Das CHOETECH PD72 USB C Ladegerät 72W im Test, Certified USB Charger!

Der USB Power Delivery Ladestandard gewinnt immer mehr an Verbreitung, auch außerhalb von Smartphones und Tablets.

Immer mehr Notebooks setzen ebenfalls auf diesen Standard. Hier ist natürlich ein gutes und zuverlässiges Ladegerät noch essenzieller als bei Smartphones. Schließlich braucht auch ein Notebook deutlich mehr Power.

CHOETECH verspricht mit seinem PD72 USB C Ladegerät 72W genau dies. Das PD72 USB C Ladegerät kann insgesamt satte 72W Leistung bieten und besitzt als eins der ersten Ladegeräte überhaupt die USB IF Zertifizierung. Diese Zertifizierung soll ein Einhalten des USB Power Delivery Standards garantieren.

Erfreulicherweise ist das PD72 von CHOETECH mit unter 40€ dennoch recht erschwinglich. Ist das PD72 damit das ideale Reiseladegerät oder allgemein sekundäres Ladegerät für alle Apple MacBook oder Ultrabook Nutzer? Finden wir dies im Test heraus!

Das CHOETECH PD72 USB C Ladegerät 72W im Test

CHOETECH setzt bei seinem neusten USB C Power Delivery Ladegerät auf das klassische Mulitport Design. Das bedeutet Ihr erhaltet eine Kunststoffbox so groß wie eine Zigarettenschachtel, welche auf der Front Ihre Anschlüsse besitzt und auf der Rückseite den Anschluss für das Netzkabel.

Was die Verarbeitung und Haptik angeht, ist das CHOETECH PD72 blöd gesagt erst einmal nichts Besonderes. Man nutzt hier einen einfachen Kunststoff und eine unspektakuläre Verarbeitung. Dies meine ich weniger negativ als es vielleicht klingt, das Gehäuse wird seinen Zweck erfüllen.

Zumal das CHOETECH PD72 erfreulich massiv und schwer ist. Dies ist immer ein positives Zeichen für eine solide Elektronik, gerade bei einem Ladegerät welches mit 72W Leistung beworben wird.

Kommen wir damit auch zu den Anschlüssen. Auf der Front finden sich drei normale USB Ports und ein USB C Port.

Bei den drei USB Ports handelt es sich auch wirklich um „normale“ Anschlüsse, welche allerdings jeweils bis zu 2,4A bei 5V liefern können. Allerdings gibt es hier eine kleine Einschränkung, die maximale Leistung über alle drei Ports hinweg ist ebenfalls 2,4A.

Ihr könnt also einen Port mit 2,4A belasten, zwei mit 1,2A usw. Später mehr zu dem Thema.

Der wahre Star des CHOETECH PD72 ist natürlich der USB C Port. Dieser verfügt über satte 60W Leistung. Diese ist auf 5V/3A, 9V/3A, 15V/3A und 20V/3A aufgeteilt.

Hierdurch ist das CHOETECH PD72 in der Theorie nicht nur in der Lage diverse Smartphones zu laden, sondern auch große Notebooks.

Eine große Besonderheit des CHOETECH PD72 ist die USB IF Zertifizierung. Diese Zertifizierung stammt von den Machern des USB Standards und soll sicherstellen, dass sich das Ladegerät genau an den USB C und Power Delivery Standard hält.

Dies ist das erste Ladegerät das mir bisher über den Weg gelaufen ist, das über diese Zertifizierung verfügt! Gerade in der unter 40€ Preisklasse ist dies durchaus etwas besonderes, denn eine USB IF Zertifizierung ist auch nicht ganz günstig.

Die 60W die der USB C Port maximal abgeben kann, kann gleichzeitig zu den 12W der normalen USB Ports abgerufen werden, womit wir auf die beworbenen 72W kommen.

Mit dem Strom verbunden wird das CHOETECH PD72 wie üblich mit dem klassischen Kleingeräte Stecker. Ein passendes, erfreulich langes, Kabel liegt natürlich mit im Lieferumfang.

 

Messwerte

Starten wir bei den Basics. Das CHOETECH PD72 hat problemlos meinen Belastungstest überstanden. Dabei wurde dieses zwar gut warm, aber dies ist normal und erst einmal nichts Besorgniserregendes.

Die internen Komponenten solcher Ladegeräte halten problemlos Temperaturen von 100+ Grad aus. Selbstverständlich kann ich keine Aussage bezüglich der Langzeit Zuverlässigkeit tätigen, aber über meine Tests hinweg gab es keinen Grund an der Elektronik des CHOETECH zu zweifeln.

Die Angabe, dass das Ladegerät 3A bei 5V/9V/15V und 20V liefern kann, kann ich bestätigen. Wenig überraschend bei der USB IF Zertifizierung funktionierte auch der USB Power Delivery Handshake tadellos.

Kommen wir damit auch zu den Ladetests. Folgende Geräte habe ich am Ladegerät getestet:

  • Apple iPhone X
  • Apple iPad Pro
  • Apple MacBook Pro 13“ (Late 2016)
  • Dell XPS 13 9370
  • Samsung Galaxy S9+
  • Huawei Mate 10 Pro
  • Nintendo Switch

Starten wir mit den Notebooks. Für 13 Zoll Notebooks hat das CHOETECH PD72 aufgrund seiner bis zu 60W Leistung mehr als genug Leistung. Dies bestätigte sich auch in meinem Test. Das Dell XPS 13 wurde mit 20V und 2,22A (44,4W) geladen und das Apple MacBook Pro 13 mit 20V 2,28A (45,6W).

Ein wenig schwanken diese Werte je nach Auslastung natürlich, aber man kann durchaus sagen, dass dieses Ladegerät beide Notebooks mit vollem Tempo laden kann.

Dabei ist natürlich das XPS und MacBook symbolisch zu betrachten. Ähnliches wird auch für andere Ultrabooks gelten. Für alle Modelle bis 14 Zoll wird das CHOETECH PD72 voll das original Ladegerät ersetzen können.

Bei größeren Notebook kann dies allerdings etwas anders aussehen. Sofern diese auch via USB C ladbar sind, ist zwar davon auszugehen, dass diese auch am CHOETECH laden, aber möglicherweise nicht mit vollem Tempo.

Auch das Apple iPad Pro und iPhone X können am CHOETECH PD72 schnellladen! Verwendet hierfür das originale Apple Lightning auf USB C Kabel und das iPad Pro erreicht 15V und 1,77A und das iPhone X 9V 1,57A.

Dies ist bei beiden Geräten 2x bzw. 3x schneller als mit dem originalen Ladegerät!

Neben den Apple Geräten lassen sich auch Huawei Smartphones am CHOETECH schnellladen, wenn auch nicht ganz so schnell wie am originalen „Super Charge“ Ladegerät. Das Mate 10 Pro erreicht beispielsweise 9V 1,8A, was auch sehr flott ist.

Auch andere Android Smartphones lassen sich am CHOETECH PD72 schnellladen. Beispielsweise alle Smartphones mit Quick Charge 4.0, wie das BQ Aquaris X2 oder ASUS Zenfone 5z.

Grundsätzlich kann auch das Samsung Galaxy S9 an USB Power Delivery Ladegeräten schnellgeladen werden. Allerdings ist bei diesem der USB PD etwas zickig, was sich auch hier zeigte. Das Samsung Galaxy S9+ erreichte 1,86A bei 5V. Dies ist zwar etwas schneller als normales Laden, aber ich würde 9,3W auch nicht als Schnellladen bezeichnen. Erstaunlich denn das S9+ erkennt das CHOETECH PD72 sogar als Schnellladegerät.

Kommen wir noch zur Nintendo Switch. Diese lässt sich selbstverständlich auch schnellladen mit 15V 0,74A. Damit ist gleichzeitiges Spielen und Laden wie am originalen Ladegerät möglich.

Wie steht es aber um die drei normalen USB Ports? Diese bieten ein gutes Ladetempo, wenn nicht sogar ein sehr gutes für „normale USB Ports“.

Allerdings kann man ganz klar sagen, dass jedes USB C Gerät am USB C Port auch etwas schneller lädt.

Was leider etwas stört ist die maximale Leistung von 2,4A über alle drei Ports. Praktisch wird man also nie alle drei Anschlüsse gleichzeitig nutzen können. Etwas mehr Leistung auf den normalen USB Ports wäre also schön gewesen.

Zu guter Letzt wie steht es um die Effizienz?

Die Effizienz schwankt recht stark je nach genutztem Port und Last. Die Effizienz der normalen USB Ports liegt bei ziemlich genau 80%, was eher mittelmäßig ist.

Die Effizienz des USB C Ports bei 5V liegt bei 77%, bei 9V bei 84,7% bei 15V bei 86,7% und bei 20V bei 86,3%.

Die Effizienz beim Laden von Notebooks und größeren Geräten ist mit 86%+ also als sehr ordentlich zu bezeichnen.

 

Fazit

Das Fazit zum CHOETECH PD72 kann man sehr kurz machen. Ihr wollt keine 50€ oder sogar 60€+ ausgeben und sucht dennoch ein gutes und kräftiges USB C Ladegerät? Dann ist das CHOETECH PD72 aktuell Eure beste Option!

Dieses bietet technisch eine tadellose Leistung, welche sich so auch in meinen Praxis Tests bestätigte. Ihr könnt mit dem PD72 sogar das originale Ladegerät von vielen Ultrabooks voll ersetzen, beispielsweise beim Apple MacBook Pro 13 oder XPS 13.

Trotz des günstigen Preises scheint CHOETECH an keinen wichtigen Punkten gespart zu haben. Lediglich die maximale Leistung der drei normalen USB Ports könnte vielleicht etwas besser sein (12W für 3 Ports ist recht knapp bemessen).

Dennoch für knapp über 30€ ist mir bisher noch kein besseres USB Power Delivery Ladegerät untergekommen! Hier ist auch die USB IF Zertifizierung nochmals ein dicker Pluspunkt, welcher auch die Qualität des Ladegerätes etwas unterstreicht. Kurzum Daumen hoch für das CHOETECH PD72!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
6 Comments
lakl

Hallo. Sehr spannender Bericht der mich super interessiert. Im Prinzip scheint das Netzteil Baugleich mit diesem von Inateck: https://www.amazon.de/Inateck-Ladeger%C3%A4t-Laptops-Tablets-Phones/dp/B07BR6ZSCP/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8
Mich würden Deine Erfahrung zum aufladen eines iPhoneX interessieren. Wenn Du es anschliesst, vibriert Dein iPhoneX 2 x um das schnellladen zu bestätigen? Das tut es bei mir nicht. Wie kann ich prüfen ob das schnellladen dennoch klappt?
Besten Dank.

Reply
lakl

Alles klar, vielen Dank. Ich meinte gelesen zu haben, dass gerade dies “2x kurz vibrieren” ein indiz dafür ist, dass es “schnell” lädt. Bei anderen Netzteil tut mein iPhoneX genau dies auch. Nur bei diesem offensichtlich nicht, auch wenn es dennoch relativ schnell lädt. Ich möchte einfach nur sicher gehen, dass kein defekt vorliegt, daher meine Frage. Es muss aber auch nicht unnötig ein Tauschprozess gestartet werden.
Ich nutze allerdings das Inateck Netzteil.

Reply
lakl

Okay, danke. Komisch das es bei Dir gar nicht kurz vibriert beim anschliessen. Das ist doch eigentlich normal. Nur das es bei schnellladen doch zweimal virbieren sollte, oder nicht?

Reply
Michael Barton

Habe mich geirrt, wenn man es nicht auf Lautlos stehen hat macht es einmal Plong und Vibriert (aber auch nur einmal)

Reply
lakl

Ok, super, vielen Dank. Konntest Du es mit anderen USB-C Netzteilen auch testen? Da müsste es dann bei lautlos (stimmt, danke für den Hinweis) mind. zweimal vibrieren. Z.B. bei demInateck 60 W (oder 45 W) Netzteil.

Reply

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.