck des Vernee Apollo X fällt gemischt aus. Zum einen setzt Vernee auf ein ordentliches Aluminium Gehäuse, welches aber etwas „von der Stange“ wirkt.

Was meine ich damit? Schaut Euch diverse andere „China Smartphones“ in der 200€ Preisklasse an und es wird Euch auffallen, dass viele dieser Geräte sich stark ähneln was die Art der Gehäuse angeht.

Ich will damit nicht sagen, dass das Apollo X schlecht aussieht, aber es sticht sicherlich nicht aus der Masse heraus.

Vernee nutzt ein Aluminium Gehäuse welches wie üblich auf der Oberseite wie auch auf der Unterseite über einen Plastik Steifen verfügt. Unter diesem sind die Antennen angebracht. Leider spürt man doch den Unterschied zwischen Aluminium und Plastik etwas. Das Apollo X besitzt hier eine doch recht harte Kante.

Was ebenfalls recht schnell auffällt, sind die Tasten. Diese sitzen etwas locker in ihren Fassungen, nicht so locker, dass diese herausfallen könnten, aber beim Drüberstreichen merkt man, dass es hier einen gewisses Spiel gibt.

Abgesehen von diesen beiden Punkten und der Tatsache, dass es ein paar Rückstände auf der Rückseite bei meinem Apollo X gab, welche sich nur schwer entfernen ließen habe ich nichts weiter am Gerät zu bemängeln.

Dies ist aber schon vergleichsweise viel, ansonsten haben die China Hersteller meist die Verarbeitungsqualität etwas besser im Griff.

Gehen wir einmal um das Smartphone herum.

Auf der Front finden wir das 5,5 Zoll große Full HD Display wie auch die 5 Megapixel Frontkamera. Die Rahmen um das Display sind beim Apollo X seitlich „Standard“ jedoch oben und unten vielleicht etwas groß geraten.

Die Standard physischen Tasten eines jeden Smartphones finden wir auf der rechten Seite.  An sich besitzen diese einen guten Druckpunkt, jedoch wie bereits erwähnt, sitzt der Ein/Ausschalter etwas locker in seiner Fassung.

Der 3,5mm Kopfhöreranschluss befindet sich auf der Oberseite, der Typ C Ladeport wie auch der Lautsprecher auf der Unterseite.

Auf der Rückseite ist die 13 Megapixel Kamera wie auch der LED Blitz und der Fingerabdruckscanner zu finden.

 

Software

Vernee setzt beim Apollo X leider noch auf Android 6.0. Dafür allerdings auf eine sehr saubere Benutzeroberfläche.

Ihr findet beim Apollo X keine vorinstallierten Apps abseits des Android/Google Standards.

Dementsprechend fällt auch der freie Speicher mit 53,7GB geradezu riesig aus.

Ansonsten gibt es nicht viel zur Software zu sagen. Vernee hat lediglich noch zusätzlich die Möglichkeit eingebaut die Onscreen Tasten anzupassen, das war es auch schon.

Kurzum stock Android!

 

Display

Das Apollo X verfügt über ein 5,5 Zoll Full HD Display. Dies ist in der 200€ Preisklasse schon mal ein guter Start, aber sieht das Display auch in der Praxis gut aus?

Ja! Kontraste sind ordentlich, Farben kräftig und auch die Blickwinkel sind stabil.

Selbst die maximale Helligkeit ist ordentlich und liegt auf dem Level eines LG G6. Klar es ist nicht das „beste LCD“ Panel der Welt, aber für die Preisklasse sicherlich einer der stärksten Punkte des Smartphones.

 

Sound

Beim Klang habe ich immer etwas „Angst“ bei China Smartphones. Dies ist ein Punkt, an welchem gerne gespart wird, da er nicht auf dem Papier auffällt.

Wie sieht es beim Vernee Apollo X aus?

Beginnen wir beim Lautsprecher. Sagen wir es so, ich habe schon Schlimmeres gehört, jedoch ist der Lautsprecher beim besten Willen nicht als gut zu bezeichnen. Er reicht aus, aber ist eher als unterdurchschnittlich zu bezeichnen.

Der Lautsprecher klingt sehr hell und neigt auf hoher Lautstärke zum schrill sein. Ich würde das Ganze nicht als no go einstufen aber vielleicht sollte man über die Investition in einen Bluetooth Lautsprecher nachdenken, wenn man das Apollo X kauft.

Der Kopfhöreranschluss bietet hingegen wieder Standard Qualität. Er kann keine 600Ohm Kopfhörer befeuern aber für normale in-Ears reicht die Qualität und auch die Lautstärke locker aus.

Die Telefonqualität ist wiederum weniger positiv. Das verbaute Mikrofon lasse ich als okay durchgehen, der Lautsprecher ist aber etwas zu dumpf für meinen Geschmack. Man versteht seinen gegenüber aber für viel Telefonierer ist das Apollo X eher weniger etwas.

 

Kamera

Das Apollo X verfügt über eine 13 Megapixel Hauptkamera. Der interessanteste Punkt ist hier aber sicherlich der Sensor. Vernee setzt bei dieser auf den Sony IMX258 Sensor, welcher unter anderem auch im LG G6 zum Einsatz kommt.

Klingt ja erst einmal hervorragend! Praktisch muss man aber dazu sagen es kommt nicht nur auf den Sensor an, sondern auch auf den Bildprozessor, die Linse und die Software.

Bei der Linse setzt Vernee auf eine Blende von f2.0, ordentlich aber auch nicht überragend.

Kommen wir direkt zu Bildqualität. Wie üblich sind alle Aufnahmen auf maximaler Qualität und Auflösung entstanden. Alle Bilder werden hier 1 zu 1 hochgeladen, diese Ansicht wird allerdings erst geladen beim Anklicken! Wichtig für mobile User, hohe Datenmengen.

(rechte Maustaste -> in neuem Tab Öffnen für die volle Ansicht oder HIER klicken für ein ZIP Archiv mit allen Bildern)

Ich bin zufrieden mit dem, was ich sehe. Sagen wir es so das Apollo X ist kein LG G6, gehört aber zu den besseren Kamera Smartphones der unter 200€ Preisklasse.

Die Aufnahmen besitzen eine gute Dynamik, Farben wirken klar und lebendig und auch Kontraste und der Weißabgleich stimmt.

Die Schärfe ist zwar nicht perfekt aber generelle auf einem brauchbaren Level.

Auch im Low Light sind an sich die Bilder des Apollo X Okay, neigen aber etwas zum Verwackeln. Hier ist also Vorsicht geboten.

Kurzum für die reine Bildqualität würde ich eine recht hohe Wertung geben! Leider kommt es aber nicht nur auf die Bildqualität an bei einem Smartphone.

Auch sehr wichtig ist das Tempo, Autofokus und die App. Beim Tempo bekommt das Apollo X weiterhin gute Noten. Normale Fotos werden flott gespeichert und Aufnahmen lassen sich schnell hintereinander machen.

Dies gilt auch in einem gewissen Rahmen für HDR Aufnahmen. Leider jedoch besitzt das Smartphone kein Auto HDR. Allgemein lässt sich die Kamera App als sehr rudimentär bezeichnen.

Es handelt sich beim Apollo X um die Standard Mediatek App, welche wirklich nicht das Gelbe vom Ei ist. Aufbau und Design erinnert doch sehr an Android 2.3 Zeiten, ich würde im langfristigen Betrieb mich vermutlich nach einer alternativen App umsehen.

Kommen wir zu guter Letzt zum Autofokus. Dieser ist grundsätzlich „brauchbar“ allerdings gerade bei tap to Fokus teilweise etwas langsam/träge. Auch hatte ich hier Probleme mit dem Abstürzten der Kamera App. möglicherweise wird dies mit Updates behoben, möglicherweise auch nicht.

Fehlerhafter Autofokus

Korrekter Autofokus

Ebenfalls halte ich den Autofokus teilweise verantwortlich für unscharfe Aufnahmen. Tap to Fokus ist hier des Öfteren empfehlenswert um scharfe Aufnahmen zu garantieren. Blöd nur das dabei die App oft abstürzt.

Der Videomodus besitzt eine maximale Auflösung von Full HD, leider kein 4K, was aber auch in dieser Preisklasse nicht überraschend sein sollte.

Leider bin ich vom Video Modus eher mäßig beeindruckt. Das Erste was fehlt ist eine Bildstabilisierung. Es gibt weder eine Software Stabilisierung noch eine Hardware Stabilisierung, daher wirken Videos recht unruhig.

Auch fehlt ein kontinuierlicher Autofokus. Ist dieser beim Start einmal festgelegt kann man nur noch manuell via tap to Fokus eingreifen. Ganz interessant ist wiederum das Format, zwar nutzt das Apollo X den 3gp Container, erinnert mich immer wieder an die guten alten Nokia Zeiten, jedoch mit einem H265 Codec.

Der H265 Codec ist recht neu und nicht mal bei den meisten großen Smartphones vertreten. Grundsätzlich positiv auch wenn eine Weiterverarbeitung etwas schwieriger ist als beim alten H264 Codec.

Ebenfalls positiv ist die Bildqualität. Für Full HD Aufnahmen besitzen diese eine gute Schärfe, starke Farben und allgemein eine positive Bildstimmung.

Kommen wir zum Fazit, was die Kamera angeht. Diese ist nicht perfekt, gerade was die Software und den Autofokus angeht, jedoch die vorhandene Hardware ist für die Preisklasse als gut einzustufen!

Die Ergebnisse der Kamera sind definitiv als positiv zu bezeichnen.

 

Benchmarks

Das Vernee Apollo X setzt auf den Mediatek Helio X20 SoC. Bei diesem handelt es sich um einen Chip der oberen Mittelklasse.

Dieser ist mit 4GB RAM und 64GB Speicher kombiniert. Schauen wir uns ein paar Benchmarks an um besser einschätzen zu können, was der X20 so zu leisten vermag.

Der Mediatek Helio X20 ist ein verdammt flotter Chip für die unter 200€ Preisklasse! Der Helio X20 ist vergleichbar mit einem Qualcomm Snapdragon 652.

Sowohl im Antut Benchmark, wie auch im Geebench Multicore Test liegt der Mediatek Helio X20 über dem Snapdragon 652, Snapdragon 808, Snapdragon 810 und dem Helio P10.

Kurzum eine sehr gute Leistung!

 

Das Vernee Apollo X im Alltag

Wie man auch bei der vergleichsweise starken Hardware erwarten kann, läuft das Apollo X in der Praxis ziemlich rund.

Auch wenn ich bei der Kamera App etwas über einen fehlenden Feinschliff gemeckert habe, scheint das Betriebssystem selbst sauber optimiert zu sein.

Die Basics, wie das Betriebssystem und auch die Standard Apps, laufen tadellos. Selbst die Startzeiten von Apps ist ziemlich flott. Die 4GB RAM sorgen zudem für eine hohe Multitasking Leistung. Der Unterschied zu den meisten 3GB Smartphones ist allerdings nicht signifikant.

Auch Spiele sowohl 0/15 Spiele wie auch „High End“ Spiele laufen auf dem Vernee sehr gut. Hierbei kommt es aber zu einer teilweise recht starken Erwärmung des Smartphones. Zwar hat diese eine leichte Auswirkung auf Benchmarks aber die Spiele Performance ist relativ konstant.

Es gibt zwar durchaus das ein oder andere High End Game welches etwas ruckelt, aber im Großen und Ganzen ist mir kein Smartphone dieser Preisklasse bekannt, welches einen besseren Job macht.

Bonus Punkte gibt es für das relativ schnelle 5Ghz WLAN, welches zwar nicht das aller Empfangsstärkste ist aber in dieser Preisklasse ist 5Ghz nicht mal Standard.

Empfangsstark und genau, hingegen ist das GPS Modul, welches im Vernee Apollo X steckt.

Kleine Anmerkung am Ende. Ich habe keine Ahnung was Vernee für einen Vibrationsmotor beim Apollo X verbaut hat, jedoch dieser ist fürchterlich. Die Vibration fühlt sich recht hochfrequent an und das Smartphone macht jedes Mal ein „wipwipwip“ Geräusch. Kein No Go aber sicherlich etwas „gewöhnungsbedürftig“.

 

Akku

Das Vernee Apollo X verfügt über einen 3500mAh starken Akku. Hierbei scheint Vernee allerdings etwas zu tricksen, was die % Angabe angeht.

Diese hat sich bei meinem Apollo X etwas ungleichmäßig verhalten. Gerade die 100% wurden unrealistisch lange gehalten, verlässt Euch also nicht zu sehr auf diese Angabe.

Aber wie siehts in der Praxis aus? An sich ganz gut!

Das Apollo X ist sicherlich kein Dauerläufer, kann aber definitiv mit einer soliden Akkulaufzeit punkten.

In meinem Standard Test mit einem normalen Alltagsverhalten, viel webbrowsen, Social Media usw. erreichte rund 7-8 Stunden aktive Nutzung bei ca. 1/3 Displayhelligkeit.

Bei einer höheren Helligkeit fällt dieser Wert auf ca. 6 Stunden, was immer noch recht gut ist.

Auch die Standby Zeit ist tadellos, daher schätze ich, dass die meisten Nutzer problemlos 1-2 Tage mit dem Apollo X auskommen werden.

 

Fazit

Das Vernee Apollo X ist kein perfektes Smartphone, aber für unter 200€ verdammt gut! Hierbei würde ich die Verarbeitung als den größten Schwachpunkt des Apollo X bezeichnen.

Die Spaltmaße gerade beim Übergang zwischen Plastik und Metall sind suboptimal, ähnliches gilt auch für die Tasten.

Abgesehen davon ist allerdings das Apollo X ein verdammt starkes Smartphone. Das Display ist solide, die Kamera gerade bei Tageslicht mehr als brauchbar und der SoC ziemlich flott, auch die Akkulaufzeit ist solide.

Natürlich wir sprechen hier von einem unter 200€ Smartphone, da darf man keine Flaggschiff Hardware erwarten. Jedoch bietet das Apollo X ein starkes Gesamtpaket, welches mit Geräten der 250-300€ Preisklasse problemlos mithalten kann.

Gerade Kamera und Performance haben mich positiv überrascht.

Daher habe ich kein Problem damit eine Kaufempfehlung für das Apollo X auszusprechen (wenn das Android 7.x Update da ist), gerade für Nutzer, welchen die inneren Werte wichtiger sind als das Gehäuse.

Eventuell würde sich aber auch ein Blick auf das Xiaomi Redmi Note 4X oder das etwas günstigere (aber ähnlich gute) Vernee Apollo Lite lohnen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.