Die Anker PowerCore 5000 Power Bank im Test

Anker Powerbanks zählen im Allgemeinen weiterhin zu dem so ziemlich Bestem was man auf dem Markt bekommen kann. Nun hat Anker mit der PowerCore 5000mAh ein neues Modell auf den Markt gebracht welches sich durch kompakte Ausmaße und einen günstigen Preis auszeichnet.

Anker PowerCore 5000 Test-4

Aber kann die PowerCore 5000 Ankers gutem Namen gerecht werden? Finden wir es in einem Test heraus!

 

Der Anker PowerCore 5000

Eigentlich bin ich nicht der größte Fan von diesen “Lipstick Chargern” wie auch Powerbanks im Lippenstiftformat gerne genannt werden. Warum? Meist besitzen diese eine mini Kapazität(oftmals nicht mal genug um ein Smartphone einmal zu laden) und auch nur einen langsamen 1A Ausgang.

Anker PowerCore 5000 Test-14

Verglichen ist der Preis dazu oftmals “riesig”.

Da ist der Anker PowerCore 5000 anders. Dieser besitzt mit 5000mAh eine gute Kapazität welche jedes Smartphone auf dem Markt 1-2 Mal voll bekommen sollte, zudem hat der USB Ausgang mit 2A auch etwas mehr Power.

Anker PowerCore 5000 Test-16

Im Gegenzug ist allerdings der PowerCore auch ein Stück größer als viele dieser  Lipstick Charger, wobei ich ihn immer noch als recht kompakt einstufen würde.

Der Anker PowerCore 5000 ist ca. 9,6cm lang und besitzt einen Durchmesser von ca. 2,2cm.

Das runde Gehäuse besteht aus einem einfachen aber robusten matten Plastik auf dessen Front der 2A USB Ausgang und der 2A microUSB Eingang angebracht sind.

Anker PowerCore 5000 Test-18

Wie üblich liegt auch hier kein USB Ladegerät mit im Lieferumfang. Im Normalfall könnt Ihr einfach das Eures Smartphones/Tablets verwenden, sofern dieses 1A Leistung besitzt. Sollte Ihr die Powerbank allerdings mit maximaler Geschwindigkeit aufladen wollen, ist ein 2A Ladegerät nötig, ich könnte beispielsweise das 24W Dual Port Ladegerät von Anker empfehlen.

Anker PowerCore 5000 Test-15

Auch mit an Board ist ein Einschalter, welcher aber weniger zum Einschalten der Powerbank benötigt wird, dies macht sie von alleine, sondern zur Überprüfung der verbliebenen Akkukapazität. Hierfür sind zusätzlich drei LEDs an der Powerbank angebracht, welche beim Betätigen des Schalters aufleuchten. Eine LED steht hierbei für ca. 33% Kapazität.

Wie teste ich?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank bis sie sich von alleine abschaltet oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt, dann wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen.

So erreiche ich gut reproduzierbar Ergebnisse.

Das gemessene Ergebnis in mW rechne ich in mAh @3,7V um da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V bezieht.

Zudem teste ich die Powerbanks an meinen diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Ich nutze für den Ladetest an meinem iPhone das Originalkabel, für sonstige Ladetests verwende ich ein Referenzkabel und ja das verwendete Kabel hat einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit siehe HIER.

Micro USB Kabel im VergleichApple Lightning Kabel im Vergleich

Wichtig einige Samsung Tablets (Note 10.1 2013 z.B.) sind beim Laden etwas Problematisch! Hier könnt ihr mehr dazu lesen.

Wichtige Information zur Ladegeschwindigkeit. Nur weil ein USB Ausgang maximal 2,4A oder 2A liefern kann, bedeutet dies noch lange nicht, dass Smartphone, Tablet und Co. auch mit der maximalen Geschwindigkeit an diesem Port laden. Hier spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Dementsprechend ist diese Aussage welche oftmals getroffen wird „Powerbank XYZ ist super schnell da sie einen 2,4A Ausgang besitzt“ nicht ganz richtig. In der Praxis gibt es teilweise massive Unterschiede zwischen einzelnen Modellen auch wenn die USB Ports angeblich die gleiche maximale Leistung liefern können.

 

Messergebnisse zur Anker PowerCore 5000

Starten wir mit der Kapazität. Anker spricht hier von 5000mAh, effektiv entnehmen konnte ich der Powerbank genau 4700mAh bzw. 17,39Wh. Dies ergibt 94% der Herstellerangabe, was ein hervorragender Wert ist!

Anker PowerCore 5000 Test-11

Beim Entladen einer Powerbank oder allgemein eines Akkus entsteht ein Energieverlust beispielsweise in Form von Wärme. Dadurch ist es normal, dass Powerbanks nie die vom Hersteller angegebene Kapazität praktisch erreichen.

Über 80% erreichte Kapazität ist gut, über 90% sehr gut!

Anker PowerCore 5000 Test-9

Aber abgesehen von der Kapazität wie schlägt sich die PowerCore 5000 wenn es um die Ladegeschwindigkeit geht?

Gut, aber nicht perfekt. Hier ist die PowerCore 5000 obere Mittelklasse. Das Samsung Galaxy S7 Edge erreichte an der Anker 1,57A, maximal möglich wären 1,78A. Ähnliches beim LG G5 wurden 1,51 A erreicht, 1,61A sind maximal möglich.

Auch beim iPhone 6+ ist die Anker Powerbank gut dabei aber ein Stück von der maximalen Geschwindigkeit entfernt.

Anker PowerCore 5000 Test-6

Zugegeben dies klingt etwas “pessimistisch” aber eigentlich ist dies ein sehr gutes Ergebnis! Nur ganz, ganz wenige Powerbanks schaffen diese Maximalgeschwindigkeiten und meist kosten diese Powerbanks dann auch gerne mal 30-60€!

In dieser kompakten Größe und Preisklasse liefert die PowerCore 5000 fast Bestwerte.

 

Fazit zum Anker PowerCore 5000

Der PowerCore 5000 hat im Test eine wirklich gute Figur gemacht. Er bietet die vom Hersteller beworbene Kapazität und auch die für Anker typische hohe Ladegeschwindigkeit.

Für einen Preis von 12,99€ wird man aktuell wenig Besseres finden! Von daher ist der Anker PowerCore 5000 eine Kaufempfehlung meinerseits in dieser Preis/Größenklasse.

Anker PowerCore 5000 Test-2

Alternativen: Hier fällt mir auf Anhieb die RAVPower RP-PB17 mit 6700mAh Kapazität ein. Diese bietet eine noch etwas höhere Kapazität in einem ähnlich kompakten Formfaktor und das so ziemlich beste Gehäuse/Optik welche man aktuell bei einer Powerbank finden kann!

Lediglich der Preis ist mit 15,99€ etwas höher und die Ladegeschwindigkeit ca. 10% niedriger. Ich persönlich würde allerdings dennoch die RAVPower bevorzugen.

Link zum Hersteller /// 12,99€ bei Amazon

 Anker PowerCore 5000
Angegebene Kapazität5000mAh
Preis12,99€
Erreichte Kapazität4700mAh bzw. 17,39Wh
Erreichte Kapazität in %94%
Laden und gleichzeitig entladen-
LED Taschenlampe-
Ladeleistung Smartphones
Apple iPhone 6+/Samsung Galaxy S7/Gigaset ME PRO / LG G5
1,45A / 1,57A / 1,33A / 1,51A
Ladeleistung Tablets
iPad 4 / Amazon Fire HD10
2,24A / 1,67A
Kapazität100%
Verarbeitung75%
Ladegeschwindigkeit70%
Anschlüsse und Sonstige Features65%
Lieferumfang und Verpackung70%
Preis / Leistung★★★★☆
Testergebnis★★★★
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
3 Comments
Niclas

Danke für das Review. Im Vergleich zum “Anker Astro E1 5200mAh”? Eher dieses Model? Danke und liebe Grüße

Reply
Maximilian Phieler

Bei meiner war ein Ladekabel dabei, jedoch hat es mein Z3 mit jedem Kabel dass ich probiert habe mit lediglich 1Ampere geladen..
Bisher konnte mir niemand sagen warum, zumal ich auch eine noname powerbank besitze dir nur 2500Ah besitzt und volle 1,5A unterstützt.
Ansonsten bin ich mir der Powerbank von Anker eigentlich zufrieden.

Reply
Oliver

Vielen Dank für diesen ausführlichen Test. Insbesondere sehr handliche Powerbanks, die man gut zusammen mit dem Smartphone in die Tasche stecken kann sind ideal um unterwegs während des Tages / Abends das Telefon aufzuladen. Wenn Sie einmal Zeit finden würde mich ein Test / Vergleich mit der Jackery Pop Slim mit ebenfalls 5000 mAh Kapazität sehr interessieren, da diese sehr taschenfreundlich flach ist und zu einem ähnlich günstigen Preis wie diese Anker Powerbank angeboten wird.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.