Das UMI Z Smartphone im Test, das neuste Smartphone aus China mit Helio X27 SoC und 4GB RAM

UMI gehört zu den größten Asiatischen Smartphone Herstellern welche Ihre Produkte eigentlich nicht regulär auf dem Deutschen Markt vertreiben.

Dies heißt aber noch lange nicht, dass diese Smartphones deshalb schlecht sind, ganz im Gegenteil!

Die Qualitätsansprüche steigen auch in China immer weiter und die Hersteller werden immer besser darin hohe Qualität zum niedrigen Preis zu liefern.

Allerdings würde ich auch niemals ein Smartphone von Elephone oder UMI „blind“ kaufen. Die technischen Daten sehen meist klasse aus, aber oftmals wurde doch an versteckten Ecken wie den Lautsprechern usw. gespart.

Wie sieht es beim neuen UMI Z aus? Wir sehen hier das übliche Bild, auf dem Papier ist das Smartphone fast zu gut um wahr zu sein, aber wie sieht es in der Praxis aus?

Ist das UMI Z zu empfehlen? Finden wir es im Test heraus!

 

Technische Daten

 

Bestellung

Das UMI Z ist aktuell nur aus Asien auf Plattformen wie Aliexpress, Gearbest oder eFox, um nur ein paar zu nennen, zu bekommen.

Beachtet aber das natürlich bei einem Kaufpreis über 27€ Zollgebühren anfallen können. In der Regel müsst Ihr also einen Zollbesuch und +19% einplanen.

Wenn Ihr dies nicht wollt, ist mein Tipp bestellt bei Gearbest und wählt den Germany Express bzw. Germany priority Line aus.

In diesem Fall wird die Ware über Umwege (meist England) zu Euch kommen, dabei müsst Ihr allerdings KEINEN Zoll oder sonstige Gebühren bezahlen. Auch den Besuch beim Zoll könnt Ihr Euch so sparen.

Ich habe das Smartphone auch so bestellt und duzende andere Produkte, es funktioniert wirklich problemlos weshalb ich bei Bestellungen aus Asien immer NUR Gearbest empfehlen würde (mir ist kein anderer Händler bekannt, welcher ähnliches bietet)

Nur mit einer etwas höheren Versanddauer von ca. 9-18 Tagen muss man meist rechnen, wobei dies aus Asien immer noch recht schnell ist.

 

Lieferumfang und Verpackung

Das UMI Z wird in einer „Blech Dose“ geliefert, was mittlerweile schon so ein wenig das Markenzeichen von UMI zu sein scheint.

In dieser Dose finden wir das Smartphone, ein europäisches Schnellladegerät, ein USB C Kabel und ein Sim-Karten -Auswurftool.

 

Das UMI Z

Das UMI Z ist aktuell in zwei Farben verfügbar, gold und grau. Die graue Version verfügt über eine schwarze Front, während die goldene Version eine weiße Front besitzt.

Grundsätzlich würde ich immer zur grauen Version raten, da man hier die schwarze Display- Umrahmung weniger sieht. Allerdings da die goldene Version schneller Lieferbar war, habe ich diese gewählt.

Das Gold wirkt grundsätzlich sehr dezent und elegant, also habt auch nicht allzu viel Angst vor dieser Farbe.

Die Rückseite des UMI Z besteht wie mittlerweile meist üblich aus Aluminium, welches sich auch durchaus hochwertig anfasst. Unterbrochen wird die Rückseite lediglich von den üblichen Antennenstreifen, ich bin gespannt wann es endlich gelingt, dass wir auf diese verzichten können.

Sehr auffällig auf der Rückseite ist die große Kamera. Hier könnte man auf den ersten Blick denken, dass dies eine Dual Kamera ist, jedoch täuscht hier der Schein etwas.

Es handelt sich lediglich um eine 13MP Kamera mit einem zusätzlichen Fokus Sensor.

Ansonsten ist nicht viel auf der Rückseite zu finden. Der Fingerabdrucksensor ist auf der Front angebracht und dient auch als Home Taste.

Diese lässt sich allerdings nicht physisch drücken. Auch wenn man es nicht sieht befinden sich neben der Home Taste zwei kapazitive Sensoren.

Der größte Teil der Front wird natürlich durch das 5,5 Zoll Full HD Display eingenommen. Oberhalb des Displays ist eine 13MP Frontkamera angebracht.

Geladen wird das UMI Z über einen USB C Port auf der Unterseite, dort befindet sich ebenfalls der Monolautsprecher. Der Kopfhöreranschluss ist hingegen auf der Oberseite angebracht.

Sehr ungewöhnlich aber leider war die Verarbeitung meines „Z“ nicht so perfekt wie ich dies eigentlich von asiatischen Smartphone -Bauern gewohnt bin, hier hat anscheinend Jemand bei der Qualitätskontrolle geschlafen.

Um das Display ist ein Bereich lackiert hier ist jedoch die Farbe bei meinem UMI etwas verlaufen, was suboptimal aussieht. Es ist sogar etwas Lack aufs Display geraten, dieser ließ sich allerdings abreiben.

 

Software

UMI setzt beim Z auf Android 6.0, allerdings wirbt man mit einem OTA Update auf Android 7.0. Zum Zeitpunkt dieses Tests ist allerdings noch kein Update verfügbar.

Ich gehe jedoch davon aus, dass dieses noch erscheinen wird, bei sowas ist UMI meist recht zuverlässig.

Beim verwendeten Android handelt es sich um eine Version welche sehr nah an Stock Android angelehnt ist. Stock Android = Standard Android ohne herstellerspezifische Anpassungen.

UMI hat hier lediglich das Farbschema leicht verändert, wie auch ein paar zusätzliche Features in den Einstellungen untergebracht.

Was die Apps angeht hielt sich UMI erfreulicherweise sehr zurück. Ihr findet nur die Standard Android und Google Apps.

Es sind keinerlei „Bonus Anwendungen“ oder Werbe Apps vorinstalliert. Von den 32GB internen Speicher sind noch 24,5GB frei.

Erfreulicherweise lässt UMI einem sogar die Wahl ob man die Hardware Tasten oder Software Tasten nutzen möchte.

Sogar die Anordnung der Software Tasten lässt sich konfigurieren. Ebenfalls etwas erweitert konfigurieren lässt sich die Benachrichtungs-LED.

Das war es an sich auch schon was die Software angeht.

 

Display

Das UMI Z verfügt über ein 5,5 Zoll Full HD Display. Hierbei soll es sich um ein Sharp IGZO Panel handeln, klingt ja erst einmal gut.

Das Sharp Panel sieht auch in der Praxis gut aus. Farben sind kräftig und klar und Kontraste für ein Smartphone der 200€ Preisklasse gut.

Minuspunkte gibt es für den schwarzen Rahmen um das Display Panel und die leichten Ausleuchtungsschwächen im unteren Bereich bei voller Helligkeit.

Wo wir bei der Helligkeit sind, diese ist solide und subjektiv recht gut. Auch mein Messgerät bestätigt eine solide maximale Helligkeit.

Man kann hier zwar nicht mit einem Samsung Galaxy S7 mithalten aber die Ablesbarkeit im Freien sollte gegeben sein, auch im Sommer.

Auf Gorilla Glas wird leider verzichtet, dies wirkt sich weniger auf die Kratzfestigkeit aus, jedoch sieht man, dass das Display weniger resistent gegenüber Fingerabdrücken ist.

 

Sound

Der Lautsprecher des UMI Z ist auf der Unterseite des Smartphones angebracht. Natürlich ist diese Positionierung suboptimal, der Lautsprecher ist allerdings vernünftig.

Zum einen lässt sich dieser nur schwer verdecken, selbst wenn dieser zugehalten wird, kommt irgendwie noch Ton aus dem Gerät, zum anderen ist das UMI Z ziemlich laut.

Natürlich ist der Lautsprecher recht dünn, aber auch auf 100% ist keine größere Verzerrung zu hören.

Für Benachrichtigungen, ein wenig WebRadio oder Youtube reicht das Ganze völlig.

Auch der Kopfhöreranschluss ist soweit vollkommen Okay.

Beim Telefonieren ist mit das UMI Z weder besonders positiv noch besonders negativ aufgefallen. Die Ohrmuschel könnte etwas lauter und klarer sein, aber das war es auch schon.

 

Kamera

Als Kamera kommt im UMI Z ein Sensor von Samsung zum Einsatz. Ganz genaugenommen handelt es sich um den S5K3L8 Sensor. Dieser besitzt eine Auflösung von 13 Megapixeln und eine Blende von F2.2.

Schauen wir uns ein paar Testbilder an. Diese sind wie üblich im Automatik Modus gemacht und nicht nachbearbeitet.

Die Bilder sind akzeptabel. Die Schärfe ist in Ordnung, zumindest beim Tageslicht, Farben wirken allerdings etwas matt, dies ist natürlich auch ein wenig der Jahreszeit geschuldet.

Im Großen und Ganzen gehen die Aufnahmen in Ordnung, bei Tageslicht. Bei Nacht oder schlechten Lichtverhältnissen bricht jedoch die Bildqualität des UMI Z massiv ein.

Dies ist natürlich unter anderem der Blende von f2.2 geschuldet. Bei Dunkelheit werden die Bilder sehr weich und verrauscht.

Für jemanden der viel bei schlechtem Licht fotografiert ist das Z leider kaum zu gebrauchen.

Sehr gut ist etwas überraschend der Autofokus. Dieser ist hervorragend! In dieser Preisklasse habe ich noch kein schnelleres Smartphone gesehen was den AF angeht.

Auch die generelle Arbeitsgeschwindigkeit ist soweit Okay. Eine nennenswerte Verzögerung beim Fotografieren gibt es mit dem UMI Z nicht. Selbst HDR Aufnahmen werden sofort verarbeitet, zu schade, dass die Bildqualität so mittelmäßig ist.

 

Benchmarks

Im UMI Z ist der neue Helio X27 „Deca Core“ verbaut. Dieser taktet mit 2,6GHz und hat 4GB RAM zur Verfügung gestellt.

Um einen groben Eindruck zu erhalten was der X27 zu leisten vermag schauen wir uns ein paar Benchmarks an.

 

Ich bin positiv überrascht! Mit über 100.000 Punkten im Antutu Benchmark ist das UMI Z bzw. der Mediatek X27 eins der schnellsten Smartphones!

Der Qualcomm Snapdragon 820 ist gerade mal 21% schneller als der Helio X27, was ein hervorragendes Ergebnis ist!

Damit ist das UMI Z in der Theorie sogar schneller als ein Huawei P9 Plus.

Auch andere Benchmarks bestätigen diese sehr guten Ergebnisse, auch wenn hier teilweise das P9 Plus etwas besser abschneidet als das UMI Z.

 

Das UMI Z im Alltag

Hohe Werte in Benchmarks sind natürlich immer schön, allerdings ist die Leistung im Alltag viel wichtiger, wie schlägt sich hier das UMI Z?

Ganz gut, allerdings auch nicht perfekt. Nicht falsch verstehen das UMI Z ist ein sehr schnelles Smartphone für seine Preisklasse, aber dafür, dass viele Benchmarks gerade mal 20-30% langsamer waren als bei einem Samsung Galaxy S7 oder Goolge Pixel spürt man im Alltag einen größeren Unterschied zu diesen.

Die Benutzeroberfläche und auch die Standard Apps wie Twitter, Chrome usw. laufen natürlich absolut flüssig, aber beispielsweise beim Verstellen „klebt“ der Helligkeitsschieber nicht am Finger sondern hängt etwas hinter der Bewegung her.  Auch beim Tippen spürt man eine leichte Verzögerung.

Meine Vermutung ist, dass dies kein Problem der Prozessor Leistung ist sondern entweder ein Software „Fehler“ oder das UMI am Touchscreen gespart hat, welcher einen höheren Input Lag hat als „High End Smartphones“.

Jedoch in der 200€ Preisklasse ist die Leistung tadellos, mit den Flaggschiff-Smartphones dieser Welt kann man aber nicht ganz mithalten.

Spiele laufen im Übrigen weitestgehend sehr gut und das auch auf einer hohen Qualitätsstufe. Dies gilt natürlich auch für aufwendige 3D Games. Hier spürt man durchaus die Power des Helio X27 Chips.

Etwas enttäuscht hat mich der Fingerabdruckscanner bzw. die Home Taste. Diese ist zwar dauerhaft aktiv, reagiert aber nicht wie beim iPhone auf Druck.

Nur wenn Euer Finger richtig erkannt wird, schaltet sich das Display ein. Leider war die Treffsicherheit bei mir nicht gut, gerade dann wenn man den Finger etwas verdreht auf den Sensor legt.

Abgesehen davon und dem Input Lag habe ich nichts mehr zu bemängeln. GPS hat problemlos funktioniert, die Benachrichtungs LED war hell und gut erkennbar und auch die Software fühlte sich gut in der Nutzung an.

Hier bin ich allerdings noch auf das Android 7.0 Update gespannt.

 

Akkulaufzeit

UMI setzt beim Z auf einen 3780mAh Akku. Dies für so ein kompaktes und leichtes Smartphone schon relativ viel.

Wie lange hält der Akku in der Praxis? Bei meinem üblichen Nutzungstest, also einer gemischten Nutzung aus Websurfen, Social Media (Twitter) und ein wenig spielen, erreichte das UMI Z rund 7 Stunden Akkulaufzeit.

Wenn die Display -Helligkeit hochgedreht wird, reduziert sich dieser Wert etwas auf rund 5-6 Stunden.

Damit liefert das Z eine gute Akku Laufzeit mit welcher selbst „Hardcore“ Nutzer durch den Tag kommen sollten. Normal Nutzer sollten sogar zwei Tage hinkommen.

Etwas schlechter war allerdings die Standby Laufzeit. Hier verbrauchte das Smartphone für meinen Geschmack etwas zu viel Energie. Also das UMI Z in die Ecke legen und nach einer Woche ist immer noch Akku vorhanden ist nicht möglich.

 

Fazit

Das UMI Z ist ein hervorragendes Smartphone und in der 220€ Preisklasse ein wirkliches Monster.

Dies gilt gerade für die Leistungsfähigkeit des Helio X27 SoC. Dieser ist gerade mal 20-40% langsamer als der Snapdragon 821, welcher im Google Pixel steckt. Aber auch abgesehen davon ist das UMI ein gutes Smartphone.

Das Display ist gut, die Haptik hochwertig und die Akkulaufzeit mehr als solide.

Leider gibt es mal wieder das übliche Defizit, die Kamera. Bei guten Lichtverhältnissen würde ich die Kamera noch als Okay durchgehen lassen, aber bei Dunkelheit ist diese selbst für ein Smartphone der 200€ Preisklasse unterdurchschnittlich.

Dies ist sehr schade, denn mit einer Kamera welche nochmals eine Stufe besser wäre hätten wir hier das so ziemlich beste Smartphone der 220€ Preiskategorie.

Daher wenn Euch die Kamera nicht so wichtig ist, kann ich das UMI Z empfehlen, gerade dann wenn das Android 7.0 Update ausgerollt wird.

Jedoch gibt es auch interessante Alternativen. Hier wäre zum Beispiel das Bq Aquaris X5 Plus zu nennen oder auch das Huawei P9 Lite, welche vielleicht nicht ganz so viel CPU Power haben, dafür aber unter anderem mit deutlich besseren Kameras punkten können. Zudem hättet Ihr hier den Vorteil des europäischen Kundendienstes.

Eventuell wäre das Xiaomi MI5S auch eine interessante Alternative. Dieses ist dem UMI Z in allen Punkten überlegen und kann sogar mit absoluten High End Smartphones mithalten und ist auch schon für unter 300€ zu bekommen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
2 Comments
N.C.

Unter Software, erster Absatz:
„OTG Update“
Sollte OTA heißen, hoffe ich. Es sei denn, man kann das OTA Update nur via OTG Adapter einspielen. :D

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.