Plugable TBT4-UD5 Dock im Test, ein günstiges und gutes Thunderbolt 4 / USB 4 Dock

-

Dank der zunehmenden Verbreitung von USB 4 und Thunderbolt 4 erhalten entsprechende Docks und Ladestationen auch immer mehr Verbreitung.

Entsprechende Docks können sehr teuer sein, aber es gibt auch preislich zunehmend mehr attraktive Optionen. Hierzu zählt auch das Plugable TBT4-UD5, welches für +- 200$ zu bekommen ist.

So bietet das Plugable TBT4-UD5 auf den ersten Blick alles, was du dir wünschen kannst. 2x HDMI, bis zu 100W Leistung, 4x USB A, 2x USB C usw.

Wollen wir uns das Dock doch einmal im Test ansehen! Kann dieses überzeugen?

An dieser Stelle vielen Dank an Plugable für das Zurverfügungstellen des Docks für diesen Test.

 

Plugable TBT4-UD5 Dock im Test

Für ein Thunderbolt Dock ist das Plugable TBT4-UD5 vergleichsweise flach gebaut. Zudem setzt Plugable auf ein Kunststoff-Gehäuse, welches in dieser Klasse eigentlich eher selten ist.

Die Verarbeitungsqualität ist aber gut und das Dock wirkt auch qualitativ hochwertig gemacht. Spannenderweise ist allerdings bei meinem Dock die Beschriftung auf der Oberseite falsch herum?!

Die Anschlüsse sind aufgeteilt auf Front und Rückseite. Auf der Front finden wir:

  • 1x Thunderbolt / USB 4 Eingang
  • 1x Thunderbolt 4 Ausgang
  • 2x USB A 3.0 5Gbit
  • 1x SD Kartenleser
  • 1x microSD Kartenleser
  • 1x 3,5mm Headset Anschluss

Auf der Rückseite haben wir zudem folgende Anschlüsse:

  • 1x DC Eingang (20V/6,75A)
  • 2x HDMI 2.0
  • 2x USB A 10 Gbit
  • 1x USB C 10 Gbit
  • 1x 1 Gbit LAN

Diese Anschlüsse sehen auf den ersten Blick gut aus! Etwas schade, dass wir “nur” einen 1Gbit LAN Port haben, aber abseits davon ist dies eine gute Portausstattung.

Lediglich die Verteilung der Ports finde ich etwas suboptimal. So ist der Thunderbolt 4 Eingang wie auch der Thunderbolt 4 Ausgang auf der Front. Ich weiß dies machen einige Docks, aber ich bevorzuge diese Anschlüsse auf der Rückseite.

Aber das hängt natürlich etwas von deinem Schreibtisch-Setup ab.

 

Thunderbolt 3, 4 oder USB 4

Prinzipiell haben wir hier ein Thunderbolt 4 Dock. Allerdings ist dieses Dock nicht nur zu Thunderbolt 4 Geräten kompatibel, sondern auch zu Thunderbolt 3 Geräten und in der Regel auch zu USB 4 Geräten!

So funktionierte das Dock ohne Probleme an meinem Framework 16 (USB 4) wie auch MacBook Pro 13 M1 (USB 4).

Je nach Verbindungsoption kann es aber passieren, dass sich gerade Monitor-Optionen doch deutlich verändern. Thunderbolt 4 bietet hier die höchste garantierte Monitor-Bandbreite.

 

Monitor-Ausgänge

Das Plugable TBT4-UD5 besitzt prinzipiell 3 Monitor Ausgänge.

  • 2x HDMI 2.0 (4K 60 Hz)
  • 1x Thunderbolt auf der Front (8K 30 Hz)

Die beiden HDMI Ports sind gleichzeitig zu 4K und 60 Hz in der Lage. Du kannst also zwei Monitore mit dem Dock verbinden.

Alternativ kannst du auch einen 4K 60 Hz oder 8K 30 Hz Monitor über den Thunderbolt Ausgang über der Front verbinden.

 

Ladeleistung

Laut Plugable soll das TBT4-UD5 angeschlossene Notebooks mit bis zu 100W laden können bzw. mit bis zu 96W je nachdem welcher Angabe wir glauben sollen.

Mit im Lieferumfang bei mir lag ein 21V 6,4A Netzteil, welches eine passende Größe ist.

Laut meinem USB PD Trigger bietet das Dock deinem Notebook folgende Leistungsstufen an:

  • 5V/3A
  • 9V/3A
  • 15V/3A
  • 20V/4,8A

Also “offiziell” bietet das Dock deinem Notebook “96W” an.

Mein Framework 16 wird an dem Dock mit +- 85W geladen, was so weit passt.

 

SD-Kartenleser

Im TBT4-UD5 Dock finden wir einen SD und microSD Kartenleser. Erfreulicherweise unterstützt der SD-Kartenleser den UHS-II Standard.

Mit der schnellste SD Karte die ich bisher in den Fingern hatte (Nextorage UHS-II Pro) erreichte der Kartenleser 303 MB/s lesend und 286 MB/s schreibend, was sehr gute Werte sind!

 

LAN Port

Das Plugable TBT4-UD5 Dock verfügt über einen Gbit LAN Port. Hierbei handelt es sich um einen recht einfachen, aber funktionalen Realtek USB zu Gbit LAN Controller.

 

3,5mm Audio Ausgang des Docks

Auch beim 3,5mm Audio-Ausgang setzt Plugable auf einen Realtek Chip. Dieser bietet eine leicht überdurchschnittliche “Standard-Qualität” und bis zu 32 Bit 384000 Hz Auflösung.

 

Stromverbrauch des Docks

Das Dock besitzt auf der Front einen Ein/Ausschalter. Dieser schaltet das Dock komplett ab.

An sich musst du das Dock aber nicht abschalten, denn wenn du dein Notebook trennst, geht dieses in den Standby.

Der Stromverbrauch im Betrieb hängt natürlich davon ab wie schnell dein Notebook lädt usw. Im “Aus”- Zustand benötigt das Dock 0,0x W, also effektiv nichts.

Im Standby ohne Notebook benötigt es rund 1,9W.

 

In der Praxis

Ich habe das Dock nun einige Wochen in Kombination mit meinem Framework 16 und einem 4K 60Hz Monitor genutzt. Zudem hatte ich an dem Dock auch einige USB-Geräte wie auch eine Thunderbolt 4 10 Gbit LAN Karte hängen.

Hier hatte das Dock absolut problemlos und stabil funktioniert. Natürlich gibt es beim Framework 16 zu bedenken, dass die 96W Ausgangsleistung nicht optimal ist (das Framework 16 nutzt normalerweise ein 180W USB C Netzteil). Allerdings gibt es derzeit noch kein USB C Dock mit über 100W Leistung.

Das Wichtige ist hier vielmehr, dass das Plugable TBT4-UD5 auch in Kombination mit einem USB 4 Notebook auch praktisch keine Probleme machte. Ebenso, dass das Durchreichen eines weiteren Thunderbolt Gerätes auch tadellos funktionierte.

 

Fazit

Das Plugable TBT4-UD5 ist ein recht einfaches Thunderbolt 4 bzw. USB 4 Dock. Dies spiegelt sich hier aber auch im Preis wider. So ist dieses mit +- 200€ ein recht preiswertes Dock.

Dabei bietet dieses alles, was du dir wünschen kannst, zumindest fast alles. Wir haben 2x HDMI 2.0 Ports, einen zusätzlichen Thunderbolt 4 Ausgang, 100W Leistung, einen schnellen UHS-II Kartenleser, wie auch 4x USB A und 1x USB C.

Das Einzige, was vielleicht etwas schade ist, ist das Fehlen von 2,5 Gbit LAN. Aber ansonsten würde ich die Ausstattung des Docks als ziemlich perfekt bezeichnen.

Auch in der Praxis funktionierte dies bei mir tadellos. Daher kann ich das Plugable TBT4-UD5 mit gutem Gewissen empfehlen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

Welche ist die beste Varta Batterie? Alle Serien getestet

Vor kurzem habe ich einen Vergleich diverser AA-Batterien der großen Supermärkte und Discounter angefertigt. Hier hatte ich als Referenz auch eine Batterie von Varta und...

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.