Die EasyAcc Monster 13000mAh Powerbank im Test, der günstiger Allrounder!

-

Smartphones werden immer schneller, immer kompakter, immer teurer nur eins bleibt leider gleich, die oftmals zu kurze Akku Laufzeit.

Hier können Powerbanks einem aushelfen über den Tag zu kommen oder das Smartphone komfortabel dort aufzuladen wo man will.

Einer der größten Powerbank Hersteller, EasyAcc, hat nun mit der Monster 13000mAh seine neuste günstige und kompakte Allround Powerbank vorgestellt.

Kann diese für rund 22€ im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an EasyAcc für das zur Verfügung stellen der Powerbank!

 

Die EasyAcc Monster 13000mAh Powerbank im Test

EasyAcc hält auch die kleine Monster Powerbank in den üblichen Firmenfarben. Heißt die Powerbank ist recht auffällig in Schwarz/Orange gestaltet.

Die Haptik entspricht dem üblichen Standard. Heiß EasyAcc setzt auf ein einfaches mattes Plastik Gehäuse, welches nicht super Hochwertig wirkt aber auch nicht billig.

Die EasyAcc Monster entspricht von ihrer Breite ungefähr der eines iPhone 7 Plus, jedoch ist die Powerbank etwas kürzer, dafür aber natürlich deutlich dicker.

Das Gewicht liegt bei rund 300g was ungefähr das doppelte eines aktuellen Smartphones ist.

Die Powerbank besitzt auf der Front zwei USB Ausgänge, welche natürlich mit EasyAccs Smart Technologie ausgestattet sind. Hierbei schafft die Powerbank bis zu 4,8A Ausgangsleistung über beide Ports verteilt.

Das heißt natürlich das jeder der beiden Ports volle 2,4A schafft, beeindruckend!

Eine weitere Besonderheit sind die beiden microUSB Eingänge der Powerbank. Ja zwei microUSB Eingänge!

So könnt Ihr in der Theorie die Powerbank mit bis zu 4A Laden. Natürlich könnt Ihr auch ganz klassisch nur ein Kabel verwenden. Sollte es aber mal schnell gehen müssen habt Ihr die Option das Ganze zu beschleunigen.

Was mich auch immer freut bei einer Powerbank zu sehen ist eine Taschenlampe. Diese ist sogar bei der EasyAcc Monster recht gut.

Klar diese leuchtet keine hunderte Meter weit, aber wenn man mal was in einer dunklen Ecke sucht wird man dennoch über diese dankbar sein.

Aktiviert wird die LED über den Einschalter an der Seite der Powerbank. Einmaliges Drücken schaltet die Powerbank und die Status LEDs auf der Oberseite ein.

Diese Status LEDs informieren Euch darüber wie viel Ladung noch in der EasyAcc steckt.

Ein zweimaliges drücken hingegen schaltet die LED Taschenlampe ein bzw. aus.

 

Wie teste ich?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank bis sie sich von alleine abschaltet oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt, dann wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen.

So erreiche ich gut reproduzierbare Ergebnisse.

testsetup-1

Das gemessene Ergebnis in mW rechne ich in mAh @3,7V um, da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V bezieht.

Zudem teste ich die Powerbanks an diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Ich nutze für den Ladetest an einem iPhone das Originalkabel, für sonstige Ladetests verwende ich ein Referenzkabel und ja das verwendete Kabel hat einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit siehe HIER.

 

Messwerte der EasyAcc Monster 13000mAh Powerbank

Beginnen wir ganz klassisch mit der Kapazität. EasyAcc gibt diese mit 13000mAh an, messen konnte ich 11748mAh bzw. 43,469Wh.

Dies entspricht sehr guten 90% Kapazität! Aber warum sind 90% gut? Die Herstellerangabe bezieht sich auf die Kapazität der im inneren Verbauten Akku Zellen und nicht auf die effektiv nutzbare Kapazität.

Klingt erst einmal Blöd für den Nutzer, aber leider machen dies alle Hersteller so. Von rund 60+ getesteten Powerbanks erfüllten lediglich 4 Stück die angegebene Kapazität zu 100%, die meisten erreichen zwischen 80-89%.

Selten wird auch mal 90%+, wie hier, erreicht, daher kann man dies als guten Wert einstufen.

Wie sieht es mit der Ladegeschwindigkeit aus?

Wenig überraschend gut! Sowohl mein iPhone 7+ erreichte rund 1,7A Ladegeschwindigkeit (70% mehr als mit dem Original beigelegten Apple Ladegrät) aber auch meine Android Smartphones erreichten hervoragende Ladegeschwindigkeiten.

Die meisten Android Smartphones (wie das S7 Edge oder Alcatel Idol 4S) erreichten die jeweils maximal mögliche Ladegeschwindigkeit.

Klar wenn Ihr über ein Quick Charge fähiges Smartphone verfügt wäre eine Quick Charge fähige Powerbank nochmals etwas schneller.

Solltet Ihr kein Quick Charge haben oder sowas nicht nutzen wollen, dann wird es auch mit Konkurrenz Produkten kaum schneller gehen als mit der EasyAcc Monster!

Kommen wir zum Aufladen. Die EasyAcc Monster verfügt über zwei microUSB Ports welche gleichzeitig zum Aufladen verwendet werden können.

Natürlich kann auch nur ein Port genutzt werden, sollte man nur ein Netzteil oder einen USB Anschluss zur Verfügung haben.

Mit einem USB Port erreicht die Powerbank maximal 1,98A Ladestrom, was schon ziemlich ordentlich ist!

Damit wäre die Powerbank in ca. 7 Stunden voll. Beim Verwenden eines zweiten microUSB Kabels steigt die Geschwindigkeit auf 3,55A an. Dies würde die Powerbank in rund 4 Stunden füllen.

Selbstverständlich gelten diese Werte nur beim Verwenden eines guten Ladegerätes. Die Ladegeschwindigkeit beispielsweise an einem PC kann massiv abweichen. 

 

Fazit

Die EasyAcc Monster 13000mAh Powerbank ist ein sehr guter Allrounder ohne nennenswerte schwächen.

Die Ladegeschwindigkeit ist sehr gut wie aber auch die wieder-auflade-Geschwindigkeit dank der beiden microUSB Ports. In rund 4 Stunde kann man die Powerbank von 0 auf 100 bringen, was ein sehr guter Wert ist!

Dazu kommt hier der günstige Preis mit 22€! Für das Geld bekommt man bei der Konkurrenz kein vergleichbares Modell.

Daher volle Empfehlung, wenn es um eine günstige und gut allround Powerbank geht!

 

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Neuste Beiträge

Der GEEKOM MiniAir 11 PC im Test, 300€ und weniger als 10W Verbrauch!

Mini-PCs liegen voll im Trend! Diese sind oftmals sehr günstig und benötigen sehr wenig Energie. Damit passen diese wunderbar in die aktuelle Zeit, wo...

Die AKASO BRAVE 8 im Test, günstige alternative zur GoPro?

Mit der BRAVE 8 möchte AKASO den Markt für Action Cams revolutionieren! Revolutionieren ist vielleicht etwas übertrieben, aber die BRAVE 8 soll eine herausragende...

LinkOn 130W USB-C Autoladegerät mit 100W und 30W PPS Anschlüsse

KFZ-Ladegeräte mit leistungsstarken USB C Ports sind erstaunlicherweise recht selten. Gerade Modelle mit 100W Ports sind kaum im Handel zu finden. Unser heutiger Testkandidat ist...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.