Smartphone Made in Germany Nr.2! Das Gigaset GS280 im Test

Mit dem GS280 hat Gigaset sein zweites Made in Germany Smartphone vorgestellt. Dabei wagt sich Gigaset mit diesem eine Preisklasse höher als es noch mit dem GS185 der Fall war.

Für rund 250€ erhaltet Ihr beim GS280 ein größeres Smartphone mit 5,7 Zoll Display und einem gigantischen 5000mAh Akku!

Gerade letzterer klingt ausgesprochen interessant. Aber wie steht es um die restlichen Komponenten? Taugt das Display, macht die Kamera gute Bilder und ist der Prozessor ausreichend leistungsstark?

Dies gilt es im Test des Gigaset GS280 herauszufinden!

An dieser Stelle vielen Dank an Gigaset für das Zurverfügungstellen des GS280.

 

Das Gigaset GS280 im Test

Was das Design und auch den ersten Eindruck angeht, ist das GS280 von Gigaset ein recht klassisches Smartphone. Gigaset setzt zwar auf ein Display im 18:9 Format, aber nach 2019er Standards würde ich die Displayrahmen eher als durchschnittlich klein einstufen, für die 200-300€ Preisklasse.

Allerdings muss man dem GS280 auch lassen, dass dieses für ein Smartphone mit 5,7 Zoll Display durchaus recht handlich anmutet. Dieses ist kompakter als ältere Smartphone mit 5,5 Zoll Display.

Auch das Gefühl in der Hand würde ich als gut einstufen! Dies liegt natürlich neben den guten Abmessungen auch an der abgerundeten Rückseite.

Diese ist aus einer Mischung aus Aluminium und Kunststoff gefertigt. Die Rückseite an sich ist aus Aluminium, ist aber in einem Kunststoffrahmen eingefasst.

Das GS280 wirkt in diesem Belang eher funktional, als besonders edel. Wollt Ihr ein besonders edles Smartphone, dann ist das GS280 nicht das Richtige für Euch. Wollt Ihr ein Smartphones welches einen etwas raueren Umgang auch noch gut wegsteckt, dann seid Ihr hier richtig. Das GS280 wirkt angenehm massiv und stabil gebaut.

Spannenderweise ist auch das GS280 wieder Made in Germany! Daumen hoch dafür!

Gehen wir einmal um das Smartphone herum. Auf der Front finden wir das 5,7 Zoll große Display, eine 13 Megapixel und die Ohrmuschel.

Links der Frontkamera ist zudem eine kleine Benachrichtigungs-LED versteckt.

Auf der Unterseite ist der Lautsprecher zu finden wie auch ein USB C Ladeport. Gigaset ist also auch endlich komplett auf USB C umgestiegen. Ein passendes Ladekabel und Schnellladegerät (18W) liegt natürlich mit im Lieferumfang.

Die Tasten des GS280 sind an der üblichen Position am rechten Rand des Smartphones angebracht. Hier findet sich ein Einschalter wie auch die Lautstärkewipp, mit zwei getrennten Tasten. Der Druckpunkt aller Tasten ist soweit ordentlich.

Gigaset nutzt beim GS280 leider nur eine Hauptkamera auf der Rückseite inklusive LED Blitz. Ebenfalls auf der Rückseite ist der Fingerabdruckscanner.

Dieser ist für meine mittel bis großen Hände in einer gut erreichbaren Position angebracht.

Und ja das GS280 hat noch einen Kopfhöreranschluss auf der Oberseite. Gigaset legt sogar ein paar einfache Ohrhörer mit in den Lieferumfang.

 

Das Display

Gigaset setzt beim GS280 auf ein 5,7 Zoll Display mit 2160 x 1080 Pixeln. 2160 x 1080 Pixel entsprechen einer Full HD Auflösung, welche nur etwas krumm ist aufgrund des 18:9 Displayformats.

In der Praxis würde ich das Display des GS280 als ordentlich betiteln. Farben sind ausreichend kräftig, Kontraste für ein IPS Panel in Ordnung und auch die Blickwinkel sind gut.

Nein wir haben hier kein Samsung Galaxy S10 vor uns, aber das Display ist für die 200-300€ Preisklasse auch alles andere als schlecht.

Lediglich die maximale Helligkeit ist doch noch deutlich verbesserungswürdig. In Innenräumen oder im Schatten ist das GS280 gut abzulesen, aber in der prallen Sonne wird es eng.

 

 

Lautsprecher

Das Gigaset GS280 verfügt über nur einen Lautsprecher auf der unteren rechten Seite. Klanglich würde ich den Lautsprecher als Standardkost einstufen.

Dieser ist erfreulich laut und auch sehr schön klar. Allerdings Tiefgang fehlt dem GS280 völlig. Für Systemtöne oder mal eine Sprachnachricht/Youtube Video passt der Lautsprecher aber.

Die Ohrmuschel würde ich hingegen glatt als leicht überdurchschnittlich laut und klar einstufen. Diese ist besser als von dem ein oder anderen High End Smartphone.

 

Kamera

Das GS280 verfügt über eine Hauptkamera mit 16 Megapixeln und einer Blende von F2.0. Eine interessante Kombination. Die F2.0 Blende ist mittlerweile eher als schwächer anzusehen, 16 Megapixel sind hingegen glatt als überdurchschnittlich einzustufen.

Ehe wir aber zu den Testbildern kommen möchte ich mich einmal über die Kamera App beschweren. Gigaset nutzt eine wirklich hässliche App, welche auch, was den Funktionsumfang angeht, höchstens als mäßig einzustufen ist.

Ich bin mir hier nicht sicher ob Gigaset die App absichtlich „einfach“ hält, oder ob keine bessere App zur Verfügung stand. Wie auch immer ich würde mir hier eine Refresh wünschen.

Kommen wir damit auch zu den Testbildern. Diese sind hier wie üblich in voller Qualität hochgeladen und werden in dieser auch beim Anklicken geladen. Für eine volle Ansicht „Rechte Maustaste in neuem Tab öffnen“.

Ich bin von der Kamera des GS280 etwas hin und her gerissen. Teilweise lieferte diese echt ansehnliche Bilder, welche mich positiv überrascht haben!

Die Bilder bieten kräftige Farben eine gute Dynamik und eine solide Schärfe. Letztere kann aber ein Problem sein.

Teilweise hatte ich auch Bilder dabei die sehr verwaschen und unscharf wirken. Ebenso gab es einige Bilder wo die Dynamik einfach nur schlecht war.

Wie kommt so eine Streuung? Es scheint am HDR zu liegen. Schaltet Ihr das Smartphone ein, arbeitet dieses in einem Automatik Modus, welcher für Euch entscheidet ob HDR benötigt wird oder nicht.

Mit aktivem HDR sehen die Bilder bei Tageslicht des GS280 meist signifikant besser aus! Der HDR Algorithmus arbeitet gut und verbessert die ansonsten mäßige Dynamik der Fotos stark.

Dabei sehen die Bilder auch nicht „überbearbeitet“ aus. Also manuell immer HDR einschalten?

Wollt Ihr das Maximum an Qualität wäre dies vermutlich sinnvoll. Selbst im Low Light hilft dies dem GS280 deutlich.

Allerdings hat HDR auch einen Nachteil. Ihr müsst das Smartphone ein paar Sekunden ruhig halten, ansonsten verwackelt das Bild schnell.

Ähnliches gilt auch fürs Low Light. Das GS280 ist kein Low Light König, aber bekommt hier bei ruhigen Motiven durchaus brauchbare Bilder hin.

Ich würde das GS280 dennoch eher als schön Wetter Smartphone ansehen, hier fühlt dieses sich merklich wohler

 

Performance

Gigaset setzt beim GS280 auf den Snapdragon 430. Grundsätzlich ist der Snapdragon 430 keine schlechte Wahl. Es handelt sich hier um einen Chip für Smartphones/Tablets der Mittelklasse, mit acht Kernen die mit 1,4Ghz takten.

Allerdings ist der Snapdragon 430 kein „neuer“ SoC, sondern dieser stammt aus dem Jahr 2016. Aus diesem Grund sehe ich die Nutzung hier auch mit etwas Zähneknirschen.

Klar das GS280 richtet sich nicht an Nutzer die das absolute Maximum an Leistung suchen, aber etwas neuer hätte es ruhig sein dürfen.

Schauen wir uns aber einmal ein paar Benchmarks an.

 

 

Alltagsperformance

So schön und gut doch Benchmarks auch sind, am Ende kommt es auf die Leistung im Alltag an. Diese ist beim GS280 als zufriedenstellend zu bezeichnen.

Das Smartphone zeigt sich bei Eingaben reaktionsfreudig und auch durchaus flott. Die üblichen Standard Apps wie WhatsApp, Facebook usw. laufen absolut problemlos und auch die Benutzeroberfläche läuft gut.

Lediglich beim Laden des Google Feeds auf der ganz linken Seite des Home Bildschirms ist die Animation nicht ganz flüssig. Dies sollte aber Gigaset per Update noch beheben können.

Ansonsten konnte ich keine weiteren „gravierende“ Probleme feststellen. Auch Spiele laufen auf dem GS280 weitestgehend gut. Eine Ausnahme sind hier natürlich sehr aufwendige 3D Spiele, welche zwar auch in der großen Mehrheit laufen, aber dann nicht zwingend ganz flüssig oder mit deutlich reduzierten Details.

Dies gilt natürlich nicht für die „populären“ Spiele. Diese sind in der Regel darauf optimiert auch auf nicht High End Hardware gut zu laufen.

Positiv aufgefallen ist mir die Signalstärke des GS280. Dieses unterstützt LTE Cat 4 mit bis zu 150Mbit, was in der Praxis mehr als ausreichend ist. Dabei würde ich den LTE Empfang als leicht überdurchschnittlich einstufen.

Auch das verbaute WLAN Modul macht einen guten Job. Dieses unterstützt den AC Standard und das 5Ghz Band mit bis zu 433Mbit.

Mittelmäßig beeindruckt hat mich der Fingerabdruckscanner. Grundsätzlich arbeitet dieser recht akkurat. Akkurat aber recht langsam. Teils habe ich meinen Finger schon wieder entfernt, da ich dachte der Sensor hat diesen nicht erkannt.

Hier bin ich aber auch etwas von den Flaggschiffen verwöhnt.

Grundsätzlich zeige ich mich aber zufrieden was die Alltagsnutzung des GS280 angeht. Gerade wenn man ein Normalnutzer ist, der nur etwas telefonieren, SMS schreiben oder WhatsApp Nachrichten versenden will usw. wird mit dem GS280 sicherlich glücklich.

 

Akkulaufzeit

Im GS280 arbeitet ein 5000mAh starker Akku. Dies ist eine wirklich gigantische Kapazität! Selbst absolute High End Flaggschiffe haben meist Akkus im Bereich 3200-4200mAh, alles darüber hinaus ist als ungewöhnlich einzustufen.

Das interessanteste beim GS280 sind aber die Abmessungen. Es ist nicht schwer ein Smartphone mit einem riesigen Akku zu bauen, wenn dieses dafür daumendick ist.

Dem GS280 merkt man aber die Kapazität nicht an. Das Smartphone ist zwar nicht super dünn, aber auch in keinster Weise auffällig dick.

Aber natürlich ist die Akkukapazität nur das eine, das andere ist wie effizient das Smartphone mit dieser Kapazität umgeht.

In meinem Standard Test hielt das GS280 satte 12,5 Stunden durch! Dies ist ein hervorragender Wert.

Normale Smartphones erreichen hier in der Regel 6-8 Stunden, das GS280 kann also seine große Akkukapazität auch sinnvoll nutzen. Ebenso stark ist die Standby Laufzeit.

Ein Normalnutzer sollte mit dem GS280 also problemlos drei, wenn nicht sogar vier Tage durchhalten.

 

Fazit

Das Gigaset GS280 ist kein Smartphone für den High End Nutzer! Für diese gibt es bei den diversen asiatischen Marken bessere Smartphones im Preisbereich 250€. So klar muss man sein.

Allerdings glaube ich auch nicht, dass dies die Zielgruppe für das Gigaset GS280 ist. Gigaset richtet sich mit dem GS280 klar an den normalen Nutzer, gegebenenfalls sogar an den älteren Normalnutzer.

An jene die ein einfaches, solides (robustes) Smartphone mit einem starken Akku, einer brauchbaren Kamera und einem guten deutschen Support suchen. Hierzu passt auch das Made in Germany Prädikat, welches das GS280 trägt.

Sucht Ihr also kein Spielzeug, sondern ein vernünftiges Gerät für Telefonie, WhatsApp und Co. dann ist das GS280 vielleicht richtig für Euch!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
3 Comments
Gastleser

Für 250.- Euro ist das Gerät ein ganz schlechter Deal. Es gibt weitaus bessere Geräte in dieser Preisregion.

Reply
Gastleser

Das ist Interessant. Mein kritischer Kommentar vor einigen Tagen wurde gelöscht. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Reply
Michael Barton

Zensur! (bei Gastleser und einer falschen Mail Adresse laden Kommentare in der manuellen Freigabe, welche ich zu selten überprüfe)

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.