AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test

-

AUKEY ist nun nicht die Marke welche für WLAN Router bekannt ist, aber trotzdem haben sie mit dem WF-R8 und dem WF-R7 einen Router/Accesspoint/Repeater im Angebot.

Hier stellt sich nun die Frage wie kann das sein und was taugt das Gerät? Wie kann das sein, kann ich schnell beantworten. AUKEY ist nicht der Hersteller dieses Gerätes. Der WF-R8/R7 wird von einer anderen Firma hergestellt und AUKEY schreibt lediglich seinen Namen auf diesen.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-9

Ob der AUKEY WF-R8 WLAN Router etwas taugt, das versuche ich in diesem Test zu klären.

 

Der AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test

Das erste was auffällt, ist die Größe des Gerätes. Der AUKEY WF-R8 ist regelrecht winzig verglichen mit vielen anderen Repeatern.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-2

Was ebenfalls auffällt sind die vier fest integrierten Antennen. Diese sind jedoch ein wenig „Show“ 867MBit/s bzw. 300MBit/s sind grundsätzlich auch mit nur zwei Antennen zu realisieren.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-3

Ansonsten bringt der WF-R8 alles mit was man sich wünscht. Zwei LAN Ports, jede Menge Status LEDs, eine WPS Taste und zwei Schiebeschalter.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-5

Der eine dieser Schalter dient der Modi Auswahl. Man kann also direkt am Gerät einstellen ob der WF-R8 als Router, Access Point oder Repeater arbeiten soll.

 

Einrichtung, Installation und Software

Starten wir mit der Einrichtung als Repeater. Dafür schiebt man den Schalter auf der rechten Seite auf Repeater und steckt den Adapter in den Strom. Nach ca. einer Minute tauchen zwei WLAN Netze auf „AC“ und „N“. Verbindet Euch mit einem dieser und ruft dann in Eurem Webbrowser die 192.168.10.1 auf.

AUKEY WF-R8-4

Loggt Euch ein mit admin/admin ein und klickt auf die Kachel „Repeater Wizard“. Nun sucht der AUKEY WF-R8 nach allen verfügbaren WLAN Netzen welche übersichtlich aufgelistet werden und man sich mit einem Klick verbinden kann. Fertig!

AUKEY WF-R8-5

Dies ist ziemlich problemlos!

Ähnliches gilt auch für den Accesspoint 

Den Schalter auf „AP“ Lan Kabel verbinden und fertig. Gegebenenfalls noch in der unter ap.setup zu erreichenden UI das WLAN Passwort einstellen.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-7

Zu guter Letzt der Router. 

Den Schalter auf Router schieben, das LAN Kabel mit dem WAN Port verbinden und den Adapter in den Strom Stecken.

Nun mit dem AUKEY WF-R8 verbinden und 192.168.10.1 aufrufen um beispielsweise ein WLAN Passwort festzulegen.

Fertig!

AUKEY WF-R8-6 AUKEY WF-R8-7 AUKEY WF-R8-8 AUKEY WF-R8-13 AUKEY WF-R8-16

Leider bietet die Software nur bedingt viele Einstellungsmöglichkeiten. Diese reichen bei der Nutzung als Repeater oder Access Point aus aber von der Nutzung als Router kann ich nur abraten.

Leistung 

Hier kann man es kurz machen. Der AUKEY WF-R8 besitzt nur 100MBit/s LAN Ports, dementsprechend ist die Übertragungsrate im 5GHz Band auf ziemlich genau 12MB/s limitiert.

Das 2,4GHz Band schafft ca. 8MB/s, etwas abhängig vom verwendeten WLAN Empfänger.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-8

Bei der Repeaterfunktion sieht es etwas besser aus. Hier schafft der WF-R8 ca. 15MB/s auf insgesamt 6 Meter Distanz.

Die Leistung ist abschließend als OK zu bezeichnen, allerdings schafft ein TP-Link RE200 ähnliches und ist auch nochmal ein Stück weit billiger!

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-10

Allerdings ist die Leistung nicht mein Hauptproblem mit dem AUKEY WF-R8 sondern die Konstante der Verbindung.

Dies gilt sowohl für das AccessPoint wie auch für das Repeater Feature. Ich hatte des Öfteren mit plötzlichem Verlieren der Verbindung zu kämpfen. Wobei ich nicht mal sicher bin ob verlieren hier das richtige Wort ist. 2 Sekunden Internet da dann wieder 2 Sekunden weg usw.

Ich kann mir nicht so recht das Problem erklären da es manchmal auftritt und dann plötzlich von alleine wieder verschwindet. Ich habe das Gefühl umso länger der AUKEY WF-R8 läuft umso weniger tritt das Problem auf.

 

Stromverbrauch

Mit rund 3,2W ist der AUKEY WF-R8 als recht sparsam zu bezeichnen. Allerdings wird das Gerät sehr warm, fast schon heiß, was natürlich an dem sehr kleinen Gehäuse liegt.

 

Fazit zum AUKEY WF-R8

Ich tue mich etwas schwer den AUKEY WF-R8 zu empfehlen. Zwar sehe ich viele Vorzüge aber auch einige Nachteile.

Beginnen wir bei den Vorzügen. Dies wäre einmal die Funktionsvielfalt, Repeater, Access Point und Router in einem Gerät ist schon nett. Auch die Möglichkeit den Modus einfach mithilfe des Schalters an der Seite zu wählen ist sehr praktisch.

AUKEY WF-R8 WLAN Router im Test-13

Ebenfalls sehr praktisch ist die Größe. Verglichen mit vielen anderen Repeatern ist der AUKEY WF-R8 regelrecht winzig.

Was mich aber leider stört ist die Stabilität. Oftmals bricht bei mir die Verbindung für wenige Sekunden komplett zusammen ohne einen erkennbaren Grund. Zwar verschwindet meist nach einiger Zeit dieses Problem wieder, dennoch ist dies merkwürdig und unschön.

Zu guter Letzt der Preis. 42,99€ ist leider aus meiner Sicht kein Schnäppchen. Der TP-Link RE200 bietet eine ähnliche Leistung aber zu einem günstigeren Preis.

Am Ende ist es Eure Entscheidung. Wenn der Preis des AUKEY WF-R8 noch etwas sinkt, Ihr „Bastler“ seid und einen Repeater sucht OK, ansonsten lieber zu einem anderen Gerät greifen, gerade wenn Ihr einen Router sucht gibt es deutlich bessere Geräte.

Link zum Hersteller /// bei Amazon

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

2 Kommentare

  1. Hallo Michael,
    bin gerade auf der Suche im Internet auf diesen Beitrag gestoßen.
    Ich habe auch einen Aukey WLAN Router/Repeater, welcher immer wieder die Verbindung verliert. Zudem wird der DNS-Server des Client auf eine chinesiche IP-Adresse geändert, sodass alle meine DNS Anfragen erst einmal irgendwo im nirgendwo langen – okay sie kommen doch an aber nicht bei den sonst üblichen DNS-Servern.
    Ich wollte eigentlich meinen AVM Repeater (nur 2,4GHz) ersetzen, aber nicht mit diesem Aukey Gerät. Verbindung bricht ab, dann das Problem mit den DNS-Servern und die Performance ist in Wirklichkeit auch nicht berauschend….
    Vielleicht nehme ich dann doch lieber etwas mehr Geld in die Hand und kaufe ein Modell von AVM.

    Gruß,
    Marcel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.