Was bringt mehr RAM bei einem Ugreen NAS? Wie viel RAM akzeptiert ein Ugreen NAS?

-

Die aktuellen Ugreen NAS Systeme erlauben das Aufrüsten des Arbeitsspeichers bzw. diese haben einfach einen zugänglichen RAM-Slot. So auch mein Ugreen DXP4800, zu welchem du hier einen Test findest.

Aber was bringt das Aufrüsten des RAMs? Bei einigen QNAP- und Synology NAS Systemen haben wir die Möglichkeit für Virtualisierung, wo natürlich mehr RAM Sinn macht. Aber diese Funktion unterstützen Ugreen NAS Systeme noch nicht.

Bringt also mehr RAM bei Ugreen NAS Systemen überhaupt etwas? Akzeptieren diese überhaupt alle normalen RAM-Module oder brauchen wir speziellen RAM?

Finden wir all dies in diesem Artikel heraus!

 

SO-DIMM DDR5 beim DXP4800

Das Ugreen DXP4800 besitzt auf seiner Unterseite einen SO-DIMM DDR5 RAM Slot. Dieser akzeptiert “Notebook” DDR5 RAM Module. Die größeren Plus Modelle von Ugreen sollten sogar über zwei RAM-Slots verfügen. Hier spricht Ugreen “offiziell” von bis zu 64 GB.

Im DXP4800 steckt der Intel N100 Prozessor. Über wie viel RAM der Intel N100 prinzipiell akzeptieren kann, habe ich bereits geschrieben.

 

48 GB RAM im DXP4800

Derzeit sind die größten DDR5 Notebook RAM Module die 48 GB Sticks von Crucial. Wenn das NAS diese akzeptiert, dann sollten auch 16 GB oder 32 GB Module problemlos funktionieren.

Und ja, das DXP4800 akzeptiert das 48 GB RAM Modul ohne Probleme! Auch wenn anscheinend von Ugreen nicht erwartet wurde, dass das NAS jemals so viel RAM sehen sollte.

So wird in der Systemsteuerung “nur” 32 GB RAM angezeigt, aber im Taskmanager ist zu sehen, dass das NAS den vollen RAM nutzen kann.

 

Was bringt mehr RAM in einem NAS? (Theorie)

Was bringt nun mehr RAM in einem NAS, in der Theorie? Die meisten NAS-Betriebssysteme ob nun von QNAP, Synology oder Ugreen sind sehr sparsam, was den Arbeitsspeicher angeht!

So braucht das DXP4800 im Leerlauf kaum 2 GB, ähnlich sieht es bei den anderen Herstellern aus. Warum dann mehr?

Grund 1 – Virtualisierung und Docker

Ugreen NAS Systeme bieten diese Funktion noch nicht, aber Synology und QNAP. So erlauben diese Systeme das virtualisieren von Betriebssystemen oder das Ausführen von Docker Containern, was recht RAM-intensiv sein kann. Hier kann es dann Sinn machen mehr RAM zu verbauen.

Grund 2 – Caching

Viele Linux basierte Betriebssysteme, wie wir auch hier haben, nutzen überschüssigen RAM, der gerade nicht vom Betriebssystem benötigt wird, als Zwischenspeicher.

Kopierst du also Daten auf das NAS laden diese unter Umständen erst im RAM und dann auf deinen Laufwerken, was die Dateiübertragung unter Umständen stark beschleunigen kann.

Kopierst du eine Datei auf dein NAS und in den ersten Sekunden geht der Kopiervorgang schneller als im restlichen Verlauf, ist dies ein Zeichen für einen RAM-Cache.

 

Der Test

Für diesen Test habe ich das Ugreen DXP4800 mit einer 6 TB HDD, wie auch 8 GB RAM und 48 GB RAM ausgestattet.

Die 6 TB HDD ist bei einem NAS mit 2,5 Gbit LAN klar ein Flaschenhals! Diese schafft nicht die 250 MB/s+ die das NAS prinzipiell erreichen kann.

Ich habe hier eine 35 GB große Datei auf das NAS und von dem NAS übertragen und die Zeit gestoppt.

Hier sehen wir einen massiven Unterschied bei der Datenrate zwischen 8 GB RAM und 48 GB RAM.

Klar, der Test ist für ein deutliches Ergebnis “optimiert”. So würden sich die Unterschiede bei einer Datei, die größer als 35 GB ist, zunehmend mehr angleichen.

Ähnliches gilt, falls du schnellere HDDs nutzen solltest oder SSDs. Bei SSDs wirst du effektiv keinen Unterschied spüren.

Diesen Unterschied bei der Datenrate können wir auch in einem Diagramm sehen. Hier habe ich die Netzwerk-Aktivität mitgeloggt.

Hier kannst du sehen, wie die Übertragung mit 48 GB RAM signifikant länger bei einem hohen Tempo bleibt.

Erneut außer dem RAM habe ich zwischen den Tests nichts verändert.

 

In der Software

Beim Kopiervorgang kannst du im Task-Manager auch gut beobachten, wie der “in Cache” Teil sich langsam füllt.

Das NAS nutzt dabei allerdings nicht 100% des RAMs als Cache.

 

Fazit

Mehr RAM kann das Tempo von NAS-Systemen deutlich erhöhen! Vor allem wenn du langsamere HDDs nutzt.

Dies einfach da der überschüssige RAM als Cache genutzt wird. Das gilt für Ugreen NAS Systeme, wie aber auch für Synology oder QNAP-Modelle.

Ein RAM-Upgrade kann also Sinn machen, vor allem da Ugreen hier auch normalen “Standard” RAM nutzt und sogar bis zu 48 GB Module von Crucial akzeptiert.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.