Teufel MOVE BT im Test, die besten Bluetooth Ohrhörer für 100€ !

Bluetooth Kopfhörer und auch Ohrhörer sind die Zukunft, wenn es um den mobilen Musikgenuss geht. Diese Entwicklung hat nun Apple mit dem iPhone 7 besiegelt.

Passend und pünktlich dazu hat Teufel seine neuen Bluetooth Ohrhörer, die MOVE BT, auf den Markt gebracht. Diese sollen in der erstaunlich dünn besiedelten 100€ Preisklasse überzeugen.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-1

Aber schaffen dies auch die Teufel MOVE BT und eigenen sie sich für das neue iPhone 7? Finden wir es im Test heraus!

 

Technische Daten

  • Teufel MOVE BT
  • Frequenzbereich 20-20000 Hz
  • 100db
  • Treiberdurchmesser 5mm
  • Bluetooth 4.0 inklusive aptX
  • Wasserabweisend (IP 54 zertifiziert)
  • Link zum Hersteller
  • bei Geizhals

An dieser Stelle vielen Dank an Teufel für das problemlose zur Verfügungstellen der MOVE BT.

 

Lieferumfang

Der Lieferumfang der Teufel MOVE BT hat es in sich. Zum einen legt natürlich Teufel vier Paar Ohrstöpsel mit in den Lieferumfang, in verschiedenen Größen.

Diese werden in einer kleinen Plastikröhre aufbewahrt, die ich so auch noch bei keinem anderen Hersteller gesehen habe.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-2

Diese Röhre kann auch zur Reinigung der Aufsätze genutzt werden, einfach mit Wasser oder Desinfektionsmittel füllen und schütteln.

Natürlich liegt auch ein microUSB Kabel mit im Lieferumfang, welches zum Aufladen der Ohrhörer dient.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-3

Abgerundet wird der Lieferumfang durch eine außerordentlich hochwertige Transporttasche. Diese ist die hochwertigste, die ich bisher bei Ohrhörern gesehen habe, im Nachkauf müsste man sicherlich für sowas 20€ oder mehr auf den Tisch legen.

 

Die Teufel MOVE BT im Test

Bei den MOVE BT handelt es sich ,wie meist üblich, nicht um komplett kabellose Ohrhörer. Bei diesen ist jeweils die linke und rechte Seite über ein dünnes Kabel miteinander verbunden.

Die Ohrhörer selbst sind von etwas größerer Natur. Vermutlich ist in ihnen neben dem 5mm Treiber auch der Akku verbaut. Beim Material setzt Teufel auf eine Mischung aus mattem Kunststoff und Aluminium, was den Ohrhörer eine recht robuste Haptik gibt.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-6

Optisch sind diese, abgesehen vom Teufel T auf der Rückseite, recht klassisch und unaufdringlich.

Die MOVE BT verfügen ebenfalls über eine Kabelfernbedienung. Diese besitzt die üblichen drei Tasten, wovon die mittlere auch als Ein- bzw. Ausschalter dient.

Auch an der Kabelfernbedienung ist ein microUSB Port angebracht, der zum Aufladen der Ohrhörer verwendet wird.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-8

Dieser Port ist durch eine kleine Gummiabdeckung geschützt, die  beim IP54 Schutz der MOVE BT hilft.

Ja, die Teufel MOVE BT sind gegen Wasser und Schweiß geschützt und eignen sich deshalb auch zum Joggen oder allgemein für Sport.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-7

Teufel gibt die Akkulaufzeit der MOVE BT mit 20 Stunden an. Dieser Wert ist aus meiner Sicht etwas hoch gegriffen, ich würde hier je nach Lautstärke eher auf 10-15 Stunden schätzen.

Dies ist aber immer noch ein verdammt guter Wert!

 

Tragekomfort

Zwar sind die MOVE BT etwas größere Ohrhörer aber dennoch saßen sie ganz gut in meinen Ohren. Dies liegt am recht langen und dünnen Ohrkanal welcher dementsprechend recht tief ins Ohr reicht.

Man spürt zwar schon, dass man etwas in den Ohren hat, allerdings konnte ich die MOVE BT problemlos einige Stunden am Stück tragen.

Auch denke ich, dass Joggen oder allgemein Sport mit den Ohrhörern möglich sein sollte ohne, dass sie andauernd rausrutschen.

 

Klang

Kommen wir zum Interessantesten und auch schwierigsten Teil, dem Klang.

Erfreulicherweise können hier die Teufel MOVE BT punkten! Von Ihrer grundsätzlichen Klangsignatur na ja, es sind Teufel, daher ist es nicht unerwartet, dass  auch die MOVE BT einen ordentlichen Bass besitzen und grundsätzlich etwas wärmer abgestimmt sind.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-14

Der Bass ist ein Stück weit angehoben und auch sicherlich das präsenteste Element im Klangbild. Dabei bietet dieser auch einen guten Tiefgang.  Die Höhen sind etwas wärmer abgestimmt aber immer noch ausreichend klar.

Die Mitten, welche oft vernachlässigt werden, sind soweit ebenfalls Okay, so dass Stimmen auch nicht zu dünn klingen. Allgemein produzieren die MOVE BT einen recht lebendigen und vollen Klang.

Gerade wer Ohrhörer sucht, die bildlich gesprochen auch feste auf den Tisch hauen können und eine gewisse Power und Tiefe ausstrahlen, wird mit den MOVE BT sehr glücklich sein.

Dazu kommt eine überdurchschnittlich tiefe Bühne, wenn auch nicht übermäßig breit.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-11

In welcher Musik fühlen sich die Teufel MOVE BT besonders wohl?

Grundsätzlich hängt das natürlich von Eurem Geschmack ab. Mögt Ihr einen starken Bass und etwas wärmeren Klang, dann sind die MOVE BT etwas für Euch, unabhängig von der Musikrichtung.

Wenn ich mich jedoch festlegen müsste, würde ich die Teufel MOVE BT für die klassische Pop/Rock/Elektro Musik empfehlen.

Gerade die Musik, die in den Top 50 rumschwirrt, klingt mit den MOVE BT zumeist vorzüglich.

Gute Beispiele wären hier aktuell zum Beispiel „Heathens“ von den twenty one pilots, „Let Me Love You“ von DJ Snake und Justin Bieber oder auch „Hotter Than Hell“ von Dua Lipa.

Aber auch die Elektrorichtung wie Pendulum oder Hardwaell passt den Teufel recht gut.

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-19

Die grundsätzliche Sound Qualität war sowohl an Andorid Smartphones, hier müsste man eigentlich sagen gerade dank aptX Support, wie aber auch am iPhone 7 tadellos. Man spürt kaum bis gar nicht, dass man eine kabellose Verbindung nutzt.

Auch die Verbindungsqualität selbst war hervorragend. Im Freien konnte ich ca. 5-8 Meter zwischen mich und mein iPhone bringen, ehe die Verbindung abriss.

Indoor war die Reichweite etwas höher, auch wenn Teufel hier mit der Angabe „30 Meter“ sicherlich etwas übertreibt.

Im Gegensatz zu den Beyerdynamic Bluetooth Ohrhörern bieten die MOVE BT auch eine sehr ordentliche maximale Lautstärke.

 

Fazit zu den Teufel MOVE BT

Wenn Ihr einen Klang mit etwas stärkerem Bass mögt, seid Ihr bei den MOVE BT an der richtigen Adresse!

Für um die 120€ liefern die MOVE BT ein ausgesprochen gutes Gesamtpaket. Angefangen bei der sehr starken Akkulaufzeit, über den guten Tragekomfort bis hin zum  lebendigen Klang passt hier alles.

Auch die Bluetooth Verbindung war zum einen sehr stabil, zum anderen wirkte sie nicht wie eine Einschränkung (auf den Klang bezogen).

teufel-move-bt-bluetooth-ohrhoerer-test-22

Von daher habe ich im Grunde nichts zu bemängeln, sogar ein Spritzwasserschutz wird mitgebracht, welcher vor allem Sportler freuen wird.

Daher für jeden der in der 100€-120€ Preisklasse Bluetooth Ohrhörer sucht und ein wenig mehr Bass mag, für den sind die Teufel MOVE BT aktuell vermutlich die besten Allrounder.

Die einzige Alternative wäre vielleicht der Beyerdynamic Byron BT, welcher noch in einem gewissen Rahmen mithalten kann.

teufel-move-bt
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
8 Comments
Alexander Zentgraf

Schöner Test. Wieviel wiegt der Teufel Move BT und wie ist die Sprachqualität/-sprechzeit? Der Byron ist ja mit 13g angegeben. Ein direkter Vergleich zwischen Move BT, Byron BT und Byron BTA wäre super.

Danke im voraus

Reply
Michael Barton

Hi,

die MOVE BT sind laut meiner Küchenwaage 11g schwer, allerdings ist diese vermutlich für sowas zu ungeau.

Die MOVE BT kommen mir gefühlt etwas schwerer vor als die Byron BT/BTA.

Im direkten vergleich kommt es etwas auf den Persönlichen Geschmack an. Die Teufel sind etwas wärmer mit einem ordentlichen Bass. Die Byron BT sind dagegen etwas Heller, jedoch ist der Bass bei diesen immer noch recht kräftig.

Beim Feature Set können allerdings die Teufel ganz klar überzeugen. Zum einen ist die Akku Laufzeit der MOVE BT fast doppelt so hoch, zum anderen sind diese Wasser geschützt und auch das Bluetooth ist etwas stabiler(das war allerdings auch kein großes Problem bei den Beyer).

Die Teufel verglichen mit den BTA wird deutlich schwerer. Die BTA klingen recht Natürlich mit nur ein ganz klein wenig mehr Bass. Dafür sind diese deutlich Detaillierter und „Präziser“. Also weniger WOW Effekt und dafür ein etwas „Hochwertigerer“ Klang.

Zuletzt ist die Maximale Lautstärke der Teufel ein gutes Stück höher, sollte das dir wichtig sein.

Reply
Lutzke_xD

Hallo,

ich kann in dieser Preisklasse die „Degauss Labs Noir“ empfehlen.
Diese In-Ears sind Hybrid 2-Wege In-Ears.
Sie sind mit einem BA und einem Dynamic Treiber bestückt, was in dieser Preisklasse außergewöhnlich ist.
Man muss sie zwar aus Schweden importieren, aber das geht reibungslos und es ist ein Top Support.
Anfang nächsten Jahren sind diese auch mit Lightning Anschluss verfügbar.

Gruß Lutzke

Reply
Michael Barton

Hi, aber die Degauss Labs Noir sind doch normale in-Ears und nicht „Kabellos“/Bluetooth?

Reply
Lutzke_xD

Hallo Michael,

Entschuldigung natürlich, hab ich total durcheinander gebracht.
aber auch mit Kabel, echt empfehlenswert 🙂

vielleicht geb ich den Teufel dann mal ein Versuch, suche eh noch welche mit Bluetooth zum Joggen (mit Apple Watch) dann kann ich das Handy zuhause lassen

Gruß Lutzke

Reply
Valerio Perrotta

Falls sich jemand wie ich nicht zwischen den Teufel Move BT oder den Jaybird X3 entscheiden kann, und auf guten Klang und vor allem (sehr) viel Bass Wert legt, holt euch die Jaybird X3.

Habe mir zuerst die Teufel gekauft, aber vom Bass regelrecht enttäuscht gewesen (trotz perfektem Sitz im Ohr). Mit einem Equalizer konnte ich ein wenig kompensieren, aber trotzdem wurde ich nie richtig zufrieden. Danach habe ich bei den Jaybird X3 zugeschlagen, und was soll ich sagen, ich bin begeistert! Der in den Jaybird integrierte Equalizer, den man über die MySound-App steuern kann, lässt einfach keine Wünsche mehr offen! Ich hatte noch nie In-Ears mit so viel Bass, auch nicht kabelgebundene (Sennheiser, Klipsch, V-Moda, Sony, etc.). Ich hatte zuerst Bedenken wegen der fehlenden aptX-Unterstützung bei den Jaybird (dies war auch ursprünglich der Grund, wieso ich mich für die Teufel entschieden hatte, da mein Handy auch aptX unterstützt). Jedoch muss ich sagen, dass ich diesbezüglich keinerlei Unterschiede zu den Teufel bemerke, was ich bei anderen Modellen nicht behaupten kann. Der einzige Nachteil an den Jaybird ist die Akkulaufkeit, die hält bei meiner EQ-Einstellung und auf voller Lautstärke nur ca. 6h, was für mich jedoch kein Problem ist.

Wäre super, wenn ihr einen Testbericht über die Jaybird X3 schreiben könntet. Ich bin überzeugt, dass sie die neue Nr. 1 werden würden.

Reply
Papppa

Ich trage die Teufel Move BT auf der Arbeit in einer Produktionshalle voller Metallkram. Gelegentlich fahre ich mit dem Stapler, wärend ich das Handy am Platz lasse. Mit dem Galaxy S3 verbunden, haben die Kopfhörer hier mindestens die Reichweite von 30 Metern, das Galaxy S5 liegt sogar noch 5 Meter darüber – ist kein Quatsch. Ich bin mir sicher, dass dabei aber nicht nur das Gerät, sondern auch die installierte Modem-Software (Baseband) eine Rolle spielt, denn vor dem Flashen lag die Reichweite beim S5 unter der des S3. Mein Kollege hat ebenfalls diese Kopfhörer, aber mit einem iPhone 5 gekoppelt. Er kommt gerade mal auf ca. 10 Meter.

Info: Die besagte Modem-Software kann auch bei ungerooteten Samsung-Handys mit Hilfe von Odin problemlos verändert werden. Das soll jetzt aber genügen, sonst kommen wir vom Thema ab.

Reply

Kommentar verfassen