Die Optoma NuForce BE Free8 im Test, die besten vollständig kabellosen Ohrhörer die ich bisher nutzen durfte

-

Bluetooth Ohrhörer gibt es einige auf dem Markt. Kein Wunder denn immer mehr Hersteller verzichten auf einen Kopfhöreranschluss bei ihren Smartphones. Bei Bluetooth Ohrhörern gibt es zwei Gruppen, die „normalen“ Bluetooth Ohrhörer und die kabellosen.

Aber Bluetooth ist doch kabellos? Ja, aber in der Regel ist die Verbindung zwischen dem linken und dem rechten Ohrstöpsel weiterhin über ein Kabel gelöst.

Nur sehr wenige und meist auch recht teure Bluetooth Ohrhörer sind wirklich komplett kabellos. Dazu gehören auch die neuen Optoma NuForce BE Free8.

Aber erfahrungsgemäß sind viele komplett kabelfreie Ohrhörer von Kompromissen geplagt. Wie einem hohen Preis und einem schlechten Klang.

Wie sieht dies bei den Optoma NuForce BE Free8 aus? Dies gilt es im Test herauszufinden! An dieser Stelle vielen Dank an Optoma für das Ausleihen der Ohrhörer!

 

Die Optoma NuForce BE Free8 im Test

Die Optoma NuForce BE Free8 sind vollständig kabellose Bluetooth Ohrhörer! Der linke und rechte Ohrstöpsel sind also nicht miteinander verbunden, wie es ansonsten bei den meisten Bluetooth Ohrhörern der Fall ist.

Im Gegenzug muss natürlich in beiden Ohrhörern ein Akku und diverse Elektronik verbaut sein, weshalb die Ohrstöpsel auch etwas größer ausfallen.

Optoma setzt bei diesen auf ein schwarzes Hochglanzgehäuse, welches eher durch eine schlichte Eleganz versucht zu punkten, als durch eine auffällige Optik. Dies ist eine Entscheidung mit der ich gut leben kann. Bei der Haptik und Verarbeitungsqualität gibt es nichts Außergewöhnliches zu berichten. Die Ohrhörer wirken aufgrund ihres kompletten Kunststoffgehäuses nicht übermäßig hochwertig, aber wirken auch nicht billig.

Ähnliches gilt auch für die Ladehülle, welche mit im Lieferumfang ist. Diese Ladehülle ist eine Art kleines „Ei“ welches sich aufklappen lässt um im Inneren die Ohrstöpsel zu verstauen. Werden diese in der Hülle verstaut werden die Ohrhörer auch geladen!

Dies ist ein wichtiger Punkt, die NuForce BE Free8 selbst haben einen vergleichsweise kleinen Akku. Dieser hält praktisch zwischen 3 und 4 Stunden. Jedoch kann die „Transportbox“ die Ohrhörer bis zu vier Mal wieder aufladen.

Effektiv könnt Ihr also mit kleinen Ladepausen rund 16 Stunden mobil und kabellos Musik hören.

Die Box selbst wird ganz klassisch via microUSB geladen. Die Ohrhörer lassen sich im Übrigen nur in der Box laden! Diese verfügen nur über zwei kleine Kontaktpunkte und nicht über einen normalen Ladestecker.

Wie steht es um Tasten? Beide Ohrstöpsel besitzen jeweils eine Taste, die in gedrückter Position die Aufgabe des Ein/Ausschaltens übernimmt. Drückt Ihr diese nur kurz kann man über die Taste aber auch Musik pausieren, fortsetzen, vorspulen usw.

Allerdings ist diese Taste sehr klein, daher ist in der Praxis das Steuern der Musik über diese etwas unkomfortabel.

 

Tragekomfort

Wie steht es um den Tragekomfort? Die NuForce BE Free8 sind natürlich vergleichsweise große Ohrstöpsel, allerdings ist die Form der Ohrhörer gut gewählt.

Diese sitzen vergleichsweise angenehm in meinen Ohren. Ich spüre keinen Druck oder einen „Fremdkörper“ in meinen Ohren. Dies liegt sicherlich auch etwas an den recht dünnen Ohrkanälen.

Im Gegenzug zu dem recht bequemen Sitz ist der Halt eher mittelmäßig. Im normalen Alltag ist dieser vollkommen ausreichend, wie auch für leichteren Sport. Aber wenn wirklich viel Bewegung im Spiel ist gibt es sicherlich Ohrhörer die fester halten als die BE Free8. Probleme das die Ohrhörer komplett herausfallen hatte ich aber keine! Diese verrücken nur etwas leichter, so dass der Klang nicht mehr 100% optimal ist.

Dennoch Daumen hoch für den Tragekomfort!

 

Klang

Kommen wir zum Klang. Hier erst einmal ein Lob an die NuForce BE Free8! Die Ohrhörer bieten einen erfreulich guten Klang, für vollständig kabellose Ohrhörer.

Wer nun aber erwartet das die NuForce BE Free8 mit 200€ Kabelgebundenen oder normalen Bluetooth Ohrhörern mithalten können wird aber sicherlich ein stück weit enttäuscht. Man zahlt einen gewissen Aufpreis für die kabellose Freiheit.

Klanglich sind die NuForce BE Free8 eher mit 100€ Bluetooth Ohrhörern zu vergleichen.

Beginnen wir hier aber beim Anfang, also den Höhen. Diese sind ausreichend klar und sauber. Allerdings sind die BE Free8 auch nicht übermäßig brillant. Dies hat Vor -und Nachteile, einerseits könnte Musik etwas leichter und luftiger klingen, andererseits sind die Ohrhörer auch nicht schrill oder übermäßig anstrengend. Ich denke Optoma hat hier ganz gut die Mitte getroffen zwischen weich und „schrill“.

Die Mitten fallen etwas in die unauffälligere Richtung. Zwar besitzen die BE Free8 keinen „Badewannen“ Klang, aber die Höhen und Bässe erhalten akustisch schon etwas mehr Fokussierung.

Dennoch kann ich mich über die Darstellung von Stimmen und Gesang nicht beschweren.

Wie steht es um den Bass? Hier wird es nun etwas schwierig. Der Bass der Optoma NuForce BE Free8 ist in einer guten Masse vorhanden und ist auch angenehm satt, aber man spürt aber das die Ohrhörer einen vergleichsweise kleinen Resonanzkörper haben.

Der Bass hat einen knackigen Punch, aber das Volumen fällt eher mittelmäßig aus. Der Tiefgang hingegen ist wieder vollkommen in Ordnung. Von daher würde ich sagen, dass der Bass recht neutral ist.

Die Dynamik der Ohrhörer würde ich als gut bezeichnen. Die räumliche Darstellung ist „normal“ und die maximale Lautstärke ausreichend.

 

Verbindung

Bei vollständig kabellosen Bluetooth Ohrhörern ist die Verbindungsqualität und Signalstärke zwischen Ohrhörer a und b immer so eine Sache.

Warum?

Euer Smartphone verbindet sich immer nur mit einem Ohrstöpsel. Dieser leitet dann das Signal an den zweiten weiter. Letzteres ist oft das Problem, da die Antennen in den Ohrhörern natürlich winzig sind und Euer Kopf im Weg ist.

Diese Verbindungsstabilität ist allerdings bei den NuForce BE Free8 kein Problem! Aussetzer oder Ähnliches hatte ich so gut wie keine im normalen Einsatz! Selbst wenn man mit der Hand die Ohren zuhält, bleibt das Signal bestehen.

Interessanterweise geht der rechte Ohrhörer immer aus wenn man diesen aus dem Ohr nimmt?! Dieses Verhalten kann ich mir nicht ganz erklären, ist aber im Alltag kein Problem, solange der Ohrhörer spielt, wenn er im Ohr steckt.

 

Fazit

Die Optoma NuForce BE Free8 sind sehr gute kabellose Bluetooth Ohrhörer! Genau genommen sind diese sogar die so ziemlich besten die ich bisher nutzen durfte. Aber auch diese haben Schwächen.

Grundsätzlich bieten die BE Free8 einen sehr guten Klang mit gut ausbalancierten Höhen und Bässen. Auch die Dynamik und die generelle Klangsignatur gefällt mir sehr gut!

Natürlich man zahlt einen gewissen Aufpreis für das vollständig kabellose, aber verglichen mit anderen komplett kabellosen Bluetooth Ohrhörern gehören die Optoma NuForce BE Free8 ganz klar zu den besten. Auch wenn man für 200€ besser klingende „normale“ Bluetooth Ohrhörer bekommen kann.

Die Akkulaufzeit liegt bei unspektakulären 3-4 Stunden, was aber ebenfalls für vollständig kabellose Ohrhörer normal ist. Optoma legt auch eine gute „Ladehülle“ mit in den Lieferumfang welche die Ohrhörer mehrfach unterwegs aufladen kann, so das Ihr effektiv auf 16 Stunden Nutzungszeit kommen könnt. Die Haptik und Optik würde ich als unspektakulär aber gut bezeichnen.

Ob ich Euch nun die Optoma NuForce BE Free8 empfehlen würde, hängt ganz klar von der Frage ab ob Ihr unbedingt völlig kabellose Bluetooth Ohrhörer wollt. Man geht aktuell bei allen auf dem Markt verfügbaren komplett kabellosen Bluetooth Ohrhörern gewisse Kompromisse ein, in der Regel primär beim Akku und beim Preis.

Seid Ihr bereit diese Kompromisse einzugehen, erhaltet Ihr mit den Optoma NuForce BE Free8 wirklich gute kabellose Bluetooth Ohrhörer!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.