Test: Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh, viel Kapazität, LiFePO4 und Solareingang!

-

Anker bietet mit der PowerCore Reserve eine außergewöhnliche Powerbank an. Sofern wir die PowerCore Reserve überhaupt als Powerbank bezeichnen können!

So besitzt sie eine Kapazität von satten 192Wh! Es entspricht 51891 mAh Kapazität (Anker spricht von 60.000 mAh)! Damit ist dies eine riesige Powerbank, welche ein Mittelding aus Powerbank und Powerstation ist.

Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh Test

Dabei setzt diese auf einen LiFePO4 Akku und bietet neben einer Reihe von USB Ports auch einen gesonderten Solar-Eingang! Klingt doch richtig spannend.

Schauen wir uns doch einmal die Anker 548 Powerbank (PowerCore Reserve 192Wh) im Test an!

 

Die Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh im Test

Sicherlich das Erste, über das wir sprechen müssen, ist die Größe und das Gewicht der Powerbank!

Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh

So misst diese 11,7 x 11,7 x 19,6 cm und bringt satte 2,35 Kg auf die Waage!

Suchst du eine “kompakte” bzw. eine Powerbank mit möglichst hoher Energiedichte, dann bist du hier nicht ganz an der richtigen Adresse. Dann solltest du lieber zwei große normale Powerbanks wählen.

Dies liegt sicherlich auch an der Nutzung von LiFePO4 Akku Zellen, über die wir später noch sprechen.

Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh

Allerdings gefällt mir der Formfaktor der PowerCore Reserve! So ist die Powerbank an sich recht portabel. Klar diese kannst du dir nicht einfach in die Hosentasche stecken, aber Anker hat ihr einen kleinen Stoffgriff verpasst.

Dieser erlaubt einen einfachen Transport vom Haus in den Garten oder vom Auto zum Campingplatz usw. Auch wirkt die Powerbank qualitativ wirklich tadellos.

 

Anschlüsse der PowerCore Reserve

Im Gegensatz zu einer richtigen Powerstation verfügt die PowerCore Reserve über keine Steckdosen, weshalb ich diese als Powerbank klassifizieren würde. Sie besitzt lediglich vier USB Ausgänge auf der Front.

  • 2x USB A 18W – Quick Charge 3.0 – 5V/3A, 9V/2A, 12V/1,5A
  • 2x USB C 60W – USB Power Delivery – 5V/3A, 9V/4A, 12/1,5A, 15V/3A, 20V/3A

Zunächst haben wir zwei USB A Ports, welche klassische Quick Charge Ports sind, die du aber universell für alle Geräte nutzen kannst.

Anschlüsse der Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh

Spannender sind die beiden USB C Ports. Diese können bis zu 60W nach den USB Power Delivery Standard liefern, was sogar genug ist für viele Notebooks und entsprechend natürlich auch für Smartphones mehr als ausreichend ist.

Dabei kann der untere USB C Port auch zum Laden der Powerbank genutzt werden, ebenfalls mit bis zu 60W.

Ich finde es zwar etwas schade, dass wir nur 60W Leistung haben, bei solch einer großen Powerbank sollten 100W problemlos möglich sein, aber 60W ist in der Regel völlig ausreichend.

Neben dem USB C Eingang haben wir auch einen XT60 Eingang. XT60? XT60 ist ein Standard Anschluss welcher gerne für Lipo Akkus und auch Solarpanels genutzt wird. Ja du kannst den PowerCore Reserve so über ein normales Solarpanel laden! Du brauchst hier nur ein passendes MC4 auf XT60 Adapter Kabel (Affilliate link zu Amazon).

Auch hier akzeptiert die Powerbank bis zu 60W (10-24V und maximal 3A).

 

LED Lampe

Im Deckel der Powerbank ist eine Art ausklappbare LED Lampe intigriert. Hierbei handelt es sich nicht um einen Scheinwerfer oder Taschenlampe, sondern um eine “flächige” Beleuchtung.

Diese ist für Zelte oder für den Notfall gedacht. Erfreulicherweise ist die LED Beleuchtung auch recht hell.

 

Maximal 87W Leistung!

Wichtig, der Anker 548 PowerCore Reserve kann maximal 87W über alle Ports gleichzeitig hinweg liefern!

Nutzt du beispielsweise beide USB C Ports gleichzeitig, dann werden sie auf 60W + 27W gedrosselt.

Dies ist aber “ok”, denn das ist mehr als ausreichend für ein Notebook + ein Smartphone.

Nutzt du die USB A Ports zusätzlich, dann wird der 2. USB C Port und die USB A Ports auf die 5V Leistungsstufe (5V/3A bzw. 5V/2,4A) gedrosselt. Der primäre USB C Port bleibt bei 60W.

 

KEIN PPS!

Leider unterstützen die beiden USB C Ports kein PPS! Dies ist etwas enttäuschend für eine High End Powerbank im Jahr 2023.

Hierdurch ist das Ladetempo im Zusammenspiel mit dem Samsung Galaxy S23 Ultra auf beispielsweise 14W limitiert.

 

Mit hilfreichen Display

Die Anker 548 PowerCore Reserve besitzt ein hilfreiches und detailliertes Display auf der Front.

Dieses kann dir folgende Informationen anzeigen:

  • Akkustand in %
  • Verbliebene Lade/Entladezeit
  • Eingangsleistung in Watt
  • Ausgangsleistung in Watt

 

Entladen und Laden gleichzeitig?

Erfreulicherweise kannst du die Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh gleichzeitig laden, sowohl via XT60 wie auch über USB C und über die anderen Anschlüsse entladen.

 

Mit LiFePO4 Akku!

In der Anker 548 PowerCore Reserve steckt spannenderweise ein LiFePO4 Akku. LiFePO4 ist eine etwas andere Akkutechnologie verglichen mit Lithiumionen Akkus.

So sind LiFePO4 Akkus größer und schwerer als Lithium-Ionen Akkus, weshalb du diese normalerweise nicht in Powerbanks findest.

Im Gegenzug sind LiFePO4 Akkus aber deutlich haltbarer und sicherer! So wirbt Anker hier mit 3000+ Zyklen! Eine normale Powerbank schafft maximal 500-1000, sofern diese gute Zellen verwendet.

Zudem können LiFePO4 Akkus thermisch nicht durchgehen. Daher wird diese Technologie sehr gerne in Powerstations genutzt, wie auch zu nehmen in der E- Mobilität.

Wichtig, LiFePO4 Akkus dürfen nicht bei unter 0 Grad geladen werden. Entladen geht, aber nicht laden.

 

Die Kapazität

Anker verspricht bei der PowerCore Reserve eine Kapazität von 192Wh. Folgendes konnte ich messen:

Wh mAh @3,7V % der HA
20V/3A 177,08 47859 92%
20V/1A 177,63 48008 93%
9V/3A  187,41 50651 98%
9V/1A 180,84 48876 94%
5V/2A 178,33 48197 93%

Dies sieht doch richtig gut aus! Die PowerCore Reserve erreichte im Test 92% bis 98% der Herstellerangabe, was ein absoluter top Wert ist!

 

Ladetempo in Kombination mit anderen Geräten

Zu erwartendes Ladetempo
Apple iPads +++
Apple iPhones +++
Apple MacBooks ++
Google Pixel ++
Huawei Smartphones +
OnePlus Smartphones +
Realme Smartphones +
Samsung Galaxy Smartphones („S“ Serie) +
Windows Notebooks (Dell XPS, ASUS usw.) ++
  • +++ = „perfekt“ maximal mögliches Ladetempo zu erwarten
  • ++ = sehr hohes Ladetempo zu erwarten
  • + = flottes Ladetempo zu erwarten
  • 0 = „Standard“ Ladetempo zu erwarten
  • – = langsames Ladetempo zu erwarten
  • — = nicht kompatibel oder nur sehr eingeschränkt geeignet

Dank des 60W USB C Ports ist die Anker 548 PowerCore Reserve erst einmal sehr gut für alle Apple Geräte geeignet!

Egal ob iPhone, iPad oder auch MacBook, alles wird flott an der Powerbank laden. Für die MacBooks wäre zwar ein 100/140W USB C Port zwar schön gewesen, aber 60W ist hier in der Regel ausreichend.

Allgemein ist 60W für Notebooks meist schon eine gute Leistung, gerade wenn du diese nur für Office/leichte Media Anwendungen nutzt. Ähnliches gilt auch für Spielekonsolen wie dem Steam Deck oder der Switch.

Lediglich bei Huawei/OnePlus und Samsung Smartphones wäre das Ladetempo etwas eingeschränkt in Kombination mit der Anker 548 PowerCore Reserve.

Letzteres liegt am Fehlen des PPS Standards.

 

Ladedauer USB C

Du kannst die PowerCore Reserve laut Anker mit bis zu 60W via USB C laden.

Dies kommt in der Praxis auch hin! So benötigt die Powerbank ca. 4 Stunden für eine 0% auf 100% Ladung. Nicht übermäßig schnell, aber passt für eine Powerbank mit solch hoher Kapazität.

 

Ladedauer via Solar/XT60 Eingang

Das Laden über den XT60 Eingang, also auch via Solar, ist etwas komplizierter zu beziffern. Denn wir haben einige Faktoren!

  1. Wie viel Leistung hat die Quelle (wie Leistungsstark ist das Solarpanel / das Netzteil, wie viel Sonne scheint usw).
  2. Welche Spannung bietet die Quelle.

Laut Anker akzeptiert der XT60 Eingang 10-24V bei bis zu 3A. Hättest Du also eine 12V Quelle kämen wir theoretisch nur auf 36W Leistung.

12V * 3A = 36W Bei 24V hingegen könnten wir theoretisch 72W erreichen. Allerdings scheinen Ankers Werte in der Praxis nicht ganz so richtig zu sein.

Für den Test habe ich die Powerbank an eine +-13V Quelle gehängt, folgende Leistungswerte konnte ich beobachten.

So nahm die PowerCore Reserve bei mir sogar knapp über 4A auf. Hierdurch erreichten wir ein Ladetempo von +-  54W, was in einer Ladedauer von 4:50h resultierte.

 

Fazit

Ich finde die Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh sehr spannend! So setzt sich diese zwischen klassische Powerbanks und den größeren Powerstations.

So haben wir hier vor allem eine deutlich höhere Kapazität als bei gewöhnlichen Powerbanks. 192 Wh ist nicht wenig! Dies reicht um ein 13 Zoll Notebook 2-3x zu laden. Bei Smartphones sprechen wir über dutzende Ladungen.

Dabei erreicht die Powerbank auch in der Praxis mit 187,41 Wh eine sehr gute “echte” Kapazität und ist dank der LiFePO4 Zellen haltbarer und sicherer als normale Lithium Ionen basierte Modelle.

Auch der XT60 Eingang ist erfreulich und erlaubt ein recht unkompliziertes Laden via Solar, wenn du dies möchtest. Alternativ kannst du die Powerbank natürlich auch via USB C laden!

Auf Seiten der Anschlüsse haben wir 2x USB A und 2x USB C. Die beiden USB C Ports können bis zu 60W liefern. Prinzipiell ist das für mich “OK”. 60W USB C Ports reichen für Smartphones, Tablets und auch die meisten Notebooks völlig aus.

Allerdings wäre in einer Powerbank dieser Klasse auch ein 100W Port sicherlich möglich gewesen. Etwas enttäuschender ist für mich das Fehlen von PPS.

PPS ist sicherlich keine Pflicht, aber gerade für die Samsung Galaxy S Smartphones wichtig! Ohne PPS laden diese vergleichsweise langsam an der Powerbank. Dies ist aus meiner Sicht der einzige wirkliche Fehler an der Powerbank.

Anker 548 Powerbank (PowerCore Reserve 192Wh), 60.000mAh Tragbares...

  • Interessanter Formfaktor
  • Hohe Kapazität
  • 60W USB C Ausgang…….
  • XT60 Solar Eingang
  • USB C Eingang (0% auf 100% ca. 4h)
  • Praktisches und detailliertes Display
  • LED Lampe integriert
  • Kein PPS
  • …… aber 60W auch nicht übermäßig viel

Ansonsten ist diese ein sehr interessantes Modell, wenn du etwas mehr Kapazität suchst, ohne gleich zu einer großen Powerstation greifen zu wollen.

Auch der Preis geht für mich in Ordnung. Zum Zeitpunkt des Tests zahlst du für die Powerstation zwischen 150 und 200€, schau für die aktuellen Preise bei Amazon. Aber 150 bis 200€ geht für mich in Ordnung.

Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh
POSITIV
Hohe Kapazität
Praktisches und detailliertes Display
60W USB C Ausgang
Interessanter Formfaktor
XT60 Solar Eingang
USB C Eingang (0% auf 100% ca. 4h)
LED Lampe integriert
NEGATIV
Kein PPS
"Nur" 60W USB C
89

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Neuste Beiträge

NZXT H7 Flow RGB (2024) Test: Das ultimative Gehäuse für maximalen Airflow und Benutzerfreundlichkeit

Mit dem H7 Flow (2024) bringt NZXT eine neue Version seines bekannten Gehäuses auf den Markt. Dieses wurde komplett überarbeitet und setzt nun auf...

Ein WLAN-Wasserkocher? AENO EK7S im Test

Es gibt die verrücktesten Smart-Home-Produkte. In diese Kategorie fällt auch der AENO EK7S. Beim AENO EK7S handelt es sich um einen Wasserkocher mit WLAN...

Egretech Sonic 1200 im Test: Leistung, Ladegeschwindigkeit und mehr im Detail

Egretech bietet mit der Sonic 1200 eine recht günstige, aber attraktive Powerstation mit 999 Wh Kapazität und einer Ausgangsleistung von bis zu 1200 W...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anker bietet mit der PowerCore Reserve eine außergewöhnliche Powerbank an. Sofern wir die PowerCore Reserve überhaupt als Powerbank bezeichnen können! So besitzt sie eine Kapazität von satten 192Wh! Es entspricht 51891 mAh Kapazität (Anker spricht von 60.000 mAh)! Damit ist dies eine riesige Powerbank, welche...Test: Anker 548 PowerCore Reserve 192Wh, viel Kapazität, LiFePO4 und Solareingang!