Suche

AmazonBasics Externes Akkuladegerät (Powerbank) mit 5.600 mAh im Test

Powerbanks gibt es bei Amazon mehr als genug, aber es gibt auch Powerbanks von Amazon. Hier stellt sich nun natürlich die Frage lohnt es sich eine AmazonBasics Powerbank zu kaufen oder eher eine von den unzähligen anderen?

Dies versuche ich in folgendem Test, des AmazonBasics Externem Akkuladegerätes mit 5600mAh Kapazität, herauszufinden.

Lieferumfang und Verpackung des AmazonBasics Externes Akkuladegerät 5.600 mAh

Geliefert wird die Powerbank in einer „Frustfreien Verpackung“ wie sie Amazon so schön nennt. Zwar hat die ganze frustfreie Verpackungssache eine kleine Revolution ausgelöst und zur Vertreibung der Blisterverpackung beigetragen, aber leider muss man Ssagen, dass die Verpackung der AmazonBasics Powerbank weniger frustfrei ist, als die von vielen anderen Herstellern wie z.B. Anker, Ravpower usw.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-1

Aber gut, die Verpackung ist weniger wichtig als der Inhalt. Neben der 5600mAH großen Powerbank legt AmazonBasics ein microUSB Ladekabel mit in die Box, also der übliche Lieferumfang.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-2

Das AmazonBasics Externes Akkuladegerät

Es gibt aktuell insgesamt fünf Powerbanks(„Externe Akkuladegeräte“) von AmazonBasics. Die Kapazitäten reichen dabei von 2000mAh bis 10000mAh. In diesem Test geht es um das 5600mAh Modell, welches für 18,99€ über den virtuellen Ladentisch geht.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-3

Rein optisch ist diese Powerbank nichts besonderes und das meine ich weniger negativ als es vielleicht klingt. Die AmazonBasics Powerbank beseht zu 100% aus einem gummierten schwarzen Plastik, dadurch wirkt die Powerbank außerordentlich schlicht.

Zwar ist es nicht ganz so leicht einen sichtbaren Fingerabdruck auf dieser zu hinterlassen, aber wenn die Powerbank einmal schmutzig ist, ist diese recht schwierig zu reinigen aufgrund der gummierten Oberfläche.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-4

Die Verarbeitung ist allerdings tadellos. Die Powerbank fühlt sich solide und gut in der Hand an.

Rein vom Aufbau ist die AmazonBasics recht klassisch. Der 2,4A starke USB Ausgang ist auf der Front genauso wie der microUSB Eingang. Auf der Oberseite ist der Einschalter, welcher auch verwendet wird um mithilfe der vier blauen LEDs den Ladestand zu überprüfen.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-5

Wie bereits erwähnt wird die Powerbank über einen microUSB Port geladen, dementsprechend benötigt Ihr ein microUSB Ladegerät, es ist kein eigenes mit im Lieferumfang der Powerbank!

Hier könnt Ihr einfach das mitgelieferte Ladegerät Eures Smartphones oder Tablets verwenden, solltet Ihr auf der Suche nach einem guten Ladegerät sein, kann ich Euch das Anker 20W 2-Port USB Ladegerät ans Herz legen.

Das Laden einer Powerbank am Computer kann ich im übrigen nicht empfehlen, nur wenige USB Ports am Computer sind für hohe Lasten ausgelegt.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-6

Zurück zur AmazonBasics.

Wie bereits erwähnt, besitzt dieses Modell 5600mAh Kapazität, dies sollte praktisch reichen ein iPhone sowie viele andere kleinere Smartphones ca. 2 mal vollständig zu laden. Größere Smartphones wie LG G4 usw. werden allerdings eher 1,5 mal geladen. Bei Tablets schwankt dies noch etwas mehr, hier kann man in der Regel mit zwischen einer und einer halben Ladung rechnen.

 

Wie teste ich?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank bis sie sich von alleine abschaltet oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt, dann wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen.

So erreiche ich gut reproduzierbar Ergebnisse.

Das gemessene Ergebnis in mW rechne ich in mAh @3,7V um da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V bezieht.

Zudem teste ich die Powerbanks an meinen diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Ich nutze für den Ladetest an meinem iPhone und Samsung Note 3 das Originalkabel, für sonstige Ladetests verwende ich ein Referenzkabel und ja das verwendete Kabel hat einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit siehe HIER.

Micro USB Kabel im VergleichApple Lightning Kabel im Vergleich

Wichtig einige Samsung Tablets (Note 10.1 2013 z.B.) sind beim Laden etwas Problematisch! Hier könnt ihr mehr dazu lesen.

 

Testergebnis zur AmazonBasics 5600mAh Powerbank

Starten wir wie üblich mit der Kapazität. AmazonBasics wirbt mit 5600mAh effektiv konnte ich der Powerbank 5091mAh bzw.18,84Wh entnehmen.

Wichtig, es ist völlig normal, dass eine Powerbank nicht die vom Hersteller angegebene Kapazität erreicht. Durch interne Umwandlungen, verbliebene Restladung usw. gibt es immer einen gewissen Verlust. Im Schnitt erreichen die von mir getesteten Powerbanks ca. 83% der vom Hersteller angegeben Kapazität dementsprechend sind die erreichten 91% der AmazonBasics ziemlich gut!

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-8

Aber die Kapazität ist das eine, das andere ist die Ladegeschwindigkeit. Nur weil eine Powerbank einen 2,4A Ausgang hat ,heißt dies nicht, dass alle Geräte auch mit ihrer Höchstgeschwindigkeit geladen werden.

Und das ist das Problem der AmazonBasics, sowohl meine Apple Geräte wie auch meine Androiden werden eher mäßig schnell aufgeladen.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-12

 

Mein iPhone 6+ erreichte 1,01A, mit anderen Powerbanks sind hier 1,6A oder mehr möglich. Aber auch auf der Android Seite ist es nicht viel besser. Mein Lenovo K3 Note lud mit lediglich 0,32A was extrem wenig ist aber auch mein Samsung Note 3 und Sony Xperia Z5 waren weit von Ihrer möglichen Höchstgeschwindigkeit entfernt.

Lediglich das Amazon FireHD 10 Tablet erreichte seine maximale Ladegeschwindigkeit, aber das tut dies auch an anderen Powerbanks.

 

Fazit zur AmazonBasics 5600mAh Powerbank

Ich würde diese Powerbank nur eingeschränkt empfehlen. Sie erfüllt zwar Ihre Kapazitätsangabe und auch auf Seiten der Verarbeitung habe ich nichts groß zu bemängeln, aber die erreichte Ladegeschwindigkeit war nicht gut.

AmazonBasics Externes Akkuladegerät Powerbank mit 5600 mAh im Test Review-14

Klar viele Nutzer wird es nicht interessieren ob nun Ihr Smartphones 20-40% langsamer an dieser Powerbank lädt, als an anderen Modellen und ja, die AmazonBasics wird Euer Smartphone vermutlich ohne Probleme laden, nur halt was langsamer.

Das Problem ist hier aber es gibt schlicht und ergreifend bessere Powerbanks. Hier würde ich z.B. die RAVPower 6700mAh Powerbank empfehlen (Test der alten 5200mAh Version HIER). Diese besitzt eine höhere Kapazität, schnellere Ladegeschwindigkeit und eins der besten Gehäusen die man bei Powerbanks finden kann und das alles für sogar 2€ weniger als die AmazonBasics.

Solltet Ihr aber das AmazonBasics Externes Akkuladegerät beispielsweise in einem von Amazons Sonderangebots Aktionen günstig bekommen, kann man auch zu dieser greifen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dennoch es gibt bessere Powerbanks für sogar noch etwas weniger Geld.

 AmazonBasics 5600mAh Powerbank
Angegebene Kapazität5600mAh
Preis18,99€
Erreichte Kapazität5091mAh bzw.18,84Wh
Erreichte Kapazität in %91%
Laden und gleichzeitig entladen-
LED Taschenlampe-
Gewicht127g
Ladeleistung Smartphones
Samsung Note 3/Apple iPhone 6+/Nexus 6/Sony Z5
1,57A / 1,01A / 1,40A / 1,10A
Ladeleistung Tablets
iPad 4 / Fire HD 10
1,93A / 1,67A
Ladeleistung Sonstiges
Aukey AIPowerTM PB-N28 / Anker PowerCore+
1,87A / 1,03A
Aufladegeschwindigkeit der Powerbank selbst1,57A
Kapazität91%
Verarbeitung70%
Ladegeschwindigkeit55%
Anschlüsse und Sonstige Features60%
Lieferumfang und Verpackung90%
Preis / Leistung★★★
Testergebnis★★★
Tags:

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.