4x CFexpress Typ A Speicherkarten im Vergleich von Sony, Lexar, ProGrade und PERGEAR

-

CFexpress Typ A Speicherkarten sind in der Regel eine teure Investition, welche aber gerade im Sportbereich viel Sinn machen kann. Moderne Kameras produzieren wahnsinnige Datenmengen, wenn du sie lässt.

CFexpress Typ A Speicherkarten sind zwar weiterhin recht exotisch aber es gibt auch abseits der unfassbar teuren Sony CFexpress Typ A Karte ein paar Alternativen.

In diesem Test vergleichen wir die CFexpress Typ A Speicherkarten von Sony, ProGrade, Lexar und PERGEAR.

Wollen wir mal schauen, welche der Speicherkarten sich am meisten lohnt und ob das teure Sony Modell Vorzüge hat.

 

Die Testkandidaten

Folgende Speicherkarten schauen wir uns in diesem Vergleich an:

  • Sony CEA-G160 CF-Express 160GB Typ A
  • Lexar Professional GOLD R900/W800
  • ProGrade Digital CFexpress 2.0 Typ A
  • PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A

 

CFexpress vs. SD Karten

CFexpress Speicherkarten, egal ob nun Typ A oder B arbeiten völlig anders als SD Karten. SD Karten sind mit USB Sticks vergleichbar. CFexpress Speicherkarten eher mit SSDs, wie diese in deinem PC verbaut werden.

So sind CFexpress Speicherkarten im Kern SSDs in einem speziellen Gehäuse! So nutzen diese auch PCIe als Verbindung zu deiner Kamera.

Bei CFexpress Typ A PCIe 3.0 x1 bei CFexpress Typ B PCIe 3.0 x2.

Über Adapter ist es theoretisch möglich, CFexpress Speicherkarten als interne SSDs in einem Computer zu nutzen.

Dies hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Datenraten, sondern auch auf die Haltbarkeit. SSDs haben eine deutlich bessere Haltbarkeit als SD Karten.

Nicht nur ist hier in der Regel besserer Speicher verbaut, auch unterstützen die Controller erweiterte Funktionen zur Datensicherheit, Stichwort Wear Leveling, ECC, Smart Daten usw.

 

SMART Daten verfügbar

Du kannst bei allen CFexpress Speicherkarten (zumindest bei allen in diesem Artikel) über Programme wie CrystalDiskInfo die SMART Daten auslesen.

SMART = Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Self-Monitoring,_Analysis_and_Reporting_Technology

Grob gesagt die Speicherkarten schreiben diverse Informationen mit, wie beispielsweise wie viele Daten schon auf die Karte geschrieben wurden, wie der aktuelle Zustand der Zellen ist, ob vielleicht schon Speicherzellen beschädigt sind usw.

Diese Informationen kannst du auslesen, genau wie einen groben Zustandsbericht 0% – 100%.

Bei SD Karten bist du hingegen im Blindflug.

 

Datenraten im Optimalfall

Schauen wir uns zunächst die maximalen Datenraten der Speicherkarten an. Diese teste ich mithilfe eines Adapters intern in einem PC! Wir haben hier also keinen Kartenleser zwischengeschaltet, sondern die reine Datenrate.

Die Werte wurden mit CrystalDiskMark ermittelt:

Zunächst können wir alle Speicherkarten in diesem Test als schnell bezeichnen. Allerdings ist die Lexar Professional GOLD R900/W800 eindeutig die schnellste der 4.

Auf Platz 2 folgt die PERGEAR und auf Platz 3/4 sind praktisch gleichauf die Speicherkarten von ProGrade und Sony.

 

Konstante Datenrate und Temperatur-Probleme

Die PERGEAR Speicherkarte erreichte in den beiden vorangegangenen Test sehr hohe Datenraten, auch schreibend. Allerdings wirbt der Hersteller hier nur mit 400 MB/s. Wie kommt es dann das die Speicherkarte mehr als das Doppelte schaffte?

Die PERGEAR Speicherkarte setzt auf einen Cache. Heißt es wird nur kurzzeitig diese super hohe Datenrate erreicht. Danach sinkt diese auf +- 460 MB/s wie du gleich sehen wirst.

Die anderen Speicherkarten können prinzipiell konstant die volle Leistung konstant liefern. Prinzipiell! Denn die Speicherkarten von Sony und ProGrade haben Temperatur-Probleme.

Sobald die Sony Speicherkarte 70 Grad erreicht drosselt sich diese signifikant! Ähnliches gilt für die ProGrade Karte.

(Schreibend, bis Speicherkarte voll)

Lediglich die Lexar CFexpress Typ A Speicherkarte kann komplett konstant die volle Datenrate liefern. Auch die PERGEAR Speicherkarte kann konstant 460 MB/s liefern.

Die Datenraten der Sony und ProGrade Speicherkarte hingegen sind sehr stark schwankend!

Bei kurzen „Leistungs Schüben“ mögen auch die Speicherkarten von Sony und ProGrade auch völlig OK sein, aber bei konstanter hoher Last fallen diese hinter Lexar und PERGEAR zurück!

Lesend sieht die Welt wieder ganz anders aus.

Hier haben wir eine viel konstante Datenrate. Allerdings habe ich bei der Sony Speicherkarte auch schon Drosselungen beim Lesen von Daten erlebt!

Die Sony Speicherkarte erwärmt sich im Kartenleser ein gutes Stück, auch wenn diese nichts macht! Bleibt sie also zu lange stecken kann es passieren, dass sie auch beim Kopieren der Bilder auf deinen PC langsamer wird.

 

 

In der Sony A7r V

Aber wie sieht es in einer Kamera aus? Ich habe alle Speicherkarten in der Sony A7r V getestet.

Diese produziert im “Wort Case” 10 Bilder/s mit jeweils rund 61 MB, also rund 610 MB/s.

Hier wird es spannend! Selbst noch 60 Sekunden (ab wann ich den Test gestoppt habe) gab es mit der Sony, ProGrade und Leaxar Speicherkarte keine Reduktion der Serienbildgeschwindigkeit.

Es haben sich auch praktisch keine Bilder „aufgestaut“, die im Puffer waren. Es ist möglich, dass wenn ich den Test wirklich über Minuten hätte laufen lassen die Sony und ProGrade Speicherkarte überhitzt hätten, aber ich denke dies ist mit der Sony A7r V keine realistische Situation.

Lediglich die PERGEAR Speicherkarte war nicht schnell genug um diese Minute konstante Serienbilder voll durchzuhalten. Dennoch war diese ca. 2,5x schneller als selbst die beste SD Karte.

 

Warum so teuer? (TLC und MLC)

Warum sind CFexpress Typ A Speicherkarten so teuer? Dies hat mehrere Gründe. CFexpress Typ B Speicherkarten sind deutlich günstiger. Diese Speicherkarten sind recht groß, so groß, dass im Inneren eine normale 2230 SSD Platz findet.

CFexpress Typ A Speicherkarten sind hingegen winzig! Entsprechend sind diese viel schwerer zu fertigen.

Auch scheint es hier eine Besonderheit zu geben, was wir bei der Kapazität sehen. Die meisten Typ A Karten haben 80, 160 oder 320 GB, nutzbare Kapazität.

Ich schreibe nutzbare Kapazität, denn ich glaube die echte Kapazität der Speicherkarten ist deutlich höher.

  • 80 GB = 128 GB
  • 160 GB = 256 GB
  • 320 GB = 512 GB

Diese Differenz ist vermutlich ein Trick, um die Schreibrate zu erhöhen. Möglicherweise haben wir hier TLC NAND (3 Bits pro Zelle), welcher als MLC NAND (2 Bits Pro Zelle) genutzt wird.

Dies kostet uns 1 / 3 der Kapazität, kann aber die Schreibrate verbessern, wie auch die Haltbarkeit.

Ich vermute, dass die günstigen CFexpress Typ A Speicherkarten wie von PERGEAR nicht diesen Trick nutzen. Daher sind die Datenraten beim Schreiben schlechter, aber auch der Preis niedriger.

Wie gesagt, es ist nur eine Vermutung, welche mir “durch die Blume” von einem Hersteller bestätigt wurde, dass wir hier eigentlich mehr Kapazität haben als letztendlich nutzbar ist, zugunsten der Haltbarkeit und der Leistung.

 

Fazit

Prinzipiell sind alle vier CFexpress Typ A Speicherkarten in diesem Vergleich gut! Allerdings stechen zwei Modelle doch etwas hervor.

Die schnellste CFexpress Typ A Speicherkarte, Lexar Professional GOLD R900/W800.

Die klar schnellste Speicherkarte in diesem Vergleich ist das Modell von Lexar! Diese bietet die höchsten Spitzengeschwindigkeiten, aber auch eine sehr konstante Leistung ohne Temperaturprobleme oder Ähnliches.

Auch aus einer Praxis-Erfahrung kann ich klar sagen, dass diese absolut problemlos in meinen Sony Kameras funktioniert!

Suchst du also die schnellste und beste CFexpress Typ A Speicherkarte, dann würde ich zur Lexar Professional GOLD R900/W800 greifen, gerade in Kombination mit einer Kamera wie die Sony A1 oder die neue A9 III.

Die vernünftige Wahl, PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A.

Zwar ist die Lexar Speicherkarte schon ein gutes Stück günstiger als das Sony Modell, aber mit rund 200€ für 160 GB ist sie auch kein Schnäppchen.

Die Speicherkarte von PERGEAR ist aus Sicht der Preis/Leistung die klar beste Wahl! So bietet diese auch eine konstant gute Leistung, gerade lesend.

Schreibend war diese zwar nicht ganz so stark in der Sony A7r V, aber im Gegensatz zur Sony und ProGrade musst du dir hier wegen des Überhitzen keine Sorgen machen.

Die PERGEAR war auch im Praxis-Einsatz weiterhin gut 2,5x schneller als eine V90 SD Karte.

Dabei ist der Preis mit rund 180€ für 256 GB sehr erträglich!

PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A Speicherkarte, bis zu 880...
  • 🌿 Pergear Professional CFexpress Type A Speicherkarte,...
  • 🌿Maximale Lesegeschwindigkeit von bis zu 880 MB/s, maximale...
  • 🌿 Kompatible Geräte: A7 IV, A1, A7SIII, A7RV, FX3, FX6. Diese...
  • 🌿 Hinweis: Für Produkte der PERGEAR CFE-A-Serie gilt die...
  • 🌿 Bitte beachten Sie, dass diese Karte nicht mit CFexpress...

Grundsätzlich ist sind auch die Speicherkarten von Sony und ProGrade sicherlich keine schlechte Wahl. Aber die Leistung, vermutlich aufgrund der sehr hohen Temperaturen, ist bei beiden Speicherkarten stark schwankend. Bisher hat mich aber beim Fotografieren noch keine der beiden Speicherkarten enttäuscht! Aber neutral betrachtet sehe ich keinen Grund sie der Lexar Speicherkarte vorzuziehen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

Ein WLAN-Wasserkocher? AENO EK7S im Test

Es gibt die verrücktesten Smart-Home-Produkte. In diese Kategorie fällt auch der AENO EK7S. Beim AENO EK7S handelt es sich um einen Wasserkocher mit WLAN...

Egretech Sonic 1200 im Test: Leistung, Ladegeschwindigkeit und mehr im Detail

Egretech bietet mit der Sonic 1200 eine recht günstige, aber attraktive Powerstation mit 999 Wh Kapazität und einer Ausgangsleistung von bis zu 1200 W...

Test: Sonnenrepublik Wing12 und Wing6 – Leistungsstarke USB-Solarmodule für unterwegs

Solarenergie ist etwas Tolles, ob nun im Großen oder im Kleinen. So bieten auch diverse Hersteller portable USB-Solarmodule an, die gedacht sind, Smartphones und...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.