PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A im Test, voll empfehlenswert zum fairen Preis!

-

Wenn du eine moderne große Sony Kamera kaufst, wird diese vermutlich SD und CFexpress Speicherkarten Slots haben. Allerdings im Gegensatz zu anderen Herstellern nutzt Sony CFexpress Typ A Speicherkarten, welche deutlich teurer sind als die Typ B Modelle.

So will Sony unfassbare 330€ für seine 160 GB CFexpress Typ A Speicherkarte!

Mit 3. Anbietern geht’s etwas günstiger. Einer der günstigsten Hersteller hier ist PERGEAR So bekommst du die 260 GB PERGEAR CFexpress Typ A Speicherkarte für rund 180€, was ein viel besserer Deal ist!

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Gibt es Nachteile oder EInschränkungen aufgrund des günstigen Preises?

Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an PERGEAR für das zur Verfügung stellen der Speicherkarte für diesen Test.

 

PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A im Test

Während Sony bei seinen CFexpress Typ A Speicherkarten auf ein Gehäuse aus Kunststoff setzt, nutzt PERGEAR ein Gehäuse, das zumindest teilweise aus Metall besteht.

So haben wir eine Ober und Unterseite aus Metall und einen Kunststoffrahmen, welcher vermutlich ein besseres Einsetzen ermöglichen soll.

Das Nutzen von Metall macht hier auch durchaus Sinn! CFexpress Typ A Speicherkarten kämpfen etwas mit Temperaturproblemen und das Metall kann helfen die Wärme besser abzuführen.

Dabei wirkt die generelle Verarbeitung der Speicherkarte sehr gut! Verglichen mit den anderen Modellen von Lexar, Prograde usw. ist mir lediglich aufgefallen, dass die “Spitze” des PCB der Speicherkarte nicht schwarz lackiert ist.

Dies ist abseits vom Aufdruck der einzige Unterschied, der mir zu der CFexpress Speicherkarte von Lexar z.B. aufgefallen ist.

 

Was macht CFexpress Speicherkarten so gut?

CFexpress Speicherkarten funktionieren völlig anders als SD Karten. CFexpress Speicherkarten sind im Kern SSDs. Eine CFexpres Speicherkarte, egal ob nun Typ A oder B, ist eine PCIe SSD! Normale SD Karten hingegen sind eher mit USB-Sticks vergleichbar.

Eine CFexpress Typ A Speicherkarte wie die PERGEAR nutzt eine PCIe 3.0 x1 Verbindung zur Kamera, welche entsprechend auch die maximale Datenrate vorgibt.

PCIe 3.0 x1 = theoretisch maximal +- 1000 MB/s, praktisch sind es maximal um die 900 MB/s.

Aber hier heraus ergeben sich weitere Vorteile, unter anderem bei der Haltbarkeit und der Zuverlässigkeit. SSDs besitzen bessere Funktionen für die Datensicherheit und Überwachung.

 

Mit SMART Daten

Wie du vielleicht weißt, sind Speichermedien wie Speicherkarten und SSDs letztendlich Verschleißmaterial. Eine Speicherkarte und auch eine SSD lässt sich nur X mal beschreiben bis die Speicherzellen sich abnutzen und kaputt gehen.

Je nach Qualität kann dies ein paar hundert Mal sein, kann aber auch mehrere tausende oder zehntausende Mal sein, die du die Speicherkarte beschreiben kannst.

Bei SSDs kannst du dies überwachen. Es gibt hier die sogenannten “SMART” Daten. Über diese lässt sich der echte Zustand der Speicherzellen auslesen.

Dies geht auch bei CFexpress Speicherkarten wie bei der PERGEAR!

Mit Programmen wie CrystalDiskInfo kannst du sehen, wie die aktuelle Lebenserwartung ist in % und viele Daten bereits auf die Speicherkarte geschrieben wurden.

Entsprechend kannst dU ablesen wie “abgebraucht” die Speicherkarte schon ist.

 

260 GB = 256 GB = 238 GB

PERGEAR bewirbt die Speicherkarte mit einer Kapazität von 260 GB. Praktisch scheint es sich aber wohl “nur” um eine 256 GB Speicherkarte zu handeln.

Genau genommen hat sie formatiert nur 238 GB, was aber normal für eine Speicherkarte oder auch Festplatte mit 256 GB ist.

 

Erster Test der Datenrate

PERGEAR verspricht bei der Datenrate folgendes:

  • 880 MB/s lesend
  • 400 MB/s schreibend

Damit ist diese Speicherkarte auf dem Papier schon ein Stück langsamer als die anderen CFexpress Typ A Speicherkarten, welche auf 700 – 900 MB/s lesend wie auch schreibend kommen.

Schauen wir uns zunächst die absoluten maximalen Datenraten an! Diese messe ich mit der Speicherkarte intern verbaut.

Intern verbaut? Ja, es handelt sich bei CFexpress Speicherkarten um NVME SSDs. Diese lassen sich mit passenden Adaptern auch intern verbauen, was natürlich nicht alltagstauglich ist, aber die maximalen Datenraten zeigt, ohne dass noch ein Kartenleser auf die Werte einen Einfluss hat.

Im ersten Moment übertreffen wir die Herstellerangabe deutlich! Wir kommen lesend auf 918 MB/s und schreibend auf 814 MB/s.

Beeindruckend!

Allerdings hat dies einen Grund, denn im Gegensatz zu vielen anderen CFexpress Typ A Speicherkarten bietet die PERGEAR keine konstante Schreibrate!

Wir haben eine Spitzen-Schreibrate von 814 MB/s, allerdings sinkt diese nach ein paar Sekunden Last auf +- 460 MB/s ab.

Dies ist aber immer noch mehr als vom Hersteller angegeben und schneller als jede SD Karte!

 

In Kartenleser

In der Praxis wirst du die Speicherkarte aber natürlich in einem Kartenleser, wie auch in deiner Kamera nutzen.

Schauen wir uns mal die Datenraten im Sony MRW-G2 Speicherkarten-Lesegerät an.

Hier kommen wir auf 818,55 MB/s lesend und 639,93 MB/s schreibend.

 

Keine Temperaturprobleme!

Viele CFexpress Typ A Speicherkarten haben Temperaturprobleme. Ganz blöd gesagt diese müssen Ihre Leistung drosseln, wenn sie konstant beschrieben werden, da die Speicherkarte einfach so heiß wird.

Dies ist besonders ausgeprägt bei der Sony eigenen CFexpress Speicherkarte.

Hier die Datenrate beim Beschreiben der Speicherkarten im Vergleich.

Wie du sehen kannst ist die Sony Speicherkarte unter Umständen aufgrund der hohen Temperaturen (ab ca. 70 Grad drosselt sich diese) sogar langsamer bei konstanter Last. Lediglich die Lexar CFexpress Typ A Karte ist konstant schnell.

 

In der Praxis

In der Praxis macht eine schnelle Speicherkarte primär bei Serienbildern Sinn, wie natürlich auch bei 8K Video.

Ich habe die Speicherkarte in der Sony A7R V getestet. Diese kann im “worst Case” 10 Bilder/s mit rund 61 MB pro Bild erzeugen. 10 * 61 MB = 610 MB/s und die Kamera kann theoretisch konstant Bilder machen.

Mit der PERGEAR kann es passieren, dass der Buffer der A7R V vollläuft, was bei den großen Karten “nicht” passiert. Allerdings, wie du sehen kannst dauert es 2,5x so lange wie selbst bei der schnellsten SD Karte bis der Buffer der Kamera gefüllt ist.

Ebenso ist der Buffer in der Hälfte der Zeit gelernt.

 

Fazit

Die PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A ist eine sehr interessante und auch sinnvolle Wahl!

Dies liegt natürlich an der Preis/Leistung. Theoretisch gibt es schnellere CFexpress Typ A Speicherkarten. Hier wäre das Modell von Lexar meine erste Wahl. Aber auch diese ist recht preisintensiv.

Die PERGEAR hingegen ist mit rund 180€ für 260/256 GB Preislich sehr attraktiv. Lesend kommen wir auf über 900 MB/s und schreiben auf eine konstante Leistung von +- 460 MB/s.

Dies ist etwas langsamer als bei anderen Modellen (CFespress Typ A), aber fast doppelt so schnell wie selbst bei den besten SD Karten.

PERGEAR Professional 260GB CFexpress Type A Speicherkarte, bis zu 880...

  • Hohe Datenrate lesend
  • Konstante Leistung
  • Im Test keine Temperatur-Probleme 
  • Mit SMART Daten 

Dabei kostet die PERGEAR Professional weniger als eine V90 SD Karte, bei höherem Tempo. Im Gegensatz zur Sony Speicherkarte hat die PERGEAR auch keine übermäßigen Temperatur-Probleme.

Kurzum, ich halte die PERGEAR Professional 260GB CFexpress Typ A für eine super Option wenn du eine schnelle und günstige Speicherkarte für deine Sony Kamera suchst.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.