ASUS PG27AQDM im Test, der beste OLED Monitor für Gamer!

-

OLED PC-Monitore sind noch im PC-Bereich eine absolute Seltenheit! Aber zunehmend gibt es hier interessante Modelle.

Wir haben uns auch schon zwei Modelle von LG und Philips angesehen, welche auch ein fantastisches Bild lieferten, aber auch nicht ganz ohne Schwächen waren.

Vor allem die Helligkeit war bei beiden Monitoren abseits vom HDR Modus eher überschaubar. Dies soll aber der ASUS ROG Swift OLED PG27AQDM besser machen!

So soll dieser dank besserer Kühlung und Spannungsversorgung eine konstante hohe Helligkeit bieten und die Gefahr von Einbrennen reduzieren.

Hinzu kommt eine 2K Auflösung und 240 Hz!

Klingt doch im ersten Moment sehr gut! Aber wie sieht es in der Praxis aus?

An dieser Stelle vielen Dank an ASUS für das Ausleihen des PG27AQDM für diesen Test!

 

ASUS PG27AQDM im Test

Der ASUS PG27AQDM gehört ganz offensichtlich zu ASUS Gaming Serie. So ist der Monitor sehr auffällig gestaltet.

Wir haben sein sehr kantiges und “hartes” Design, mit RGB LEDs die deinen Schreibtisch beleuchten können (lassen sich via Software steuern bzw. abschalten).

Allerdings ist der Monitor auch sehr stabil gebaut! Gerade der Standfuß macht einen sehr guten Eindruck!

So lässt sich der Monitor in der Höhe verstellen, wie auch vertikal stellen.

Dicke Pluspunkte gibt es für die Steuerungstasten. So haben wir zwei Tasten wie auch einen kleinen Joystick! Sowohl die Tasten wie auch der Joystick sind gut erreichbar und ASUS OSD ist sehr gut!

 

Anschlüsse

Folgende Anschlüsse besitzt der ASUS ROG Swift OLED PG27AQDM:

  • 2x HDMI 2.0 (maximal 120Hz!)
  • 1x DisplayPort 1.4 (volle 240Hz)
  • 2x USB 3.0
  • 1x USB 3.0 Eingang
  • 1x 3,5mm Audio-Ausgang

Es ist etwas schade, dass wir hier nur HDMI 2.0 haben, also maximal 2K 120Hz. Für Konsolen usw. sicherlich ausreichen, aber deinen PC oder Notebook solltest du wenn möglich via DisplayPort verbinden.

 

Technische Daten

  • ASUS ROG Swift OLED PG27AQDM
  • OLED “MLA-OLED” (Mikrolinsen-OLED)
  • 26,5″/​67,3cm
  • 2560×1440 Pixel
  • 16:9 Format
  • 240 Hz
  • 10bit Farben
  • 450cd/​m² (typisch)
  • 1.000cd/​m² (HDR)

 

Das Panel (LW270AHQ-ERG2)

Der PG27AQDM nutzt ein OLED Panel von LG, das LW270AHQ-ERG2. Bei diesem handelt es sich um ein RGBW Panel.

RGBW? Neben einem roten, grünen und blauen Pixel haben wir auch immer einen weißen Pixel. Zu jeder Gruppe gehören also vier Pixel. Der zusätzliche weiße Pixel soll helfen die Helligkeit etwas zu erhöhen, was LG bei seinen OLEDs gerne nutzt.

Subjektiv hat mich dies aber nicht gestört. Der zusätzliche weiße Pixel ist nicht auffällig. Auch ist das Textbild soweit gut.

 

Farbumfang und Kalibrierung

ASUS wirbt beim PG27AQDM lediglich mit einer 135% sRGB Farbraum-Abdeckung. Zu DCI-P3 oder AdobeRGB haben wir keine Angaben.

Allerdings ist dies ein OLED und wenn OLEDs eins können, neben einem tollen Kontrast, dann Farben.

Daher ist es auch nicht überraschend, dass wir laut meinem Messgerät auf 100% sRGB, 90% AdobeRGB und 96% DCI-P3 Farbraumabdeckung kommen!

Dies sind sehr gute Werte! Ich habe zwar schon minimal bessere Werte gesehen von High End Monitoren, aber der PG27AQDM ist hier klar in den Top 10% aller Monitore.

Damit wäre dieser an sich auch gut für Foto und Video-Bearbeitung geeignet, allerdings muss ich hier klar sagen das dieser für diesen Einsatzzweck “schwierig” ist.

Warum? Die Kalibrierung!

In den Gaming Modi ist die Kalibrierung absolut wild! Der Monitor sieht subjektiv fantastisch aus, aber die Farben sind neutral betrachtet übersättigt und so ist der Monitor nicht für Foto und Video-Bearbeitung zu gebrauchen!

Allerdings wirbt ASUS mit “Color Accuracy :△E< 2”, was sehr gut wäre? Es hängt hier davon ab in welchem Profil der Monitor ist.

So bringt dieser einen sRGB Modus mit, welcher subjektiv nicht gut aussieht! Gerade im Vergleich zu den anderen Modi wirken Farben sehr matt.

Allerdings in diesem Modus sind die Farben tatsächlich relativ akkurat!

Kurzum, subjektiv ist das Bild des Monitors fantastisch! Farben sind satt und klar, aber dies ist nicht meine erste Wahl für Foto oder Video-Bearbeitung. Hier wären die anderen von mir getesteten OLED Monitore vermutlich besser.

Wichtig! Du kannst die Kalibrierung stark verbessern, wenn du die Option gleichbleibende Helligkeit aktivierst. Diese wird dann auch nicht fantastisch, aber deutlich besser auch außerhalb des sRGB Modus. Für Hobby Foto und Video-Bearbeitung wäre der Monitor so brauchbar.

 

Helligkeit

Bei OLED Monitoren haben wir in der Regel zwei Helligkeitsangaben. Wir haben eine “Peak” HDR Helligkeit und eine konstante Helligkeit.

Die HDR Helligkeit ist in der Regel extrem hoch, geht aber meist etwas an der Realität vorbei, denn nicht alle Spiele unterstützen (gut) HDR.

Die reguläre Helligkeit ist hingegen meist sehr niedrig bei OLED Monitoren. Hier ein paar Beispiele:

209 bzw. 245 cd/m² ist höchstens akzeptabel! Daher war ich sehr gespannt auf den ASUS, denn diese werben hier mit bis zu 400 cd/m².

Hier geht leider etwas meine subjektive Einschätzung und die Messwerte auseinander. So kommen wir hier auf 251 cd/m² bzw. 275 cd/m², was zwar etwas mehr als bei den anderen Modellen ist, aber doch hinter ASUS Angabe zurückliegt.

Wie kommt das? Von Haus aus passt der Monitor seine Helligkeit je nach Weißanteil an, auch außerhalb des HDR Modus. Hast du nur ein kleines weißes Fenster, dann ist dieses heller als wenn du das Fenster maximierst.

Dieses Verhalten kannst du abschalten! Hier kommt dann der Monitor auf eine konstante Helligkeit von rund 251 cd/m². Bei einem 50% Weißanteil kommt er auf 275 cd/m².

Hierdurch wirkt dieser im alltag heller als er eigentlich ist, da Du nur selten ein Bild mit 100% weiß vor dir hast.

Subjektiv ist der PG27AQDM deutlich heller als der Philips 8000 27E1N8900 oder der LG 27GR95QE!

Rein was die Messwerte angeht sind 275 cd/m² ok, aber auch nicht überragend.

Der PG27AQDM unterstützt auch HDR mit bis zu 1000 cd/m², was sehr beachtlich ist! Hast du HDR Inhalte, dann kannst du davon ausgehen, dass diese fantastisch aussehen, auch wenn wir nur eine HDR10 Zertifizierung haben.

 

Kontrast, perfekt!

Die große Besonderheit bei OLED Monitoren ist das perfekte Schwarz. Bei OLED Monitoren kann jeder Pixel separat in der Helligkeit gesteuert werden, entsprechend auch ausgeschaltet werden.

Ist also ein Pixel “Schwarz”, wird dieser einfach abgeschaltet. Bei einem Monitor mit IPS, TN oder VA Panel wäre das nicht möglich. Hier gibt es eine Hintergrundbeleuchtung, welche immer an ist, auch wenn die Pixel auf “schwarz” schalten.

Bei einem OLED Monitor, wie dem ASUS PG27AQDM, haben wir einen “unendlich” hohen Kontrast.

 

Genau genommen zeigt mein Messgerät den Kontrast mit 19190 : 1 an, was mindestens um den Faktor 19x höher ist als bei jedem IPS Monitor.

 

Subjektive Einschätzung, in der Praxis

Rein subjektiv würde ich sagen, dass der ASUS PG27AQDM der beste OLED Monitor ist, den ich bisher vor mir hatte, für Spiele/Media Nutzung! So wirkt der Monitor unheimlich leuchtend und kräftig.

Dabei ist die Kombination aus 2K Auflösung und 240 Hz fürs Gaming perfekt! Gerade da die Reaktionszeiten von OLED Monitoren selbst die besten IPS Modelle übertrifft.

Wobei das nicht zwingend ganz richtig ist. Es gibt hier natürlich auch eine Verzögerung durch die Elektronik des Monitors, aber das OLED Panel selbst kann sofort reagieren. Der größte Vorteil in der Praxis ist hier eine unheimliche Klarheit in Bewegungen. Gerade in schnellen Spielen, Shootern aller APEX, Fortnight ist dies ein großer Vorzug.

Unter anderem hierdurch wirkt das Spielen auf einem OLED Monitor sehr “knackig” und Reaktionsschnell, wie es selbst auf den besten IPS Monitoren nicht möglich ist.

Dabei sehen Spiele auch fantastisch aus! Hier spreche ich natürlich eher von Spielen aller Cyberpunk 2077, Diablo 4 usw. Vor allem Spiele die super viele Kontraste habe, wie Diablo 4, sehen auf einem OLED Monitor einfach herausragend und “tiefer” aus.

Noch besser, wenn die Spiele HDR unterstützen!

Dies ist schwer zu beschreiben, ohne dass du es selbst gesehen hast, aber glaub mir solch ein OLED Monitor ist im Gaming nochmal etwas völlig anderes, selbst im Vergleich zu guten normalen Monitoren.

 

Einbrennen?

Bei OLED Monitoren kann sich ein Bild einbrennen. Wenn das passiert, hast du Schatten und Konturen im Bild, die nicht mehr weggehen.

Dies ist auch der Grund, warum wir kaum OLED PC Monitore haben. Am PC hast du nunmal viele statische Elemente.

Das ist auch eine Gefahr bei allen OLED Monitoren, aller Hersteller. Allerdings sind die aktuellen Modelle schon ein gutes Stück resistenter gegenüber dem Einbrennen.

So bietet der PG27AQDM auch diverse Schutz und „Reinigungs-Modi“ die das Einbrennen verhindern sollen wie Pixel Shift usw.

Im Allgemeinen habe ich ein gutes Gefühl beim PG27AQDM was den Schutz gegenüber dem Einbrennen angeht.

Dennoch sind Dinge wie der Dark Modus usw. immer bei OLED Monitoren empfehlenswert.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch des PG27AQDM schwankt je nach Bildinhalt! Dies ist typisches OLED Verhalten. Bei einem kompletten schwarzen Bild haben wir nur einen Verbrauch von knapp über 12W.

Im Folgendem siehst du den Stromverbrauch bei ein paar Alltagsanwendungen.

Je nach Anwendung und Bildinhalt kann der Stromverbrauch selbst bei gleicher eingestellter Helligkeit massiv schwanken.

So schwankt beispielsweise der Verbrauch zwischen 30,2W bei einem dunklen Foto und 51,1W bei einem Word Dokument, bei 100% Helligkeit.

 

Fazit

Fürs Gaming ist der ASUS PG27AQDM der beste Monitor, den ich bisher im Test hatte! Ich denke, dies reicht schon als Statement.

OLED + 2K Auflösung + 240 Hz ist fürs Gaming einfach fantastisch. OLED Monitore haben eine herausragende Reaktionszeit, 2K Auflösung ist eine schöne Mischung aus Schärfe und “Einfach-Anzutreiben” und 240 Hz sind selbst für eSportler ordentlich.

Dabei ist auch die Bildqualität super. Der Monitor hat tolle Farben und wirkt auch sehr strahlend.

Dabei ist die konstante maximale Helligkeit mit 251 cd/m² bzw. 275 cd/m² nicht fantastisch, aber soweit “OK” und schon ein gutes Stück heller als bei anderen OLED Modellen. Die HDR Helligkeit liegt natürlich deutlich darüber.

Lediglich die Kalibrierung und Farbraumabdeckung ist minimal schlechter als bei anderen OLED Modellen. Daher würde ich den PG27AQDM primär fürs Gaming und Media-Nutzung empfehlen und weniger für “Content-Creation”, auch wenn letztere mit ein paar angepassten Einstellungen durchaus möglich ist.

Unterm Stich ist der ASUS PG27AQDM ein traumhafter Monitor fürs Gaming! OLED ist einfach fantastisch, gerade, wenn es so gut umgesetzt ist, wie hier.

ASUS PG27AQDM
POSITIV
Hervoragendes OLED Panel
Sehr guter Farbumfang 100% sRGB, 90% AdobeRGB und 96% DCI-P3
Für einen OLED Monitor brauchbare SDR Helligkeit.....
2K Auflösung und 240 Hz
Sehr gutes OSD
Guter Standfuß
NEGATIV
..... welche aber mit 275 cd/m² auch nicht gigantisch ist
Kalibrierung
92

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...