PERGEAR CFE-B Prime CFexpress Typ-B im Test, günstige und schnelle CFexpress Typ-B Speicherkarte!

-

PERGEAR bietet eine hervoragende CFexpress Typ A Speicherkarte an, zu einem sehr fairen Preis. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch die PERGEAR CFE-B Prime CFexpress Typ-B “Version 2023”.

Diese ist mit 512 GB für rund 200€ erhältlich, was ein sehr attraktiver Preis für eine Speicherkarte ist, die 1780 MB/s lesend und 1000 MB/s schreibend erreichen soll.

Schauen wir uns die PERGEAR CFE-B Prime CFexpress Typ-B einmal im Test an!

An dieser Stelle vielen Dank an PERGEAR für das Zurverfügungstellen der CFE-B Prime CFexpress Typ-B.

 

PERGEAR CFE-B Prime CFexpress Typ-B im Test

Die PERGEAR CFE-B Prime Speicherkarte ist derzeit mit 512 GB, 1 TB, 2 TB und 4 TB Kapazität erhältlich. In diesem Test haben wir zwar “nur” die 512 GB Version, aber die größeren Versionen sollten identisch oder tendenziell sogar noch besser abschneiden.

Beim Gehäuse haben wir einen Mix aus Kunststoff und Metall. Der Rahmen ist wie üblich aus Kunststoff gefertigt. Vorder- und Rückseite hingegen sind aus Metall, was Sinn macht für eine bessere Wärmeabfuhr.

Der Aufkleber ist wertig gestaltet und die Verarbeitungsqualität ist tadellos.

 

Was ist das besondere bei CFexpress Speicherkarten?

CFexpress Speicherkarten unterscheiden sich technisch sehr deutlich von normalen SD Karten.

CFexpress Speicherkarten sind im Kern “normale” NVME SSDs, wie du diese in deinem PC/Notebook finden kannst.

Mit passenden Adaptern ist es möglich, eine solche Speicherkarte “intern” zu verbauen. Eine SD Karte ist hingegen eher wie ein USB Stick zu betrachten.

Dies hat zwei große Vorteile.

  1. Wir haben durch die PCIe Anbindung und das NVME System hinter der Speicherkarte weniger “overhead” und höhere Geschwindigkeiten, verglichen mit SD Karten.
  2. Die Zuverlässigkeit ist bei SSDs / CFexpress Speicherkarten höher als bei SD Karten aufgrund erweiterten Datenschutz Features, besserem Wear-Leveling. Zudem kannst du den Zustand auslesen.

Gerade Letzteres ist ein spannender Punkt. Sämtliche Flash-Speicher sind Verschleißmaterial. Irgendwann gehen die Speicherzellen kaputt.

Bei SD Karten hast du keine Ahnung wann dies der Fall ist. Bei CFexpress Speicherkarten kannst du hingegen den Zustand der Speicherzellen auslesen!

Du kannst sogar sehen wie stark die Speicherkarte schon beschrieben wurde.

 

Typ A und Typ B

CFexpress Speicherkarten gibt es in zwei Versionen (genau genommen 3, aber Typ C wird nicht groß genutzt).

  • Typ A – wird von Sony genutzt – sehr klein und kompakt – maximal 1000 MB/s
  • Typ B – wird von Canon, Nikon, Fuji, usw. genutzt – etwas größer – maximal 2000 MB/s

Achte also darauf ob du den richtigen CFexpress Typ für deine Kamera kaufst! Hast du beispielsweise eine Sony, dann ist dies nicht die richtige Speicherkarte!

 

Maximale Datenrate

PERGEAR wirbt mit einer Datenrate von 1780 MB/s lesend und 1000 MB/s schreibend.

An einem PC wirst du diese Datenraten in der Regel nicht sehen. Die meisten USB Kartenleser schaffen einfach nicht mehr als +- 900 MB/s. Ausnahme sind Modelle mit Thunderbolt.

Für diesen ersten Test nutze ich die Speicherkarte intern in einem PC mit einem speziellen Adapter, welcher die volle Geschwindigkeit erlaubt.

PERGEAR CFE-B Prime CFexpress Typ-B CrystalDiskMark

Und diese ersten Zahlen mit CrystalDiskMark sehen gut aus! Lesend kommen wir maximal auf 1867,6 MB/s und schreibend auf 1628,3 MB/s.

Damit übertrifft die Speicherkarte die Herstellerangabe!

Allerdings schreibend ist es nicht ganz so einfach. Denn die PERGEAR CFE-B Prime nutzt einen SLC Cache. Heißt nur ein kleiner Teil der Speicherkarte kann sich mit 1628 MB/s beschreiben werden.

Drehen wir die Dateigröße etwas weiter hoch, sehen wir, dass die Datenrate schreibend auf 1192 MB/s sinkt.

Dies entspricht dann eher der Herstellerangabe.

 

Datenrate in Kartenleser

Schauen wir uns die Datenraten in einem normalen USB 3.2 Gen 2 10 Gbit Kartenleser an, in diesem Fall das Modell von PERGEAR.

Hier kommen wir lesend wie auch schreibend auf um die 980 MB/s. Hier ist der Kartenleser bzw. die USB Verbindung der limitierende Faktor.

 

In der Praxis mit der FUJIFILM X-H2S

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Hierfür teste ich die Speicherkarte in der FUJIFILM X-H2S mit folgenden Einstellungen:

  • 20 Bilder/s
  • Elektronischer Verschluss
  • Unkomprimiertes RAW

Jedes Bild hat +- 50 MB, bei 20 Bildern sprechen wir von +- 1000 MB/s. Viel zu viel für eine normale SD Karte.

Starten wir zunächst mit einer Messung wie lange es dauert bis der Buffer in der Kamera gefüllt ist. Also wie lange es dauert bis die Kamera langsamer wird.

Dies sieht doch schon vielversprechend aus! Die PERGEAR CFE-B Prime kann 16,66 Sekunden lang das volle Tempo in der Kamera aufrecht erhalten. Selbst die schnellsten SD Karten schaffen maximal +- 6 Sekunden.

Die Angelbird AV PRO CFexpress SE Type B 512 GB schaffte 12,17 Sekunden und die INDMEM CFexpress Type B Card 11,88 Sekunden.

Aber wie lange dauert es, bis der Buffer wieder geleert ist?

Auch hier Platz 1 für die PERGEAR CFE-B Prime, knapp vor der Angelbird AV PRO CFexpress SE.

Damit können wir festhalten, dass die PERGEAR auch in der Praxis die bisher schnellste getestete Speicherkarte in Kombination mit der FUJIFILM X-H2S ist.

 

Fazit

Die PERGEAR CFE-B Prime ist eine fantastische CFexpress Typ B Speicherkarte! Diese bietet vor allem eine super Preis/Leistung!

Du bekommst die 512 GB Version für +- 200€, was ein sehr faires Angebot! Vor allem wenn wir die Leistung von 1000+ MB/s schreibend bedenken!

Auch im Praxis Test konnte die Speicherkarte absolut überzeugen! In der FUJIFILM X-H2S übertraf diese die Angelbird AV PRO CFexpress SE knapp, was beachtlich ist.

Kurzum, ich denke die PERGEAR CFE-B Prime ist eine absolut vernünftige Wahl, welche mehr als genug Leistung fürs Filmen (auch in sehr hohen Bitraten und Auflösung), wie auch Serienbild Modi bietet.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.