Die AUKEY PB-Y8 5000mAh USB C mini Powerbank im Test, gute und moderne Powerbank!

-

Powerbanks mit USB C Port sind immer noch eher selten zu finden und wenn meist recht teuer und groß. Hier ist die AUKEY PB-Y8 eine echte Ausnahme!

Diese bietet einen USB C Ein/Ausgang mit satten 3A Leistung! Dies ist recht viel, wenn man die Kapazität von 5000mAh bedenkt. Die meisten Powerbanks in dieser Größenklasse schaffen gerade mal 2A oder 2,4A.

Damit ist die AUKEY PB-Y8 natürlich ideal für moderne Smartphones wie das Samsung Galaxy S8 oder auch um das Apple MacBook, die Nintendo Switch usw. unterwegs recht flott wieder aufzuladen.

Aber wie sieht es praktisch aus? Taugt die AUKEY PB-Y8 USB C mini Powerbank? Finden wir dies im Test heraus!

 

Die AUKEY PB-Y8 USB C mini Powerbank im Test

Natürlich ist der Begriff „mini“ Powerbank nicht fest definiert, aber ich glaube, man kann die AUKEY PB-Y8 in der Tat als recht kompakt einstufen.

AUKEY setzt bei dieser auf ein rundes Gehäuse, welches vollständig aus Aluminium gefertigt ist. Dieses Gehäuse ist hierbei etwas dicker als ein Lippenstift mit ca. 3cm Durchmesser und einer Länge von 11cm. Das Gewicht ist mit rund 130g nicht all zu hoch.

Zwar ist die Runde Form ein zweischneidiges Schwert, aber die Verarbeitungsqualität ist soweit tadellos. Es ist lediglich relativ einfach, die Powerbank zu öffnen. Die untere Kappe lässt sich mit etwas Kraft aufdrehen, dies kann eigentlich nicht aus Versehen passieren, daher würde ich das nicht als Negativpunkt werten.

Wagen wir doch einen Blick ins Innere der Powerbank. Dort finden wir eine ungelabelte 26650 Akku Zelle mit 5000mAh Kapazität. Zwar ist es schade, dass die Zelle nicht sichtbar beschriftet ist, das spricht gegen einen „großen“ Hersteller, aber die Elektronik sieht sehr solide aus!

Die Komponenten sind sauber verlötet und machen einen hochwertigen Eindruck. Zudem besitzen diese genug Luft zum Atmen, was einem Überhitzen vorbeugt.

Erst einmal genug zum inneren, kommen wir auf die Besonderheit der Powerbank zu sprechen, den USB C Port.

Die Powerbank besitzt genau einen USB C Anschluss über welchen die Powerbank selbst mit bis zu 2A aufgeladen werden kann und auch andere Geräte mit bis zu 3A aufladen kann.

Ja alles über einen Port! Natürlich damit diese Powerbank für einen Sinn macht, muss man schon recht gut im USB C Öko System stecken. Das Smartphone sollte beispielsweise bereits über diesen Port verfügen wie auch im Optimalfall das dazugehörige Ladegerät.

Neben dem USB C Port verfügt das Ladegerät über einen Einschalter, welcher recht wichtig ist. Da die Powerbank über den USB C Port geladen und entladen werden kann, dient dieser Anschluss der „Orientierung“. Wird dieser gedrückt und Ihr schließt die Powerbank dann an Euer Smartphone an, lädt auch wirklich die Powerbank das Smartphone und nicht umgekehrt.

Man könnte nun denke das wäre selbstverständlich, ist es aber nicht. Verbindet Ihr beispielweise ein Apple MacBook und eine Nintendo Switch, lädt die Nintendo Switch das MacBook. Es kann also bei USB C etwas tückisch sein, wer wen lädt.

Auch hilft der Einschalter beim Überprüfen des aktuellen Ladestands. Wird dieser gedrückt, leuchten bis zu drei LEDs auf, jede LED steht für 33% Akku Ladung.

 

Wie teste ich?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank bis sie sich von alleine abschaltet oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt, dann wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen.

So erreiche ich gut reproduzierbare Ergebnisse.

testsetup-1

Das gemessene Ergebnis in mW rechne ich in mAh @3,7V um, da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V bezieht.

Zudem teste ich die Powerbanks an diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Ich nutze für den Ladetest an einem iPhone das Originalkabel, für sonstige Ladetests verwende ich ein Referenzkabel und ja das verwendete Kabel hat einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit siehe HIER.

Weitere Informationen zum aufladen via USB, USB Power Delivery oder Quick Charge HIERHier geht es zur aktuellen Powerbank Bestenliste von Techtest.org. 

 

Messwerte

Wie sieht es bei der Kapazität aus? Hat hier AUKEY eine richtige Kapazitätsangabe verwendet? AUKEY gibt die Kapazität der PB-Y8 mit 5000mAh an, messen konnte ich 4398mAh bzw. 16,275Wh.

Dies entspricht rund 88% der Herstellerangabe, ein guter Wert. Warum ist 88% ein guter Wert? Wer des Öfteren Tests von mir liest, wird wissen, was nun kommt. Die Kapazitätsangabe bezieht sich nicht auf die „nutzbare“ Kapazität, sondern auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen.

In der der PB-Y8 kommt wie von AUKEY angegeben eine 5000mAh 26650 Lithium Ionen Zelle zum Einsatz. Jedoch beim Entladen einer Akkuzelle in einer Powerbank geht immer etwas Energie in beispielsweise Wärme verloren. Dies geschieht durch die Umwandlung der Spannung von 3,7V in 5V.

Im Übrigen ist AUKEY hier nicht alleine, alle Hersteller geben immer die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen an und nicht die nutzbare Kapazität.

Kommen wir zur Aufladegeschwindigkeit mit der AUKEY PB-Y8. Folgende Geräte habe ich getestet:

  • Apple MacBook Pro
  • Apple iPad Pro 10.5
  • LG G6
  • Google Pixel XL
  • Samsung Galaxy S8+

Das MacBook Pro habe ich natürlich eher aus Neugier getestet, in der Praxis erwarte ich nicht, dass jemand sein MacBook Pro mit einer 5000mAh Powerbank versucht zu laden. Wobei soweit ist dies gar nicht hergeholt, denn die Powerbank schafft es das MacBook Pro mit 2,94A zu laden, was knappen 15W entspricht. Das ist genug Leistung das MacBook Pro im normalen Office Betrieb langsam aufzuladen, wobei eine vollständige Ladung der Powerbank auch nur rund 20-25% Akku des MacBook Pros entsprechen.

Etwas mehr Sinn würde die AUKEY PB-Y8 am Apple iPad Pro 10.5 machen. Interessant ist hier zu beobachten, dass beim Verwenden des USB C zu Lightning Kabels (gibt es von Apple) sogar eine leicht höhere Ladegeschwindigkeit erreicht wird als beim originalen iPad Pro Ladegerät. Letzteres schafft rund 2,3A, an der AUKEY PB-Y8 konnte ich 2,5A messen.

Das ist mehr als über jeden normalen USB Port übertragen werden kann, diese besitzen eine maximale Leistung von 2,4A.

Kommen wir aber zu den eigentlichen Hauptanwendungen, dem Laden von Smartphones. Das USB C auf Lightning Kabel funktioniert auch fürs iPhone 7/7 Plus, bringt hier aber keine Geschwindigkeitsvorteile gegenüber einer Normalen 2,4A USB A Powerbank.

Beim LG G6, Google Pixel XL und auch Samsung Galaxy S8+ sieht dies aber anders aus.

Das LG G6 erreichte eine Ladegeschwindigkeit von 2,21A. Dies ist mehr als über ein USB A auf USB C Kabel zu erreichen ist! Das LG G6 lädt also bei einer direkten USB C auf USB C Verbindung schneller.

Selbiges gilt auch für das Google Pixel XL welches 2,66A erreichte und auch für das Samsung Galaxy S8+.

Die Nintendo Switch wird ebenfalls mit ordentlichen 1,9A geladen, das maximale Tempo ohne dem Nutzen von USB Power Delivery.

Wie sieht es mit dem Wiederaufladen der Powerbank aus? Wie von AUKEY versprochen, lädt diese mit 2,02A, damit dauert eine vollständige Ladung rund 2,5 Stunden, was ich als flott bezeichnen würde!

 

Fazit

Wenn Ihr bereits im USB C Ökosystem verankert seid, also ein USB C Ladegerät und Smartphone besitzt, ist die AUKEY PB-Y8 USB C mini Powerbank ideal für Euch!

Ja man gibt die Möglichkeit auf mal eben einen Bluetooth Lautsprecher oder Ähnliches zu laden, was über noch kein USB C verfügt.

Jedoch im Gegenzug erhaltet Ihr in Kombination mit vielen USB C Smartphones eine bessere Ladegeschwindigkeit und natürlich ist die ganze Sache etwas eleganter.

Auch das Wiederaufladen der Powerbank geht mit 2A bzw. 2,5 Stunden recht flott. Das Einzige was etwas gegen die AUKEY PB-Y8 spricht, wäre die Kapazität. Ja 4400mAh reicht, um so ziemlich jedes Smartphone einmal vollständig zu laden, aber für eine Nintendo Switch recht es gerade so nicht.

Dennoch wer eine schicke und flotte Powerbank sucht, die reicht ein normales Smartphone ca. 1-1,5 mal aufzuladen und den neuen USB C Standard mit all seinen Vorteilen bietet, ist hier richtig!

AUKEY PB-Y8
Angegebene Kapazität 5000mAh
Preis
Erreichte Kapazität 4398mAh bzw. 16,275Wh
Erreichte Kapazität in % 88%
LED Taschenlampe
Wiederaufladegeschwindigkeit 2,02A (2,5 Stunden)
Geteste Geräte
Apple iPhone 7+ +
Samsung Galaxy S8+ ++
Apple iPad Pro ++
Google Pixel XL ++
Nintendo Switch +
Kapazität 88%
Verarbeitung 85%
Ladegeschwindigkeit 90%
Anschlüsse und Sonstige Features 75%
Lieferumfang und Verpackung 75%
Preis / Leistung ★★★★☆
Testergebnis ★★★★★

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Neuste Beiträge

Die Tribit StormBox 2 im Test

Tribit gehört zu den absoluten Geheimtipp-Herstellern, wenn es um günstige Bluetooth Lautsprecher geht. Die StormBox ist hier sicherlich einer der größten Verkaufsschlager von Tribit. Nun...

SteelSeries ARCTIS NOVA 5 Wireless im Test: Das Beste plattformübergreifende Gaming-Headset 2024?

Mit dem ARCTIS NOVA 5 bietet SteelSeries ein neues “plattformübergreifendes” Gaming-Headset an. Wie ist das gemeint? Wir haben hier ein kabelloses Headset, das neben...

ANC Kopfhörer für Bass-Fans: Teufel REAL BLUE PRO Test

Der deutsche Hersteller Teufel möchte mit den REAL BLUE PRO High-End Bluetooth Kopfhörern in der Liga der Flaggschiffe von Sony, Bose und Co. mitspielen....

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.