Das Reolink Argus 2 Solarpanel im Test. Die Reolink Argus 2 via Sonne betreiben?!

-

Bereits vor einer Weile habe ich Euch den Test zur Reolink Argus 2 präsentiert. Die Reolink Argus 2 ist eine sehr interessante kleine Überwachungskamera, mit einem Kniff. Die Kamera ist komplett kabellos!

Die Argus 2 wird via WLAN ins Netzwerk eingebunden und über einen Akku mit Strom versorgt. Dieser Akku muss alle 2-4 Monate, je nachdem wie aktiv die Kamera war, geladen werden.

Das ist nicht oft, dennoch kann das Laden im Alltag etwas nervig sein. Gerade dann, wenn die Kamera im Außeneinsatz genutzt wird.

Hier hat Reolink allerdings eine sehr interessante Lösung im Ärmel. Es gibt ein kleines Solar Panel, welches die Argus 2 laden kann!

Hierdurch kann die Überwachungskamera in der Theorie ewig betrieben werden, ohne Arbeit oder Folgekosten!

Klingt doch gut, aber wie sieht es in der Praxis aus? Funktioniert das Solarpanel wirklich so gut wie Reolink dies verspricht? Finden wir dies in einem kleinen Kurz-Test heraus!

 

Das Reolink Argus 2 Solarpanel

Das Solarpanel für die Argus 2 ist genau das was man sich unter einem Solarpanel vorstellt. Ihr erhaltet eine 19,5cm x 13cm große Einheit. Diese besitzt ein fast vollflächiges polykristallines Solarpanel auf der Oberseite.

Polykristalline Solarpanel sind etwas schlechter, aber günstiger als Monokristalline Panels. Qualitativ macht dieses aber einen brauchbaren Eindruck.

Das Gehäuse besteht aus einem einfach schwarzen Kunststoff. Auf der Rückseite finden ein Schraubgewinde für eine Halterung, welche auch mit im Lieferumfang liegt, wie auch ein fest verbundenes microUSB Kabel.

Dieses Kabel ist mit 3,5 Metern großzügig dimensioniert. Der microUSB Stecker ist zudem mit einer speziellen Gummi-Tülle ausgestattet.

Diese soll den microUSB Port der Argus 2 vor Wasser schützen.

 

Funktionierts?

Reolink gibt die Leistung des Solarpanels mit 2,8W an. Genau genommen soll dieses 6V und 480mAh liefern können.

WICHTIG kommt nicht in die Versuchung ein anderes Gerät als die Argus 2 an dieses Solarpanel anzuschließen!

Im Leerlauf produziert das Panel sogar noch etwas über 6V (ca. 6,48V), für ein normales Smartphone wäre dies tödlich. Die Argus 2 ist hierfür natürlich optimiert.

Das Entscheidende ist aber gar nicht das Solarpanel, sondern die Kamera. Das Solarpanel scheint wirklich ein stumpfes Solarpanel zu sein, welches man sich theoretisch selbst zusammenbauen könnte (es scheint allerdings irgendwelche Elektronik verbaut zu sein, dass die Kamera das Solarpanel erkennt).

Das Besondere liegt primär auf Seiten der Kamera, welche auch mit sehr niedrigen Ladeströmen aufladen kann.

Und ja einen hohen Ladestrom produziert das Panel wirklich nicht. Im Frühling und praller deutscher Sonne konnte ich maximal rund 0,7-1,2W messen. Erfahrungsgemäß werden wir im Hochsommer vielleicht 1,5-2W schaffen.

Allerdings ist dies schon ausreichend!

Der Akku der Reolink Argus 2 fasst 18,8Wh und reicht damit laut Hersteller 4-6 Monate. Produziert das Panel 0,7W, was bei praller Sonne ohne korrekte Ausrichtung das Minimum war, was ich messen konnte, reichen theoretisch rund 27 Sonnenstunden aus um die Kamera vollzuladen.

Wohlgemerkt 27 Sonnenstunden innerhalb von 4-6 Monaten! Dies sollte sogar im Winter erreichbar sein.

Selbst wenn man pessimistisch ist und von 40 Sonnenstunden ausgeht, sollten diese sogar im Herbst und Winter zusammenkommen.

Im Sommer oder Frühling sehe ich keinerlei Gefahr, dass die Kamera leer geht.

Wichtig! Die Positionierung des Solarpanels ist extrem wichtig. Ihr braucht pralle Sonne! Montiert Ihr das Panel im Schatten wird dieses keine Energie generieren. Es sollte mindestens einmal am Tag das potenzial da sein, dass die Sonne einmal direkt auf das Panel fällt.

Richtet dieses im Optimalfall auch korrekt im Winkel zur Sonne aus. Alleine der Winkel machte in meinem Test den Unterschied zwischen 0,7W und 1,2W aus.

 

Fazit

Ihr habt eine Reolink Argus 2 kabellose Überwachungskamera und wollt diese außen nutzen? Dann ist das Solarpanel von Reolink definitiv eine Überlegung wert.

Wenn Ihr dieses halbwegs gut positioniert, so das dieses ein wenig direkte Sonnenstrahlung abbekommt, müsst Ihr Euch keine Gedanken mehr um das Laden Euer Kamera machen.

Da Panel funktioniert dabei so wie beworben, Daumen hoch dafür! Auch der Preis von 29€ wirkt fair auf mich.

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Neuste Beiträge

Der GEEKOM MiniAir 11 PC im Test, 300€ und weniger als 10W Verbrauch!

Mini-PCs liegen voll im Trend! Diese sind oftmals sehr günstig und benötigen sehr wenig Energie. Damit passen diese wunderbar in die aktuelle Zeit, wo...

Die AKASO BRAVE 8 im Test, günstige alternative zur GoPro?

Mit der BRAVE 8 möchte AKASO den Markt für Action Cams revolutionieren! Revolutionieren ist vielleicht etwas übertrieben, aber die BRAVE 8 soll eine herausragende...

LinkOn 130W USB-C Autoladegerät mit 100W und 30W PPS Anschlüsse

KFZ-Ladegeräte mit leistungsstarken USB C Ports sind erstaunlicherweise recht selten. Gerade Modelle mit 100W Ports sind kaum im Handel zu finden. Unser heutiger Testkandidat ist...

12 Kommentare

  1. Ich hab meinen Reolink Argus 2 im Juli 2019 gekauft mit dem Solarpanel. Wir hatten im Sommer viel Sonne, auch der Herbst war nicht ohne. Es ist jetzt der 25. Dezember 2019 und der Akku ist komplet leer. Vermutlich schon seit Anfang Dezember. Das Solarpanel überzeugt mich bisher überhaupt nicht.

    • Da kann ich voll zustimmen. Das Panel liefert tatsächlich nur Strom, wenn die Sonne absolut direkt darauf scheint. Sobald sie etwas weiter rechts oder links einfällt, ist es schon wieder vorbei mit Laden. Und in der Zeit, in der es lädt, wird der Akku7 natürlich nicht aufgeladen, auch über mehrere Tage gesehen nicht. In meinen Augen leider Elektronikschrott.

  2. Ich möchte den 2 Kommentaren widersprechen: ich habe meine Reolink Argus 2 seit April 2019 mit Solarpanel in Betrieb und hatte bis heute keinen einzigen Tag Betriebsausfall. Der Akku wurde bisher auscchliesslich nur vom Panel aufgeladen. Die Kamera, der Akku und das Solarpanel sint also durchaus OK.

    • Das sehe ich auch so. Habe das Panel auch dran und seitdem steht der Akku eigentlich permanent bei 100%, wobei die Cam durchaus mehrfach am Tag aufzeichnet. Ich bin bisher damit also absolut zufrieden und für meinen Einsatzzweck kann ich mir im Moment nichts besseres, als dieses autarke System vorstellen.
      Ich hab die Argus 2 im Set mit dem Panel für 89€ gekauft und finde das Gesamtpaket absolut empfehlenswert.

  3. Ich habe 3 Kameras an unterschiedlichen Hausseiten und kann nur bestätigen, dass die Solarpanels unterdimensioniert sind.

    Die Panels sind in ganz wenigen Situationen in Deutschland, im Winter ausreichend.
    Alle 3 Kameras muss ich via Powerbank jede(!) Wintersaison nachladen.

    Die Panels werden auch regelmäßig geputzt und sind so ausgerichtet, dass Sie über den Tag hinweg das Sonnenlicht abbekommen – nicht die ganze Zeit, doch einen Großteil des Tages.

    Im Winter einfach nicht ausreichend. Alle 3.

  4. Hallo zusammen,

    das deckt sich mit meiner Erfahrung. Habe zwei Reolink Argus 2 mit jeweils dem Solarpanel.
    Im Sommer war alles perfekt, da ist die Akkuladung nie unter 95% runtergegangen, aber ab dem 1. November war Schluss. Beide Solarpanel haben in diesem Winter bisher zu 100% versagt.
    Hat jemand schon Erfahrung mit anderen Solarpanels gemacht?
    Habe die beiden Kameras durch RLC-522 ersetzt, welche mit POE betrieben werden. Bisher alles perfekt. Für die zwei Argus suche ich nun noch einen Einsatzzweck.
    Wenn Strom in der Nähe ist, laufen sie ja auch perfekt über ein MicroUSB-Netzteil (ich habe dazu eines von meinem alten Jabra-Headset verwendet…)

    • Ist nicht meine Erfahrung, kommt allerdings auch auf die Einsatzzeiten der Kameras an. Panels für beide Kameras sind allerdings nach Süden ausgerichtet und bekommen auch im Winter Sonne, wenn sie denn scheint. Ich mußte keine Kamera bisher demontieren und am Netz nachladen.

  5. Kann ich bestätigen: Solarpanel sowohl für die Argus2 als auch für die Eco hat den Akku beider Kameras selbst den Winter über immmer geladen. Mußte beide Kameras nie am Netz nachladen bisher.

  6. Akku ist jetzt bei34 %. Direkte Sonne ist nicht mehr da, sodass das Panel nicht mehr lädt. Ich habe mir echt mehr versprochen.

  7. Hatte Argus2 neu gekauft und AKKU 100% vorgeladen. Das panel schaffte leider nicht den langsam sinkenden Ladezustand vom AKKU aufzuladen. Nach 3 Wochen war AKKU leer und Kamera nicht mehr erreichbar. Werde AKKU mit Stromkabel voll nachladen und nochmal schauen ob ich die Montage des Panels zur Sonne optimieren kann. Berichte wenn ich Erfolg habe….

    • Wenn das Panel nicht voll in der Sonne ist, geht da gar nichts. Ich habe im Winter Schatten und somit lädt da nichts auf. Alle paar Wochen muß ich manuell nachladen.

  8. Hallo,
    ich hatte vor ein paar Jahren eine Kamera mit Solarpanel bei Pearl gekauft.
    Die Kamera hatte aber ein zu schlechtes Bild.
    Habe diese dann verschenkt. Das Panel habe ich behalten. Und das wie sich im nachhinein rausstellte die beste Entscheidung!!
    Das Panel verfügt über einen 5200 AH Akku!!!
    Bedeutet, das Panel, lädt erst den internen Akku und dann danach erst die Kamera.
    Habe die Argus 2, bereits seit 2 Jahren mit diesem Panel in Betrieb.
    Die Kamera hat seit dem IMMER 100% Akkuladung.
    Leider gibt es dieses Panel nicht mehr zu kaufen. Das Panel hat die Produktnummer:
    NX-4613-675
    Sollte jemand eine andere Alternative finden, wäre ich sehr dankbar!!

    Gruss
    Frank

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.