Was ist und kann Home Connect Plus? Eine App für mehrere Smart Home Systeme

-

Mit Home Connect Plus hat die Bosch Tochter Residential IoT Services eine neue App auf den Markt gebracht.

Home Connect Plus soll das große Problem von Smart Home lösen. Es gibt hunderte Systeme, die alle eine eigene App besitzen, aber untereinander nur schlecht kommunizieren. Klar jeder Hersteller möchte natürlich, dass Ihr seine Produkte kauft.

Home Connect Plus bündelt nun mehrere Smart Home Systeme in einer App! Ihr müsst also nicht um Euer Licht, eine Spülmaschine oder Eure Alarmanlage zu steuern jedesmal eine andere App starten.

Damit ähnelt Home Connect Plus dem Home Assistent, welchen ich Euch bereits hier vorgestellt habe, allerdings richtet sich Home Connect Plus weniger an die Bastler unter Euch, sondern mehr an den Normal-Nutzer, der eine einfach funktionierende Lösung sucht.

Dabei ist Home Connect Plus kostenfrei und erfordert auch keine gesonderte Hardware, klasse! Wollen wir uns das Ganze einmal näher ansehen.

 

Unterstützte Smart Home Systeme

Ihr benötigt zwar für Home Connect Plus keine spezielle Hardware, aber Eure Smart Home Geräte müssen natürlich diese Plattform unterstützten.

home connect plus (13) home connect plus (12)

Dies machen zum Zeitpunkt dieses Artikels (07.07.2021) folgende Systeme:

Diese Liste ist sicherlich nicht ganz so umfangreich wie beim Home Assistent, allerdings würde ich schon sagen, dass wir hier eine ordentliche Unterstützung der großen Smart Home Systeme haben.

Dabei ist die Unterstützung all dieser Systeme „sauber“. Diese sind direkt integriert und lassen sich auch problemlos einbinden.

 

Die App

Die Home Connect Plus App ist in drei Bereiche Unterteilt.

  • Boards
  • Automationen
  • Geräte

Unter Geräte fügt Ihr Eure Smart Home Systeme/Geräte hinzu. Dies funktioniert in der Regel recht einfach. Wählt den jeweiligen Hersteller aus, gebt Eure Zugangsdaten ein und Fertig. Eure Geräte tauchen in der App auf.

home connect plus (38) home connect plus (40)

Hier und da gibt es zwar ausnahmen wie HomematicIP, bei welchem Ihr einen spezielles Token benötigt, aber im großen und ganzen ist die Einrichtung vorbildlich einfach gestaltet.

Die Hinzugefügten Geräte könnt Ihr dann unter Boards ordnen. So könnt Ihr mehrere „Oberflächen“ erstellen und welchen Ihr Geräte einsortieren könnt.

Dabei erhält jedes Gerät eine Kachel, in der Ihr diverse Werte sehen könnt und sogar Teils direkt mit dem Gerät interagieren könnt. Beispielsweise bei den Steckdosen vom myStrom könnt Ihr immer den aktuellen Verbrauch sehen, wie aber auch die Steckdose direkt aus dem Board heraus schalten.

home connect plus (16) home connect plus (15)

Dies kann sehr Komfortable sein, auch wenn sich leider die Größe dieser Kacheln sich nicht frei anpassen lässt.

Bei den meisten Geräten funktioniert dies auch klasse und es werden Euch die wichtigsten Informationen angezeigt.

So könnt Ihr auch die HomematicIP Alarmanlagen Funktion direkt von den Boards aus steuern.

home connect plus (21) home connect plus (22)

Optisch ist dabei Home Connect Plus sehr freundlich und wohl designt! Icons sind schick und auch die Benutzerführung ist gut gelungen. Ihr müsst kein Profi sein um Home Connect Plus bedienen zu können.

Allerdings im Gegenzug ist Home Connect Plus auch eher minimalistisch! Die App ist sehr simpel gehalten und hier und da würde ich mir wünschen das es möglich wäre mehr Informationen auszulesen.

Zum Beispiel der Homematic WetterSensor Pro kann nur die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit anzeigen. Informationen zur Helligkeit oder Regen fehlen!

Dennoch zeige ich mich recht zufrieden mit der generellen App. Ich denke diese ist gelungen.

 

Automationen, die wenn dann Kette

Ihr könnt in der App auch Automationen anlegen. Diese basieren auf der üblichen „Wenn X passiert, dann mache Y“ Kette.

Ihr könnt also einen Auslöser festlegen, z.B. ein Fenster das geöffnet wird, und dann eine Aktion auswählen. Eine Aktion kann eine einfache Benachrichtigung sein z.B. „ das Fenster wurde geöffnet“ oder ein Gerät das sich einschaltet, eine Lampe die an geht usw.

home connect plus (36) home connect plus (35)

Eine sinnvolle Verknüpfung wäre z.B. ein Heizkörper-Thermostat das sich Automatisch ausschaltet, wenn Ihr ein Fenster in dem Raum öffnet.

Ihr könnt so auch jedes Gerät mit einer Zeitschaltuhr versehen.

Wie auch die Home Connect Plus App generell ist das Automationen Feature eher minimalistisch und einfach aufgebaut.

 

Kann Apps der Hersteller nicht ersetzen

Home Connect Plus kann die Apps der jeweiligen Hersteller NICHT ersetzen! Zwar könnt Ihr viele Funktionen und Werte auch über die Home Connect Plus App abrufen, Ihr könnt aber keine neuen Geräte in die jeweiligen Systeme einbinden und es fehlen auch Zusatzinformationen.

Beim HomematicIP WetterSensor Pro fehlen z.B. Regen, Sonne und Wind-Werte. Auch könnt Ihr keinen Batteriestatus sehen.

Home Connect Plus ist also eine „Komfort-App“ die gerade ideal ist wenn Ihr z.B. mehrere Smart Home Steckdosen von mehreren Herstellern habt und diese alle über eine App steuern wollt.

 

Fazit

Die Home Connect Plus App ist durchaus gelungen und kann einen großen Mehrwert darstellen. Die App ist wertig und sehr benutzerfreundlich gebaut. Das Einbinden der diversen unterstützten Smart Home Dienste ist absolut problemlos

home connect plus (20) home connect plus (42)

Dabei ist allerdings Home Connect Plus recht simpel und einfach gemacht. Dies kann ein Vorteil sein, kann aber auch etwas Funktionen rauben. Hier und da werden ein paar Sensor-Daten nicht übernommen und die Gestaltung der “Boards” erlaubt wenig Freiraum.

Dennoch schaut Euch Home Connect Plus vielleicht einmal an, wenn Ihr mehrere der unterstützten Dienste habt, schließlich ist die App kostenfrei und generell sehr gut gemacht.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Neuste Beiträge

SCHENKER VIA 14 Pro im Test, spitzen CPU Leistung, vollständige IO und kompaktes Design

Mit dem VIA 14 Pro bietet SCHENKER ein kompaktes Notebook an, welches mit hoher Leistung und vor allem einer großen Anschluss Ausstattung punkten soll. Im...

Lithium AA gegen Alkaline AA Batterie, wie groß ist der Kapazitätsunterschied?

Es gibt eine Handvoll Geräte die laut Hersteller Lithium AA Batterien benötigen. Hierzu zählen beispielsweise die Überwachungskameras von Blink wie aber auch die Rauchmelder...

Die Xtorm Titan Pro XB403 im Test, einzigartiges Design trifft auf 140W USB C Port und 27.000 mAh

Xtorm bietet mit der Titan Pro eine neue High End Powerbank an. Das Spannende sind hier vor allem die 140W USB C Ports. Hinzu...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

1 Kommentar

  1. Ich bin erst jetzt auf diesen Artikel hier gestoßen, weil ich jetzt mein erstes Gerät in Betrieb nehmen wollte, welches über „Home Connect“ in das Smarthome integriert wird.

    Selber nutze ich dabei HomeAssistant – und habe auch Geräte wie z.B. Homematic IP in Nutzung – sowie andere, welche bislang eben alle in HomeAssistant eingebunden sind.

    Nach kurzer Durchsicht stelle ich allerdings fest, dass HomeConnect Plus eigentlich gar kein Ersatz für HomeAssistant sein kann.
    Dazu ist das System zu stark limitiert und eingeschränkt – für den Anwender, welcher sich im Grunde am liebsten gar nicht näher mit der Technik befassen möchte, kann die App zwar ganz bequem sein – allerdings halte ich es dann für Fragwürdig, ob für so jemanden das Thema Smarthome wirklich eine so gute Idee ist.

    HomeConnect Plus hat in meinen Augen massive schwächen – welche in folgenden Punkten begründet sind:

    1. Es funktioniert nur als App:
    Da HomeConnect Plus lediglich als App verfügbar ist, muss ich in einem Haushalt mit meheren Smartphones entweder:
    – überall das gleiche Benutzerprofil anlegen (allerdings weiß ich selber nicht, ob Einstellungen und Konfigurationen dann über mehrere Geräte hinweg synchronisiert werden)
    – auf jedem Gerät einzeln konfigurieren und Automatisierungen erstellen.
    Das kann dann aber im schlimmsten Fall dazu führen, dass sich Automatisierungen gegenseitig blockieren?

    2. Die App des jeweiligen Systems muss dennoch auf dem Handy installiert sein, damit HomeConnect Plus damit arbeiten kann:
    – derzeit listet mir HomeConnect Plus lediglich meine Homematic IP App auf.
    – Als ich ein Gerät einrichten wollte, welches über „Home Connect“ eingebunden wird, verweist die App darauf, dass ich erst die HomeConnect App installieren muss.
    Damit habe ich am Ende dennoch für jedes System die eigene App auf dem Handy – und HomeConnect nutzt quasi nur eine Schnittstelle um mit dem jeweiligen System zu reden.
    Ich komme aber nicht ohne die Herstellerapp aus.

    Im Vergleich zu HomeAssistant bin ich mit HomeConnect also nach wie vor extrem stark limitiert – und habe unzählige Apps auf meinem Handy.

    Schade… 🙁

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.