Günstige Sport Bluetooth Ohrhörer von Sony im Test mit extra viel Bass, die Sony MDR-XB50BS im Test

-

Bluetooth Kopf und Ohrhörer verdrängen immer mehr die klassischen kabelgebundenen Modelle. Gerade im den letzten 1-2 Jahren gab es auch einen deutlichen Sprung was die Qualität anging.

Gerade in einem Feld sind kabellose Modelle sehr praktisch, nämlich beim Sport. Jedoch viele „Sport Bluetooth Ohrhörer“ sind einfach nur schlecht was den Klang angeht.

Deshalb war ich sehr neugierig als ich sah, dass Sony mit den MDR-XB50BS Sport Bluetooth Ohrhörer für gerade mal 60€ anbietet.

Also in einem Preissegment in welchem man durchaus Qualität erwarten kann und darf, das aber weiterhin niedrig genug ist, dass viele Nutzer hier ohne größere Bauchschmerzen zugreifen können.

Daher können die Sony MDR-XB50BS Bluetooth Ohrhörer im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Die Sony MDR-XB50BS

Die Sony MDR-XB50BS sind in drei Farben verfügbar, schwarz, rot und blau. Ich habe mir für diesen Test die „rote“ Version gekauft.

Das was von Amazon als Rot eingestuft wird, stellt sich in der Praxis aber eher als orange heraus.

Die Ohrhörer sind klassisch aufgebaut. Im Gegensatz zu Apples AirPods handelt es sich hierbei nicht um völlig kabellose Modelle.

Der linke und rechte Ohrhörer ist weiterhin mit einem Kabel verbunden, welches in Eurem Nacken verläuft und daher nicht stört.

Die Kommunikation mit Eurem Smartphone erfolgt hingegen via Bluetooth 4.1, hierbei kann das Pairing sogar über NFC erfolgen.

Aufgrund der Bluetooth Verbindung und der dafür zusätzlich nötigen Elektronik fallen die Ohrstöpsel der Sony MDR-XB50BS natürlich etwas größer aus.

Etwas ist vielleicht sogar etwas untertrieben, die MDR-XB50BS sind ziemliche große Stöpsel. Für einen besseren Halt sollen hier so genannte Ohrhaken halten, also Gummibügel, welche sich in Euer Ohr klemmen. Ob dies funktioniert lest Ihr später im Test.

Die Ohrhörer bestehen aus einer Mischung aus Plastik und Gummi. Sony verspricht auch einen Wasser/Schweiß Schutz nach IPx4.

IPx4 = Schutz gegen allseitiges Spritzwasser

Die Anschlüsse und Tasten der Ohrhörer sind auf der rechten Seite angebracht. Hier finden sich drei Tasten, zum einen den Einschalter welcher auch die Play/Pause Funktionalität inne hat, wie auch eine Lautstärke Wippe welche beim Gedrückt halten der Tasten auch vor bzw. zurück spult.

Geladen werden die Sony MDR-XB50BS via microUSB. Der Port hierfür befindet sich unter einer mäßig vertrauenerweckenden Klappe ebenfalls an der rechten Seite.

Sony spricht von einer 8,5 Stunden Akku Laufzeit, welche in der Praxis knapp hinkommt.

 

Tragekomfort

Die Sony MDR-XB50BS sollen ja primär für den Sport sein und ja dafür eigenen sich diese trotz der großen Größe durchaus.

Die Ohrstöpsel saßen dank der Ohrhaken sehr feste in meinen Ohren. Selbst beim Joggen gab es keine Gefahr, dass diese herausfallen.

Auch das Tragegefühl ist soweit vollkommen in Ordnung. Man spürt die Sony zwar durchaus etwas, aber dies war auch mit der Zeit nicht unangenehm oder schmerzhaft.

Leider besitzen die Ohrhörer leichte Kabelgeräusche, jedoch ist das aufgrund des „Nackenkabels“ nicht all zu tragisch.

 

Klang

Kommen wir zum interessantesten Punkt, dem Klang.

Eins muss man Sony lassen, wenn sie „Extra Bass“ versprechen ist es auch genau das was man bekommt.

Die Sony MDR-XB50BS besitzen einen außerordentlich kräftigen Bass welcher auch mehr oder weniger permanent im klanglichen Mittelpunkt steht.

Der Tiefgang des Basses ist dabei sogar recht gut für die Preisklasse, wenn auch schlechter als beispielsweise bei den teureren Teufel MOVE BT.

Die MDR-XB50BS gehören zu den Ohrhörern welche man liebt oder hasst. Der Bass ist hier ganz klar auf der Schwelle zum „dröhnenden“, von einem ausgewogenen Klangbild ist nicht zu sprechen.

Ich sehe aber durchaus den Reiz der Sony MDR-XB50BS. Der Bass macht Spaß!

Die Ohrhörer können richtig ordentlich loslegen, wenn man ihnen die Richtige Musik dafür gibt. Elektro, Pop oder auch Drum and Bass wären hier zum Beispiel sehr passende Musikrichtungen.

Die Höhen der MDR-XB50BS sind dabei recht klar. Die Ohrhörer sind also nicht einmal übermäßig warm abgestimmt, sondern der Bass ist einfach nur massiv angehoben und besitzt gefühlt ein sehr „bauchiges“ voluminöses Klangbild.

Grundsätzlich gefallen mir die MDR-XB50BS allerdings sehr gut! Selbst Stimmen, sofern sie sich nicht gerade etwas hinter einem Beat verstecken, werden gut dargestellt.

Ich habe um ehrlich zu sein in der 60€ Preisklasse nicht mit einem derart guten Klang gerechnet.

Sollte man per Equalizer den Bass etwas absenken, hat man hier durchaus Bluetooth Ohrhörer welche als „Hifi“ durchgehen könnten.

Dynamic, Klanggefühl und auch die räumliche Darstellung ist tadellos, nur halt mit sehr viel Bass.

Schwächen durch die Bluetooth Übertragung konnte ich nicht feststellen. Sowohl in Kombination mit einem iPhone wie auch einem Google Pixel konnte ich keine Artefakte oder sonstige Klangverschlechterungen feststellen welche auf eine zu aggressive Kompression zurückzuführen wären.

Die maximale Lautstärke ist ausreichend hoch, wenn auch nicht extrem hoch.

Die MDR-XB50BS verfügen im Übrigen über Sprachansagen beim Ein- und Ausschalten einer netten asiatischen Dame. Ich bevorzuge zwar ein einfaches Piepen jedoch haben mich die Ansagen auch nicht zu sehr gestört.

 

Fazit zu den Sony MDR-XB50BS

Ich bin sehr positiv überrascht von dem was Sony hier für rund 60€ verkauft. Allerdings kann man die MDR-XB50BS nicht jedem empfehlen.

Zum einen sind die Ohrhörer recht groß und die Nutzung von Sony ist schon merklich Richtung Sport ausgelegt.

Wenn Ihr plant solchen mit den Sony MDR-XB50BS zu machen ist das natürlich kein Problem. Die Ohrhörer sitzen sehr feste in den Ohren und sind zudem Wasser/Schweiß geschützt.

Ein anderer Punkt ist der Klang. Die Bluetooth Ohrhörer klingen gut, wenn nicht sogar sehr gut für Ihr Geld jedoch muss man Bass lieben um gefallen an den MDR-XB50BS zu finden.

Der Bass dominiert ganz klar die Klangsignatur der Ohrhörer. Hierbei ist der Bass allerdings schön Voluminös und auch die Höhen sind klar und sauber, jedoch dem Bass unterlegen von der „Masse“.

Der Ideale Nutzer für die Sony MDR-XB50BS ist also der Bass liebende Sportler welcher beim Joggen oder dem Workout Bluetooth Ohrhörer sucht welche einem akustisch etwas in den Hintern treten können mit einem kraftvollen Klang.

Wenn das auf Euch zutrifft, werdet Ihr in der 60€ Preisklasse nichts besseres finden! Solltet Ihr allerdings eher einen ausgeglichenen Klang suchen, lasst die Finger von den Sony MDR-XB50BS.

Persönliche Einschätzung, zwar ist der Bass für mich auch am oberen Ende dessen was ich gut finde, jedoch könnte ich ohne Probleme mit den Sony MDR-XB50BS als einzige Bluetooth Ohrhörer leben.

Es macht ohne Frage viel Spaß die Bluetooth Ohrhörer zu nutzen!

 

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Neuste Beiträge

Die besten USB-Ladegeräte 2024, Techtest Bestenliste

USB-Ladegeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Smartphones werden via USB geladen, auch immer mehr andere Geräte, Tablets, Notebooks, Smart Home...

Die besten Bluetooth Kopfhörer unter 100€ 2024, EarFun Wave Pro im Test

Mit den Wave Pro hat EarFun neue Bluetooth Kopfhörer auf den Markt gebracht, welche trotz des Preises von unter 100€ mit deutlich teureren Modellen...

Foto und Video-Equipment von Techtest

Fotos und auch zunehmend Videos sind ein großer Teil von Techtest. Daher dachte ich mir, ich nehme dich für einen kleinen Blick mit hinter...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

2 Kommentare

  1. Ich würde mich über einen klanglichen Vergleich zu den Anker Soundbuds freuen, die ja inzwischen für (leider wieder, zwischendurch waren sie auf 13,99) 20 € zu haben sind.

    • Hi,

      die Sony spielen sicherlich ein bis zwei klassen über den SoundBuds von Anker und besitzen zudem eine völlig andere Klangsignatur.

      Die Sony klingen ein Stück weit runder und voluminöser als die Anker. Auch ist ganz allgemein der Bass um einiges Kräftiger.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.