Die Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer im Test, perfekt gerüstet fürs neue iPhone?

-

Mit dem iPhone 7 hat Apple vermutlich den Anfang vom Ende des 3,5mm Kopfhöreranschlusses eingeleitet. Ob dies einem nun gefällt oder nicht kann man natürlich dahingestellt sein lassen.

Diese Entwicklung zwingt aber die großen Kopfhörerhersteller zum handeln. Weder Sennheiser, AKG noch Audio-Technica oder Beyerdynamic sind bekannt für Ihr großes Sortiment an Bluetooth Kopfhörern oder gar Ohrhörern.

Beyerdynamic hatte beispielsweise keine Bluetooth Kopfhörer oder Ohrhörer im Sortiment. Die Betonung liegt hier auf hatte, denn bereits kurz vor der Vorstellung des neuen iPhones hat Beyerdynamic die Byron Serie vorgestellt, welche aus drei Ohrhörern besteht wovon zwei auch kabellos sind.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-23

Dabei sind gerade die Byron BTA besonders interessant, da diese neben aptX auch Apples AAC Codec unterstützen, wodurch sich diese zu mindestens in der Theorie sehr für iPhone Nutzer anbieten.

Aber können die Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer im Test überzeugen?

 

Lieferumfang und Verpackung 

Die Verpackung der Byron BTA wirkt auf den ersten Blick sehr hochwertig und könnte so vermutlich auch problemlos in einem Apple Store stehen.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-1

Das Innere der Verpackung ist hier aber etwas unspektakulärer. Die Ohrhörer selbst sind in einer einfachen Plastikschale eingelassen.

Neben den Byron BTA Ohrhörern legt Beyerdynamic eine kleine Tasche, eine Ladeschale und diverse Aufsätze (3 Stück insgesamt) mit in den Lieferumfang.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-6

Ein USB Ladegerät wird nicht beigelegt, hier geht der Hersteller davon aus, dass Ihr einfach das verwendet welches sich im Lieferumfang Eures Smartphones befand.

 

Die Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer im Test

Bei den Byron BTA handelt es sich um „normale“ Bluetooth Ohrhörer. Das heißt diese sind nicht völlig kabellos sondern die linke und rechte Seite ist über ein Kabel mit einander verbunden.

Dafür sind die Ohrhörer selbst erfreulich kompakt. Beyerdynamic hat also anscheinend die komplette Bluetooth Elektronik nicht in die Ohrstöpsel integriert sondern in die Kabelfernbedienung.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-4

Daher fühlen sich die Ohrstöpsel des Byron BTA im Grunde wie normale Ohrhörer an, oftmals sind diese bei Bluetooth Ohrhörern etwas größer da hier zusätzliche Elektronik integriert ist was dem Tragekomfort schadet. Beyerdynamic setzt bei den Ohrstöpsel auf ein einfaches rundes Aluminiumgehäuse, welches einen guten aber auch keinen überragenden Eindruck hinterlässt. Zu erwähnen ist allerdings die magnetische Rückseite wodurch man die beiden Ohrstöpsel zusammenheften kann, dies soll das verheddern des Kabels verhindern.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-8

Allgemein wirken die Byron BTA recht dezent und unauffällig für Modelle welche rund 200€ kosten. Wäre hier nicht das Beyerdynamic Logo, hätte es sich optisch auch im 30€ Ohrhörer handeln können.

Die anfangs erwähnte Kabelfernbedienung ist ein Stück weit unterhalb des rechten Ohrstöpsels angebracht. Diese ist etwas größer als bei normalen Ohrhörern aber dennoch erstaunlich kompakt dafür, dass hier Akku und Elektronik für die Bluetooth Verbindung unter gebracht wurde.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-5

Die insgesamt drei Tasten sind wie üblich mit lauter/leiser, vor/zurück und play/pause belegt. Natürlich verfügt die Kabelfernbedienung neben ihren Tasten auch über ein kleines Mikrofon.

Das Aufladen der Ohrhörer geschieht über eine kleine Ladevorrichtung, die sich mit im Lieferumfang befindet. Hier wird die Kabelfernbedienung mithilfe von Magneten eingeklemmt woraufhin die Ohrhörer geladen werden.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-7

Zwar funktioniert das ganze recht gut, allerdings hätte ich hier lieber einen microUSB Port gesehen als eine Ladeschale mit viel zu kurzem Kabel.

 

Tragekomfort 

Die Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer gehören zu den bequemsten Bluetooth Ohrhörer die ich bisher genutzt habe. Die Elektronik ist in der Fernbedienung untergebracht, daher sind die Ohrhörer selbst relativ kompakt und leicht.

Dazu kommt ein schmaler Ohrkanal wodurch die Ohrhörer relativ tief(nicht unangenehm) im Ohr sitzen. Auch das Kabel+ Fernbedienung ist nicht zu schwer um einen unangenehmen Zug auszuüben.

Für das Normale im Zug oder Bus zur Arbeit fahren sind damit die Byron BTA völlig geeignet. Grundsätzlich würde ich diese auch als sporttauglich einstufen zumal Beyerdynamic auch optionale „Ear Hooks“ mitliefert, die  den Halt nochmals verbessern können. 

 

Klang der Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer

Beginnen wir erst einmal mit der Bluetooth Verbindung. Diese ist sowohl mit meinem iPhone 6+ wie auch mit dem LG G5 hervorragend. Zum einen konnte ich keine „Kompressions Artefakte“ feststellen, was gerade in Kombination mit dem iPhone nicht selbstverständlich ist(AAC Codec sei dank), zum anderen war die Verbindung sehr stabil auch im Outdoor Einsatz.

Kommen wir aber zum eigentlichen Klang.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-23

Hier machen die Byron BTA Bluetooth Ohrhörer grundsätzlich viel richtig. Beyerdynamic geht mit den Byron BTA eher den natürlichen Weg.  Entsprechend ist der Bass durchaus kräftig und vor allem recht tief, von seiner Masse allerdings nur leicht angehoben. 

Die Mitten sind erstaunlich präsent wodurch Stimmen sehr gut abgebildet werden. Die Höhen wiederum sind zwar recht klar aber nicht übermäßig brillant. Diese haben dadurch etwas Probleme sich vom Bass und den Mitten zu lösen.

Und das ist auch ein wenig das Problem der Beyerdynamic Byron BTA. Diesen fehlt es etwas an Dynamic in den Höhen, ich bevorzuge allerdings auch tendenziell Brillante Höhen von daher kann natürlich eure Erfahrung mit den BTA noch etwas anders sein. Der Bass ist allerdings für meinen Geschmack ziemlich perfekt und besitzt einen guten Tiefgang.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-25

Leider wirken dadurch einige Songs vielleicht etwas zu warm bzw. zu träge. Die Betonung liegt dabei auf einige Songs. Mit normaler Pop oder Rock Musik kommt der Byron BTA Bluetooth Ohrhörer gut zurecht allerdings zum Beispiel bei „Guardians At the Gate“ von Audiomachine fehlt es etwas an Dynamic. Dadurch wirkt der Song (oder auch vergleichbare Titel) etwas träge, da die BTA etwas Probleme haben die Mitten zu entzerren.

Andere Songs klingen hingegen ziemlich perfekt wie z.B. „Don´t Stop Me Now“ von Queen wo die Stimme von Freddie Mercury sehr gut dargestellt wird. Aber auch etwas aktuellere Titel wie „Cold Water“ von Major Lazer passen perfekt. Ähnliches gilt auch für die allermeisten Rock Songs wie z.B. Wrong Side Of Heven von Five Finger Death Punch oder Phoenix Down von The Unguided wo gerade die Mitten und der starke Bass den Titeln eine sehr gute Fülle geben.

Wichtig meine Kritikpunkte sind auf einem sehr hohen Level, allerdings kosten die Byron BTA rund 200€ da darf man auch etwas kritischer sein.

Grundsätzlich machen die Beyerdynamic Byron BTA eine sehr gute Figur.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-22

Die maximale Lautstärke ist im Übrigen „Gehörfreundlich“, die Byron BTA sind also leiser als die meisten kabelgebundenen Ohrhörer.

Kleiner Kritikpunkt am Ende. Welcher Mitarbeiter es für eine gute Idee hielt den BTA Sprachansagen beim Einschalten usw. zu verpassen, gehört geschlagen. Zwar sind diese recht leise, brüllen einem also nicht wie oft bei anderen Modellen ins Ohr, allerdings qualitativ mäßig.

240p Youtube Videos haben einen besseren Ton also diese Ansagen. Sowas ist gerade beim ersten Einschalten echt kein schönes Erlebnis, das erste was man von seinen 200€ Ohrhörer hört ist eine Qualitativ minderwertige Sprachansage.

 

Fazit zu den Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer

Grundsätzlich macht Beyerdynamic mit den Byron BTA sehr viel richtig. Der Tragekomfort ist gut, wenn nicht sogar sehr gut. Der Klang wenn auch nicht perfekt ist durchaus spaßig mit einem schönen Bass. Dazu kommt der aptX wie auch Apples AAC Codec welche sowohl mit Android wie auch mit IOS Smartphones die bestmögliche Klangqualität bieten sollen.

Jedoch sind die BTA mir fast etwas zu unauffällig. Klanglich bieten diese eine Leistung welche man für 120-150€ erwartet, dementsprechend zahlt man halt schon einen gewissen Aufschlag für die kabellose Funktionalität.

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-28

Das ist bei den meisten anderen „großen“ Ohrhörer Herstellern nicht anders, auch bei den Bang & Olufsen BeoPlay H5 zahlt man für den „Luxus“ kabellos einen guten Aufpreis. Jedoch sehen diese Ohrhörer auch so aus als wären Sie teuer und besonders hochwertig. Die Beyerdynamic Byron BTA hingegen sind keine „Fashion“ Ohrhörer.

Das erhöht aus meiner sich natürlich etwas die Hemmschwelle für solch ein Produkt 200€ auszugeben zumal es auch keine App Unterstützung oder ähnliches gibt, womit einige Konkurrenzprodukte punkten können.

Unterm Strich sind die Beyerdynamic Byron BTA Bluetooth Ohrhörer damit recht unspektakuläre „Erwachsene“ Ohrhörer, die durch einen recht natürlichen und zugegeben sehr guten Klang wie auch einem sehr guten Tragekomfort punkten. 

beyerdynamic-byron-bta-bluetooth-ohrhoerer-im-test-18

Bisher sind die Byron BTA auch die so ziemlich klangstärksten Bluetooth Ohrhörer die ich im Test hatte. Sie liegen ungefähr mit den BeoPlay H5 gleichauf , die BeoPlay sehen dafür etwas besser aus, sind aber unbequemer(würde recht deutlich die Beyerdynamic bevorzugen).

Wer etwas Geld sparen möchte, sollte vielleicht mal sich die Jabra Halo Smart, welche zwar keinen AAC Codec bieten, aber durchaus klasse klingen und recht günstig sind.

Ansonsten wer auf App Unterstützung und solchen schnick schnack verzichten kann und einfach nur einen guten Klang möchte und nicht auf einen besonders auffälligen „Style“ wert legt wird mit den Byron BTA gute Begleiter finden.  

beyerdynamic-byron-bta

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Das Omnia II Mix 140W USB C Ladegerät im Test, ein klasse Ladegerät von AUKEY!

Vom Hersteller AUKEY hatten wir schon eine Weile nichts mehr auf Techtest gehört. Nun melden diese sich mit einem neuen USB-Ladegerät zurück. So handelt...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

8 Kommentare

  1. Witzig, dass die Ohrhörer nach Meinung des Verfassers auch äusserlich bitte-schön zeigen sollten, dass der Eigentümer sich seinen besonderen Geschmack leisten konnte… 😉

    • Hi,

      vielen Nutzern ist die Optik sehr wichtig, ansonsten wären Marken wie Beats niemals so erfolgreich.

      Eigentlich kaufe ich bei Audio Produkten nicht nach Optik aber trotzdem habe ich es gerne wenn High End Produkte auch so aussehen, zu mindestens ein wenig 😉

      • Bei Beats sieht man dafür schnell, dass der Hörer nur eine Plastikpuppe ist und hip sein will, statt Musik in guter Qualtät zu hören. Modekinder ohne eigenen Charakter halt (vielleich bin ich da jetzt aber auch etwas zu böse). Und das will bei Beats etwas heissen, denn die kläppern und quietschen ja wirklich übel! Jedenfalls muss ich niemandem zeigen, was ich mir leisten kann, die Musikqualität zählt.

        Übrigens gibt es auch die Byron BT mit Micro-USB statt Ladeschale, die sind zudem halb so teuer.

        Wie ist das Delay bei Telefonaten oder wenn du Videos auf dem Smartphone schaust? Und hast du schonmal probiert, am PC/Mac via Skype zu telefonieren? Da gibt es ggf. Probleme mit der Soundqualität, das liegt jedoch wahscheinlich an Bluetooth – daher wäre ein Test spannend 🙂

        Gruss
        René

  2. Vielen Dank für diesen Testbericht. Er ist sehr sachlich und macht mir den Kauf meiner neuen Hörer einfacher. Auch ich kaufe mit den Augen. Das man gerne möchte das andere sehen was man da hat finde ich dabei nicht schlimm. Ist man doch zumindest am Anfang stolz auf seine neue Errungenschaft. Sind doch solche Ohrhörer eher weiter unten auf der Skala der Prestigeprodukte anzusiedeln. 😉

  3. Hallo, hört man noch Umgebungsgeräusche? Hört man beim Radfahren ob sich ein Auto nähert?
    Vielen Dank im voraus für die Antwort
    Gruss Karl Heinz

    • Hi,

      weniger, in diesem Punkt entsprechend die BTA ungefähr dem Normalen in-Ear Ohrhörern. Diese sind also nicht extra gedämpft durch irgendwelche Spezial Ohrpolster aber man hört auch seine Umgebung dennoch deutlich weniger.

  4. Hallo. Mir gefällt dieser Beitrag sehr. Wie sieht es denn mit video playback auf dem iPhone aus? Ich habe gelesen, dass es bei Bluetooth Kopfhöreren gerade beim iPhone Probleme gibt, da der Ton deutlich versetzt zum Bild zuhören ist. Gibt es dazu Erfahrung?

    • Es geht bei den BTA, aber auch hier gibt es eine leichte verzögerung (diese ist aber geringer als bei anderen Bluetooth Ohrhörern, vermutlich aufgrund des AAC COdecs).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.