Preis-Leistungs-Wunder? Der Ultenic D10 Saugroboter im ausführlichen Test

-

Mit dem D10 bietet Ultenic einen neuen, günstigen Saugroboter an. So kostet dieser unter 200€, setzt aber dennoch auf die gute Navigation via LIDAR-Sensor. Zudem haben wir (laut Hersteller) eine hohe Saugleistung von 4000 Pa und natürlich auch eine Putzfunktion. Wollen wir uns den günstigen Ultenic D10 doch einmal im Test ansehen!

Kann der Saugroboter überzeugen? Finden wir es heraus! An dieser Stelle vielen Dank an Ultenic für das Zurverfügungstellen des D10 für diesen Test.

 

Der Ultenic D10 im Test

Der Ultenic D10 ist ein absolut klassischer Saugroboter. So setzt dieser auf das typische runde Design. Dabei haben wir auf der Front eine kleine rotierende Bürste, welche Schmutz aus Ecken kehren soll, sowie auf der Oberseite den “LIDAR”-Turm.

In diesem “Turm” steckt ein rotierender Laser-Sensor, welcher deine Wohnung vermisst und anhand dieser Daten eine Karte erstellt. Diese Karte erlaubt es dem Saugroboter, zuverlässig durch deine Wohnung zu navigieren.

Zu diesem Thema kommen wir auch später noch. Auf der Oberseite finden wir zwei Tasten zur Steuerung des Saugroboters direkt am Gerät. Zudem ist natürlich WLAN für eine App-Steuerung integriert.

 

Schmutzauffangbehälter im Heck

Der Schmutzauffangbehälter des D10 ist im Heck integriert. Dieser ist leider nicht übermäßig groß und ich finde ihn etwas “schwieriger” zu entnehmen als bei Saugrobotern, bei denen dieser auf der Oberseite verbaut ist.

Allerdings ist dies schon Meckern auf hohem Niveau. Das Leeren geht aber sehr gut.

 

App von Ultenic

Die App zur Steuerung des D10 hat mich positiv überrascht. So ist diese an sich sehr klassisch aufgebaut und, wie ich finde, auch einfach zu nutzen. So hilft dir die App sogar in deutscher Sprache und mit Videos bei der Einrichtung.

Der Funktionsumfang in Kombination mit dem D10 ist soweit erwartungsgemäß. So findest du auf der Startseite die aktuelle Karte deiner Wohnung, welche automatisch in Räume unterteilt ist. Diese Unterteilung kannst du auch noch anpassen, wie auch No-Go-Zonen anlegen usw. Auch die Saugleistung lässt sich anpassen und du kannst gezielt einzelne Räume saugen lassen.

 

Navigation und Fahrverhalten

Der D10 setzt auf einen rotierenden “Laser”-Sensor auf der Oberseite, welcher eine Karte von deiner Wohnung erstellt und dann seine Position anhand dieser Daten bestimmt. Hierdurch kommt der D10 auch mit unterschiedlichen Räumen, Durchgängen usw. klar.

Dieser vergisst also nicht einmal erkannte Bereiche, sondern arbeitet deine Wohnung nach und nach ab. Dabei unterteilt dieser deine Wohnung auch nochmal in “Unterbereiche” bzw. Räume, welche nacheinander abgearbeitet werden. Entsprechend arbeitet der D10 auch kontrolliert und fährt in geraden Bahnen durch deine Wohnung und nutzt kein Zufallsprinzip.

Etwas überrascht hat mich aber die erste Fahrt des Saugroboters, denn dieser legt nicht gleich los, sondern startet mit einer “Kartierungsfahrt”. Bei dieser saugt der D10 nicht, sondern erstellt zunächst gezielt die Karte deiner Wohnung, an welcher er sich dann später orientiert. Dieser navigiert generell erfreulich sicher und souverän. Hier arbeitet er sicherer und zuverlässiger als es in dieser Preisklasse üblich ist.

 

Saugleistung

Ultenic wirbt beim D10 mit einer Saugleistung von 4000 Pa, was sehr beachtlich wäre für einen Sauger in dieser Klasse. Praktisch würde ich aber sagen, dass die Saugleistung soweit okay ist, aber auch nicht absolut überragend. Diese ist dem Preis von 200€ absolut angemessen, wenn nicht sogar überdurchschnittlich, aber so ganz kann der D10 dann doch nicht mit den “großen” Modellen mithalten.

Dabei ist allerdings Hausstaub und auch Haare auf glatten Böden soweit kein Problem. Hier haben wir eine Reinigungsleistung im Bereich von 95-100%. Bei sehr starker Verschmutzung kann mal ein Haar liegen bleiben, aber hast du primär glatte Böden, passt die Reinigungsleistung. Auf Teppichen wird es etwas schwieriger. Auf glatten Teppichen, also Teppichboden, war die Saugleistung bei mir überraschend gut! Selbst in Kombination mit Tierhaaren. Auf tieferen Teppichen oder besonders “klebrigen” Teppichen wird es aber etwas schwieriger.

Hier kann dann schon ein gewisser Unterschied zu den High-End-Modellen zu spüren sein. Aber im Großen und Ganzen war die Saugleistung in allen Situationen des Ultenic D10 besser, als ich es von einem Saugroboter dieser Klasse erwartet hätte, wenn natürlich auch ein Stück unter den High-End-Modellen.

 

Putzfunktion “Okay”

Wie die meisten Saugroboter bringt auch der D10 eine Putzfunktion mit. Diese ist aber aufgrund der Preisklasse sehr rudimentär. So befindet sich im Schmutzauffangbehälter ein kleiner Wassertank und eine Pumpe. Füllst du hier Wasser ein und setzt die Putzplatte auf, fährt der Saugroboter so durch deine Wohnung. Im Gegensatz zum Ultenic MC1 https://techtest.org/der-ultenic-mc1-im-test-guenstiger-saugroboter-mit-absaug-und-wachstation/ “schrubbt” der Saugroboter aber nicht den Boden, ebenso wenig wird das Putzpad automatisch ausgewaschen.

Der Sauger zieht nur das Putztuch an den Boden gedrückt hinter sich her. Dabei beißt sich diese Funktion auch mit Teppichen. In der Praxis ist diese also primär sinnvoll zu nutzen, wenn du fast nur glatte Böden hast. Hier kann das feuchte Abwischen durchaus die Böden auffrischen und auch helfen, Pollen usw. zu binden, aber hier ist noch deutlich Luft nach oben. Aber erneut für die Preisklasse von unter 200€ ist dies die „gängige“ Putzfunktion.

 

Lautstärke

Bei der Lautstärke gibt es eigentlich nicht viel zu berichten. Der D10 ist weder besonders leise noch besonders laut. Ich würde sagen, dieser befindet sich hier so ein wenig im Mittelfeld.

 

Fazit

Unterm Strich ist der Ultenic D10 besser als ich es erwartet hätte! Gerade die Navigation und die Saugleistung sind überdurchschnittlich.

Klar, wir können hier nicht mit den 500€+ Modellen mithalten, aber der Saugroboter ist absolut brauchbar im Alltag! Oftmals sind sehr günstige Modelle mehr Last als Nutzen, dies kann ich über den Ultenic D10 nicht sagen! Saugleistung und die Navigation sind gut. Die Putzfunktion ist sicherlich besser als nichts, falls du keine Teppiche hast, aber offen gesagt, legst du auf diese besonders viel Wert, würde ich etwas mehr Geld in die Hand nehmen. Hier sind die High-End-Modelle mit Waschfunktion usw. um einiges besser.

Reicht dir aber eine gute Saugfunktion und Navigation und du brauchst nichts “Besonderes”, dann wirst du mit dem Ultenic D10 sehr zufrieden sein.

Ultenic D10
POSITIV
Preis: Unter 200€, sehr günstiger Saugroboter.
Navigation: Gute Navigation durch LIDAR-Sensor, zuverlässige Kartierung und Navigation.
Saugleistung: Hohe Saugleistung, ausreichend für glatte Böden und sogar Teppiche.
Flexible Reinigungszonen: Möglichkeit, No-Go-Zonen und gezielte Raumreinigungen festzulegen.
NEGATIV
Putzfunktion sehr rudimentär
85

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Neuste Beiträge

Anker Prime 200W Ladegerät im Test: High-End Power für alle Geräte?

Mit dem Prime A2683 bietet Anker auf den ersten Blick ein sehr spannendes High-End-USB-Ladegerät an. So soll dieses eine Leistung von satten 200 W...

A ADDTOP Powerbank 26800 mAh im Test: Finger weg von diesem Modell!

Die A ADDTOP Power Bank mit 26800 mAh zählt zu den meistverkauften Modellen bei Amazon mit über 5000 verkauften Stück allein im letzten Monat. Es...

218W Power & Flexibilität: ACEFAST Z4 GaN Ladegerät im Praxistest

ACEFAST bietet mit seinem Z4 ein super interessantes USB-Ladegerät an. So bietet dieses vier Ports, eine Leistung von bis zu 218 W und ein...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem D10 bietet Ultenic einen neuen, günstigen Saugroboter an. So kostet dieser unter 200€, setzt aber dennoch auf die gute Navigation via LIDAR-Sensor. Zudem haben wir (laut Hersteller) eine hohe Saugleistung von 4000 Pa und natürlich auch eine Putzfunktion. Wollen wir uns den...Preis-Leistungs-Wunder? Der Ultenic D10 Saugroboter im ausführlichen Test