XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging 10.000 im Test, die Powerbank für Android Wear Nutzer

Kabellos laden ist ohne Frage cool, wird aber leider nur von wenigen Smartphones unterstützt. Genau genommen hält aktuell lediglich Samsung von den „großen“ Herstellern kabelloses Laden die Treue.

Aber dies ist ja schon ausreichend, wenn man sich den Marktanteil von Samsung ansieht. Auch das neue Samsung Galaxy S8 wird mit kabellosem Laden ausgestattet sein. Dies sehe ich doch mal als Grund die neue „XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging“ anzusehen.

Wie man bei dem Namen schon vermuten kann, handelt es sich bei dieser Powerbank um ein Modell mit einem zusätzlich eingebauten QI Ladepad.

Dies ist nicht nur für Besitzer des Samsung Galaxy S7 und S8 interessant, sondern auch für jede Menge Smartwatch Träger welche ebenfalls oft via QI geladen werden.

Kann dieses Konzept und diese Powerbank im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Die XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging 10.000

Wie bei einer Powerbank mit einem eingebauten QI(kabellosem) Ladepad zu erwarten ist, setzt XLayer bei dieser auf ein recht flaches aber großes Design.

Die Powerbank besitzt ungefähr die Abmessungen eines Samsung Galaxy S7 Edge und ist ca. doppelt so dick.

Der größte Teil der Powerbank besitzt eine gummierte Oberfläche. Dies ist auch durchaus sinnvoll für einen besseren Gripp. Ein Smartphone was auf der Oberseite der Powerbank kabellos lädt kann so nicht so einfach herunterrutschen.

Um die Powerbank ist allerdings noch ein schwarzer Hochglanz Rahmen angebracht, welcher die Optik und Haptik etwas auflockert.

Das Ganze fasst sich durchaus vernünftig an, ist allerdings auch ein Magnet für Fingerabdrücke welche sich auf der gummierten Oberfläche regelrecht einbrennen.

Wie sieht es mit den Anschlüssen aus? Die Powerbank besitzt neben dem QI Ladepad auf der Oberseite, welches 5V 1A schafft, einen weiteren „normalen“ USB Ausgang. Dieser „normale“ USB Ausgang schafft allerdings auch gute 2,4A Leistung.

Bei den Eingängen stehen Euch gleich zwei zur Verfügung. Ein normaler microUSB Port und ein Lightning Port.

Hier kann man natürlich streiten ob es Sinn macht an solch einer Powerbank einen zusätzlichen Lightning Anschluss anzubringen, da vermutlich die meisten Käufer über ein Samsung Galaxy S8/S7 verfügen werden was die ganze Sache aus meiner Sicht etwas redundant macht.

Wenn Ihr ein Samsung Galaxy mit dieser Powerbank nutzt, ignoriert einfach den Lightning Port und nutzt den Standard microUSB Anschluss.

Interessanterweise kann man die Powerbank auch kabellos mit einem anderen QI Ladepad laden! Cool, aber in der Praxis vermutlich eher suboptimal. Via QI erreicht die Powerbank laut Hersteller maximal 1A Ladegeschwindigkeit, praktisch vermutlich weniger, via Kabel hingegen bis zu 2A möglich.

Wie üblich besitzt auch die XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging vier Status LEDs welche Euch über die verbliebene Restladung informieren, wie auch eine gesonderte LED für den kabellosen Ladestand.

Ebenfalls findet sich an der XLayer Powerbank eine LED Taschenlampe. Diese ist zwar nicht super hell, reicht aber aus um mal etwas zu suchen was hinter den Schreibtisch gefallen ist.

 

Wie teste ich?

Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank bis sie sich von alleine abschaltet oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt, dann wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen.

So erreiche ich gut reproduzierbare Ergebnisse.

testsetup-1

Das gemessene Ergebnis in mW rechne ich in mAh @3,7V um, da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V bezieht.

Zudem teste ich die Powerbanks an diversen Endgeräten ob es hier „Auffälligkeiten“ gibt. Ich nutze für den Ladetest an einem iPhone das Originalkabel, für sonstige Ladetests verwende ich ein Referenzkabel und ja das verwendete Kabel hat einen großen Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit siehe HIER.

 

Messwerte der XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging 10.000

Beginnen wir wie üblich mit der Kapazität. Wer meine Tests liest, wird vermutlich wissen, dass die Herstellerangabe sich auf die Kapazität der im Inneren verbauten Akkuzellen bezieht und nicht auf die nutzbare Kapazität.

Da aber beim Entladen der Akkuzellen immer etwas Energie verloren geht, sind nicht 100% dieser vorhandenen Energie der Powerbank auch entnehmbar.

Im Falle der XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging konnte ich 9027mAh bzw. 33,4Wh messen. Dies entspricht hervorragenden 90% der Herstellerangabe, ein sehr guter Wert!

Wie sieht es abseits der Kapazität aus? Gut, wenn nicht sogar sehr gut! Beginnen wir mit einer ersten wichtigen Frage, wie viel Leistung hat eigentlich dieser USB Port?

Der Hersteller schreibt bei seinen Produktinformationen 2,4A, auf der Powerbank selbst steht allerdings 2,1A. Was ist nun richtig?  Ob nun 2,1A oder 2,4A spielt an sich im Alltag außer bei einigen wenigen Tablets kaum eine Rolle aber dennoch. Erfreulicherweise verfügt die Powerbank über 2,4A genau genommen sogar 2,7xA ab welchen die Abschaltung greift (Spannung fällt über den kompletten Leistungsbereich nicht unter 5V).

Die Ladegeschwindigkeit ist mit allen von mir getestet Smartphones, Smasung Galaxy S7 Edge (1,77A), iPhone 7+ (1,8A), Google Pixel XL (1,45A), sehr gut!

Natürlich wären Powerbanks mit der Unterstützung von Schelladestandards gegebenenfalls noch etwas schneller, aber für eine Allround Powerbank ist das hier Gebotene schon klasse!

Die kabellose Ladefunktion hingegen ist weniger „besonders“. Das Tempo ist mit 1A maximal „Standard“.

 

Ganz ehrlich ich würde dieses kabellose Laden Feature weniger für Smartphones verwenden, kabelgebundenes Laden ist doch schneller und effizienter.

Das Ganze ist allerdings für Smart Watch Besitzer interessant welche nicht via USB laden können.  Meine Fossil Q lädt auf der Powerbank absolut problemlos! Achtet hierbei darauf, dass Eure Smartwatch den QI Standard unterstützt (müssten die meisten, wenn nicht sogar alle Android Wear Uhren machen).

Die Powerbank lässt sich im Übrigen gleichzeitig laden und entladen. Es wäre also möglich diese zu Hause immer am Netz zu haben und als QI Ladepad zu nutzen und nur im Notfall als Powerbank.

Das Wiederaufladen der Powerbank geht mit rund 2,1A erfreulich flott. Hierbei war der microUSB Port in meinem Test einen Tick schneller als der Lightning Port.

 

Fazit

Die XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging 10.000 ist eine sehr gute Powerbank für alle Nutzer welche Ihr Smartphone auch portabel kabellos laden wollen.

Hierbei denke ich macht die Powerbank aber gerade für Besitzer von Android Wear Smartwatches besonders viel Sinn. Diese werden in der Regel ausschließlich kabellos geladen, wer also diese unterwegs nachladen will, muss ein Ladepad zusätzlich mit sich herumschleppen oder auf eine Powerbank wie die PLUS Wireless Charging 10.000 setzen.

Für „Apple Nutzer“ macht die Powerbank allerdings trotz des optionalen Lightning Ports wenig Sinn. Ja am USB Ausgang laden iPhones und iPads schnell aber das kabellose Laden Feautre bringt Apple Nutzer 0 daher gibt es hier gleich gute Optionen zu günstigeren Preisen.

Kurzum die Powerbank eigene sich primär für Android Wear und Samsung Galaxy S7 und S8 Nutzer. Hier kann ich auch eine Empfehlung aussprechen.

 XLayer Powerbank PLUS Wireless Charging
Angegebene Kapazität10000mAh
Erreichte Kapazität9027mAh bzw. 33,4Wh
Erreichte Kapazität in %90%
LED Taschenlampe+
Wiederaufladegeschwindigkeit2,1A
Apple (7+)++
Samsung (S7 Edge)++
Xiaomi (MI MIX)++
Alcatel(Idol 4S)++
Google (Pixel)+
Nintendo Switch0
Kapazität90%
Verarbeitung80%
Ladegeschwindigkeit80%
Anschlüsse und Sonstige Features85%
Lieferumfang und Verpackung80%
Preis / Leistung★★★☆
Testergebnis★★★★☆
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
2 Comments

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.