Die Omars OMPB20KPLT Powerbank mit 20000mAh, USB Power Delivery und Quick Charge 3.0 im Test

Die Omars OMPB20KPLT ist aktuell eine der interessantesten Powerbanks auf dem Markt. Warum? Diese 20000mAh Powerbank verfügt über zwei wichtige Ladestandards, Quick Charge und USB Power Delivery.

Gerade letzterer Standard hat im Jahr 2018 massiv an Verbreitung gewonnen. Fast alle High End Smartphones nutzen ihn, wie auch viele Notebooks.

Quick Charge wird hingegen weiterhin von vielen Smartphone unterschiedlichster Hersteller genutzt. Daher ist eine Powerbank welche beide Standards unterstützt immer sehr interessant!

Noch interessanter wird es wenn der USB Port eine hohe Leistung von 45W aufweist und somit sogar viele Notebooks laden kann, wie dies bei der Omars OMPB20KPLT der Fall ist.

Aber ist die Omars Powerbank wirklich so gut wie sie auf dem Papier aussieht? Vor allem bei einem vergleichsweise günstigen Preis? Finden wir dies im Test heraus!

 

Die Omars OMPB20KPLT Powerbank mit 20000mAh, USB Power Delivery und Quick Charge 3.0 im Test

Auf den ersten Blick wirkt die Omars OMPB20KPLT wie eine recht große Powerbank für Ihre Kapazität von 20000mAh. Allerdings mit 169 x 102 x 16mm ist dieses sogar recht kompakt für 20000mAh, was natürlich an der sehr geringen Dicke liegt.

Mit 16mm ist die Omars deutlich dünner als die meisten handelsüblichen Powerbanks, was diese gerade in einem Rucksack sehr portabel macht. Allerdings aufgrund der hohen Breite und Länge ist diese nicht sonderlich hosentaschenfreundlich.

Ich glaube dies ist aber auch nicht schlimm. Omars richtet die Powerbank eh eher an Notebook Nutzer, welche diese entweder stationär auf dem Schreibtisch nutzen, oder im Rucksack.

Sehr positiv überrascht hat mich das Gehäuse. Dieses ist zweitteilig aufgebaut. Die Front ist mit einem schwarzen Hochglanz-Kunststoff versehen, während die restlichen 90% aus einem interessanten matten Kunststoff gefertigt sind.

Dieser Kunststoff besitzt eine leichte Softtouch Textur, fühlt sich also an der Hand recht weich an, ist dafür aber erstaunlich resistent gegenüber Fingerabdrücken und Schmutz. Zudem sieht die Powerbank in dem dunklen Blau sehr schick aus! Ein beeindruckendes Gehäuse für einen vergleichsweise kleinen Hersteller.

Auch was die Massivität angeht passt alles. Das Gehäuse lässt sich nicht eindrücken oder sonst irgendwie verbiegen. Alles wirkt angenehm massiv gearbeitet, wozu auch das recht hohe Gewicht von 459 Gramm passt.

Allerdings gewöhnt Euch nicht zu sehr an diese schicke Optik, ich nehme an, dass selbst bei einer vorsichtigen Nutzung die Powerbank schnell kleine Kratzer bekommen wird.

Kommen wir damit zum technischen Aspekt der Omars OMPB20KPLT. Diese verfügt auf der Front über drei Anschlüsse. Hierbei handelt es sich um zwei normale USB Ports und einen USB C Port.

Der mittlere Port ist ein „normaler“ 5V 2,1A Anschluss. Die beiden anderen Anschlüsse sind etwas spannender. Der linke USB Port unterstützt den Quick Charge Standard!

Es ist also mit diesem Anschluss möglich Smartphones wie das Samsung Galaxy S9, HTC U12, LG G7 usw. schnell zu laden. Wie für einen Quick Charge 3.0 Port üblich kann dieser maximal 18W bzw. 5V 3A, 9V 2A oder 12V 1,5A ausgeben.

Der USB C Port unterstützt hingegen den USB Power Delivery Standard. Dieser Standard erlaubt es Smartphones wie das iPhone Xs, Tablets wie das iPad Pro oder die Nintendo Switch oder sogar Notebooks wie die Apple MacBooks oder das Dell XPS schnell zu laden.

Dabei hat der USB C Ausgang mit maximal 45W schon ordentlich Power! Genau genommen kann dieser 5V 3A, 9V 3A, 12V 3A, 15V 3A oder 20V 2,25A ausgeben.

Keine Sorge, wie üblich gilt Ihr könnt alle USB C Geräte sorgenlos an diesem Port laden. Die Spannungsabsprache wird automatisch vollzogen. Unterstützt das angeschlossene Gerät überhaupt kein USB Power Delivery werden die normalen 5V ausgegeben. Ähnliches gilt auch für den Quick Charge Port. Schließt Ihr hier ein „nicht kompatibles“ Gerät an, wird dieses nur mit normalem Tempo geladen oder im aller schlimmsten Fall gar nicht.

Beeindruckenderweise könnt Ihr im Übrigen den USB C PD und Quick Charge Port gleichzeitig voll ausreizen! Omars gibt die maximale Leistung der Powerbank mit 63W an.

Ist die Powerbank leer wird der USB C Port im Übrigen auch zum Aufladen der Powerbank selbst genutzt. Im Optimalfall habt Ihr hierfür auch ein USB PD Ladegerät, mit welchem sich die Powerbank mit bis zu 30W (20V 1,5A) schnellladen lässt.

Wie üblich verfügt die Omars OMPB20KPLT auch über einen Einschalter und vier blaue Status LEDs.

 

Wie testet techtest.org?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbanks bis sie sich von alleine abschalteten oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt. Daraufhin wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen. So erreiche ich gut reproduzierbare Ergebnisse.

Das gemessene Ergebnis in Wh rechne ich in mAh @3,7V um, da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V (teilweise auch 3,6V) bezieht. Es wäre zwar genauer mit der Wh Angabe zu rechnen, aber für eine bessere Vergleichbarkeit bleibe ich beim mAh.

Zudem teste ich die Powerbanks an diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Zum Messen der Ladegeschwindigkeit nutze ich diverse Messgeräte. Achtung! Einige der günstigeren USB Multimeter können die Ladegeschwindigkeit verfälschen.

Für die Ladetests verwende ich zudem „standardisierte“ Ladekabel. Das verwendete Ladekabel hat durchaus einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit von Smartphones! Mehr zu dem Thema hier.

Für microUSB nutze ich ein Anker Powerline+ Kabel, für Apple Lightning das originale Apple Kabel und für USB C das Kabel von AUKEY. Dies sind nicht zwingend die „besten“ Kabel für die maximale Ladegeschwindigkeit, gerade das Apple Lightning Kabel ist eher mittelmäßig, aber so haben alle Powerbanks gleiche Bedingungen. Hier meine Tipps für die aktuell besten Ladekabel: Die besten Smartphone Ladekabel, welche sind empfehlenswert?

Weitere interessante Artikel:

 

Messwerte

Starten wir wie üblich bei der Kapazität. Diese wird Omars mit 20000mAh angegeben, messen konnte ich 69,921Wh bzw. 18897mAh @ 3,7V.

Dies entspricht sehr guten 95% der Herstellerangabe, ein Top Wert! Warum sind 95% ein guter Wert? Die Herstellerangabe bei Powerbanks bezieht sich nicht auf die nutzbare Kapazität, sondern auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akku-Zellen.

Ich nehme an diese werden hier sogar knapp über 20000mAh haben. Beim Entladen der Akkuzellen und dem Anheben der Spannung von 3,7V auf 5V geht allerdings immer etwas Energie verloren. In der Regel kann man sagen, dass gute Powerbanks 80-90% der angegeben Leistung wirklich haben.

Über 90% sind sehr selten! Von daher ein Top Ergebnis! Bitte bedenkt aber das die Effizienz bei einem höheren Entladestrom niedriger ausfällt! Gerade wenn Ihr den USB C PD Port voll auslastet wird die Effizienz deutlich unter 95% des normalen USB Ausgangs liegen.

Schnelleres Entladen = ineffizienter

Wie steht es aber um die Ladegeschwindigkeit? Folgende Geräte habe ich an der Omars OMPB20KPLT getestet:

  • Apple iPhone Xs Max
  • Apple MacBook 13 Late 2016
  • BQ Aquaris X2 Pro
  • Dell XPS 13 9370
  • Google Pixel 2 XL
  • Samsung Galaxy Note 9

Starten wir mit dem normalen USB Port. Dessen Leistung wird von Omars mit 2,1A angegeben. Leider ist der Port allerdings nur bedingt gut optimiert. Android Smartphones laden hier mit einem soliden Tempo, das Note 9 erreicht beispielsweise 1,66A und das Pixel 2 XL 1,42A. Eine Apple Optimierung fehlt allerdings!

Heißt alle Apple Geräte sind auf 1A limitiert, was sich auch in der Praxis bestätigt. 1A ist gerade bei den großen iPads sehr langsam!

Der Quick Charge 3.0 Port hingegen besitzt erstaunlicherweise eine Apple Optimierung. Das iPhone Xs Max lud hier mit guten 2A! Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 und BQ Aquaris X2 Pro erreichen natürlich ihr Schnellladetempo. Beim Note 9 wären dies 9V und 1,442A. Keine Probleme hier!

Kommen wir zum USB C Port. Starten wir bei den Notebooks. Sowohl das Dell XPS 13 wie auch das MacBook Pro ließen sich problemlos mit 40W bzw. 38W an der Omars OMPB20KPLT laden. Dies ist zwar etwas unter den beworbenen 45W, aber das kann an den Notebooks liegen oder an der „Tagesform“. Wobei genau genommen sich die Powerbank nur als 44W Ladegerät zu erkennen gibt (20V 2,2A), was vielleicht auch eine Erklärung ist für das leicht niedrigere Tempo.

Über den USB C Port lassen sich aber natürlich nicht nur Notebooks laden, auch viele Smartphones lassen sich über den USB C PD Port sogar schnellladen! Neben dem Google Pixel gehören auch die neueren Apple Geräte hierzu.

Um ein iPhone X, Xs iPad Pro über den USB C Port schnellzuladen benötigt Ihr das Originale Apple Lightning auf USB C Kabel. Mit diesem Kabel erreicht das Apple iPhone Xs Max satte 9V 2,06A an der Omars Powerbank, was rund 18W entspricht. Zum Vergleich das originale Ladegerät schafft gerade mal 5W.

Auch das BQ Aquaris X2 Pro erreicht 9V 1,2A und das Google Pixel 2 XL 9V 2,2A.

Grob zusammengefasst, das Ladetempo des normalen USB Ports ist für Apple Geräte schlecht, für Android Geräte durchschnittlich.

Das Ladetempo des Quick Charge Ports ist für Apple Geräte leicht überdurchschnittlich und für Android Geräte die Quick Charge unterstützen sehr gut.

Das Ladetempo des USB C Ports ist für Notebooks ausreichend und für die meisten USB C Geräte gut bis sehr gut!

Ist nun die Powerbank leer, wie lange dauert das Aufladen?

An einem normalen USB Port kann die Powerbank maximal 2,1XA aufnehmen, eine Ladung dauert also rund 10 Stunden. Habt Ihr ein USB Power Delivery Ladegerät geht das ganze „etwas“ schneller. Hier kann die Powerbank in der Spitze ca. 20V 1,58W, also rund 32W aufnehmen.

Eine vollständige Ladung dauert so ca. 211 Minuten bzw. 3,5 Stunden.

 

Fazit

Die Omars OMPB20KPLT* ist eine außergewöhnliche Powerbank! Dies liegt vor allem an der großen Anschlussvielfalt. Ein USB C Port mit Power Delivery, welcher sogar genug Leistung bietet Ultra Books zu laden, und ein Quick Charge 3.0 Port in einer Powerbank sind aktuell sehr selten zu finden!

Dies kombiniert mit einer hohen Kapazität und einem vernünftigen Kapazitäts- zu Größenverhältnis ist stark!

Ebenso stark ist der Preis von unter 40€*. In dieser Klasse ist mir keine andere Powerbank bekannt, welche eine derartig hohe Flexibilität und solch gute Ausstattung bietet.

Ich würde durchaus sagen, dass es noch etwas bessere Powerbanks gibt, beispielsweise für das Laden von Notebooks oder nur von Quick Charge Geräten, aber beides in einem Modell vereint, macht die Omars sehr gut!

Sucht Ihr also eine Powerbank die alle aktuellen Ladestandards, hohe Kapazität und schnelle Wieder-Aufladegeschwindigkeit bietet, dann ist die Omars OMPB20KPLT eine top Wahl, gerade zu diesem Preis.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.