9x Bluetooth Ohrhörer im Vergleich von Beats, Beyerdynamic, Bose, Teufel und co. Welcher ist der beste Premium Bluetooth Ohrhörer?

Apple und Motorola haben das Ende vom Kopfhöreranschluss am Smartphone eingeleitet, mittlerweile scheint auch HTC diesen Trend mitzumachen.

Selbst wenn das Samsung Galaxy S8 noch mit Kopfhöreranschluss daher kommt, ist trotzdem die Zukunft kabellos und es wird höchstens 1-2 Jahre dauern bis die allermeisten Hersteller auf diesen Zug aufgesprungen sind.

Aber warum klammern sich so viele Nutzer noch an den 3,5mm Port, kabellos kann doch so viel praktischer sein? Mittlerweile gibt es auch jede Menge guter Bluetooth Ohrhörer, aber welcher ist der beste und wie viel muss man für diesen ausgeben?

Dies wollen wir versuchen in einem Vergleich zu klären. Welcher ist der beste Bluetooth Ohrhörer in der 50-200€ Preisklasse? Finden wir es heraus!

 

Die Testkandidaten

Für diesen Vergleich wurden insgesamt 9 Modelle ausgewählt welche in der 50-200€ Preisklasse zu finden sind. Hierbei handelt es sich um Folgende Modelle:

 

In der Einzelvorstellung

Beginnen wir den Test mit ein paar Worten zu jedem der Ohrhörer. Wie diese optisch gefallen, wie die Haptik ist usw.

Zu jedem der Ohrhörer hier gibt es auch noch einen ausführlichen Einzeltest, woher auch die Bilder stammen, daher nicht wundern, wenn diese stilistisch etwas unterschiedlich ausfallen.

 

Beats by Dr. Dre Powerbeats 3

Bei Beats by Dr. Dre scheiden sich ja die Geister. Die einen lieben die Marke, die anderen finden Sie furchtbar.

Wofür man aber Beats aber definitiv loben muss, ist die Präsentation seiner Produkte. Dies beginnt bei der Werbung und endet bei der Verpackung.

Das Enden bei der Verpackung trifft leider gut zu, denn die Powerbeats 3 sind selbst qualitativ wirklich nichts Besonderes.

Beats setzt hier auf Plastik gemischt mit ein wenig Gummi. Im Großen und Ganzen habe ich schon Ohrhörer in der 30€ Preisklasse gesehen welche sich hochwertiger anfühlten.

Zwar kann man auch über die Optik streiten, jedoch wird vermutlich kaum eine andere Marke in diesem Vergleich einen höheren Wiedererkennungswert besitzen.

 

Beyerdynamic Byron BT und BTA

Mit den Byron BT und BTA hat Beyerdynamic 2016 seine ersten Bluetooth Produkte auf den Markt gebracht.

Diese sollen weniger durch eine besonders auffällige Optik als durch einen wirklich guten Klang.

beyerdynamic-byron-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-review-4

BT

Und ja die Optik ist durchaus unauffällig, aber dafür sind die Ohrhörer qualitativ 1a.

Beyerdynamic setzt bei beiden Modellen auf ein recht kleines Aluminiumgehäuse, welches sich von der Größe kaum von normalen Bluetooth Ohrhörern unterscheidet.

Dafür verfügen beide Ohrhörer über eine etwas größere Kabelfernbedienung in welcher anscheinend viel der Bluetooth Elektronik untergebracht ist.

Bei den BTA gibt es zudem eine kleine Besonderheit, als einzige Ohrhörer in diesem Vergleich setzen diese nicht auf einen microUSB Port zum Aufladen, sondern auf eine spezielle Ladeschale.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-8

BTA

Hierdurch soll ein besserer Wasserschutz gewährleistet werden.

Ebenfalls eine positive Kleinigkeit sind Magneten welche in der Rückseite der Ohrstöpsel integriert sind und das Zusammenheften der Ohrhörer erlaubt.

Hierdurch kann man diese bei der nicht Nutzung wie eine Kette um den Hals tragen, ohne dass es die Gefahr des Verlierens gibt.

 

Bose SoundSport

Nach Beats ist Bose bei den SoundSport sicherlich die zweit beste Präsentation Ihres Produktes gelungen. Man hat hier bereits beim Auspacken das Gefühl etwas Teureres und hoffentlich gutes gekauft zu haben.

Die SoundSport sind dabei etwas größere Bluetooth Ohrhörer. Hierbei setzt Bose auf eine Mischung aus Hochglanz und matten Kunststoff.

Die Ohrhörer wirken dabei vernünftig, ich würde diese zwar qualitativ nicht ganz an die Spitze setzen aber Sie spielen was die Haptik angeht sicherlich etwas weiter oben mit.

Neben den Jabra Bluetooth Ohrhörern sind die Bose die einzigen im Vergleich welche auch eine App Unterstützung mitbringen.

Diese erlaubt beispielsweise das Deaktivieren der Sprachbenachrichtigungen.

 

Jabra Halo Smart

Die Jabra Halo Smart sind sicherlich die ungewöhnlichsten Bluetooth Ohrhörer in diesem Vergleich.

Im Gegensatz zu allen anderen Modellen besitzen die Jabra Halo Smart kein Kabel welches im Nacken verläuft, sondern man legt sich eine Art Bogen um.

die-jabra-halo-smart-im-test-4

Am Ende dieses Bogens (oder wie auch immer man es nennen möchte) kommen die Kabel mit den angeschlossenen Ohrstöpseln heraus.

Dies wirkt auf den ersten Blick vielleicht etwas abschreckend und ungewohnt, ist jedoch in der Praxis weniger schlimm.

Im Gegensatz zu den anderen Modellen ist der Akku und die Bluetooth Elektronik nicht in den Ohrstöpseln verbaut, sondern in diesem Plastikbogen.

Dieser Plastikbogen hängt aber nicht an Euren Ohren, sondern liegt auf Euren Schultern auf. Daher spürt man praktisch das Gewicht überhaupt nicht.

Die Ohrstöpsel selbst entsprechen von Ihrer Größe dem üblichen Standard für kabelgebundene Ohrhörer.

die-jabra-halo-smart-im-test-8

Eine große Besonderheit bei den Jabra Halo Smart ist die Smartphone App. Diese erlaubt es unter anderem eingehende Nachrichten vorgelesen zu bekommen.

Wenn Ihr mehr darüber wissen wollt, schaut Euch meinen vollständigen Test zu den Jabra Halo Smart an.

Aber kurz gesagt die App kann definitiv ein großer Mehrwert sein!

 

Onkyo E700BT

Onkyo wählt mit den E700BT eine etwas andere Zielgruppe als die meisten anderen Modelle in diesem Vergleich.

Onkyo richtet die E700BT nicht an Sportler, sondern an den Normalnutzer, für zu Hause oder Bus und Bahn.

onkyo-e700btb-test-bluetooth-ohrhoerer-6

Die Ohrhörer selbst gefallen mir optisch mit am besten. Der Hersteller setzt hier auf ein recht kompaktes gefrästes Aluminium Gehäuse in Kombination mit einem verdrillten Kabel.

Dies verleiht den E700BT eine klassische „High End“ Audio Optik. Auch die Haptik ist ausgesprochen hochwertig.

onkyo-e700btb-test-bluetooth-ohrhoerer-5

Minuspunkte gibt es für den fehlenden Wasserschutz und den offenen microUSB Port, hier muss man also etwas vorsichtig sein was Feuchtigkeit angeht.

 

Sony MDR-XB50BS

Die Sony MDR-XB50BS sind wieder etwas größere Bluetooth Ohrhörer welche von Marketing primär an Sportler gerichtet sind.

Besonders interessant mach die MDR-XB50BS der Preis von gerade mal 70€ womit diese zu den günstigeren Modellen im Vergleich zählen.

Aber auch optisch sind die Ohrhörer recht auffällig zumal Sony viele bunte Farben anbietet.

Qualitativ habe ich nicht viel an den Ohrhörern zu bemängeln. Zwar sind die verwendeten Materialien nicht übermäßig hochwertig, Sony setzt primär auf Plastik, jedoch wirken die MDR-XB50BS mehr als solide für Ihren Einsatzzweck.

 

Sudio Vasa Blå

Die Sudio Vasa Blå versuchen mehr aufgrund Ihres Designs zu Punkten als durch Features. Hierbei richten sich die Sudio Vasa Blå vermutlich etwas mehr an Damen aufgrund von goldenen bzw. rose- goldenen Akzenten.

perfekt-geruestet-fuers-iphone-7-die-sudio-vasa-bla-bluetooth-ohrhoerer-im-test-stylisch-und-gut-4

Positiv ist ganz klar die Haptik und Verarbeitung. Das Kabel der Vasa Blå ist hochwertig und solide.

Ähnliches gilt auch für die Ohrhörer selbst welche mit Aluminium veredelt sind.

perfekt-geruestet-fuers-iphone-7-die-sudio-vasa-bla-bluetooth-ohrhoerer-im-test-stylisch-und-gut-7

Ein kleiner Kritikpunkt sind die beiden „Boxen“. Am Kabel, welches wie üblich im Nacken verläuft, hängen zwei kleine Plastikkästen. Beim einen handelt es sich um eine Kabelfernbedienung und beim anderen vermutlich um eine Box in welcher der Akku untergebracht ist.

Diese können etwas Zug auf die Ohren ausüben, dazu aber später mehr.

 

Teufel MOVE BT

Die Teufel MOVE BT versprechen einer der besten Allrounder in diesem Vergleich zu sein. Die Ohrhörer sind recht kompakt, optisch nicht allzu auffällig aber dennoch hochwertig verarbeitet.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-8

Die Ohrstöpsel bestehen größten Teils aus Aluminium und fühlen sich sehr solide an.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-7

Ansonsten gibt es keine größeren Auffälligkeiten. Vielleicht ist mir das Kabel etwas dünn, dafür ist dieses auch sehr leicht und angenehm im Nacken.

 

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit von Bluetooth Ohrhörern ist recht schwer zu messen. Wer will schon bis zu 20 Stunden neben diesen sitzen und warten wann sie ausgehen.

Daher hier einmal eine Auflistung der Herstellerangaben + eine Einschätzung was grob in der Praxis zu erwarten ist.

  • Beats by Dr. Dre Powerbeats 3 12h/ca. 10h
  • Beyerdynamic Byron BT 7,5h/6-7h
  • Beyerdynamic Byron BTA 7,5h/6-7h
  • Bose SoundSport 6h/ 4,5h
  • Jabra Halo Smart 17h/ 15-17h
  • Onkyo E700BT 10h/8h
  • Sony MDR-XB50BS 8,5h/7,5h
  • Sudio Vasa Blå 8h/8h
  • Teufel MOVE BT 20h/18h

Kurzum der Akkukönig ist ganz klar der Teufel MOVE BT, dies kann ich auch so unterschreiben.

Die leider schlechteste Akkulaufzeit bieten die Bose SoundSport.

 

Tragekomfort

Beim Tragekomfort muss unterschieden werden, geht es Euch um die Nutzung beim Sport oder Zuhause/in Bus und Bahn?

Ebenfalls wie bequem sitzen die Ohrhörer?

Wichtig das ganze spiegelt meine Meinung wieder. Ich habe normalgroße Ohren und mir passen in der Regel die M Aufsätze sehr gut. Solltet Ihr größere oder kleinere Ohren haben, kann natürlich das Trageerlebnis für Euch völlig anders ausfallen.

Beats by Dr. Dre Powerbeats 3

Die Powerbeats 3 sitzen dank des Ohrbügels sehr feste in den Ohren. Das Herausfallen ist nahezu unmöglich. Jedoch drückten die Ohrhörer nach einer gewissen Zeit etwas in meinen Ohren.

Daher für den Sport sehr gut, für den entspannten Alltag eher mittelmäßig.

Die Powerbeats 3 sind angeblich Wasser geschützt, jedoch der microUSB Port ist nicht verdeckt!

Beyerdynamic Byron BT und BTA

Die Beyerdynamic BT und BTA sind sich sehr Ähnliches was den Tragekomfort angeht. Beides sind recht kompakte Ohrhörer welche im Grunde den üblichen Tragekomfort von in-Ear Ohrhörern bieten. Zwar liefert Beyerdynamic noch „Ohrhacken“ mit, welche für einen verbesserten Halt sorgen sollen, jedoch in der Praxis zeichnen sich die BT und BTA eher durch einen mittelmäßig festen Halt aus.

Dafür finde ich beide Ohrhörer recht bequem. Daher für Sport eher mittelmäßig, für den Alltag gut.

Die Beyerdynamic Byron BT sind nicht wassergeschützt, werden zu mindestens nicht damit beworben. Die BTA hingegen besitzen einen Wasserschutz, welcher auch sehr vertrauenswürdig wirkt.

Bose SoundSport

Die Bose SoundSport sind sehr große Bluetooth Ohrhörer. Daher fand ich diese auch etwas unbequem. Man spürt schon dauerhaft, dass etwas in den Ohren steckt.

Der Halt war allerdings tadellos dank der Ohrhaken.

Daher für den Alltag mittelmäßige und für den Sport Okay, aber auch nicht überragend.

Die SoundSport sollen im Übrigen auch einen Wasserschutz mitbringen. Allerdings wirkte die Abdeckung auf dem microUSB Port weniger vertrauenswürdig.

Jabra Halo Smart

Die Jabra Halo Smart besitzt natürlich aufgrund Ihres Plastikbogens einen etwas ungewohnten Tragekomfort.

Jedoch die Ohrstöpsel selbst sitzen sehr angenehm in den Ohren und aufgrund des Bogens, welcher auf der Schulter aufliegt, gibt es auch keinen Zug am Kabel.

Allerdings sind die Ohrstöpsel recht klein. Jemand mit sehr großen Ohren bzw. einem sehr breiten Ohrkanal wird Probleme mit dem Herausrutschen haben.

Für Nutzer mit kleineren Ohren werden die Halo Smart allerdings ziemlich perfekt sein, sowohl was Sport aber auch den Alltag angeht.

Ein Wasser- bzw. Schweißschutz ist gegeben.

Onkyo E700BT

Die E700BT fallen wieder unter die Kategorie „wie normale in-Ears“. Die Ohrstöpsel selbst sind recht kompakt und sitzen aufgrund der leicht angewinkelten Bauform sehr sicher und bequem in den Ohren.

Daher für den Alltag top, für den Sport aber alleine aufgrund des fehlenden Wasserschutzes und des offenen microUSB Ports eher nicht.

Sony MDR-XB50BS

Die Sony MDR-XB50BS fallen erneut in die Kategorie sehr groß. Allerdings wen die Größe nicht stört, wird vermutlich sehr zufrieden mit dem Tragekomfort sein.

Die Ohrhörer sitzen fest und recht bequem in meinen Ohren.

Daher für Sport und Alltag gut geeignet. Ein Wasserschutz ist natürlich gegeben.

Sudio Vasa Blå              

Die Sudio Vasa Blå sind sehr kleine Ohrstöpsel, welche an sich recht gut in den Ohren sitzen.

Jedoch hängt am Kabel eine recht große Kabelfernbedienung und eine Akkubox.

Beim Joggen kann dies etwas ungewollten Zug auf die Ohrhörer ausüben. Daher für den normalen Alltag gut, für Sport eher mittelmäßig.

Teufel MOVE BT

Die Teufel MOVE BT sind zwar relativ kompakt, dafür aber etwas massiver/schwerer. Jedoch in meine Ohren passen die MOVE BT sehr gut!

Im normalen Alltag halte ich diese sogar für mit die bequemsten Ohrhörer, für Sport sind Sie zwar durchaus geeignet, jedoch ist der Sitz auch nicht der aller festeste.

Ein Wasserschutz ist gegeben.

 

Klang

Kommen wir zu dem Punkt auf den die Meisten sicherlich am meisten gespannt sind, den Klang.

Als Quelle kommt für diesen Teil des Vergleiches ein iPhone 7 Plus und/oder ein Google Pixel zum Einsatz und ja ich weiß ein iPhone unterstützt kein APTX, dies ist aber in der Praxis kein Weltuntergang. Alle Ohrhörer klingen am iPhone wie auch am Google Pixel jeweils sehr ähnlich, ich würde hier also nicht groß unterscheiden. Grundsätzlich haben aber aptX unterstützende Modelle unter Android einen kleinen Vorteil.

Hingegen Ohrhörer wie die Powerbeats 3 sind primär für IOS Geräte zu empfehlen. Die Beyerdynamic BTA unterstützen im Übrigen sowohl aptX wie auch den Apple optimierten AAC Codec.

Vergesst bitte auch nicht, dass es sich hierbei um meine Meinung handelt und diese natürlich auch etwas von Eurem Geschmack abweichen kann.

Solltet Ihr nun erwarten, dass ich Euch sage Model XYZ ist das beste von allen, dann muss ich Euch enttäuschen. So einfach ist das Ganze nicht.

Hier treffen viele verschiedene Klangsignaturen aufeinander.

Fast sämtliche Ohrhörer sind etwas spaßiger ausgerichtet, manche aber etwas extremer als andere.

Die größten „Bass Monster“ im Vergleich sind ganz klar die Sony MDR-XB50BS. Diese können durch einen wirklich sehr mächtigen und voluminösen Bass punkten.

Ebenfalls recht bassstark sind die Beats by Dr. Dre Powerbeats 3, Bose SoundSport, Teufel MOVE BT, Jabra Halo Smart und die Onkyo E700BT.

Die Beyerdynamic BTA, BT und Sudio Vasa Blå würde ich hingegen schon als etwas ausbalancierter einstufen.

Auf den ersten „Blick“ heben sich die Beats by Dr. Dre Powerbeats 3, Teufel MOVE BT, Onkyo E700BT und Beyerdynamic BTA etwas vom Rest des Felds ab.

Dies gilt natürlich auch für die Sony MDR-XB50BS, welche ich jedoch als Sonderfall behandeln würde. Der extreme Bass ist Geschmacksache. Mögt Ihr wirklich mächtig viel Bass und es ist Euch egal wenn dieser die Musik absolut dominiert? Dann sind die Sony MDR-XB50BS vielleicht etwas für Euch und ja dies machen die MDR-XB50BS wirklich gut.

Der Bass ist qualitativ wirklich okay und auch die Höhen sind qualitativ in Ordnung nur die Mischung Tiefen, Mitten und Höhen ist hier halt wirklich sehr stark Richtung Bass verschoben.

Die Jabra Halo Smart, Sudio Vasa Blå, Bose SoundSport und Beyerdynamic BT konnten mich verglichen mit dem restlichen Testfeld nicht umhauen.

Alle vier klingen nicht schlecht, gerade die Beyerdynamic BT klingen sehr gut. Jedoch fehlt mir bei diesen so ein wenig der ahh Effekt.

Die Beyerdynamic BT sind beispielsweise absolut okay, jedoch im direkten Vergleich gefallen mir die sehr ähnlich klingenden Teufel MOVE BT besser. Die Beyerdynamic BT sind relativ ausgewogen abgestimmt mit vielleicht ein wenig mehr Bass, aber das Ganze sehr dezent. Dabei sind die Höhen etwas weicherer Natur als es beispielsweise bei den BTA der Fall ist.

Ähnliches gilt auch für die Sudio Vasa Blå, welche absolut in Ordnung klingen aber auch wiederum nichts haben was mich, beispielsweise verglichen mit den Teufel MOVE BT, sagen lässt „greift zu diesen“.

Die Jabra Halo Smart sind sehr dynamische und lebendig klingende Ohrhörer, jedoch im Detail merkt man das es sich hier um 50€ Bluetooth Ohrhörer handelt. Ich habe etwas das Gefühl, dass die Übertragung verlustbehaftet ist. Etwas übertrieben könnte man es mit einem 480p Youtube Video vergleichen welches man sich mit sehr guten Kopfhörern anhört.

Die sehr guten Kopfhörer werden weiterhin gut klingen, jedoch merkt man, dass diese nicht ganz sauber klingen. Ähnliches haben auch die Jabra Halo Smart. Die Ohrhörer sind sehr fähig aber ich habe das Gefühl, dass etwas Klang beim Transport des Signals verloren geht.

Jedoch für unter 50€ sind die Jabra Halo Smart sicherlich eine sehr gute Option und vermutlich auch die preis/leistungsstärksten Ohrhörer im Vergleich.

Die Bose SoundSport, ja eine schwierige Sache. An sich klingen diese sehr gut. Wie auch der größte Teil desTestfeldes sind diese spaßig abgestimmt, tendenziell gehören diese sogar zu den Bass stärkeren Modellen. Auch die Höhen sind okay, die Mitten vielleicht ein wenig schwach aber im Großen und Ganzen sind die Bose SoundSport vollkommen empfehlenswerte Ohrhörer.

Wir haben hier allerdings einen Vergleich und ich kann nicht so recht hören was die Bose SoundSport besser macht als die Teufel MOVE BT oder Onkyo E700BT, zumal die Bose sogar noch teurer sind.

 

Kommen wir zu denen aus meiner Sicht interessanten Modellen.

Beginnen wir bei den Beats by Dr. Dre Powerbeats 3. Dass ich jemals Beats Kopf/Ohrhörer wegen ihrer hohen Klangqualität loben würde und diese sogar das Testfeld anführen, hätte ich auch nie gedacht.

Aber Ehre wem Ehre gebührt, erstaunlicherweise klingen die Powerbeats 3 hervorragend! Gerade in Kombination mit dem iPhone liefern diese einen unheimlich detaillierten Klang mit einer fantastischen Räumlichkeit.

Dabei ist der Bass zwar durchaus etwas mächtiger, aber weiterhin wohl kontrolliert und mit einem tollen Tiefgang. Die Zeiten in welchen Beats einfach nur dumpf klingen sind aber anscheinend vorbei. Die Höhen können durch einen starken Detailgrad und einer hohen Brillanz punkten.

Die Mitten sind vielleicht einen Tick schwächer zugunsten des Basses, jedoch werden Stimmen weiterhin toll dargestellt.

Meine Vermutung ist, dass in den PowerBeats 3 aufgrund von Apples know how einfach ein absolut überragender Bluetooth Chip verbaut ist, der  einfach um Längen besser ist als was in den Konkurrenzmodellen steckt.  Dies inklusive einer perfekten Software Anpassung würde den grandiosen Klang zu mindestens erklären und auch warum die PowerBeats 3 in Kombination mit Android Smartphones deutlich matter klingen.

Sofern man mit etwas mehr Bass, aber auch nicht zu viel, gut leben kann und ein aktuelles iPhone besitzt dem würde ich zu den Beats by Dr. Dre Powerbeats 3 raten. Diese Kombination kann kein anderes Modell schlagen.

Die Beyerdynamic BTA sind etwas das Kontrastprogramm. Diese Ohrhörer sind sehr ausgewogen mit guten Bässen, Mitten und Höhen.

Hier gewinnt keine der drei Parteien die „Oberhand“, alles ist wirklich schön ausbalanciert. Jedoch im direkten Vergleich mit den PowerBeats 3 merkt man schon, dass die Beats ein Stück klarer sind.

Womit die Beyerdynamic BTA grundsätzlich punkten können ist einer sehr guten Räumlichkeit und einem hohen Detailgrad.

Je nachdem was man allerdings zuvor gewohnt ist, könnten die BTA aber auch etwas „langweilig“ sein. Die BTA sind eher die Genießer Bluetooth- Ohrhörer.

Aber letztendlich ist das Geschmacksache, „Bass Heads“ sollten allerdings Abstand von diesen Bluetooth Ohrhörern machen.

Die Teufel MOVE BT bieten den üblichen „Teufel“ Klang. Also bassstark und generell etwas wärmer abgestimmt.

Der Bass der MOVE BT ist ordentlich, sowohl was die Masse angeht aber auch die Klasse. Der Tiefgang ist sehr gut und auch Volumen Klasse.

Die Mitten würde ich als solide einstufen, Stimmen und Gesang kommt mit den MOBE BT gut rüber. Die Höhen sind relativ weich, unangenehme Zischlaute werdet Ihr hier nicht zu hören bekommen.

Im Gegenzug wirken die Teufel allerdings was Ihrem Detailgrad angeht eher mittelmäßig gut.

Das passt auch ganz gut zum Fazit zu den MOVE BT. Diese sind die idealen Allrounder, der Bass ist nicht zu schwach aber auch nicht zu stark, die Höhen sind nicht zu spitz aber auch nicht zu matt.

Kurzum es wird kaum jemanden geben dem die MOVE BT klanglich nicht gefallen.

Zu guter Letzt die Onkyo E700BT. Die Onkyo E700BT sind so ein Mittelding aus Teufel MOVE BT und den Powerbeats 3.

Heißt diese besitzen durchaus einen recht ausgeprägten Tiefgang sind jedoch in den Höhen etwas klarer und brillanter als die Teufel MOVE BT.

Wenn man so will sind die Onkyo E700BT die Teufel MOVE BT mit etwas weniger Bass und etwas mehr Höhen.

Dadurch entsteht bei diesen auch ein etwas dynamischerer Klang welcher durch die erhöhte Klarheit auch durchaus sehr detailliert wirkt.

Allgemein wären die Onkyo mein Favorit wenn es um den Klang im Zusammenspiel mit Android geht.

 

Versuchen wir es einmal zusammenzufassen:

Ihr habt ein Apple Smartphone und mögt etwas mehr Bass dann sind die Powerbeats 3 klanglich ganz klar die erste Wahl.

Ihr wünscht einen dynamischen Klang mit einem hohen Detail grad, guten Höhen und einem satten Bass? Dann sind die Onkyo E700BT die erste Wahl.

Ihr wollt einen gut ausbalancierten Klang mit einer hohen räumlichen Darstellung, dann sind die Beyerdynmaic BTA sowohl für IOS wie auch Android Eure erste Wahl.

Ihr wollt einen bassstarken Klang mit guten Höhen und brauchbaren Mitten aber einer generell etwas wärmeren Klangsignatur? Dann sind die Teufel MOVE BT eure erste Wahl.

Wenn Ihr noch mehr Infos zu den Einzelnen Ohrhörern wollt schaut am besten in die Einzel Tests.

 

Fazit Welcher ist der Beste Bluetooth Ohrhörer?

So eindeutig lässt sich dies nicht sagen, es kommt auf Eure Anforderungen an.

Beispielsweise die Beats by Dr. Dre Powerbeats 3 haben mich in Kombination mit dem iPhone Klanglich regelrecht umgehauen, dafür fand ich die Haptik der Ohrhörer mäßig gut und auch der Tragekomfort war eher mittelmäßig.

Wenn Ihr damit leben könnt bekommt Ihr mit den PowerBeats 3 den so ziemlich besten Klang für IOS Geräte, sofern man auf einen Ordentlichen Bass steht.

Als besten Allrounder würde ich die Teufel MOVE BT nominieren. Diese können zum einen durch einen sehr guten Klang Punkten, besitzen aber auch eine gute Verarbeitung, eine hervorragende Akkulaufzeit und sind Wasser geschützt. Dazu passten mir die Ohrhörer mit am besten im Testfeld.

Vielleicht sogar mit noch einem etwas besseren Klang konnten die Onkyo E700BT überzeugen. Diese bieten mit 10 Stunden immer noch eine gute Akkulaufzeit, einen guten Tragekomfort, sind aber nicht Wasser geschützt.

Daher würde ich die Onkyo E700BT nicht für den Sport empfehlen. Wer aber in Bus, Bahn oder Zuhause mit diesen Musik hört, wird hier sehr gute Begleiter finden!

Die Beyerdynamic Byron BTA sind am besten für Nutzer mit gehobenen Ansprüchen geeignet. Diese repräsentieren den natürlichsten und ausbalanciertesten Klang im Testfeld. Wem das zusagt sollte zu den Byron BTA greifen, zumal diese dank integrierter Magneten und dem vertrauenswürdigsten Wasserschutz punkten konnten. Leider finde ich hier den Preis von 199€ etwas hoch, für 150€ würde es mir nochmals deutlich leichter fallen diese zu empfehlen.

Aber auch die anderen Ohrhörer im Vergleich waren alle samt gut. Es gab hier kein Modell wo ich sagen würde, dass Ihr beim Kauf etwas falsch gemacht habt. Die Sony MDR-XB50BS sind beispielsweise aufgrund Ihres Preises sehr interessant, aber nur für Nutzer welche viel, sehr viel, Bass mögen.

Ebenfalls preislich sehr attraktiv sind die Jabra Halo Smart. Ihr wollt keine 100€+ für Bluetooth Ohrhörer ausgeben? Dann sind die Jabra Halo Smart ganz klar zu empfehlen, auch wenn diese nicht mit den 200€ Bluetooth Ohrhörern mithalten können.

Am Ende wären allerdings diese Modelle meine Empfehlung

 

Welchen Bluetooth Ohrhörer nutzt du?

Vom gesamten Testfeld nutze ich primär die Teufel MOVE BT, allerdings kommen auch die Beyerdynamic BTA(Outdoor) und die Onkyo E700BT(zu Hause) oft zum Einsatz.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.